"L(Mono)" = "Stereo auf einen Kanal" ??

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Simon2, 27.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Simon2

    Simon2 Themenersteller

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    496
    496
    Hallo,

    es gibt ja zahllose Geräte, die einen Stereoausgang haben, dessen eine Buchse (meistens "L") gleichzeitig als Mono-Buchse dient - üblicherweise "L(Mono)" ausgezeichnet.

    Ist das im Ergebnis identisch damit, dass ich beide Ausgänge abgreife und hinterher "zusammenschmeisse" (z.B. im Mixer auf denselben Bus route) ?
    - Oder gibt es dann "Phasenauslöschugen" oder andere unangenehme Seiteneffekte ?
    - Ist das vielleicht von Gerät zu Gerät unterschiedlich ?


    Hintergrund: Ich möchte meinen tonelab fest verkabelt lassen und erst im Mixer/Recorder entscheiden, ob ich eine Stereospur verwenden möchte (z.B. bei Choruseffekten des tonelabs) -- oder eben nicht (z.B. um einen Zerrtrack zu doppeln und nachträglich mit Stereoeffekten zu versehen).

    Gruß,

    Simon2.
     
  2. Mike1

    Mike1

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    Hallo Simon,

    über Dich kann ich mich nur wundern und den Kopf schütteln. :nonono::nonono::nonono:

    Aber ich will ja mal nicht so sein.... Also ob Dein Tonelab Stereosignale auf einen (Mono) Kanal zusammenmischt oder nicht steht im Handbuch.

    Bei meinem POD ist es so dass das Gerät merkt ob die zweite Buchse belegt ist oder nicht. Ist die Buchse belegt werden echte Stereosignale ausgegeben. Z.B. ein Ping Pong Delay erscheint tatsächlich abwechselnd links und rechts.

    Ist die Buchse nicht belegt werden solche Signale auf einem Ausgang zusammengelegt, sonst würde man ja vom Ping Pong Delay immer nur die Hälfte wahrnehmen. Ich schätze mal das der TonLab genauso arbeitet. Dem eigentlichen Gitarrensound also den Zerr oder Cleansound wird entweder mono oder sozusagen zweimal mono ausgegeben.

    Übrigens Phasenverschiebungen können beim Sound nicht entstehen eigentlich logisch weil ja nur elektische Signale gesendet werden vom selben Prozessor und das auch noch gleichzeitig. Ein Topteil mit zwei Boxen verursacht ja auch keine Phasenauslöschungen. Die entstehen nur wenn Du vor beiden Boxen ein Mikro stehen hättest und die Wellen die der Speaker erzeugt kommen am Mikro1 und Mikro2 so gegeneinander verschoben an das sie sich ganz oder teilweise auslöschen. Aber Du könntest auch im WaveLab mit einem Korreletionsmesser Phasenverschiebungen ausfindig machen und entweder mit der Phasendrehung am Pult oder im Sequenzer beseitigen.

    Gruß Mike
     
  3. Strat-Spieler

    Strat-Spieler

    Registriert seit:
    21.02.06
    Punkte:
    4.061
    4061
    Als Ergänzung: Ansonsten sollte man Modulationseffekte immer im Mix dazugeben und nie direkt mit aufnehmen, denn was mal zuviel des Guten ist, bekommt man beim geilsten eingespielten Track dann nicht mehr weg.

    Gruß
    Tom
     
  4. Simon2

    Simon2 Themenersteller

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    496
    496
    Hi,

    danke für die Antworten.

    @Mike1: Naja, gerade das "Zusammenlegen" ist leider nicht so detailliert beschrieben. Ich könnte mir schon vorstellen, dass beim z.B. Stereo-Chorus und anderen Modulationseffekten das Ergebnis anders ist, abhängig davon, ob die beiden (gegeneinander modulierten - und z.B. beim Phaser auch extra phasenverschobenen) Signale nun beim Hörer oder vorher in der Elektronik aufeinandertreffen. Und da könnte (so meine Vorstellung) ein Hersteller durchaus daran gedacht haben, da "noch etwas zu machen", bevor er die Signale aufeinanderklatscht. Irgendeine "Stereo-Mono"-Wandlung, oder so.

    BTW: Warum es keine Phasenauslöschungen geben sollte, bloß weil die Wellen nicht in akkustischer, sondern in elektrischer Form aufeinandertreffen, ist mir nicht "logisch" ..... gerade weil Phasenauslöschungen ein Phänomen von Wellen und nicht von Materialien sind.
    Und weil hier im Forum der Begriff meistens im Zusammenhang mit akkustischen Wellen verwendet wird, habe ich den Begriff auch in Anführungsstriche gesetzt; letztlich auch, um Raum für andere unerwünschte Nebeneffekte zu lassen, die evtl. auftreten könnten.
    Ich entnehme aber Deiner Antwort: Dir sind solche Nebeneffekte nicht bekannt. Danke, ist ja schonmal was.


    @Strat-Spieler: Ja, so mache ich es auch fast immer. Aber manchmal (aber wirklich nur manchmal ;) ) ist der Sound eben genau der, den ich mir wünsche .... und da versuche ich nicht, den nachzuprogrammieren, sondern nehme den, der schon da ist - im vollen Bewusstsein, dass sich das im Nachhinein im Zusammenhang mit den anderen Spuren als falsche Wahl herausstellen kann (was aber noch nie ein Problem war).

    Sonst noch Meinungen ? Selbst wenn noch 50 Leute sagen, dass sie noch nie etwas derartiges gehört haben, wäre das für mich eine wesentliche Information um meine Paranoia abzulegen. :)

    Gruß,

    Simon2.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.