Information ausblenden

Liveauftritt: Beat gemastered oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von Jiggy, 26.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Jiggy

    Jiggy Themenersteller

    Registriert seit:
    26.09.12
    Punkte:
    18
    18
    Hallo zusammen!

    Ich produzier schon länger Hip-Hop und rappe. Nun stehen auch bald meine ersten Live Gigs an. Ich frage mich allerdings wie ich dem DJ den Beat am besten liefer.

    Meine Songs wurden nach dem Mixdown immer auch noch gemastered bzw. sollte man es wohl eher als Summenbearbeitung bezeichnen. Sollte der Beat für den Auftritt nun auch in gleicher gemasterden Form vorliegen (eben lediglich ohne die Vocal Spuren) oder sollte man bei Live Auftritten lediglich die Mixdown Version des Beats nutzen.

    Ich persönlich tendiere ja eher zu der Mixdown Version. Könnte mir gut vorstellen, dass meine Stimme bei der geringeren Dynamik der "Mastered"-Version untergeht. Als Problem sehe ich allerdings, dass der Beat ja in meinen gemasterden Songs doch noch ein geringes Stück anders klingt als nach bloßem Mixdown...

    Wie wird dies im Profibereich gehandhabt?

    Würde mich sehr über Antworten freuen!

    Beste Grüße!
    Jiggy
     
    Jiggy, 26.09.12
    #1
  2. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.693
    47693
    Gemastert ist besser.
     
    RefinedRough, 26.09.12
    #2
  3. Jiggy

    Jiggy Themenersteller

    Registriert seit:
    26.09.12
    Punkte:
    18
    18
    Alles klar! Das ging ja schnell. Also mute ich in meiner Masterprojektdatei einfach die Vocals und exportiere den Beat mit komplett gleichen Mastering Einstellungen wie die des Songs? Oder sollte man den Beat komplett neu in der Summe bearbeiten?

    Ersteres würde ja irgendwie mehr Sinn machen? Ich will ja schließlich, dass der Beat genauso wie in meinen Songs klingt. Bin mir aber nur nicht sicher ob die verwendeten Instanzen wie Loudness Maximizer noch gleich arbeiten. Dadurch dass ich die Vocals wegnehme ist ja ein geringerer dB Ausschlag vorhanden... also denke ich mir folglich dass beispielsweiße ein Maximizer auch weniger stark wirkt.

    Subjektiv vom Gehör her muss ich sagen, dass ich denke dass ein muten der Vocalspuren richtig ist. Aber stimmt dies auch "mathematisch" gesehen?
     
    Jiggy, 26.09.12
    #3
  4. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.978
    8978
    Kannst das mal bisschen erläutern bitte ?

    Mein erster Gedanke war auch eher:
    Je 'lauter' (gemastert) der Beat ist desto mehr muss die Stimme kämpfen würd ich eigentlich annehmen.
     
    suboptional, 26.09.12
    #4
  5. chrizzle

    chrizzle

    Registriert seit:
    12.11.04
    Punkte:
    1.742
    1742
    ich habe diegleichen überlgungen wie du gehabt, die theorie stimmt aber in der praxis leider nicht..

    ich würde aber für die instrumentals auch nicht diegleichen einstellungen wie für die mixes nehmen - sinnvoll ist zum beispiel folgendes:

    wenn du die möglichkeit hast, deine instrumentals vorher auf einer PA zu hören, mach das auf jeden fall:

    dreh so laut wie möglich auf und schau, was sich A nicht durchsetzt und B wehtut: diese sachen korrigiere dann - ich bin so zu recht guten ergebnissen gekommen..

    hab sogar extra mixes & masters für die vocals gemacht (mix und master von mir weil no budget project.. ) und auch einfach frequenzmäßig für die vocals platz gelassen

    hoff das hilft dir vllt ein bisschen

    lg
    c
     
    chrizzle, 27.09.12
    #5
  6. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    ich nehme bei solchen geschichten immer das master-setting (wenn es zu präsent ist, lieber einen tick dunkler), aber den limiter mal sogut wie garnichts machen lassen.
     
    karumba, 27.09.12
    #6
  7. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.530
    19530
    genau, wenn das mastering mit im projekt ist: alles lassen inklusive "funky" summenkompression, aber alles was nur zum lautmachen oder verdichten (zwecks lautmachung) diente raus.

    wenn das keine option ist, würde ich eher empfehlen, die ungemasterten sachen zu nehmen, einmal in lautstärke und frequenzgang aneinander anzupassen und nur sanft peaks abschneiden (also nicht mit ziel lautheit sondern nur "anlagenfreundlichkeit"). lautheitskriegmasterings auf lauter PA kann kolossal nerven.
     
    Nachtschicht, 27.09.12
    #7
  8. jeffVienna

    jeffVienna Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    960
    960
    Ich denke, dass gemasterte Beats und Livevocals eher in Richtung Karaokesound gehen würden: hochverdichtetes Playback und hochdynamische Vocals werden vermutlich nicht zusammengehen.
     
    jeffVienna, 27.09.12
    #8
  9. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    am besten ist eine gemastertes aber nicht auf maximale lautheit optimierte version.

    wichtig ist, dass die lautstärke und frequenzbalance der tracks zu einander stimmt, sonst muss man dauern nachregeln live... aber an die wand gefahrene beats + dynamische live vox ist keine so gute idee.
     
    DaVogi, 27.09.12
    #9
  10. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.978
    8978
    Ja, ich seh's auch so wie die letzten drei posts.
    Mastern aber nicht gegen die Wand fahren für live.
     
    suboptional, 27.09.12
    #10
  11. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.693
    47693
    Jup, gegen die Wand fahren hat natürlich null Sinn (es muss ja mit nichts anderem in der Lautheit konkurrieren), völlig gegen die Wand fahren macht so oder so nirgends wirklich Sinn sondern nervt eher :)
     
    RefinedRough, 27.09.12
    #11
  12. Jiggy

    Jiggy Themenersteller

    Registriert seit:
    26.09.12
    Punkte:
    18
    18
    Danke euch Leute! Klingt sehr sinnvoll was ihr da schreibt. So wären meine beiden angedachten Negativeffekte des anderen Klangs und der zu geringen Dynamik eliminiert... Danke!
     
    Jiggy, 27.09.12
    #12
  13. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Wenn du es echt amerikanisch machen willst mutest du die Vocals nicht bis auf die Doppler... und rappst auch nur die Doppler live... das ist der Southstyle.

    Wenn du es NewYork machen willst mutest du die Vocals bis auf die Dopller und Rappst die Vocals, nur die Doppler nicht.

    Wenn du es Jay Z machen willst hast du einen Backuprapper der deine Doppler rappt aber du rappst trotzdem durch.

    Wenn du es Bushido machen willst hast du 3 Backuprapper die alle Reime mitrappen, die du aber nie rapst um Luft zu holen.

    Das wären meine Erfahrungswerte

    :)


    mfg
    -Emre-
     
    the_Emre, 27.09.12
    #13
    chrizzle bedankt sich.
  14. Jiggy

    Jiggy Themenersteller

    Registriert seit:
    26.09.12
    Punkte:
    18
    18
    Sehr gut! [​IMG]
     
    Jiggy, 27.09.12
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.