Information ausblenden

Mastering mit Thomas Gold

Dieses Thema im Forum "Tutorials" wurde erstellt von Xtern, 25.11.10.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    45.547
    45547
    ich find jetzt die videos gar nicht so schlimm, wie es sich hier liest :D

    natürlich kann man da keine nützliche info mehr raus ziehen, wenn man sich selber schon etwas mit mastering beschäftigt hat.

    jeder halt halt so seine herangehensweise und wenn dabei rauskommt was er (bzw. der kunde) wünscht, dann ist doch alles cool. find's eher lächerlich jetzt hier über den multibandkomp zu lästern, dabei hat er sich ja auch was überlegt.

    wie auch immer, ich gehe auch ziemlich anders vor, zwar so, dass dann auch jeder zweite gleich mal die hände überm kopf zusammen schlagen würde, gäbe es vom mir ein filmchen.

    jeder könig regiert anders :)

    wenn ein stück jedoch bereits zuvor vom mir gemischt ist, dann gibts aufm master auch keine zaubertricks mehr.. denn dann kann ich eh nichts mehr besser machen was nicht bereits im mix passiert ist, oder nicht viel zumindest - und das ist hier ja auch der fall, darum fällt das alles eher simpel und unbeeindruckend aus, nehme ich an. mischen und mastern zusammen ist einfach nie ganz 100%ig gesund.
     
  2. Fluffi_III

    Fluffi_III

    Registriert seit:
    07.10.09
    Punkte:
    1.386
    1386
    :D Ham wa das auch geklärt!
     
  3. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.942
    47942
    damit bin ich zum Beispiel gar nicht einverstanden

    Wenn ich einen Mix gemacht habe, hat mein Ich agiert.

    Im Mastering, ganz nach Sigmud Freud, schaltet sich mein Ueber-Ich ein
    und sagt mir, was da spektral im Gesamteindruck noch nicht optimal ist.
    Im Endeffekt kann ich den Mix dann noch verbessern.
     
  4. renbeatz

    renbeatz

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    331
    331
    warum soll das video schlecht sein, was habt ihr gegen dem typ im tutorial? ...er zeigt hier ganz einfach ein beispiel wie man so einen track mastern kann..er hats nach seiner arbeitsweise gemacht und es so gemastert wie er es haben will.....natürlich kann man das ja auf tausende arten und weisen mastern, aber hat es nach seinen geschmack gemastert...warum soll des schlecht sein....es ist ja ein beispiel, es gibt ja nicht DIE mastereinstellungen !!! das ist eine relative sache...mann muss halt drauf achten das das gemasterte stück sich dann letztendlich qualitavit gut anhört und nicht übertrieben aufgesetzt klingt....
     
  5. renbeatz

    renbeatz

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    331
    331
    mixen ist mastering bzw. bearbeitung der einzelspuren, indem man sie an einander abstimmt...und das mastering ist dann der letzte feinschliff der gesamtspur...damit es noch kompakter klingt
     
  6. Fluffi_III

    Fluffi_III

    Registriert seit:
    07.10.09
    Punkte:
    1.386
    1386
    Wen interessiert denn der Typ??
    Es geht zumindest mir einzig allein darum, was man hört. ;)


    Das kann man auch mal kontextlos einfach mal so stehenlassen [​IMG]

    Grüße
     
  7. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    33.343
    33343
    Keiner hat was gegen den Typ und das Video ist hübsch.

    Aber es ist KEIN Tutorial.

    Hier Zeigt jemand "Ich habe dieses und jenes Plugin, und das verwende ich dann und dann, weil ich es für wichtig halte.

    Über Einstellungen, Pegel, Frequenzen, Attack, Release wasweisichnoch wird extrem wenig gesagt.

    Das ist für ein Tutorial zu wenig informativ.

    Clemens
     
  8. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.942
    47942
    das ist der Hiphop Ansatz, den verstehst du einfach noch nicht. :)
     
  9. einoeL

    einoeL

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.823
    1823
    Die Magie des Masterings liegt in dem Ausbügeln von kleinsten Frequenzausbüchsungen und einem Schuss Sahne.
    Das Klangbild an sich entsteht beim Mix und vor allem auch beim gekonnten Arrangieren.
    Allerdings glaube ich, daß es im Bereich des Masterings viele Flaschen gibt, die im Mastering vor allem eine Verdienstmöglichkeit sehen und deshalb auf den Zug aufgesprungen sind.
     
  10. renbeatz

    renbeatz

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    331
    331
    hast mich falsch verstanden...beim mixen werden die einzelspuren separat bearbeitet, ok ich hab halt mastern der einzelspuren gesagt..und danach wird die summe bearbeitet bzw.gemastert....wollte nicht das man es falsch versteht :)
     
  11. Xtern

    Xtern Themenersteller

    Registriert seit:
    21.08.06
    Punkte:
    9
    9

    Aber was willst Du mit Einstellungen? Du kannst seine Einstellungen nicht auf Deinen Track übertragen...
     
  12. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    33.343
    33343
    Vo einem Tutorial erwarte ich mir, dass jemand sagt, was er macht, wie er es macht (möglichst genau), warum er es macht und wofür er es macht.

    Das brauche ich nicht um die Einstellungen zu übertragen sondern um das ganze auf meine Musik, meine Plugins und meine Sounderwartungen umdenken zu können.

    Darin liegt für mich der Sinn eines Tutorials.

    Clemens
     
  13. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.942
    47942
    solche Tutorials sind häufig nur als Eigenwerbung zu deuten.
     
  14. Obsolet

    Obsolet

    Registriert seit:
    18.05.06
    Punkte:
    2.453
    2453
    Ist Mastering nicht auch der Produktions Abschnitt, in dem alle Stücke eines Tonträgers für die Pressung / CD o.w.a.i. bearbeitet werden? Daher war ich auch interessiert an den Beiträgen, weil es u.a. um WaveLab 7 gehen sollte.
    Als wir damals unser Album bei EMI haben mastern lassen, wurden Knackser entfernt (bei so Soundschnipseln in Intros), Crossfades editiert, Titelreihenfolge festgelegt und John Craemer hat die Stücke durch so ein paar analoge Zauberkästen gejagt (was beim ersten Mal sogar richtig daneben ging für unseren Geschmack). Es wurde also auch etwas am Sound gearbeitet, neben den ganzen anderen Bearbeitungsschritten...
    Wavelab bietet dafür ja auch einge Funktionen...
     
  15. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.887
    23887
    wenn ein tutorial gut ist, ist das ja auch richtig so & eine dementsprechend gute werbung. :)
     
  16. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.733
    44733
    Ein Wort: Schrott
     
  17. genesysx

    genesysx

    Registriert seit:
    13.03.05
    Punkte:
    9.657
    9657
    [​IMG] ... so geil ... das Thema machts einfach keinem Recht :-D
     
  18. MJ

    MJ

    Registriert seit:
    24.04.10
    Punkte:
    378
    378
    .... ich finde schon den Mix.. vorsichtig gesagt problematisch, dann wirkt die Masteringkette und die darauf folgende Bearbeitung doch eher wie wilder Aktionismus.
    Es klingt dann leider auch so!
     
  19. OptimusPrime

    OptimusPrime Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.09.09
    Punkte:
    3.210
    3210
    In einer Welt in der wir Audio über Handy hören, Mp3 mit 96kbit um den Globus gejagt werden & kids das Audio von youtubevideos heraus ziehen...

    ..ist die Frage nach dem guten Klang längst vorbei. Mir persönlich ist MASTERING ein Dorn im Auge.
    Grund: zu viele behaupten es zu können! Es ist nicht das Werkzeug das noch gut von schlecht unterschiedet. Es ist einzig und alleine die Erfahung desjenigen der mit den Werkzeugen umgeht.
    Der Meister hört einen Mix - und weis wo seine Schwächen liegen wenn das Ziel zb. ein Club sein soll.

    Es ist das ZIELMEDIUM das über die die Art des Masterings entscheidet. Das was davor geschieht ist das anpassen an die Situation. Der Track soll im Club Abgehn? Gut dann weis der Meister was er tun muss damit der Mix dort gut klingt. So einfach ist die Sache. Stereoverbreitung für Club?? Is voll fürn ####.. die meisten Clubs haben keine saubere Stereo Anlage! Die Woofer sind Mono & die MID Hochtöner sind oft kreuz und Quer aufgestellt um die Fläche auszufüllen. Mir is noch kein Club mir ner
    funktionierenden 5:1 Umgebung untergekommen... Und vorallem kein Clubmix der so gemischt wurde. Obwohl das sicher ein geiles Erlebnis wäre wenn die Synthies um einen RICHTIG herum schwirren.. :-D

    Fürs Autoradio - oder zuhause, kein thema!! Da macht sowas Sinn. Aber da is das ZIELMEDIUM wieder entscheidend.

    Es läuft auf eines heraus: ERFAHUNG
    Und nicht zuletzt - kann auch ein Mastering aus nem Scheiß Mix kein guten machen. Es kann aber dafür sorgen das die Scheiße best möglich klingt.

    Fröhliche Weihnachten.
     
  20. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    45.547
    45547
    das mit der erfahrung stimmt wohl, das seh ich genau gleich...sonst wär ich schon lange viel besser hehe..

    jedoch kenne ich persönlich es jetzt nicht so zielmedium-gerichtet. es gibt wohl kaum eine band oder ein künstler, der nur für den club mastern lässt oder nur für ipod o.ä., sondern es soll für alles passen. was ein gutes master auch erfüllt!

    es sei denn, es sind songs die wirklich ganz klar nur für ein jeweiliges medium bestimmt sind (zb. youtube), dann macht das vielleicht sinn.

    auch ein TV master (videoclip) passt man wenn schon vom "normalen" master ausgehend an (in sehr wenigen handgriffen), in dem man noch die vorgegebenen technischen grenzen auslotet. kann zb. mehr low und hicut sein für lautheitsgewinn gegenüber der konkurrenz im äther.

    an der stelle muss man vielleicht auch klangliches von technischem mastern noch unterscheiden.

    öl
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.