Information ausblenden

Lautsprecher einpegeln (Win - Lautstärke)

Dieses Thema im Forum "Windows und Musik" wurde erstellt von Manu84, 07.01.19.

  1. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    371
    371
    Moin,
    ich hab gestern meine aktiven Monitore auf 83 DB eingepegelt.
    Jetzt hab ich gelesen, dass man die Wondowslautstärke auf 100% stellen soll, weil es sonst zu Problemen mit den Wandlern kommen würde.

    Bei reinen Asiotreibern kann man die Systemlautstärke unten rechts ja nicht mehr verändern.
    Das Mackie BiG Knob Audiointerface hat aber eine eigene Software und einen „generischen ASIO Treiber).
    Wenn ich die Win Lautstärke auf 100% stelle übersteuert der Eingang des Interfaces.

    Ich hab die Windows Lautstärke jetzt auf 50% stehen. Den BiG Knob am Audioface auf 100% und die Adam A7x Speaker so eingestellt, dass an der Abhörpossition 83 DB (gemessen C / Slow mit Pink Noise 20 - 20000 HZ)

    Passt das so bzw. kennt sich jemand von euch aus und kann was dazu sagen?

    Viele Grüße
     
  2. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.969
    1969
    83 dB SPL? Viel zu laut. Da fallen einem ja die Ohren ab.....
     
    Manu84 bedankt sich.
  3. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.196
    2196
    Quatsch. ;) Wenn der Raum so etwa 36 qm groß ist und man Material erstmal mit viel Dynamik erstellt ist das total ok.
    Nur die normalen Sounds sollte man dann durchaus leiser machen. Und wenn man tatsächlich Musik endproduziert und dann versucht auf so um die -10 LUFS zu bekommen sollte man auch mal leiser hören, weil es sonst zu laut wird.
     
    Manu84 bedankt sich.
  4. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.969
    1969
    Sag ich doch. -83 ist Bob Katz Kino Abhöre. Wenn Du das zum Musik abmischen nimmst ist der Hörschaden vorprogrammiert. -73 bis -78 ist da eher angesagt für Musik......
     
    Manu84 bedankt sich.
  5. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    371
    371
    Danke für eure Antworten, aber die beantworten leider meine Frage nicht.

    Was die Lautstärke angeht. Gehörschädigend wird es ja erst bei längerem hören über 85db.
    Während der Produktionsphase höre ich ohnehin recht leise und geh nur beim Mix und Master mal auf die 83 db.
    Hab gelesen, dass man in diesem Bereich ein ausgewogenes Klangbild hat, was die Frequenzwahrnehmung (Höhen / Tiefenverhältnis) angeht.

    Meint ihr echt ich mach mich da Taub?:eek:
     
  6. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.969
    1969
    Ne? Immerhin habe ich was dazu gesagt....... :)

    Zitate aus die Skalen des K-Systems

    Bob Katz hat herausgefunden, dass 83db SPL eine Abhörlautstärke ist, die als laut gilt und das menschliche Ohr am linearsten interpretieren kann.

    Man darf dabei nicht vergessen, dass 83 dB SPL als laut gilt und nicht als dauerhafter Abhörpegel empfohlen wird. Der ideale Abhörpegel für K-14 liegt beispielsweise 6 dB unter diesen 83 dB SPL, also bei 77 dB SPL.


    Also Ansatz gut. Du musst dann allerdings auch darauf achten, dass die in der Katz Skala angegebenen Pegel Grenzen dann auch eingehalten werden. Und 85 Dauerbeschallung ist definitiv hörschädigend.
     
    Manu84 bedankt sich.
  7. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    371
    371
    Hab jetzt auf 75 DB eingepegelt und hoffe, dass ich so auf der sicheren Seite bin.

    Zurück zur Ausgangsfrage:

    Jetzt hab ich gelesen, dass man die Windowslautstärke auf 100% stellen soll, weil es sonst zu Problemen mit den Wandlern kommen würde.

    Bei reinen Asiotreibern kann man die Systemlautstärke unten rechts ja nicht mehr verändern.
    Das Mackie BiG Knob Audiointerface hat aber eine eigene Software und einen „generischen ASIO Treiber". Das heißt die Win Lautstärke Regelung ist aktiv!
    Wenn ich die Win Lautstärke auf 100% stelle übersteuert der Eingang des Interfaces.

    Ich hab die Windows Lautstärke jetzt auf 50% stehen. Den BiG Knob am Audioface auf 100% und die Adam A7x Speaker so eingestellt, dass an der Abhörpossition jetzt nur mehr 75 DB (gemessen C / Slow mit Pink Noise 20 - 20000 HZ).

    Passt das so?
     
  8. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.196
    2196
    Ja klar. Alles, was Windows ausgibt ist potentiell viel lauter, als die Musik die du so machst erstmal ist. Deshalb unbedingt die Windowslautstärke verringern. Ja klar, büßt man damit Dynamik in der Wiedergabe davon ein - ist aber doch beim Anschauen von Youtube Videos und Systemtönen nicht relevant, oder?

    Unabhängig von Bob Katz - du machst doch cinematische Orchestermusik oder (kann mir ganz schlecht Nicknames merken)?
    Ich arbeite in der Post Production und meine Abhöre ist hier normalerweise auf 82 dB SPL kalibriert (also bei einem rms -18dBFS Rauschen).
    Und das ist für Arbeit an Kinomaterial völlig super - Da hör ich auch in leisen Passagen noch gut was abgeht und laut ist dann eben auch mal richtig laut. Sobald ich TV-Material bearbeite ist mir das recht schnell zu laut. TV-Material ist in der integrierten Lautheit meiner Erfahrung nach etwa 4 bis 5 LU lauter als Kino (-23LUFS / -27LUFS, mit einigen Ausnahme-Filmen, die tatsächlich deutlich lauter als TV-Niveau waren). Deshalb stell ich dann auch die Abhörlautstärke eher auf 78 dB. Bei besonders wenig dynamischen Filmen auch mal niedriger (da gibt es weniger Erhohlungszeiten). Wenn ich hier Musik lautprügeln müsste auf -10 LUFS wäre der im Raum stehende Schall ja tatsächlich nochmal 13 dB lauter - also würde ich ganz sicher noch leiser abhören, während ich das täte. Ist die gleiche Überlegung wie beim K-System.
    Komponieren, Arrangieren und Mischen würde ich trotzdem lieber bei höherer Abhörlautstärke um nicht von vorn herein Dynamik zu verschenken.
     
    Manu84 bedankt sich.
  9. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.969
    1969
    Ne. Keine Ahnung, warum der Big Knob übersteuert. Aber egal. Du schickst 0 dB FS Sinus Pegel aus der DAW. Beim Big Knob sofern vorhanden wird der Eingangsregler auf 0 gestellt. Dann den Windows Output so Einpegeln dass auf dem Big Knob ebenfalls 0 dB FS zu sehen sind.

    Diese Einstellungen hälst Du fest.

    Und dann misst Du noch mal SPL. Die verschiedenen Targets markierst Du auf dem Big Knob.

    Und schon bist Du bereit für alle Eventualitäten...... (;

    Welche Korrelation sollte es denn geben zwischen Abhörlautstärke und Dynamik? Keine? Eben.......
     
    Manu84 bedankt sich.
  10. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.196
    2196
    Wenn meine Wiedergabelautstärke ganz ganz laut ist, dann mach ich automatisch Material, das verhältnismäßig leise ist, wenn es sich normal laut anfühlt. Wenn ich das Material noch leiser erzählen will, kann ich das machen. Und wenn ich richtig laut werden will, dann kann ich das machen.
    Wenn ich ganz ganz leise abhöre, mache ich automatisch schon lautes Material wenn es sich normal laut anfühlt - leiser werden kann ich immernoch, aber lauter geht dann halt nichtmehr so richtig.
     
    Manu84 bedankt sich.
  11. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.969
    1969
    Gut. Bei Dir ist das so. Bei mir nicht.

    Meine Abhöre ist bei 78 dB FS markiert. Und das war es. Komplette Vorarbeiten mache ich über einen kleinen Mini Lautsprecher. Was an Pegel rausgeht sehe ich ja. Und wieviel LUFS anliegen ebenso. Ich wüsste nicht, warum ich mir da fette Lautstärken um die Ohren blasen sollte. Im Mastering Stadium. Da kann man dann schon mal laut abhören. Aber sonst?
     
    Manu84 bedankt sich.
  12. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    371
    371
    Danke euch...
    Genre- technisch bin ich recht breit aufgestellt, aber ja, in letzter Zeit liegt der Fokus auf orchestraler Musik.
    Was die Dynamik angeht hat rocking.xmas schon recht.


    Eine kleine Frage hätte ich dann noch!

    Warum nimmt man ein rauschen mit -20db?

    Als ich es gestern so eingemessen hatte, kam ich mit den Referenztracks deutlich über 85 db.Also bin ich hingegangen und hab das rauschen so weit hochgezogen, dass mir mein Loudness Meter in Cubase und der IQ Analizer 0 DB angezeigt haben:rolleyes:
     
  13. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.969
    1969
    Tut man das?

    Im K-System ist also die 0 dB-Markierung um -20 dB (K-20), um -14 dB (K-14) oder um -12 dB (K12) verschoben.

    Das ist jeweils der 0 Punkt. Alles darüber hinaus ist Dynamik. Nach oben. Headroom.

    Siehste. Miss mal auf K-12 ein. Dann sollte das passen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.01.19
  14. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.196
    2196
    genau - das Rauschen ist quasi der Zielwert und alles darüber ist der mögliche Headroom.
    Zwei interessante Lese-empfehlungen zu dem Thema sind einmal die 'practical guidelines for EBU R128" (EBU Tech 3343) und die Diplomarbeit von Linus Nickl "EBU R128 Anpassung von Kinomischungen für die Fernsehdistribution"

    Und selbstredend die Ausführungen zum K-System - und dann auch ein Thread über die Verbindungen zwischen beiden Systemen: https://www.kvraudio.com/forum/viewtopic.php?t=369813
     
  15. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    371
    371
    Langsam dämmert es wieder... Über das K-System hab ich vor ewigkeiten mal was in nem Buch von Bob Katz gelesen:)

    Die Links werde ich mir am Wochenende mal zu Gemüte führen.

    Ich denke mit K-12 wäre ich dann unter Umständen beraten, da ich beim Mastering auch eher im Bereich von -10db aufhalte.

    Muss nochmal ne Nacht drüber schlafen glaub ich:)
     
  16. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.969
    1969
    Broadcast ist noch mal anders. Die müssen. Musiker und Menschen im Musik Business können.

    Nur um mal konkret zu werden, K-System von Bob Katz ist schon was älter. Und war der erste Ansatz anständigen Ton ins Kino zu bekommen. Da wurde auch im Vorfeld einiges and Forschung betrieben und mit einbezogen. Die angesprochenen 83db SPL ergeben sich aus der Fletcher Munson Kurve:

    Unknown.png

    linear hört der Mensch sowieso nicht. Allerdings nimmt er je lauter desto mehr Bässe und Höhen wahr. Weshalb im Umkehrschluss sich leise Sachen dann Bass arm und Höhenarm anhören. Einer der Gründe, warum findige Ingenieure den Loudness Schalter erfunden haben der an fast allen HiFi Anlagen früherer Zeit zu finden war. Der hat dann Bässe und Höhen angehoben und dann passt das auch bei wenig Lautstärke.

    Das beschreibt schon mal das Dilemma. Man kann unmöglich davon ausgehen, dass alle Menschen mit der gleichen Lautstärke abhören.

    Also was tun? Der Pragmatiker wird einfach die angenommene Lautstärke des Zielpublikums im Auge haben.

    Aber das nur am Rande erwähnt. Das K-System sorgte einfach dafür dass in Kinomischungen ordentlich Headroom ist für ordentlich Laut. Eine Explosion die gerade mal 1 dB über dem Max liegen würde wäre einfach nur lächerlich.

    Die durch Versuche dann schlussendlich festgelegten Rahmenbedingungen haben dann erfolgreich dafür gesorgt, dass im Kino ordentlich Wums war. Unter anderem hat sich dann noch Dolby involviert und dafür gesorgt, dass auch die Abhörbedingungen in Kinosälen normiert wurden.

    Dolby zertifizierte Filme mussten in Dolby zertifizierte Studios gemischt werden und dürfen auch nur in Dolby zertifizierten Kinos gezeigt werden.

    Also schon fast Idealbedingungen.

    Das war noch alles analog zu der Zeit wo das aufkam. Und die Broadcaster kannten nur den Spitzen Pegel. Die haben das in Teilen dann übernommen in verschiedenen Normen die dann Heute in den von @rocking.xmas.man angegebenen Normen mündeten.

    Solche Normen gibt es bis Heute nicht für Musik. Nur Streaming Services haben Loudness Normen etabliert. Auf CD oder mp3 gibt es das nicht.

    Frag sich, warum sollte man sich trotzdem damit beschäftigen?

    Das muss vorerst jeder selbst beantworten.

    Hier noch ein Link:

    http://productionadvice.co.uk/blog/
    das ist der Spezialist in Sachen Loudness für Musik. Und da bekommt man auch immer die aktuellen Informationen wenn man sich zum Newsletter anmeldet.
     
  17. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    371
    371
    Danke für die ausführliche Antwort:)

    Mir geht es hauptsächlich darum eine geeignete (fixe) Abhörlautstärke für mich zu finden, damit ich beim Mixdown / Mastering immer mit den selben Voraussetzungen ans Werk gehen kann.

    Wenn ich jetzt richtig verstanden habe, ziehe ich die Windowslautstärke (rechts unten), bei nem Rauschen so weit hoch , bis mir das Audio- Interface etwa 0db anzeigt.
    Anschließend bringe ich den Big Knob in die Position, wo ich bspw. die 83DB haben will und dreh dann die Regler von den Monitoren so weit hoch, bis ich eben bei der gewünschten Lautstärke ankomme.
    Runterzu kann ich dann noch weitere Markierungen am Big Knob machen bspw. bei 75DB und so.
     
  18. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.969
    1969
    Nicht rauschen. Zum Einpegeln ein Sinus. Und Du drehst solange, bis an den LED des Bigknob 0 angezeigt wird. Und ja, sonst geht das so.
     
    Manu84 bedankt sich.
  19. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    26.616
    26616
    Manu84 bedankt sich.