Information ausblenden

Mastering für Clubs

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von Gel Mitglieder 58746, 10.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Mich würde mal interessieren - gibt es bei expliziten Club Masterings bestimmte Dinge auf die geachtet wurde?

    Hintergrund is, eine PA is ja keine Normale Anlage.. und spielt auch nicht die "normale" Lautstärke.
    Wird bei Clubmusik Masterings darauf geachtet und wenn ja wie geht man da vor? Pa Kaufen aufdrehn und darauf Mastern?

    Wie is das mit den Höhen und Bässen? Wenn man auffreht kommen die ja eh agressiver - wird das also bei Clubversionen "abgesenkt" oder pfeift man drauf und sagt: Der DJ wirds scho absenken..

    Und wie verhällt es sich mit der Stereo Breite. Rechts links als Panning mag ja ganz nice sein aber
    ein Subwoofer hat ja ne Frequenzweiche vorgeschalten die eh alles ins Mono rückt. Nur da ein Club ja meist eh keine korrekte Stereo Aufstellung der PA erlaubt oder gar mit mehr als 2 PA Türmen arbeitet wenns n größer Club is - macht Stereo ja genau genommen gar kein Sinn oder?

    Bei CD Master is das ja auch schon was anderes - wie bei Vinyl Mastering alleine schon wegen der Nadel. Das Platten Mono Kompatibel sind lässt sie im Club auch gleich besser klingen ^^

    Und wie siehts mit dem Limiting aus - Transienten auf ner PA gut oder schlecht.. (kann bei zu extremen Peaks die boxen durch heitzen wenn der DJ typischerweise im Roten is.. )

    Wie sind eure Erfahrungen zu dem Thema?
     
    Gel Mitglieder 58746, 10.02.13
    #1
  2. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.461
    88461
    Am besten höhen absenken weil fast alle DJs ein völlig kaputtes Gehör haben und immer bis die Ohren Bluten höhen reinbrizzeln.
     
    Lacunaflow, 10.02.13
    #2
    Gel Mitglieder 58746 bedankt sich.
  3. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Das stimmt so zwar auch nur bedingt aber viel schlimmer is das viele DJ keine Ahnung von dem richtigen Einpegeln haben.. meiner Erfahrung nach gibt es ein paar Standard Situationen die weit verbreitet sind:

    1) Die PA Anlage ist aus Cashgründen unter dimensioniert
    2) Die PA Anlage hat billige Aktivboxen/Woofer ohne Schutzschaltung
    3) Die PA Anlage wurde ohne Schutzsysteme direkt ans Mischpult angeschlossen
    4) Das Schutzsystem ist frei zugänglich und nicht gegen manipulation gesichert.
    5) Livesituation - das Signal ist ungemastert auf die anlgae gegangen, war viel leiser als der DJ zuvor
    also drehte man alles auf was ging. Resultat die Kickdrums waren dermaßen heftig das diese die billig Woofer schrotteten..

    In all den Fällen hat das Verhalten des DJ dazu geführt das die Anlage nach dem Auftritt am #### war.

    Grund: Sein Pegel klebte konstant im Rotenbereich.
    Grund: Da das immer noch nicht laut genug war griff DJ zum 2nd. Masterlevel und justierte das Mischlult kurzerhand nach...
    Grund: DJ griff in die schutzschaltung und fummelte da herum bis es laut war
    Grund: Das fehlen der Schutzschaltung (limiter und co) führte dazu das die anlage auf Grund des permanent im Roten bereich gehaltenen Pegels auf dem absoluten Limit lief weil sie billig war. Bis irgendwann nach 1Std die Elektronik anfing zu glühen und durchschmorte. (hab ich alles schon erlebt...)

    Das kann man nun sicher nicht im Mastering beheben - aber man kann vieles verhindern wenn man dem DJ etwas gibt das einen gewissen Standard an VOLUME besitzt. Die Frage is nur wie laut sind die Tracks im durchschnitt? Gibts da ne Faustregel? Oder muss man ne CD nehmen und dann einfach so lange in Multiband Kompressor & Maximizer reindrehen bis es an das gemasterte Zeug anderer rann kommt...

    ..klar loudness war is so ne endlos Diskussion aber wenn man beim Lautmachen solcher CLub Tracks bestimmte Dinge einhalten sollte die den DJ abhalten die Anlage zu schrotten.. fänd ich das ne gute Sache.
     
    Gel Mitglieder 58746, 11.02.13
    #3
  4. sincap

    sincap

    Registriert seit:
    16.08.11
    Punkte:
    436
    436
    ich würde den bassbereich auch auf mono setzen vielleicht nicht komplett aber gut einschränken ( mach ich eh fast immer)

    dadurch wirkt es im club dann nicht so wischiwaschi
     
    sincap, 11.02.13
    #4
  5. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    ich mastere eigentlich nicht speziell für den club, ein master welches gut auf der heimanlage übersetzt wird auch im club funktionieren. das musikgenre hat da aber eher ein paar "vorgaben", d.h. bassbereich nicht zu dünn & nicht zu harte höhen (außer man will den leuten unbedingt das gehör fräsen). das wars im groben eigentlich schon.
     
    karumba, 11.02.13
    #5
  6. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Alle drei "Fragen" haben doch im Endeffekt die gleiche Antwort...

    Der einzige Unterschied ist der, dass man dir anhand Beantwortung von Frage eins und zwei die "Arbeit" abnehmen würde und Du bei Beantwortung von Frage drei immernoch zum ausprobieren "gezwungen" wärst...


    Die beste Faustregel die es in Sachen Audio-Produktion gibt ist die: Gehirn einschalten (zwecks logischem Denken und so) und Eigeninitiative/Engagement zeigen aka Popo hochbekommen und ausprobieren (zwecks Erfahrung sammeln und Dazulernen und so).

    Du hast doch schon mehrfach durchscheinen lassen, dass Du dich im Bereich Club-Music bewegst und auch deine Erfahrungen mit Club-PAs und wie man sie kaputt macht die Du schilderst sprechen irgendwie für Erfahrung, also ist es bestimmt nicht falsch anzunehmen, dass Du die Musik auch hörst und evtl. auch zwei oder sogar drei Tonträger mit Musik aus dem Genre dein Eigen nennst. Und ab jetzt kann ich nur für mich (und vielleicht ein paar andere Leute die total verrückt sind wie ich) sprechen, aber ich hätte mir die einfach auf den Rechner gezogen und mit einem entsprechenden Werkzeug analysiert und bumms hätte ich meine Antwort. :)
     
    Signalschwarz, 11.02.13
    #6
  7. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.314
    52314
    Clubmusik klingt heutzutage oftmals beschissen totkomprimiert im Club. Was noch an Restdynamik da ist, wird nochmals im Club limitiert. Zumindest hier vor Ort. Am besten, man pfeift drauf und mastert nach idealem Klangbild mit viel punch.

    solche Anlagen gehoeren durch den Track zerstört :)
     
    synthpark, 11.02.13
    #7
    Gel Mitglieder 58746 bedankt sich.
  8. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Das is mal ne Aussage hihihi... da gehören 70% aller Clubs in Deutschland dazu^^

    Naja also kann man zusammenfassend sagen:

    1) Auf die Höhen aufpassen
    2) Punch behalten ohne tot zu komprimieren/Limitieren
    3) Bassbereich weitestgehend Mono halten
    4) Volume anhand einer Vergleichbaren Produktion die im Club gut klingt angleichen.
    5) Was nicht passt oder unangenehm klingt mir nem EQ nach korregieren bis es bei
    der Ziel Lautstärke angenehm und nicht zu beißend klingt.
     
    Gel Mitglieder 58746, 11.02.13
    #8
  9. damnright

    damnright

    Registriert seit:
    07.12.11
    Punkte:
    252
    252
    am besten 100 % in mono halten.
     
    damnright, 20.02.13
    #9
  10. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.461
    88461
    Wenn man 90er Jahre Musik machen möchte vielleicht, ansonsten auf keinen fall!
     
    Lacunaflow, 20.02.13
    #10
  11. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.314
    52314
    Stereo hat die Musik zerstoert !
     
    synthpark, 20.02.13
    #11
  12. damnright

    damnright

    Registriert seit:
    07.12.11
    Punkte:
    252
    252
    ich hätte das wörtchen "bass" da irgendwo dazwischenschieben sollen ;)
     
    damnright, 20.02.13
    #12
  13. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.461
    88461
    Selbst dann nicht, 100% mono Bass, wer macht sowas?





    Ja, die Bösen Klassik aufnahmen :D
     
    Lacunaflow, 20.02.13
    #13
  14. damnright

    damnright

    Registriert seit:
    07.12.11
    Punkte:
    252
    252
  15. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.314
    52314
    die ersten Klassikaufnahmen waren Mono-Gramophon :)
     
    synthpark, 20.02.13
    #15
  16. AMS

    AMS

    Registriert seit:
    29.05.12
    Punkte:
    241
    241
    Ich zwar auch nicht, aber gebe dem Sub-Bass-Bereich immer besondere Achtung.

    Das sehe ich auch so.
     
    AMS, 23.02.13
    #16
  17. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Wenn der Song gut gemischt und gemastert ist, auf allen heimischen Anlagen gut klingt, wird es auch im Clup funktionieren, den Rest versaut sich der DJ.

    Ausserdem werden da ganz andere Leistungen freigegeben, die Platzierung der Boxen macht sehr viel aus, wenn da was falsch steht, klingt jeder Song wummig und grauenvoll, da kann der noch so klasse vom Misch und der Summenbearbeitung sein.
    Der Raum spielt da mit, in dem die Anlage aufgestellt wurde.

    Also mach dich nicht verrückt, ein Song im Club klingt eben einfach nur anderes, weil da mehr Wellen ausgegeben werden, weil solche PA-Anlagen mehr auf Leistung ausgelegt sind und dementsprechend belastet werden können, darum klingt die Drum und der Bass auch so krass und scheint alles zu sprengen wenn man Musik darüber höert.

    Stereo darfs auch sein.
    Um es mal vereinfacht zu sagen,
    die Leute bekommen eh nur Drum und Bass mit und die Sachen sind in Mono, es kann also gewippt werden, mehr will man nicht in der Disco.

    Also bleiben se ruhig und mach wie du es gewohnt bist.

    Eine Mischung die auf einer PA nicht gut klingt, hat eben Mischfehler drin, die hört man auch auf ner Hifi Anlage.
    Das wiederum bekommt der Master-ing mit und wird es dahingehend ausgleichen, wenn es denn über die Summe zu regeln ist,
    ansonsten wird er sich melden und sagen was man ändern sollte, um eine gute Summebearbeitung zu erreichen.

    Geh jetzt nicht hin und kauf dir ne PA-Anlage um darüber zu mischen, das ist quatscht, darauf machst du wieder andere Mischfehler und
    versaust dir vielleicht sogar dein Gehör, oder schlimmer.

    Viel wichtiger ist doch die Frage,
    ist mein Song fürs Pre-Master tauglich.
    Das kannst du rausfinden in dem du einen guten Master-ing aufsuchst und ihn mal machen lässt.

    Geh in den Club und spiel es ab, höre hin.
    Wenn es gut klingt sagst du dir, pfifff und ich hab mir nen Kopf gemacht.

    Du begehst auch unterschwellig den Fehler, Laut ist gleich besser.
    Da sind wir wieder bei der Leistung bzw, Unterschied zwischen PA und heimischer Anlage.

    Mach dich nicht selbst bekloppt.
     
    Marc1610, 23.02.13
    #17
  18. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    21.065
    21065
    Marc, ich bin dafür, dass Du Dir endlich mal einen vernünftigen Avatar zulegst =)

    Ich habe mich vor 12 Jahren das letzte Mal in einem Club gehört. Rückblickend wurde eigentlich schon alle genannt.

    Fokus auf die MONOisierung der unteren Frequenzen (in der summe), Mellow Mix (keine scharfen Höhen bzw solche nur als kurze SFX), Raumanteile zurückhaltend, da der Raum da heftig mitspielt.

    Also einen DJ oder besser gleich einen Club aufsuchen und das anliegen mitteilen, den eigenen Track anspielen zu dürfen.
     
    Manoloco, 23.02.13
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.