Information ausblenden

Lösung für IEM Monitoring / Splitter / Mixer 11Musiker

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von andy456, 06.11.19.

  1. andy456

    andy456 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.083
    2083
    Hallo zusammen,

    ich bräuchte mal den prof. Rat der erfahren Leute die Sich mit Livesound und IEM auskennen.

    Wir wollen in unser Band ( 2x. Lead Voc.,1x Back Vocals, 2x Git., Bass, 5x Bläser, 2 Keyboards, Drums) einmal eine Lösungen finden um unseren Probensound der aktuell über ein analoges Pult und nur 4 Auxwege läuft zu modernisieren und das ganze auch immer als unseren Monitorsound mit auf die Bühne nehmen wenn es preislich passt. Das ganze dann über eine APP gesteuert das jeder seinen Mix machen kann bzw. sich lauter machen kann.

    Wir sind auf auf kleinen Bühnen unterwegs mit wechselndne Monitoren und Tontechnikern und wollen den Bühnenlautstärke gerne verringern. ebenso planen wir "ampless" rigs für Gitarren also Kemper oder Helix etc. Im Proberaum nutzen wir schon IEM sehr lange.

    Wir benötigen Live ca. 22 Kanäle wenn das Schlagzeug voll abgenommen wird und benötigen im besten fall 11 seperate Monitormixe.

    Was würdet Ihr empfehlen? 3x 8 kanal Splitter zum Beispiel ART S8-3-Way Mikrofon Splitter und dann auf ein Digitalpult wie ein Behringer X32 bzw. ein X32 raxk plus S16 Multicore?

    Kann man auch ein Pult bzw. mit Stagebox als digitalen splitter nutzten bzw. umdrehen?

    Welche professionelle Lösung würdet Ihr vorschlagen? Mit welchen Geräten habt Ihr gute Erfahrungen gemacht?

    Taugen die Billigen Thomann Splitter eigentlich was oder sollte man lieber in die Sachen von ART oder so investieren?

    Budget ist ca. 2000 Euro

    Über eure Anregungen würde ich mich sehr freuen.

    Vielen dank
     
  2. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.874
    7874
    X32 Producer / Rack plus SD-16 bzw SD-8 in einem Rack plus passende Splitter würde ich auch machen. Fahren wir auch so und sind sehr zufrieden damit. Bei den Splittern kenne ich mich nicht so aus.

    Allerdings hat selbst das X32 "nur" 16 Busse. Damit kannst du entsprechend 8 Stereo In Ear Mixes fahren. Sofern sich die Bläser keinen Mix teilen können, müsstet ihr also zumindest teilweise mono In Ear fahren. Das macht imo wenig Spaß. Ich weiß nicht, welches noch halbwegs erschwingliche Pult noch mehr Busse hat, aber gucken würde ich zumindest mal. In ein paar Tagen wird Behringer ja auch ein neues Pult vorstellen, vielleicht bietet das noch mehr.
     
  3. andy456

    andy456 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.083
    2083
    Hi,

    danke für deine Info, aktuell spielen alle im Proberaum Mono außer Mix, der den Headphoneamp vom Pult nutzt. da beschwert sich keiner, aber ich kann es sehr gut nachvollziehen das Stereo doch eine Gewisse Räumlichkeit bietet. Kann man d anicht zusätzlich die 8 AUX Wege nutzen? Dann hätte man ja 24 Mono outs?

    Wie handhabt ihr das dann Live ihr habt dann ja ein fertiges Mixertemplate aus dem Proberaum und mischt dann nur noch die neuen Drums und Vocals je nach Mikrofonierung neu ab also EQ und Kompression etc. weil ne nach Veranstallter werden ja andere Miks benutzt bzw. anders platziert?
     
  4. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.874
    7874
    Das stimmt, man hat damit 24 Ausgänge. Die Anzahl der Ausgänge ist aber nicht das Problem, sondern die Anzahl der Mixbusse, womit man die Ausgänge fahren kann. für 11 Stereo In Ear Mixe bräuchte man allein 22 Mixbusse. Und die bietet das X32 leider nicht. In der Preisklasse wüsste ich auch keine Alternative. Wie gesagt, ich könnte mir vorstellen, dass man die Bläser mit einem Mix versorgen könnte, weil deren Direktsignale ja auch noch recht laut sind. Auf Stereo IEM würde ich langfristig nicht verzichten wollen.

    Wir selbst haben ein EDrum und relativ viele Playback Spuren, so dass wir insgesamt das X32 fast komplett belegen, allerdings brauchen wir nur 3 IEM Mixe. Bei uns ist es die hohe Anzahl der Kanäle, die es quasi unmöglich macht, live mal eben zu splitten und alle Kanäle an ein FOH Pult "umzustecken". Daher müssen wir immer im Vorfeld abklären, dass wir nur den fertigen Mix an das FOH geben und dem Tech dann eben eine Fernsteuerung für das X32 dazu. Ist nicht perfekt, aber zur Zeit noch die beste Lösung.
     
  5. matlo

    matlo

    Registriert seit:
    26.03.13
    Punkte:
    483
    483
    Kann man zwei X32 verbinden (alle Eingänge des ersten auf das 2. [Digital] Doppeln)?
    Dann hätten man genügend Mix-Busse.
     
  6. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.579
    1579
    Ich benutze im Proberaum ein X32 mit 4 Stereomixen, also 8 Ausgangsbusse für 4 Leute.
    Das ganze wird dann für Live auf ein XR18 portiert welches zusammen mit Splittern, Funksendern und Empfängern in einem Rack verbaut ist.
    Ich selbst benutze am Schlagzeug ein P16M. die anderen müssen ihren Mix über ein Tablet machen, das ist relativ ausfallsicher und es gibt von Behringer eine App mit der man nur die Monitorbusse steuern kann, ohne ausversehen den Mix zu zerstören, was ja mit der Remote App schnell mal passiert.
    So hat man im Proberaum und auf jeder Bühne den selben Mix im Ohr und ist vollkommen unabhängig vom FOH.

    Für euch sehe ich nur eine Möglichkeit mit 11 Monitormixen und schlimmer den 22 Eingängen.
    Ein X32 oder ein X32 Compact oder ein X32 Rack mit Stagebox und 11 von den P16M. Die kosten allerdings 200 Euro/Stück und mit der sonstigen Hardware seid ihr über eurem Budget.
    Mit den P16M bist du unabhängig von den Bussen und kannst bis zu 64 unabhängige InEarmixe fahren. Und hast immer noch alle Busse frei.
    Wenn ihr mit 18 Kanälen auskommen würdet wärs deutlich billiger, da reicht ein XR18.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.19
  7. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.579
    1579
    Das wäre dann XR18 400€ + 3x 8KanalSplitter 200€ + Case + Patchkabel + n P16M 200€ + Switch 100€.
    Also rund 1000 Euro plus die P16M

    Bei 22 Kanälen wirds gleich mindestens 1600€ teurer wegen X32 + Stagebox.
    Ich würde versuchen bei den Bläsern und den Drums Kanäle einzusparen.
    Blechbläser können sich ein Mikro teilen, Sax braucht schon ein eigenes.
     
  8. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.874
    7874
    Ich habe die P16M nie wirklich genutzt, aber ich dachte, dass sich hier auch nur 16 Input Kanäle routen lassen. Bei min. 22 benötigten Input Kanälen wird das dann doch wohl schwierig oder?

    Ich würde wie schon gesagt, drüber nachdenken, ob man die Bläser nicht mit einem einzelnen IEM Mix fahren kann oder bei denen noch einen kleinen Submixer aufstellt, wo sich jeder nochmal nen eigenen Mix individuell dazu macht.
     
  9. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.579
    1579
    nein, du kannst auch zb.Subgruppen routen. So könntest du zb das Schlagzeug komplett auf 2 Kanäle ans P16 schicken und vielleicht Snare und BD noch extra. Du bist nicht darauf beschränkt nur die Eingangskanäle zu routen.
     
  10. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.874
    7874
    Das ist mir schon klar. Ich meinte eher dass die generelle Beschränkung auf 16 Kanäle für das Monitoring ist bei einer so großen Band eher hinderlich ist.
     
  11. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.579
    1579
    findest du?
    Also 16 finde ich schon fast zu viel. Welcher Musiker möchte denn 12 oder mehr Schlagzeugmikros in seinem Monitormix bearbeiten?
    Beschränkt ist das ganze aber auch erst auf 64 Monitorkanäle.
    Wie gesagt, die Musiker bekommen nur Schlagzeug als einen Kanal. Bei den Bläsern würde ich das auch so machen.
    dann hast du immer noch 14 frei für den Rest.
     
  12. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.874
    7874
    Wie kommst du auf 64? Man kann doch nur einmalig 16 Kanäle aus dem X32 auf das P16 routen? Oder hab ich da was übersehen?
     
  13. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.579
    1579
    Ich habe mich etwas blöd ausgedrückt.
    Ich meinte es können bis 64 von den P16 angeschlossen werden, die alle ihren eigenen Mix aus den selben 16 Quellen haben können.
    Wie sich die 16 Kanäle zusammensetzen ist dabei völlig frei. Ob Eingangskanäle und/oder Busse spielt keine Rolle.
    Da man üblicherweise beim Monitormix mit Subgruppen arbeitet wird es auch mit allen 32 Spuren des X32 kein Problem
    jedem seinen individuellen Mix auf einem P16M zu erstellen.
    Mit eurem Analogpult habt ihr maximal 2 Stereowege für 11 Leute, mit dem P16 sind es bei euch dann 176(16x11), da sich alle Kanäle noch im Panorama regeln lassen. Das ist der reinste Luxus.
     
  14. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.874
    7874
    Genau das meinte ich ja, vielleicht hast du auch den OP mit mir verwechselt. Die Zusammenstellung, was auf den P16 geroutet wird ist fix und für alle P16 gleich. Um nicht P16M für alle Musiker in der Band kaufen zu müssen (sieht für die "Frontleute" auch blöd aus) würde ich es so machen:


    X32 Mixbus 01 - 10 = direkter stereo IEM Mix für 2 x Git, 2 x Vocals und Bass. Kann dann mit Smartphones, Tablet usw. individuell eingestellt werden.
    X32 Mixbus 11 - 12 = Submix Drums
    X32 Mixbus 13 - 14 = Submix Bläser
    X32 Mixbus 15 - 16 = Effekt Sends

    für die restlichen Musiker dann P16M. So müsste man am wenigsten Abstriche mache, wäre wahrscheinlich aber etwas über 2000€, gebraucht kommt man vielleicht in die Nähe.
     
  15. andy456

    andy456 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.083
    2083
    Danke für die Antworten, Das heißt ich könnte mir quasi einen Bus Paren wenn ich dafür ein P16M anschließe?
    Das wäre ja gerade für Keys oder Schlagzeug also was stationär ist gut Möglich.

    Ich werde mir mal etwas zusammen stellen und mich dann nochmal melden. leider funktionieren die P16M nur mit dem behringer Pulten oder?

    Danke

    Gruß

    Andy
     
  16. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.874
    7874
    Ja, die P16M laufen nur mit dem Ultranet von Behringer bzw. Midas. Das Problem ist, dass du für eine Subgruppe in Stereo auch eben zwei Mixbusse opfern musst. Daher muss man genau abwägen, was man gruppiert, damit man überhaupt alles auf die 16 Kanäle des P16M geroutet bekommt. Dem Sänger bringt es natürlich nichts, wenn er den Gesang nur als Gruppe lauter/leiser machen kann. Er muss sich selbst ja am lautesten hören. Daher würde ich Drums und Bläser gruppieren und den Rest direkt auflegen.
     
  17. andy456

    andy456 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.083
    2083
    Habe gerade gesehen, das Behringer eine neue Firmware rausgebracht hat. Jetzt soll es ganz flexibles routing geben, wären damit die Probleme behoben?



    Andy
     
  18. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.874
    7874
    Hatte ich auch schon gesehen. Man muss nicht mehr grundsätzlich in 8er Blöcken patchen. Das ist z.B. dann hilfreich, wenn man das X32 auch für Aufnahmen nutzt und das Pult als Audio Interface nutzt. Wenn man den Ausgangs Sound der DAW über USB hören will, musste man bisher einen ganzen 8er Block auf das X32 routen, selbst wenn man nur zwei Ausgänge braucht. Das fällt jetzt weg, was sehr geil ist.

    An dem grundsätzlichen Limit der 16 Mixbusse ändert das aber nichts.

    Btw... Um euer Setup zu planen kannst du dir auch einfach die X32 Edit Software runterladen und dort schonmal das ganze Routing durchspielen, ohne dass man das X32 vor Ort hat. Dann wird auch vieles klarer. Für die neuer 4.0 Firmware wird man dann natürlich wieder eine neue Software Version brauchen.

    Die neue Wing Konsole kommt wohl schon am Sonntag raus. Also nochmal abwarten, was das Teil zusätzlich bringt.

    Edith:
    Die neuen Midas DP48 Personal Monitoring Systeme hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm. Hier wird anstelle des 16 Kanal Ultranet Krams das volle AES50 Programm mit allen Kanälen übertragen. Mit einem Teil kann man anscheinend zwei Personen mit individuellen Mixen versorgen und Ambience und Reverb kann man sogar direkt zumischen. Das ist wirklich klasse und wäre für euch auch noch eine Überlegung wert.



    https://www.thomann.de/de/midas_dp48.htm
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.11.19
  19. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.579
    1579
    Ein Klasse Gerät! Ich hoffe es lässt sich leichter bedienen als es aussieht.

    Da geht ja jetzt einiges bei Behringer. Erst die 4er Firmware, dann der Midas Monitormixer und die Tage auch noch ein neues Pult.