Information ausblenden

langes unsymmetrisches Kabel...

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von Lucky, 30.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    Mein Aufnahmeweg ist z.Zt.

    Kondensator-Mikrofon
    --> hochwertiges, kurzes Mikrofonkabel
    --> Mischpult Phonic MM1002 (vernünftig ausgepegelt)
    --> Cinch-Ausgänge davon
    --> möglichst hochwertiges, kurzes unsymmetrisches Kabel
    --> Cinch-Eingang Audiokarte m-audio Delta 2496
    --> Sequenzer mit 44,1kHz 32bit

    Nun werde ich den PC aber wieder aus dem Aufnahmeraum verbannen, und als ich das damals gemacht hatte, habe ich mir für Audio-Hin- und Rückweg jeweils 10m von dem billigsten Cinch-Kabel gekauft, das ich kriegen konnte... welches dann gemeinsam mit Stromkabel, USB, PS2, MIDI, LAN, VGA (demnächst DVI) durch ein kleines Loch in der Wand geführt wird.

    Damals hatte ich nie bewusst irgendwelche "Störgeräusche" o.ä. in meinen auf diese Weise gemachten Aufnahmen wahrgenommen. Aber man möchte das einmal aufgenommene Audio-Material ja so unverfälscht wie möglich auf der Platte haben... daher hatte ich mir für den Weg vom Mixer zur Audiokarte ein gutes Cinch-Kabel geholt ... (Ein- und Ausgänge SIND halt Cinch, was will man da machen)

    Nun frage ich mich (oder euch) , welche Qualitätsverluste ich wohl durch ein billiges 10m langes, an anderen Kabel entlangt geführtes unsymmetrisches Kabel in Kauf nehmen muss. Merke ich sowas in Form von leisen Brummgeräuschen/Schwebungen... oder wird der Frequenzgang schlechter? (z.B. Brillianzen gehen verloren)

    Würde es sich vielleicht lohnen, von der 10m-Billigware in ein (ebenfalls unsymmetrisches) hochwertiges/teures Kabel zu investieren?
     
    Lucky, 30.11.12
    #1
  2. slowhand73

    slowhand73

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    9.649
    9649
    warum willst Du überhaupt unsymmetrisch arbeiten - geht's nicht anders ?
     
    slowhand73, 30.11.12
    #2
    Lucky bedankt sich.
  3. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Hast doch gelesen. :roll:
     
    Ari, 30.11.12
    #3
    Lucky bedankt sich.
  4. slowhand73

    slowhand73

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    9.649
    9649
    hm - muss ich nochmal ;)

    EDIT: Ah jetzt ja, eine Insel
     
    slowhand73, 30.11.12
    #4
    Lucky bedankt sich.
  5. reaver

    reaver

    Registriert seit:
    30.11.12
    Punkte:
    68
    68
    mhm schwierig..

    du willst einerseits wissen ob du ggf eine masseschleife bekommen könntest und/oder deine Preamps vom Audio Interface durch die schlechte kabelquali hörst.

    Das sind schonmal 2 Fragen.

    also .. diangose aus der Hose...

    ich würde sagen, dass du die preamps hören wirst.. ich meine dieses leise surren... weil deine preamps bestimmt nicht die geilsten sind. DU hast ja eine Soundkarte sagtest du.

    okay... also...symmetrische kabel lohnen sich natürlich nur dann wenn du symmetrische eingänge hast und ggf einen groundlift button zb...

    ich an deiner stelle würde so aufnehmen wie du das damals gemacht hast.... ganz einfach und natürlcih aufnehmen...

    deine letzte Frage den Sound betreffend.... ich würde meinen, dass du eben einen eigenen Sound bekommst...so einfach isses...
     
    reaver, 30.11.12
    #5
    Lucky bedankt sich.
  6. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    naja, es ist halt ne unsymmetrische audio-karte, mit der ich sonst ganz gut zufrieden bin...


    ...sonst könnte ich mir auch mal ein USB-Interface mit symmetrischen Eingängen zulegen (vielleicht dann auch mit mehr als 2)... Hauptsache es hat nen guten ASIO-Treiber bzw. extrem kurze Latenz. Denn die ist - finde ich - bei der m-audio Delta der Hit :) ... außerdem läuft die PCI-Karte extrem stabil... mit USB hab ich da noch nicht so viel erfahrungen.

    Wenn's ein USB-Interface würde, wäre auch hier wieder ein USB-Kabelweg von 10m nötig - gut?

    Noch ne andere Möglichkeit wären symmetrische Mixerausgänge (bzw. die ganz kurzen unysmmetrische Kabel in DI-Boxen stecken) und von dort aus in eine PCI-Karte mit symmetrischen Eingängen... hmm

    Aber das wäre alles Neuanschaffung...
     
    Lucky, 30.11.12
    #6
  7. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    @reaver:

    Danke... was die "Soundkarte" angeht, hab ich das grad mal editiert: es sollte schon "Audiokarte" heißen. Die m-audio Delta 2496 ist sozusagen eine LowBudget-Recording-Karte, die halt nur sehr beschränkte Möglichkeiten aber gute Preamps hat.


    Meine Frage bzgl. Frequenzgang - also abgesehen von externen Einstreuungen - war eher so gemeint, dass ich mich frage, wie so die Klangqualität in folgendem Vergleich ist:

    a) 10m langes billiges unsymmetrisches Kabel
    b) 10m langes teures unsymmetrisches Kabel (u.a. gute Marke und Goldkontakte)
    c) 2m kurzes teures unsymmetrisches Kabel (u.a. gute Marke und Goldkontakte)
    d) 10m langes symmetriches Kabel (auch hier gibt's untereinander sicher Unterschiede)

    Die Philosophie, dass ich dann halt einen "eigenen" Sound habe, finde ich cool ;)
     
    Lucky, 01.12.12
    #7
  8. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    bzgl. USB-Interfaces:
    Da fällt mir ein, ich hab sogar noch ein Tascam US-144.
    Allerdings hat mir früher der USB-Treiber immer total angenervt. War extrem buggy bzw. instabil.

    ...weiß jemand, ob's da aktuell eine Version gibt, mit der man vernünftig arbeiten kann?
    Ich mag das Interface irgendwie nicht und kann zu der Qualität der Preamps (im Vergleich zur m-audio Delta PCI-Karte) nicht viel sagen...

    ...aber dann wär's immerhin symmetrisch :) ... mit langem USB-Weg dahinter
     
    Lucky, 01.12.12
    #8
  9. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.982
    8982
    suboptional, 01.12.12
    #9
    Lucky bedankt sich.
  10. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    Ich bin mir grad nicht sicher, aber war das nicht so, dass wenn ich an das Ende des symmetrischen Kabels eine Adaption auf Cinch-Stecker mache, sprich also ohne weitere Wandlung das eigentlich symmetrische Kabel direkt an die Cinch-Buchsen anschließe, der Effekt eines symmetrischen Kabels (also Störungen durch Phsendrehungen auszulöschen) komplett verschwindet?

    Aber die Grundidee finde ich gut - und frag mich, warum ich da heut selbst noch nicht draufgekommen bin... es wäre doch theoretisch folgendes denkbar:

    kurz, hochwertiges unsymm. Kabel --> DI-Box --> fast beliebig langes XLR-Kabel bis kurz vor den PC --> "umgekehrte DI-Box" --> kurzes, hochwertiges unysmm. Kabel --> Audiokarte

    Dann fange ich mir eventuelle Störungen doch nur auf dem kontrolliert kurzen unsymm. Wegen ein, also eigentlich so, wie neulich, als der PC direkt im Aufnahmeraum stand und die unsymm. Kabelwege so kurz wie möglich waren... nur jetzt könnte man sie NOCH kürzer machen (z.B. 30cm statt 2m)

    Gibt es diese umgekehrte DI-Box, die also die Vorteile der "bis dorthin symmetrischen" Übertragung NUTZT, unsymmetrisch rausgeht und somit Störungen auf den Weg dahinter beschränkt.

    Also: 30cm Cinch + 15m XLR + 30cm Cinch = nur auf 60cm Kabellänge können Störungen einstreuen (ist bei einem Gitarristen, der mit Instrumentenkabel in DI-Box geht, ja auch nicht besser)

    korrekt?


    edit:

    Ich werde es jetzt erst mal mit dem billigen unsymm. 10m-Kabel versuchen.
    Um "objektiv" zu vergleichen zu können, wie groß der Qualitätunterschied zur aktuellen Konfiguration ist (kurze, qualitative unsymm. Verbindung) muss ich mir ein Soundquelle überlegen, die ich mit beiden Setup dann mal aufnehme - bei ansonsten komplett identischen Mixereinstellungen. Danach schau (und höre) ich mir von beiden mal die Waveformen und das Spektrum an... (oder lade es bei Interesse auch gern mal hoch)

    Hat jemand hierzu Ideen zur Klangquelle? Song von CD? Sinus-Testsound? absolute Stille? Sinus-Sweep?

    Wer dazu bestimmte "Testsounds" vorschlagen kann, wo man z.B. mit einer Analyse hinter sofort sehen kann, wo das Resultat um wieviel und inwiefern vom Original abweicht, freue ich mich über Empfehlungen/Links.
     
    Lucky, 01.12.12
    #10
  11. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.982
    8982
    Also von meinem technischen Verständnis dürfte es eigentlich keinen Unterschied machen ob du da ne 'umgedrehte DI-Box' anschliesst oder die Adapter-Stecker, beide machen ja im Prinzip das gleiche - würd ich denken.

    Aber so technisch bewandert bin ich auch nicht um das sicher sagen zu können, mal sehn was andere dazu sagen.

    Ein anderes Ding ist, ich hab mal gelesen dass wenn du von symmetrisch auf unsymmetrisch gehst 6db Signalverlust hast.

    zb hier (post 2)
    https://recording.de/Community/Foru...hnik_und_Routing/115453/Post_1123244.html#P_3

    hab aber auch da in der Praxis keine Erfahrungen

    edit:
    Ok, scheint sich ja eh erstmal erledigt zu haben. Hab deinen edit gerade erst gesehn.
     
    suboptional, 01.12.12
    #11
    Lucky bedankt sich.
  12. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.988
    4988
    Ich glaube nicht, dass ein anderes Kabel bei dem Equipment einen eklatanten Unterschied machen wird...
     
    Steffi_Weigelt, 01.12.12
    #12
    Lucky bedankt sich.
  13. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    ...is halt alles Low-Budget ;) da hast du schon recht.

    Aber die Aussage hilft mir definitiv weiter, weil's ja auch innerhalb von Low-Budget ganz ungeahnte qualitative Flaschenhälse geben kann, die man mit einer "Investition" von 5 € schon beheben und den Gesamtsound erheblich steigern kann.

    ...und es wäre ja theoretisch denkbar, dass ein 10m langes unsymmetrisches Kabel 30x so schlecht klingt (oder 30x so viele Störungen einfängt) wie ein 30cm langes ;) und wenn diese Störungen von der Größenordnungen über den Fehlern der Wandler in Mixer und Karte liegen, würde man es ja schon hören...

    Deiner Aussage entnehme ich also, dass dem nicht so ist.
    ...was mir Hoffnung macht.
     
    Lucky, 01.12.12
    #13
  14. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    ich überspring mal ein paar posts:

    wenn du keine störgeräusche hast dann kannst du mit ruhigen gewissen das so weiterbetreiben. bei 10m und linelevel (+typischen eingangs/ausgangsimpedanzen) ist das kabel ziemlich sekundär.
     
    DaVogi, 01.12.12
    #14
    Lucky bedankt sich.
  15. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    :D

    Klingt vernünftig! :)
     
    Lucky, 01.12.12
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.