Loops?


BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.873
Punkte Reaktionen
1.149
Punkte
5.377
Ab wie vielen geloopten Takten meint ihr hat der Mensch vergessen wie die Takte zuvor klangen?
Oder anders gefragt, wie viele Variationen braucht ein Song, um nicht den Eindruck zu erwecken, dass geloopt wurde?
Gibt ja Leute die meinen bzgl. der Produktion, man müsse einen Song von Anfang bis Ende durchspielen...
Ich denke unser Gehirn ist da nicht so leistungsfähig wie vielleicht vermutet.
 
Chribu
Chribu
Registriert
08.07.20
Beiträge
514
Punkte Reaktionen
463
Ort
Tanaland
Punkte
1.923
Ab wie vielen geloopten Takten meint ihr hat der Mensch vergessen wie die Takte zuvor klangen?
Oder anders gefragt, wie viele Variationen braucht ein Song, um nicht den Eindruck zu erwecken, dass geloopt wurde?
Gibt ja Leute die meinen bzgl. der Produktion, man müsse einen Song von Anfang bis Ende durchspielen...
Ich denke unser Gehirn ist da nicht so leistungsfähig wie vielleicht vermutet.
42
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
10.551
Punkte Reaktionen
7.356
Punkte
32.842
Ich halte nichts davon wenn Leute einen Song durchspielen. Da sind dann immer Stellen dabei die nicht so gut klingen.

Es macht doch durchaus mehr sinn sich die besten Parts zu kopieren.

Man kann ja einen Song mehrmals durchgehend aufnehmen, aber dann per Comping sich die besten Takes raussuchen.

Ich bezweifle das man es als Loop empfindet. Bei Pop, Rock sowieso nicht da ja immer Verse und Refrain sich abwechseln.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.006
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.480
Also wenn ICH das bemerke bei einem Song, dann muss es schon derbe übertrieben worden sein.
Selber mach ich gerne copy und past mit Abschnitten. Was gut ist, das ist auch gut für mehrere Stellen im Song, lol. Why not?
Alles durchspielen, Jo mei. Wozu?
 
Chribu
Chribu
Registriert
08.07.20
Beiträge
514
Punkte Reaktionen
463
Ort
Tanaland
Punkte
1.923
Ernsthaft: Das hängt vermutlich von zu vielen Faktoren ab, um sich auf einen konkrete Zahl festlegen zu können. Vom Tempo zum Beispiel oder die Art der Akkordprogression (und der Anzahl der Akkorde). Gewöhnliche Dreiklang-Akkorde im Dur/Moll-Tonraum sind als Loop garantiert sehr schnell öde, bei Septakkorden und Fünfklängen - gerade auch mit Umkehrungen - braucht das Gehirn hingegen deutlich länger, bevor es die Muster in den Wiederholungen erkennt. Und je langsamer man die Akkordprogression spielt, umso länger dauert das Erkennen, weil "langsames Mitzählen" (um die Takt-Struktur erkennen zu können) im Gegensatz zum "Mitwippen oder -klatschen im 4/4-Takt" ein bewusster Vorgang sein muss. Kurzum: Es kommt darauf an, wie schnell das Gehirn in der Lage ist die zugrundeliegenden Muster zu erkennen. Einfache, kurze Muster mit eng im Tonraum beieinander liegenden Akkorden werden schneller erkannt als komplexe und lange Muster mit ungewöhnlichen Akkorden. Und was man einmal bewusst erkannt hat, das nervt oder langweilt bei Wiederholungen.

Ich weiß, dass wir zumindest visuell in der Lage sind, eine begrenzte Anzahl von einzelnen Objekten zu erfassen, ohne zählen zu müssen. Das nennt man Simultanerfassung und die Anzahl liegt durchschnittlich bei vier bis fünf Objekten (z.B. den eigenen Kindern, damit die unterwegs nicht verloren gehen). Akustisch wird das wohl ähnlich sein. Wenn wir etwas erfassen können, ohne bewusst auf die Strukturierung und Anzahl der Takte achten zu müssen, dann wird es schnell langweilig- es sei denn der Beat triggert unser Rhythmusgefühl oder der Sound unser limbisches System. Loop ist also nicht gleich Loop. Loop ist also nicht gleich Loop. Loop ist also nicht gleich Loop. Loop ist also nicht gleich Loop.

:music:
 
Dänu
Dänu
Registriert
29.10.19
Beiträge
48
Punkte Reaktionen
22
Punkte
120
oder der Sound unser limbisches System
Moin, das macht mich gerade total neugierig und ich möchte gerne mehr darüber wissen. Hast du da mal einen Link oder Schlagworte für die Suchmaschine?
Zum Thema: Ich denke, dass dies auch sehr auf‘s Individuum ankommt. Manch einer kann kaum 4 Takte erfassen andere wiederum scheinen sehr schnell ganze Songs zu verstehen.
 
Chribu
Chribu
Registriert
08.07.20
Beiträge
514
Punkte Reaktionen
463
Ort
Tanaland
Punkte
1.923
Moin, das macht mich gerade total neugierig und ich möchte gerne mehr darüber wissen. Hast du da mal einen Link oder Schlagworte für die Suchmaschine?

Na ja, naheliegend wäre z.B.: wirkung von musik auf das limbische system

Zum Thema: Ich denke, dass dies auch sehr auf‘s Individuum ankommt. Manch einer kann kaum 4 Takte erfassen andere wiederum scheinen sehr schnell ganze Songs zu verstehen.

So ist das. Und soweit ich weiß, wird in der Psychologie auch darüber diskutiert, ob Musikalität mit mathematischer Begabung korreliert. Bei manchen Stücken und Stilrichtungen reicht es allerdings schon, wenn die Musiker bis Vier zählen können 😩😁
 
B
BRANDONFLOYD
Gesperrter User
Master of Desaster
Registriert
11.09.21
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
2
Punkte
14
Ab wie vielen geloopten Takten meint ihr hat der Mensch vergessen wie die Takte zuvor klangen?
Oder anders gefragt, wie viele Variationen braucht ein Song, um nicht den Eindruck zu erwecken 192.168.100.1 192.168.1.1, dass geloopt wurde?
Gibt ja Leute die meinen bzgl. der Produktion, man müsse einen Song von Anfang bis Ende durchspielen...
Ich denke unser Gehirn ist da nicht so leistungsfähig wie vielleicht vermutet.
Ich kann es nicht genau sagen
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

D
Antworten
24
Aufrufe
858
Dystonias Rise
D
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
3K
tim_heinrich
tim_heinrich
mruebsam
Antworten
2
Aufrufe
436
loudnes-opfer
L
Can
    • Danke
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
7K
helge1973
helge1973
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben