Information ausblenden

Latenzfreie Aufnahme-Alternativen

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Schlagerschimpanse, 07.10.20.

  1. Schlagerschimpanse

    Schlagerschimpanse Themenersteller

    Registriert seit:
    05.06.20
    Punkte:
    192
    192
    Hallo,

    derzeit bin ich mit meiner Gesangsaufnahmeproduktion unzufrieden. (Laptop, USB Audio Interface)

    Irgendwie hab ich den Eindruck, dass Gesangsaufnahmen auf den Spuren nie so wirklich vollkommen da positioniert sind, wo sie stattfanden. Als würden durch die Latenzen gemachte Aufnahmen am Ende nicht perfekt im zeitlichen Verhältnis zur Referenz bereits vorhandener Spuren sein.
    Das geht wirklich auf's Mikrotiming und ruiniert für mich die Authentizität.

    Ich suche also eine Alternative. Ich will dass das, was ich aufnehme danach wirklich zu 100% mit den vorherien Spuren synchronisiert ist, so wie aufgenommen und in Echtzeit währenddessen erlebt. Ohne den geringsten Zweifel daran. Hat jemand einen Tipp?
     
    Schlagerschimpanse, 07.10.20
    #1
  2. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.552
    24552
    Das Allererste, was du machen solltest, ist, dein System auf potentiellen Aufnahmeversatz zu prüfen. Das geht auch ganz einfach: Irgendeinen Sound auf einer Audiospur (idealerweise mit einem sehr deutlich identifizierbaren Attack) ausspielen und wieder aufnehmen.
    Anm.: Das muss man zwingend in einem ansonsten komplett leeren Projekt veranstalten, nur so kann man sichergehen, dass nicht irgendwelche Plugins oder nicht sauber tickende Plugin-Latenzkompensationen die Ursache sind.
    Danach die beiden Spuren vergleichen.

    Wenn die Aufnahme genau mit dem Original übereinstimmt, ist alles in Butter. Sicherheitshalber wiederholt man den Test aber 2-3 Mal, denn bei schlecht programmierten Treibern kann der Versatz auch variieren.

    Wenn die Aufnahme nicht mit dem Original übereinstimmt, wiederholt man den Test ebenfalls, um eben zu sehen, ob der Versatz variiert.

    Sollte es einen gleichmäßigen Versatz geben, so bieten mittlerweile etliche Sequenzer eine globale Kompensation dafür an (welchen benutzt du übrigens?). Dann misst man den Versatz und gibt den Wert dort ein. Danach sollte alles schick sein.

    Wenn der Versatz von Aufnahme zu Aufnahme variiert, besorgt man sich am besten unverzüglich ein neues Interface. Gibt es mittlerweile eigentlich nicht mehr so oft (gleichmäßigen Versatz schon noch, zeugt aber auch nicht von viel Sorgfalt seitens des Herstellers), aber wenn, dann wird es Zeit, über etwas anderes nachzudenken.

    Wenn hinsichtlich dieser Sachen alles stimmt, es aber trotzdem zu Problemen kommt, kann man über weitere Dinge nachdenken (bei einigen Hosts läuft das bspw. total aus dem Ruder, wenn auf dem Master latenzverursachende Plugins sind, das von mir benutzte Logic ist bspw. so ein Kandidat).
     
    Sascha Franck, 07.10.20
    #2
    Schlagerschimpanse bedankt sich.
  3. Schlagerschimpanse

    Schlagerschimpanse Themenersteller

    Registriert seit:
    05.06.20
    Punkte:
    192
    192
    Danke, das war sehr interessant und möglicherweise bis sehr wahrscheinlich einiges an Information, um Neukäufe vermeiden zu können. Ein Versatz den ich nun mittels Klickspur ermittelte, ist vorhanden. Da hat mich mein Timinggehör also nicht betrogen und mir damit Erklärungen für problematisches Gesangstiming leicht gemacht. Mein Sequenzer ist Samplitude Pro X5. Das Interface Behringer U Phoria UM2.

    Der Versatz macht auf mich einen konstanten Eindruck.
     
    Schlagerschimpanse, 07.10.20
    #3
  4. Schlagerschimpanse

    Schlagerschimpanse Themenersteller

    Registriert seit:
    05.06.20
    Punkte:
    192
    192
    Wenn ich das Aufnahmeobjekt verschiebe bis es exakt auf der Wellenform der Referenz anliegt, ergeben sich 13 ms Versatz.
     
    Schlagerschimpanse, 07.10.20
    #4
  5. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    18.080
    18080
    Roundtrip 13 ms? Finde ich okay.
     
    speedtom, 07.10.20
    #5
  6. Schlagerschimpanse

    Schlagerschimpanse Themenersteller

    Registriert seit:
    05.06.20
    Punkte:
    192
    192
    Warum ist das für dich ok? Die Anforderung ist ja, dass es ohne Versatz genau so aufgenommen werden soll, wie erlebt.
     
    Schlagerschimpanse, 07.10.20
    #6
  7. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    18.080
    18080
    Ich fürchte, dass ist physikalisch schwer möglich. Ich muss auf jeden Fall mit mehr Latenz zurecht kommen. Bin allerdings kein Schlager-, sondern Punkschimpanse ;-)
     
    speedtom, 07.10.20
    #7
  8. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.832
    22832
    Ist der Versatz
    (1) Ergebnis deiner Aufnahme (ist also die Vocal-Spur nach der Aufnahme in Samplitude nicht richtig platziert)

    oder
    (2) stört dich der Versatz während der Aufnahme (und das aufgenommene File ist richtig platziert)?
     
    MountainKing, 07.10.20
    #8
  9. Schlagerschimpanse

    Schlagerschimpanse Themenersteller

    Registriert seit:
    05.06.20
    Punkte:
    192
    192
    Hier kreuze ich (1) an. Mit einer Offset-Einstellung von 590 Samples habe ich den Versatz nun perfekt korrigiert und ausgeglichen.
     
    Schlagerschimpanse, 07.10.20
    #9
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.552
    24552
    Das ist *kein* Test, um die Roundtriplatenz zu ermitteln!
     
    Sascha Franck, 07.10.20
    #10
    Entone bedankt sich.
  11. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Ist der Latenzausgleich aktiviert?
     
    moon-dog, 07.10.20
    #11
    Entone bedankt sich.
  12. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    21.061
    21061
    Darum geht es nicht. Ein Aufnahmeversatz darf nicht da sein, auch wenn die Latenz bei 300 Jahren liegt.

    Normalerweise haben alle DAWs einen automatischen Latenzausgleich. @Threadersteller Schau mal in den Einstellungen Deiner DAW, ob der betreffende autom. Latenzausgleich vielleicht versehentlich deaktiviert wurde.
     
    Entone, 07.10.20
    #12
    MountainKing und Sascha Franck bedanken sich.
  13. Schlagerschimpanse

    Schlagerschimpanse Themenersteller

    Registriert seit:
    05.06.20
    Punkte:
    192
    192
    Es geht ja hier nicht um eine Latenz während der Aufnahme, nur die zeitliche Relation bereits vorheriger Spurenereignisse nach der Aufnahme. Die Funktion "Offset" hat das jetzt so optimiert, dass es keinen Versatz mehr zu geben scheint.
     
    Schlagerschimpanse, 07.10.20
    #13
    Sascha Franck bedankt sich.
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.552
    24552
    Dann ist ja erstmal alles in Butter.

    Allerdings bin ich etwas verwundert, denn bei Signalen wie Gesang, die eigentlich über keine wirklich harten Transienten verfügen (im Vergleich zu bspw. einem Snareschlag), sind 13ms ein Versatz, den die meisten Leute zumindest nicht als eklatant wahrnehmen würden (wenn sie es überhaupt hören, ich würde mir da selber bei Gesang kein zweifelsfreies Gehör bescheinigen).
    Von daher vermute ich mal, dass es vielleicht auch noch andere Faktoren geben könnte, wenn es denn so sehr auffällig ist. Ich würde genau den Test nochmal in einem vollen Projekt wiederholen, idealerweise in einem, in dem es dir besonders aufgefallen ist.

    Das ist für diese Art Versatz unerheblich. Ein ausgespieltes, wieder aufgenommenes Signal muss immer korrekt auf der Timeline platziert sein. Wenn nicht, stimmt entweder etwas mit dem Treiber des Interfaces nicht (so wie hier, wobei das für ein Behringer vollkommen ok ist), oder im Sequenzer ist was kaputt (so wie seit Jahrzehnten in Logic, wenn man was auf dem Stereo-Out liegen hat).
     
    Sascha Franck, 07.10.20
    #14
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.552
    24552
    Das sollte an sich nix damit zu tun haben. Es sei denn, man monitort durch latenzverursachende Plugins, dann müssten die natürlich in der Latenz kompensiert werden (übrigens auch eine zweischneidige Sache, weil die meisten Leute ja schon selber kompensieren...).
     
    Sascha Franck, 07.10.20
    #15
    Entone bedankt sich.
  16. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Wenn ich den TE richtig verstehe, hat eine zu bereits bestehenden Spuren aufgenommene Gesangsspur einen zeitlichen Versatz zu den übrigen Spuren. Da geht es nicht um "Ein ausgespieltes, wieder aufgenommenes Signal". Oder irre ich mich?
     
    moon-dog, 07.10.20
    #16
  17. Schlagerschimpanse

    Schlagerschimpanse Themenersteller

    Registriert seit:
    05.06.20
    Punkte:
    192
    192
    Erst einmal bin ich dir zu Dank verpflichtet, für die ausführlichen technischen Informationen. Ich muss dir wirklich sagen, dass diese entdeckten 13 ms mein Leben veränderten. Ich als Sänger kann sagen, es ist ein beachtlicher Unterschied. Neben Töne treffen und all den Dingen die ein Sänger zu beachten hat und die letztlich seinen Gesang ausmachen, ist das Timing von beachtlicher Relevanz.

    Ich habe gerade den ersten Take aufgenommen mit der neuen Einstellung, für einen Song, an dem ich mir seit Monaten den Arsch abarbeite. Das Ergebnis hat mir Tränen in die Augen laufen lassen. Denn mir wurde sofort bewusst, dass digitale Technik musikalische Karrieren verderben kann. Ich fühle mich betrogen von meinen eigenen Geräten. 13 ms sind 13 ms. Zu wenig um mal eben so auf das Problem zu kommen, zu viel um perfektes Timing und Feeling so zu transportieren, wie gewünscht und auch wie letztlich aufgenommen.

    Jetzt stell dir vor, du arbeitest Jahre mit so einer Technik, als Vollblutsänger und denkst längst schon: Du warst früher besser. So entsteht ein Teufelskreis. Deine Aufnahmen sind das Maß deines Könnens. Du singst, hörst ab. Zweifelst. Verlierst das Gefühl für deine souveräne Performance schleichend und weißt irgendwann nicht mehr, wie du dein Potenzial wieder aufbauen kannst, weil du immer wieder Aufnahmen von dir hörst, die dein Feeling nicht wiedergeben.

    Das ist digitales Gaslighting. So geht es mir gerade und ich beginne mich nun neu zu sammeln. Es klingt wie eine Kleinigkeit, aber wir reden hier über Musik. Es ist keine Kleinigkeit. Es ist eine riesige Sache.
     
    Schlagerschimpanse, 07.10.20
    #17
    Sascha Franck bedankt sich.
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.552
    24552
    Das ist dasselbe. Ob jetzt dein Gesang nicht in time ist oder ein wieder aufgenommenes Loopback-Signal, das spielt keine Geige. Den Loopbacktest macht man nur deshalb, um menschliche Faktoren auszuschließen.
     
    Sascha Franck, 07.10.20
    #18
  19. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    okay, du hast sicher recht...
     
    moon-dog, 07.10.20
    #19
  20. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    21.061
    21061
    Dann sollte Dir die riesige Sache auch etwas mehr wert als 32 Euro sein. Ich würde da wirklich am Audiointerface ansetzen.
     
    Entone, 07.10.20
    #20
    MountainKing und moon-dog bedanken sich.