Information ausblenden

Mechaniken an Hertiecaster austauschen

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Mike3000, 14.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Mike3000

    Mike3000 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.808
    10808
    Hallo zusammen,

    der Sommer ist da (zumindest laut Kalender), und der Mike restauriert mal wieder ein Instrument.

    Diesmal geht es um eine Hertiecaster, bei der der Stimmwirbel der hohen E-Saite sich gelöst hat.

    Da dies ja eine "sehr spezielle" Gitarrenmarke ist würde ich mir gerne ein paar Meinungen einholen, wie ich das Ding repariere:

    Sollte ich nur den Wirbel ersetzen?
    Sollte ich die ganze Leiste ersetzen?
    Sollte ich die Leiste abmontieren und durch einzelne Mechaniken ersetzen?
    Finde ich überhaupt Ersatzteile in den Maßen?

    Gruß,

    Mike

    ...Maße folgen sofort...

    PS: Bevor ihr alle googlet: eine Hertiecaster ist eine Billig-Gitarre aus den 70gern, von der nur noch wenige erhalten sind, und die ständig anders gebaut wurden.
     

    Anhänge:

    Mike3000, 14.07.12
    #1
  2. Mike3000

    Mike3000 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.808
    10808
    Stärke der Kopfplatte: 17,5 mm
    Abstand der einzelnen Wirbel (blöd zu messen): 26,5 mm
    Tiefe der Wirbel: 28 mm
    Läge der gesamten Mechanikleiste: 165 mm

    Die "Knöpfe" sind leider aus Plastik und es ist zu erwarten, dass sich der von der D-Saite demnächst auch verabschiedet ...
     
    Mike3000, 14.07.12
    #2
  3. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    37.316
    37316
    Ich würde mir ordentliche Einzel-Mechaniken besorgen. Das Rastermaß von 26,5 mm reicht aus - da passen einzelne hin - wichtig wäre der Durchmesser der Bohrungen.

    Ich habe schon oft gelesen, dass das Aufbohren an der Kopfplatte zu Problemen (Risse, Splittern) geführt hat. Das hängt von Deiner Erfahrung und vom verfügbaren Werkzeug ab - besser wäre es, wenn man Mechaniken mit passendem Durchmesser findet.

    Clemens
     
    clemenserwe, 14.07.12
    #3
  4. Mike3000

    Mike3000 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.808
    10808
    Danke Clemens,

    du sprichst mir aus der Seele ;-) ... ich habe auch schon an einzelne Mechaniken gedacht,.

    Um die Bohrung zu messen müsste ich leider die gesamte Mechanik erstmal entfernen.

    Und ich habe wirklich Befürchtunge um Hals und vor allem die Kopfplatte ... da läuft eine Leimfuge schräg/quer durch (das sieht man auf den Fotos auch).

    Ich weiß, das Instrument ist nicht wertvoll, aber es wäre echt schade wenn ich das Ding verhunze ... das "Baby" ist wahrscheinlich älter als ich ;-)

    PS: wahrscheinlich wurden die meisten Herties "verschlimmbessert" oder "kaputt gebastelt"
     
    Mike3000, 14.07.12
    #4
  5. slideede

    slideede

    Registriert seit:
    02.04.11
    Punkte:
    6.137
    6137
    Ich habe alle meine Gitarren mit Schaller Mechaniken ausgestattet - http://schaller-electronic.com/hp121089/Startseite.htm
    Ich bin jetzt nicht mehr im Bilde, wie die Preise heute sind, aber für meine Ibanez Roadster habe ich damals Anfang der 80er so um die 60,-- DM für die Mechaniken gezahlt und habe es nie bereut. Du wirst begeistert sein, wie stimmstabil die sind. Und ich glaube, daß du da garnix aufbohren mußt.
     

    Anhänge:

    slideede, 14.07.12
    #5
  6. KascheK

    KascheK Außensaiter

    Registriert seit:
    17.10.09
    Punkte:
    3.666
    3666
    Hab gerade im Netz diese Seite gefunden:

    http://www.schrottys.de/page10.html

    Der Hertiecaster-Besitzer hat das Problem recht eigenwillig gelöst (ans Seitenende scrollen).
     
    KascheK, 14.07.12
    #6
  7. slideede

    slideede

    Registriert seit:
    02.04.11
    Punkte:
    6.137
    6137
    @Kaschek
    ..herrliche Seite - übrigens war meine erste Guitar auch eine Hertiecaster, die ich von einem Nachbarsjungen für 100,--DM abgekauft habe
    Meine allererste Guitar aber hatte z.B gar keine Saiten.................[​IMG]
     

    Anhänge:

    slideede, 14.07.12
    #7
    BenHalen bedankt sich.
  8. Mike3000

    Mike3000 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.808
    10808
    Gut, dann werde ich wohl zu Einzelmechanik greifen - und hoffe dass ich die Kopfplatte nicht in der Mitte durchsägen muss ;-)

    Meine Hertie habe ich für knapp über 100 Euro über ebay ersteigert, meine allererste Gitarre kam vom Sperrmüll ... und die habe ich "kaputtgebastelt".
     
    Mike3000, 14.07.12
    #8
  9. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Schau mal hier, müsste eine mit 8,5 mm Bohrung passen.

    http://www.rockinger.com/index.php?list=WG061

    Falls du die Bohrung aufweiten musst, auf keinen Fall mit einem Bohrer....der verkantet
    und zerfetzt dir die Kopfplatte, entweder fräsen, oder einen Senker benutzen.
    Auf alle Fälle den Kopf gut fixieren und am besten nicht Freihand arbeiten.

    Wenn du das beherzigst, sollte die Aktion, kein Problem sein.
     
    ralvieh77, 14.07.12
    #9
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.