Information ausblenden

Livemix und Mitschnitt mit Logic

Dieses Thema im Forum "Mac und Music" wurde erstellt von Steven-Lindner, 27.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Steven-Lindner

    Steven-Lindner Themenersteller

    Registriert seit:
    27.12.11
    Punkte:
    3
    Hallo,

    Ich spiele in einer Band, die aus mir une meinem Partner besteht. Wir spielen alle Stilrichtungen.
    Ich spiele die meißte Zeit Keyboard. Wir nutzen Midifiles um den Sound so gut wie möglich hin zu bekommen.
    Mein Partner spielt Gitarre und singt. Daher ist jetzt meine Frage.
    Ist es möglich die ganzen Effekte, wie die Virtuellen Amps für Gitarren, die Effekte, wie z.b. Hall für die Stimme und die Instrumente auch live zu verwenden.
    Was auch noch sehr wichtig ist folgendes: Da ich mich manchmal in der Tonhöhe beim Singen verirre wollte ich fragen, ob es möglich ist, dass sich Logic die Tonhöhe der Hauptstimme aus dem Midifile sucht und meine Stimme gegebenenfalls anpasst. Oder ob es auch möglich ist, dass Logic meine Stimme an die meines Partners anpasst.
    Was jedoch momentan im Vordergrund steht ist die Frage, ob das wirklich geht mit den Effekten und ob wir uns dann wirklich die Schlepperei unserer Amps sparen können, da Logic ja virtuelle Amps on board hat.
    Zu alledem möchte ich nun noch die Auftritte aufnehmen, intern mit Logic, damit ich im Nachhinein alle Spuren zu verfügung habe und dann evtl. die ein oder andere Stelle noch einmal nachspiele, oder bearbeite oder eine ganze Spur noch einmal Aufnehme. Ist das auch möglich?
    Ich habe ein Macbook Pro 15'' mit 2,77Ghz i7 Prozessor und ein Tascam Us-1800 Audiointerface.
    Ich denke, dass die Leistung des Macbooks für unsere maximal 4 Kanält vollkommen ausreichend ist.
    Im normalfall müssen drei Spuren aufgenommen und abgemischt werden.
    Gesang von meinem Partner
    Gitarre von meinem Partner
    Keyboard von mir
    (Gesang von mir)
    Da ich noch keinen Auftritt mit diesem Equipment gemacht habt stellt sich mir auch die Frage, wie ich das mit den Monitoren mache, die Hardware dazu habe ich, aber ist es auch möglich, da wir zwei Monitore brauchen, die Monitorwege auch über das MB abzumischen.
    Wenn dies alles so funktionieren würde, dann wäre es folgendermaßen:
    -Die Aussteuerung der einzelnen Kanäle bleibt bestehen, also am Tascam
    -Die Lautstärke an den Gitarren bleibt auch unverändert
    -Das heißt Einstecken und eingestellt ist es
    -Wir können die Lautstärke der Kanäle vorher beim Proben einspeichern und brauchen bei Auftritten, nicht zwingend einen Soundmann.
    -Die Effekte wie Hall, Chorus und die virtuellen Amps werden automatisch geladen, sobald ich die Einstellungen des liedes xy lade.
    Wir haben keine Arbeit mehr mit lästigen Soundcheckes.


    Auspacken, Aufbauen, Anschließen, Mac hochfahren, Logic starten und Lied auswählen und los gehts?
    Ist das alles so möglich und wie sieht es mit möglichen Verzögerungen durch die Software aus. Ich habe mir geshalbt ein Leistungsstarkes MB gekauft um diesem Problem hoffentlich aus dem Weg zu gehen.

    Viele Grüße Steven
     
  2. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Das geht. Nur live Stimmkorrektur mit annehmbarer Performance geht nicht. Da musst Du singen lernen, ich habe schon eine sehr große Produktion live mit Logic gefahren, alle Instrumente, virtuelle Verstärker und Effekte kamen dabei von Logic. Live Stimmkorrektur ginge ggf. noch mit dem Plugin Antares Autotune, das Du natürlich zukaufen müsstest. Aber das hat seine Grenzen. Aber Du könntest im Midi- File ggf. die Harmonien hinterlegen, so dass das Plugin weiss, welche Töne erlaubt sind. Die Tonhöhenkorrektur von Logic ist zu langsam. Singen lernen ist einfacher und glaubwürdiger.

    Natürlich darfst Du kein Limiter und Ad-Limiter benutzen weil der zeitlich alles verzögert, weil er vorausschauend arbeitet. Der Lin. phase EQ gehört auch dazu. Ebenso der Faltungshall Space Designer, wobei der als Zumischeffekt ohne Latenzkorrektur funktionieren kann, weil dann hast Du nur ein Predelay im Hall.

    Ob es damit geht, hängt von der Performance des Treibers ab. Wenn Dir im Einstellungsfenster eine Gesamtlatenz < 10 ms angezeigt wird und es zu keinen Knacksern oder Aussetzern kommt, ist es annehmbar.

    Hilfreich wäre es sicherlich, wenn ihr einen internen Mix von einem externen unterscheiden könntet. D.h. man braucht so viele Ausgänge, dass man möglichst so viele Ausgänge hat, dass man sich einen internen Mix für die Musiker macht der hat meist eine andere Gewichtung als das, was der Raum braucht, und einen angepassten Mix oder die Einzelinstrumente oder zumindest Gruppen, zum FOH- Platz routen kann.
     
  3. buffi

    buffi

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.041
    15041
    das wird so einfach nicht gehen

    guck dir dazu mal brainspawn forte an oder dieses apple mainstage
    im übrigen würde ich auch etwas handfesteres als audio mittelpunkt nehmen, das auch direkt per treiber einen mehrkanal mitschnitt machen kann
    ich würde ne fireface 400 dafür hernehmen
    den tascam treibern würde ICH nicht für live anwendungen über den weg trauen
     
  4. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Ob man mit Mainstage arbeitet oder Logic, kommt darauf an.

    Ich habe eine sehr aufwändige Art Theater- Musical Produktion komplett über Logic selbst gefahren.
    Allerdings habe ich da am FOH gestanden und kontrolliert, was abgeht und die Song- Setups jedes Mal geladen, was aus Zeitgründen manchmal ganz schön eng war.

    Selbst vor inzwischen vielen Jahren habe ich über einen 1,6 GhZ Laptop mit 512 MB RAM ganze live- Bands über Logic live gemischt, mit großem Erfolg. Es geht auf jeden Fall.

    Man kann sich feste Setups je Song machen. Der Vorteil von Logic ist, dass man im Ernstfall sogar Mehrspur- Aufnahmen machen kann, während man bei Mainstage eher nur eine Stereo oder Mehrkanal- Summe aufzeichnen kann. Dafür bietet Mainstage die bequemeren Möglichkeiten der Anpassung, man kann super Keyboard Splits machen, die sich u.A. auch intelligent anpassen oder auch einen Looper steuern und vieles mehr, und es lässt sich innerhalb der Show natürlich mehr als 1 Song integrieren, das Umschalten geht schneller und sicherer. Jedenfalls ist es fast besser, dass man bei Logic jemanden hat, der z.B. die Songs zwischen den Liedern ggf. neu lädt und die Aufnahme aktiviert. Mehrere Stücke gleichzeitig laden und dann umschalten kann böse enden, vor allem wenn man den erforderlichen Record- Button des vorherigen Projektes noch geladen hat. Da hat dann Mainstage klare Vorteile, weil man unveränderliche bzw. globale Einstellungen in dem Projekt hält (z.B. Mikrofonansagen) und individuelle Einstellungen je Song innerhalb des Projektes umschaltet.

    Die Teile, die unveränderlich sind, ich könnte mir vorstellen, dass das z.B. Klicktrack, Drums oder Orchester sind, würde ich jedoch als Audio vorproduzieren und nicht in Echtzeit durch Plugins berechnen lassen.
     
  5. Steven-Lindner

    Steven-Lindner Themenersteller

    Registriert seit:
    27.12.11
    Punkte:
    3
    Hey,
    danke für die schnellen Antworten, wir hatten in den letzten Tagen Internetprobleme, deswegen konnte ich nicht antworten.
    Also, ich habe das jetzt so verstanden, dass ich schauen muss, ob das mit dem Tascam Us-1800 funktioniert.
    Ich habe mir dieses Gerät ausgeguckt, da es Preislich sehr angenehm ist und auch 8 XLR Eingänge hat.
    Außerdem ist das möglich, was ich mir vorgestellt habe, nur mit Abzügen.
    Die Stimmkorrektur ist nicht wichtig, es wäre halt schön gewesen, aber ihr habt recht. Singen lernen ist auch wirklich glaubhafter.
    Was meintet ihr mit den Latenzen bei dem einen Punkt?
    Ich würde es am liebsten so haben, dass jeder Kanal einen Eq hat und das man jeden Kanal dann Sepperat, wie auch bei einem richtigen Mischpult, mit der Lautstärke auf den Monitoren einstellen kann. Ist das möglich?
    Natürlich würde ich nach einem Lied die Einstellungen für das nächste Laden, ich würde keine zwei Projekte gleichzeitig aufmachen.
    Ist es denn möglich, dass ich einen Hall für die Stimme und die Instrumente von Logic erzeugen und für die Gitarren die virtuellen Amps simulieren lasse?
    Natürlich ohne Verzögrungen auf der Pa oder den Monitoren?
    Mir ist es bei der Aufnahme halt sehr wichtig, dass ich einfach nur die einzelnen Spuren aufnehmen kann und sie dann nach dem Auftritt zu Hause in Ruhe bearbeiten kann.
    Dabei müssen auch nur die reinen Inputs aufgenommen werden, ohne Effekte. Diese kann ich ja nachträglich bei Logic sowieso wieder hinzufügen.
    Ist es denn möglich ein Art Fußpedal an den Mac anzuschließen? Da mein Partner den Ton für seine Gitarre bei einem Solo ändern muss. Selbstverständlich würden wir vorher die Einstellungen dafür Vorbereiten, damit er nur ,,kicken" muss und den nächsten Ton hat.
    Ohne, dass nervige Geräusche dabei erzeugt werden?

    Viele Grüße Steven
     
  6. sarrelibre

    sarrelibre

    Registriert seit:
    21.02.10
    Punkte:
    149
    149
    Das wird nicht funktionieren: Du wirst immer die Gefahr von Knacksern, Latenzen (=Verzögerungen) oder gar Abstürzen haben, weil Logic für solche Aufgaben gar nicht vorgesehen ist.

    Apple hat mit "Mainstage" eine Software, die für Live-Situationen gedacht ist. Du kannst in Mainstage alle Effekte und Plug-Ins von Logic nutzen. Aber gegen lahme Plug-Ins wird Mainstage auch nichts ausrichten können.

    Viele Grüße von Zippo!
     
  7. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Locker. Das geht Dutzendweise und sehr zufriedenstellend. Nur solltest Du nicht den "lin. phase eq" benutzen, da der vorausschauend arbeitet, also eine Latenz bewirkt. Ebenso darfst Du auch keinen Limiter einsetzen, auch können Vorschau- Optionen bei Noise Gate zusätzliche Latenzen bewirken. Und wenn Faltungshall, dann als Zumisch- Effekt und ohne eingeschaltete Latenzkompensation. Das ist dann meist auch nicht weiter tragisch.

    Umschaltgeräusche sind immer ein Problem, auch bei Live- Equipment manchmal auch.
    Aber in Logic (oder evtl. einfacher) in MainStage kannst Du wirklich alles nur erdenkliche mit Midi- Befehlen steuern.

    D.h. ein Midi- Controllerboard z.B. Behringer FCB1010 oder andere), evtl. ein Midi- Adapter für ein paar Euro dazu und schon kann´s los gehen.

    Mein Gott, schau doch einfach mal wieviele beeindruckende Demonstrationen es auf Youtube gibt. Da wirst Du doch quasi von erschlagen. ;)

    Oder hier .... die benutzen komplett Mainstage für alles. Wenn man der Werbung Glauben schenken darf.



    Zippo, das ist falsch. Dass es auch "nur mit Logic" funktioniert, kann ich aus vielfältiger und langjähriger Erfahrung widerlegen und ich persönlich habe überhaupt gar kein größeres Problem damit, mein Live- Equipment wie Pult etc. mal zu Hause stehen zu lassen und einen ganzen Gig z.B. nur mit Logic zu mischen. Ausser dass mir natürlich ein Pult von der Haptik her mehr liegt und ich bei so einem Konzert auch gerne in Richtung Bühne kucke und nicht auf einen Bildschirm der dazwischen steht (o.k. häufig ist es ohnehin so, dass ausgerechnet die besonders großen und breiten Bären vor dem FOH stehen dann ist es wieder egal ...) . Die größere Quali und Flexibilität hätte ich mit Logic (nicht Mainstage, das war mir bisher noch nicht den Versuch wert WEIL es auch mit Logic geht....)

    Das wird nicht funktionieren mit einem Audio Interface oder einem Computersystem, das nicht zuverlässig ist. Und sicherlich ist Mainstage auch als Live- System konzipiert. Und für jemanden, der z.B. gar kein Logic hat, stellt sich bei dem aktuellen Schleuderpreis von < 30 Euro im Apple Store die Frage eigentlich überhaupt nicht. Aber wenn er beides hat, dann kann er auch bedes probieren, mit seinen Vor- und Nachteilen.

    Ehrlich gesagt, Tascam, USB .... das ist jetzt nicht gerade das Equipment meines Vertrauens, muss man halt ausprobieren, denn was man aus "das war billig und machte einen guten Eindruck" lernt ist natürlich häufig, dass man 2 Mal kauft, und dann ist die Erfahrung teuer .... aber vielleicht funktioniert das Ding ja auch. Man muss sich ohnehin erst mal dran gewöhnen und rum experimentieren. Dann steht schnell fest, ob es damit funktioniert und man sich damt auf die Bühne traut, oder man besser was anderes probiert.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.