Information ausblenden

MAAT Inc. - thEQblue

Dieses Thema im Forum "Hardware- & Software-News" wurde erstellt von suboptional, 17.08.19.

  1. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    15.165
    15165
    Ja, die 2 Analyzer und der 1 Spektrogramm sind neu (haben Pre/Post Ansicht). Auch kann man mit Mousewheel arbeiten (glaube das ging früher nicht).
     
  2. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    5.023
    5023
    Gerade im Master verwende ich standardmässig den ollen Massenburg EQ. Der ist wirklich absolute Sahne, obwohl der in all den Jahren kaum ein Update erfahren hat. Wurde halt von Massenburg von Anfang an gut programmiert und klingt in meinen Ohren immer noch unglaublich gut.
    Und nein skalieren kann man den nicht, ist mir aber ziemlich wurscht weil ich den blind über meinen Controller bedienen kann.
     
  3. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.967
    4967
    @Entone

    A propos Equalizer.... Ich sage noch Vertigo VSE-2 :girlp:


    Im Ernst, für mich gibts keinen besseren Kreativ-EQ. Und für 239€ ein Schnapper im Vergleich zum MaatOrange.

    Wobei ich mit 99€ Einführungspreis ganz glücklich war. Würde wahrscheinlich nicht mehr als 100€ ausgeben.:bagi:
     
    Entone bedankt sich.
  4. FriedemannTischmeyer

    FriedemannTischmeyer

    Registriert seit:
    17.01.17
    Punkte:
    69
    69
    Der Blue ist minimal-phasig und basiert auf über 2 Jahren Analyse von duzenden analogen Hardware EQs durch Dr. Musialik. Die Philosophie dahinter ist, die Hardware Pendants nachzuempfinden und dabei die negativen Komponenten und bauteilbedingten Ungenauigkeiten herauszulassen, als könnte man einen analogen Hardware-EQ unter Ideal-Bedingungen bauen. Alle 12 >Typologien haben einen THD+N von unter -144dB. Die Topoligien stellen daher kein Modeling dar, sondern sind eine idealisierte Digitalisierung analoger Verhaltensweisen, besonders in Hinblick auf Proportionalität und Symmetrie der Filter.

    Ein weiteres Merkmal ist die Realisation eines internen zero-latency Feedbacks, was für die realistische Nachbildung einer 1978 von George Massenburg auf der AES vorgestellten EQ-Technologie ist. Solch eine Realisation ist in der Plug-in-Welt bisher einmalig, da so etwas gewöhnlich nur mit einem Sample Delay berechnet werden kann (ca.23µS). Ebenfalls basiert die Summierung des "Joined Frequency Response" bei den Parallels auf mathematischen Formeln, die die Interaktion der Bänder bei Parallel-Architekturen berücksichtigt. Das dürfte ebenfalls äußerst selten vorzufinden sein.
     
    NiCKEL, asli, Manoloco und 2 andere bedanken sich.
  5. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    48.374
    48374
    Nun gut...

    Offenbar ist es nicht nur mein persönliches Gefühl, das die öffentlich ausgetragene Vergangenheitsbewältigung am Allgemeininteresse vorbeigeht.
    Ausser der üblichen Schadenfreude und Sensationslust meinetwegen...

    Dafür ist das Forum zu schade.

    Ich möchte beide User bitten damit aufzuhören.

    LM18 für recording.de
     
    sts, Kassette, holgi und 5 andere bedanken sich.
  6. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    48.374
    48374
    INFO

    Ich habe jetzt 23 Beiträge gelöscht, die im Zusammenhang mit einer ehrabschneidenden Äußerung zu tun hatten, welche letztlich zu peinlichen Niveaulosigkeiten geführt hat...

    Ich bitte den Urheber für die Zukunft, sich generell etwas mehr zurückzunehmen...

    LM18 für recording.de