Information ausblenden

Master oder Mix - das ist hier die Frage ...

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von JonnySun, 05.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. JonnySun

    JonnySun Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Hallöle,

    die beiden Versionen eines Tracks von mir, die Ihr gleich hören werdet, unterscheiden sich nur mixtechnisch voneinander.

    Ich möchte von Euch gerne wissen, welche Version Ihr für die gemasterte (oder das, was ich in der Richtung versucht habe .. :p :D ) haltet und warum.

    Was gefällt Euch an der einen, was an der anderen und was nicht.

    Ich persönlich finde, dass jede Version ihre Vor- und Nachteile hat. Habe mich aber letztendlich doch für eine entschieden, obwohl mir keine von den beiden so richtig gefallen hat.

    Version 1
    Version 2
     
  2. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Die erste Version hat weniger Druck als die Zweite, klingt teilweise sogar ein wenig flach. Die zweite Version klingt deutlich transparenter mit mehr Druck allerdings auch basslastiger.
    Die erste Version liegt im RMS bei was um -10db die zweite bei -8db...

    Ich denke die zweite Version dürfte auch die gemasterte sein ;)
     
  3. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    13.507
    13507
    hi,
    ich glaube dass die zweite gemastert ist, aber die unterschiede sind m.m. nach unbedeutend.
    manchmal habe ich der eindruck dass die höhen (in erster version sehr deutlich) wegen angestrebte "höchst möglichste lautstärke" ;) auseinander zischeln, aber das kann subjektive eindruck sein...
    was mich stört bei deinen stücken (habe die bei mom angehört) ist das grobe "einfädeln" von unterschiedlichen sounds und parts.
    du solltest öfter auf längere fade-in und outs zugreifen.
    ich persönlich mag es wenn ich beim hören auf eine änderung "vorbereitet" bin... ;)
    vg
    dia
     
  4. schoerschken

    schoerschken

    Registriert seit:
    09.01.05
    Punkte:
    706
    706
    Hallo,

    ein wirklich großer Unterschied ist nicht zu hören. Beide Versionen haben
    Vor- und Nachteile.

    Version 2 hat ein bischen mehr Pfund unten herum (wünschte ich mir etwas weicher),
    die Höhen sind nicht so überbetont wie in Version 1. Mir scheint, da haste den EQ
    aufgedreht und Dir damit aber auch gleichzeitig Rauschen eingefangen
    (deutlich zu hören ab 2.00 min).

    Insgesamt ist der Bassbereich aber auch bei Version 2 noch nicht sauber genug.

    Erzähl doch mal, wie Du das Stück bearbeitet hast. Welche Hardware/Plugins
    hast Du eingesetzt.

    Gruß
    schoerschken
     
  5. JonnySun

    JonnySun Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Okay, ich löse auf: Version 1 war eigentlich das Master, Version zwei die Version, die ich wieder vom Internet runtergenommen hab`, weil sie mir zu basslastig und roh klang.

    Tja, sieht wohl irgendwie nach Verschlimmbesserung aus ... andererseits gefällt mir an der "gemasterten" Version, dass sie homogener klingt, der Bass fügt sich mehr ins Klanggeschehen ein, es klingt aber tatsächlich flacher. Da ich mit dem Voxengo MSED noch einmal 4 dB auf die Seiten gegeben habe, hört man den Hall viel deutlicher bei diesem "Rausch und FX-Thema".

    Das "Rauschen" kommt sicherlich vom Hall aus dem SIR-Plug, da ich die ganze Mischung noch einmal durch eine Ambience geschickt und versäumt hatte, die Höhenanteile im Hall abzusenken.

    Diagnostix, das mit dem "Vorbereiten auf Änderungen" ... pfffttt ... das ist sicherlich Geschmackssache .. ;)

    Was mich aber wundert, dass niemand irgendwelche störenden Resonanzen beanstanden wollte.

    Als ich auf liniare EQ-Einstellungen umgestellt hatte an der Anlage (recorde, mische immer mit Lieblings-EQ-Einstellung) und noch einmal auf MP3-Stick mit großen Kopfhörern und normalen Billig-Ohrhörern, ist mir aufgefallen:

    - Ausklang des Pianos klirrt zu sehr
    - unterste Note des Gitarren-Themas mulmt
    - untere Mitten des Pads können weg, dröhnt sonst nur

    Dann hatte ich mir also die "rohe" oder auch "transparente" Version vorgenommen, dort mit dem RAL-3-Band abgesenkt und mit dem C4 den Bassbereich gegen die Wand gefahren. Meine Lieblingseinstellungen sind immer: Range= -18 bis -24, Threshold auch sehr weit unten, Attackparameter meist Minimum, außer manchmal bei den Höhen, da senke ich oft den Gain ab, lasse aber mehr Transienten "am Leben".

    Naja, mit dem nächsten Mix wird`s hoffentlich besser ;)

    Ach ja, Schuld an allem ist wie immer mein nicht vorhandener SPL Qure Premium (Übertrager-Sound plus Röhre plus spezielle Qure-Schaltung), der noch nicht gekaufte Rupert Neve Tape-Simulator sowie die sich noch nicht in meiner Speziel-Audio-Waffen-Geheimarsenal-Sammlung befindliche Tegeler Audiomanufaktur-Analog-Summing-Box, inklusive hochwertigen Wandlern, versteht sich. :p

    Okay, ich schlage vor, ich nehme mir die "rohe" Fassung, also Version 2 noch einmal EQ-technisch vor. Viellleicht genügt das ja schon. Und im Bassbereich noch mal ein bisschen; alles andere lassen :)

    Ist halt auch die Frage, was man den Leuten zumuten kann. In Version 2 kommen die Transienten der Gitarre klarer durch; das könnte dem ein oder anderen eher unangenehm sein.
    Der Bassbereich ist bei leisem Genießen der Musik ja auch kein Problem, nur muss ein gutes Master halt auch bei hohen Lautstärken die Boxen trotzdem noch ganz lassen. Basstechnisch hatte ich mir deshalb Sorgen gemacht und deshalb zum Multiband gegriffen.

    Okay, werde gleich noch mal eine Version 3 hochstellen. Einziger Kritikpunkt an Version 2 scheint der Bassbereich gewesen zu sein.
     
  6. Despistado

    Despistado

    Registriert seit:
    10.01.03
    Punkte:
    3.581
    3581
    Mir gefällt an der zweiten daß sie nicht so klingt als ob sie von einem Telefonhörer wiedergegeben wird (was auf die erste imho zutrifft).

    Das "Lied" an sich hat ein paar schöne Sounds und auch gute Ansätze, ist mir aber zu wirr und zu wenig um für mich als Lied durchzugehen (deswegen die "").
     
  7. boris8000

    boris8000

    Registriert seit:
    11.07.04
    Punkte:
    1.608
    1608
    Nimm doch einfach Version 3 :)

    Habe deine Version 2 (ungemastert) genommen und gemastert.
    Ich denke, das du den unterschied nun deutlich hören wirst.
    Du hast in deinem Master ganz schön viel Bass weggenommen. Das ist nicht gut. Damit verfremdet mann das Material ja schon langsam. Der Bass slapt bei deinem Master mehr.

    Version 3

    Um aber noch mehr Lautheit zu gewinnen würde ich im Mix noch einiges ändern.
    Ein paar höhen müssten ein wenig abgesenkt werden. Die sind einfach zu schrill an manchen stellen.

    Aber sonst, geiles Teil.


    :) :)
     
  8. JonnySun

    JonnySun Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Boris, wieso willst du noch mehr Lautheit gewinnen? Bei Stücken in diesem Genre kommt es nicht auf Lautheit an, die paar dB kann man sich schenken. Außerdem: Wie willst du Lautheit erreichen? Durch Verzerrer? Scheidet durch das Genre aus.

    Ja, okay, was Röhrenartiges wäre nicht schlecht .. ich möchte es aber so natürlich wie möglich gerade auch wegen der vielen Naturinstrumente halten. Wenn da etwas overdozed klingt, dann wirkt das irritierend, weil man die Instrumente halt eher auch natürlich klingend kennt und hören will. Besonders bei New Age. Dein MASTER werde ich mir morgen zu Gemüte führen ;-)

    Ich finde, es klingt ein ganzes Stück lauter. Du musst es durch irgendwelche Röhrenplugs oder Tapeemulationen bzw. Geräte geschickt haben. Irgendwie klang es auch breiter und voller, mehr auch ein Stücken Surround-mäßig. Jetzt würde ich natürlich gerne wissen, wie du es mit was gemacht hast ;)

    Despistado, was ist an dem Stück wirr? Schlichter geht`s doch nun wirklich nicht .. okay, Hands-Up-Produktionen sind noch schlichter .. :p :D Das Stück ist für ruhige Momente gedacht, in denen man zur stillen Einkehr kommen möchte, unterstützend zum Einschlafen .. wie auch immer.

    Also, das ist merkwürdig, der eine will den Bass weicher haben (da fällt mir die "Tight/Hard"-Schaltung beim SPL Vitalizer ein ;-), der andere findet, es ist zuviel Bass.

    Haken wir das mal unter "Geschmackssache" ab.

    So, Version 3, die Natürlichkeit ist wieder da bei der Gitarre, der Bass ist auch wieder da. Hmm .. hat sich eigentlich nicht viel verändert. Ich sollte das jetzt mal besser lassen, mein nächstes steht schon vor der Tür. :)

    Version3
     
  9. Despistado

    Despistado

    Registriert seit:
    10.01.03
    Punkte:
    3.581
    3581
    Naja, mit wirr meinte ich ja nicht überladen sondern einfach...wirr.

    Dieser Snare/Clap artige Sound der da plötzlich ziemlich schrill und arhythmisch einsetzt und diese Telefontuten finde ich irgendwie unpassend.

    Irgendwie ist mir das ganze einfach zu arhythmisch.
    Auch der Bass spielt ziemlich seltsame Sequenzen.

    Damit meine ich aber nicht daß du da einen Dance-Umtata Marsch Beat drunterlegen solltest.
    Es kann ja auch etwas im Takt sein wenn keine Rhythmus-Elemente vorhanden sind.
     
  10. JonnySun

    JonnySun Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Oh ich spüre da etwas, ich habe eine Vorahnung ....

    Ich finde nicht, dass es unbedingt timingfest sein muss. Wir sind hier eben NICHT im Dance-Bereich. Ich bin ein Künstler und als Künstler steht mir das Recht zu, die Dinge so zu handhaben, wie ICH es für RICHTIG HALTE.

    PUNKT. :x


    ;)

    Das Rausch-artige Clappen war mir natürlich auch ein Dorn im Auge, was das Mastering betrifft. Der Gesamtstimmung wäre es nicht dienlich, wenn es total schrill daherkommen würde. Deshalb habe ich versucht, diese Bereiche im Zaum zu halten. Problem: Die Einzelspuren hab`ich nicht mehr; was ich zugunsten dieses Rauschens mache, geht zu dann zu Lasten z. B. des Glockigen im E-Piano. Kann sein, dass mir hier ein dynamischer EQ weiterhelfen könnte.

    Anyway ... Ich habe mich nun für folgendes File entschieden; irgendwann muss auch mal gut sein:
    Endgültige Version
     
  11. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Ist sicherlich etwas schwer einen guten Mittelweg zu finden... Nunja, hast ja nun einen Weg gefunden ;)

    Ich habs mal gerade versucht etwas zu Mastern. Das ist bei rausgekommen: ftp://4damind.com/Time_2_sleep_Master_4d.mp3
     
  12. boris8000

    boris8000

    Registriert seit:
    11.07.04
    Punkte:
    1.608
    1608
    mhh

    @4damin

    Du hast sehr arg die mitten und oberen frequenzen hervorgehoben. Dadurch fehlt nun eine ganze ecke Bass. Auch klingt es mehr mittig. Wäre nicht mein Geschmack. Da geht der warme klang ja flöten. Klingt so nun sehr digital.

    :) :)
     
  13. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    @Boris

    Hihi... Gerade das Gegenteil ;) Die Mitten, Höhen und der Bass sind abgesenkt (Mitten was um -3db). Die Gesamtlautstärke ist aber höher (liegt im K14 System bei was um 5db RMS).
     
  14. Despistado

    Despistado

    Registriert seit:
    10.01.03
    Punkte:
    3.581
    3581
    Mit Sicherheit.

    Nur wenn du was ins Netz stellst und nach der Meinung anderer Leute fragst mußt du halt damit rechnen daß sie auch antworten.
    Und meine Antwort war eben was du ja schon gelesen hast. Auch wenn das nicht deiner Meinung entspricht.
     
  15. boris8000

    boris8000

    Registriert seit:
    11.07.04
    Punkte:
    1.608
    1608
    LOL :) :)

    Rein vom anhören her, fand ich es aber so...naja, da lag ich wohl mega falsch.
    :D :D ups
     
  16. JonnySun

    JonnySun Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Was ist denn ein K-14-System? :)

    Boris, wie hast du es denn nun bearbeitet?

    Despistado: Natürlich, du hast nur deine Meinung abgegeben, ist ja auch völlig korrekt.

    Und ich antwortete sinngemäß: Die A-Rhytmik ist beabsichtigt und Teil des Stückes. Es gehört einfach dazu. Für Ausrutscher bin ich viel zu perfektionistisch veranlagt, als dass ich sie durchgehen lassen würde. :roll: Es gibt halt auch einen gewissen Gestaltungs-Spielraum, innerhalb dessen sich etwas abspielen darf. Die von dir angesprochene Arhythmik und das Vorhandensein "unpassender" Sounds ist volle Absicht, zumindest in zweiter Instanz. Ich persönlich kann es als integralen Bestandteil des Stückes voll und ganz akzeptieren, es ist auch für die meisten anderen hier kein Fremdkörper im eigentlichen Sinne. Es war nicht Ziel und Absicht, alles möglichst immer in ein mathematisch beschriebenes Raster einzufügen. Wenn mich ein paar Noten timingmäßig gestört haben, dann habe ich sie auf andere Positionen gerückt; das Ursprüngliche spontane Spiel sollte aber erhalten bleiben. Darin liegt für mich in diesem Stück auch der Reiz, auch wenn das Arrangement letztendlich ein Resultat aus Trial-and-Error ist, also ein Ergebnis vieler, unterschiedlich aufgebauter Abläufe der einzelnen Elemente.

    Das Stück ist schlicht und einfach und genau darin liegt der Reiz, man sollte es nicht mit großen und vielen Worten zukleistern, das verleiht dem Stück sonst einen zu schwergewichtigen Bedeutungshintergrund.


    JonnySun ;)
     
  17. Despistado

    Despistado

    Registriert seit:
    10.01.03
    Punkte:
    3.581
    3581
    Ich hab mir schon gedacht daß das kein Versehen war.

    Mir gefällt's halt trotzdem nicht...
    ;)
     
  18. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    ich hab mir mal 4 Versionen angehört (Johnnys Version 3 war leider not available):

    Version 1 (Johnny-Master):
    sehr mittenbetont, klingt dadurch zu aufdringlich. Ich finde, Stücke in diesem Musikstil sollten dezent und unaufdringlich klingen. Hat ja eher sowas Entspannendes, wenn richtig gemischt.

    Version 2 (Rohversion):
    gefällt mir eigentlich am besten von allen Versionen.
    Sehr angenehmer Frequenzverlauf, passend zum Stil. Wirkt nicht aufdringlich und bringt durch den vollen Bass am meisten Wärme, baut dadurch Atmosphäre auf.

    Version 3 (boris8000-Master):
    gefällt mir vom Frequenzspektrum ganz gut.
    Schlimm finde ich die starke Kompression des Mix, die viel zuviel Dynamik wegnimmt und alles plattbügelt.

    Version 4 (4damind-Master):
    tendiert ähnlich wie Version 1 zur Aufdringlichkeit wegen betonter Mitten. Außerdem fehlt mir auch hier die Dynamik.

    Johnny hat imo ganz recht, wenn er meint, dass man in dieser Musikrichtung eher auf Lautheit verzichten sollte, wenn es zu sehr auf Kosten der Dynamik geht. Tracks dieser Art von Musik müssen sich nicht durch Lautheit gegen irgendwas DURCHSETZEN, sondern werden vermutlich eher in ruhigen Umgebungen gehört. Erst dann kann sich die Wirkung entfalten.

    Fazit:
    Manchmal ist Mastern vielleicht auch gar nicht notwendig! ;)

    Grüße
    Cos
     
  19. boris8000

    boris8000

    Registriert seit:
    11.07.04
    Punkte:
    1.608
    1608
    lol. Ich hab aber nur ganz minimal nen Compressor genutzt...naja.

    Ich habe das Lied zu Anfang mit mehreren EQ´s bearbeitet um ein angenehmes Klangbild zu erschaffen.

    Dannach habe ich mit einer leichten Transienten Bearbeitung dem Song ein enig den Anschlag weggenommen um es vom Sound her warm zu lassen.

    Dann habe ich es in Cubase importiert und drei Spuren draus gemacht, die ich dann schön in ein breites Spektrum aufteilen konnte.

    Dannach exportiert, einen kleinen Comp und Limiter.

    Fertig. :)

    Und klar, lautheit ist nicht alles. Deswegen würde ich schon vorher beim Mix manche Lautstärkeverhältnisse anderst machen.
    Somit muss mann hinterher nicht mehr viel machen.
     
  20. JonnySun

    JonnySun Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Hihi, das ist ja ein Ding :D Die milderen Transienten hatte ich auf die natürliche Abrundung von Transienten bei Bandmaschine geschoben. Aber dass du equed haben musst, habe ich auch vermutet, weil die Höhen des Pads weicher klangen. Was mir aber nicht gefallen hat, dass die kleinen Resonanzen bei manchen Tönen drinnengelassen wurden. Dadurch klingt es halt oft noch sehr roh, andererseits aber auch schön voll. Teilweise hat man die Verzerrung rausgehört, die du da noch verwendet haben musst.

    Das mit der Stereo-Verbreiterung interessiert mich: Du hast den Mix zweimal kopiert und einmal hart rechts und einmal hart links gepannt? Alles Stereo-Spuren? Hast du die beiden Kopien noch einmal bearbeitet oder andere Tricks? Oder hast du die Kopien als Mono-Spuren aufgemacht?

    Ich weiß, Stereo-Verbreiterung ist schon eine Wissenschaft für sich, da gibt`s einige Moglischkeiten .. ;)

    Wie machen die Profis eigentlich die Stereobreite? Es klingt fast immer so, als würde in der Mitte fast nichts sein, dafür die ganze Energie exakt auf den Punkt auf die beiden Boxen verteilt. Es klingt irgendwie nie verschwommen oder verwaschen.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.