Kriterien bei Latenzzeit


N
NULL
Guest
Latenzzeit...

ich habe einen Pentium III 600, 640 MB RAM, Hoontech DSP 24 MK II Recordingcard und verwende Cubase 5 VST.

Welche Kriterien sind bei der Auswahl der Latenzzeit zu berücksichtigen?

Im Augenblick ist bei mir 23ms eingestellt. Ist das gut?

Bitte um Antwort
NOMYS
 
N
NULL
Guest
je kürzer umso besser...

23ms ist schon recht viel, also die verzögerung zwischen drücken einer keyboard-taste und dem hörbaren signal (wenn du vst-instrumente benutzt)
mit der dsp24 komme ich auf 5ms, allerdings habe ich einen athlon 1000mgz.
mit deinem 600mgz pc müsstest du so auf 12ms kommen können, schätze ich mal.
probiere es mal aus und verringere die latenzzeit:
solange du keine knackser und aussetzer hörst, und die vst-leistungsanzeige nicht ständig voll ausschlägt, ist es ok.
 
N
NULL
Guest
okay, danke, ich probiers mal aus. hätt ich mir ja eigentlich denken können, dass es kürzer besser ist... ;-)

__________________
NOMYS
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
Hi!

Ich würde sagen, daß Du da selbst Erfahrungswerte sammeln mußt. Wenn es gut läuft, dann den Wert runterschrauben und wenn es schlecht läuft, ... naja ist ja eigentlich auch klar.

Zum einem ist der richtige Latenzwert von der Hardware abhängig, aber auch davon, wie Du die Hardware belastest.
Die Latenzzeit hat was mit dem typischen Erzeuger-Verbraucher-Problem zu tun. Die Hardware verbraucht, indem sie abspielt, während Betriebssystem (Scheduling von Prozessen und Threads), Sequencer und PlugIns in Kombination der Erzeuger sind. Wenn der Erzeuger zu langsam wird, dann gibt es Aussetzer. Hoher Speicherverbrauch erzeugt zeitfressende Seitenfehler im Speicher. Viele PlugIns erzeugen hohe CPU-Belastung. Daher wird der Erzeuger beim Erzeugen langsamer. Darf aber niemals langsamer als der Verbraucher werden.

Daher muß Du es einfach ausprobieren, da es von so vielen Faktoren abhängt. (mehr als oben angegeben)
 
N
NULL
Guest
Spielt die latenzzeit nur bei der Aufnahme eine rolle? Nein, gell, weil beim abspielen werden ja auch die ganzen VST instrumente berechnet...?

Danke für deine Erklärung
NOMYS
 
MartyK
MartyK
Registriert
12.08.02
Beiträge
4.508
Punkte Reaktionen
424
Punkte
6.225
Hi Nomys,

genau, die Latenz spielt auch beim Abspielen eine Rolle (wenn ich mich jetzt nicht täusche). Es sei denn, du wandelst die Midi-Spuren in Audio-Spuren um.

Gruß

Marty
 
MartyK
MartyK
Registriert
12.08.02
Beiträge
4.508
Punkte Reaktionen
424
Punkte
6.225
Hi Nomys,

23ms sind IMHO zu viel, um bestimmte Sounds wie Flächen vernünftig einspielen zu können - das merkt man schon.

Ich habe einen Celeron 900 und eine Latenz von 18 ms eingestellt. Mit deinem Pentium III 600 solltest du das eigentlich auch einstellen können, ohne dass du Probleme mit Knacksern bei einer mittleren Produktion bekommst; zumal ja dein Pentium III einen größeren Second-Level-Cache als mein Celeron hat - und der hat einen IMHO nicht unerheblichen Einfluss.

Gruß

Marty

PS. Für alle Unwissenden: IMHO heißt "In My Humble Opinion" (meiner bescheidenen Meinung nach)
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
<hr>
> Spielt die latenzzeit nur bei der Aufnahme eine rolle? Nein, gell, weil beim
> abspielen werden ja auch die ganzen VST instrumente berechnet...?
<hr>
In meinem vorherigen Post habe ich das Abspielen doch als Beispiel genommen.

Bei der Wiedergabe ist die Software ist der Erzeuger (stellt den Sound her und mixt diesen) und die Soundkarte der Verbraucher. Bei der Aufnahme ist die Soundkarte der Erzeuger und die Software (über das Betriebssystem auf die Festplatte) der Verbraucher.

Latenz hat man generell bei jeder Form von Signalübertragung. Also ein Sender A sendet eine Information zu einem Empfänger B. Die Zeit die vergeht zwischen absenden und empfangen wird Latenz genannt.

Das heißt für unseren Fall konkret, das Cubase und die Soundkarte die Rollen Sender und Empfänger haben und die Musikdaten die Informationen sind, die geschickt werden.

Allerdings muß die Soundkarte echtzeitbedingungen erfüllen. Die Informationen für Aufnahme und Wiedergabe in der Soundkarte müssen gleichmäßig in Echtzeit verarbeitet werden. Der Computer selbst schedult zwischen vielen Prozessen und läuft daher nicht in Echtzeit, aber schnell genug, um ab und zu die Informationen von der Soundkarte abzuholen. Je nach Implementation der Soundkarte und ihrer Treiber hat die Soundkarte irgendwo einen Buffer (Zwischenspeicher) realisiert. Bei den Recordingkarte kann man diesen Buffer in seiner Größe ändern.

Oft wird von der Oberfläche des Soundkartentreiber eine Einstellmöglichkeit 'Latenz' angeboten. Natürlich kann man die Latenz selbst nicht einstellen, sondern nur den Buffer, der die Echtzeitdaten zwischenspeichert. Ist der Buffer zu klein und der PC zu ausgelastet, dann gibt es einen Buffer underrun (der Verbraucher überholt den Erzeuger). Das äußert sich dann in einem Aussetzer.

Aufnahmen sind eigentlich nicht problematisch, weil das Abspeichern auf die Festplatte nicht zeitkritisch ist. Aber normalerweise nimmt man auf und spielt gleichzeitig was ab und das Aufgenommene soll zum Abgespielten synchron sein. Und das ist ja das eigentlich Problem für uns Musiker.

Wenn man per Midi-Keyboard einen Softwaresynthi benutzt, dann merkt der Spieler eventuell auch Verzögerungen zwischen drücken der Taste und hören des Klanges.

Weil sich das Betriebssystem und die Hardware in der Kombination, wie Du sie zu Hause besitzt sich anders verhält als andere System, kann man nicht wirklich sagen, welche 'Latenz' Du für ein bestmögliches Ergebnis einstellen kannst. 0 wäre ein ideeller Wert, aber technisch nicht möglich. Daher tastet man sich langsam an diesen Wert ran. Es reicht schließlich einen Wert zu finden, der unterhalb des menschlichem Empfindens liegt aber über der Schmerzgrenze Deines Rechners. (Die Schmerzgrenz ist auch nicht fest für einen PC, sondern immer davon abhängig, was Du so alles an Software laufen hast)

Das ist auch der Grund, warum die Treiber die Buffereinstellungen nicht automatisiert durchführen, sondern den Benutzer diese Steuerung selbst erlauben.
 
N
NULL
Guest
*kann mich immer noch net einloggen*

Hallo Leud!

Vielen Dank an euch. (V.a. an HaSBACHMeSBACH für deine ausführliche aufklärung). Ich denke ich habs begriffen. So, mal schaun, was sich am PC so machen lässt. Die Sache ist, ich hab den Großteil meines Studios einem anderen abgekauft, der eigentlich schon alles eingestellt hatte, aber diese Latenzzeit ist eindeutig zu hoch...

CU
NOMYS
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
Hi!

Zum einloggen:
Das Forum benutzt Cookies. Welchen Browser benutzt Du? (Opera, InternetExplorer, Netscape Navigator, Mozilla...)

Du must Cookies eingeschaltet haben, damit das Forum auf Deinem Rechner die Daten zur Wiedererkennung speichern kann. (Bei jedem Zugriff auf das Forum, also jeder einzelne Klick, muß das Forum Deine Cookies lesen können.)

Beim aktuellen InternetExplorer Menüpunkt Extras -> Internetoptionen -> Datenschutz wählen. Dort die Cookies aktivieren. :)
 
N
NOMYS
Registriert
30.08.02
Beiträge
773
Punkte Reaktionen
6
Punkte
920
halli hallo!

Ich benutze Ms internetexplorer. Bin jetzt am anderen Rechner, an dem die cookies angeschaltet sind...
Danke für den Hinweis.

;-) ;-) ;-)
 
neil
neil
Registriert
15.09.02
Beiträge
981
Punkte Reaktionen
3
Punkte
1.041
hi!

ich denke, welche latenzzeit problematisch ist, hängt ganz stark davon ab, was du genau machen willst:
ein problem ist, wenn du vst-instrumente live einspielst, weil du dann den sound immer mit verzögerung hörst - beim abspielen wird die differenz aber von cubase schlauer weise rausgerechnet: du hörst also keine verzögerung.
Für reine audio-aufnahmen spielt die latenz (zumindest unter cubase) keine rolle, da sind 23ms völlig ok. (es sei denn, du willst während der aufnahme schon nen plugin-effekt drüber laufen haben, dann kannst du das monitoring nicht mehr direkt über die soundkarte erledigen - das gibt wieder die verzögerung)

martin
 
N
NOMYS
Registriert
30.08.02
Beiträge
773
Punkte Reaktionen
6
Punkte
920
Ich mache beides, also ich spiele VSTi live ein und nehme auch Audio (aber ohne echtzeit effekte) auf.
Ich muss jetzt einfach mal schaun,ob ich die Latenzzeit runterkrieg oder net. Bei den VSTi ist es sowie so net ganz so schlimm, da man ja durch Quantisieren einiges wieder zurechtrücken kann.

NOMYS
 
N
NULL
Guest
umso weniger latenz umso besser
allerdings sind 23ms voll in ordnung (auch zum einspielen)
ich sag euch auch warum :

Schallgeschwindigkeit (bei 20 Grad Celsius, gute arbeitstemperatur ;-) ):
344 m/s

das heißt : 1ms enspricht ca. 34cm wegdifferenz
wenn ich jetzt also 3,40 Meter von meinem Schlagzeuger (oder Hifi-Boxen) wegsitze hab ich schon 10ms latenz und kann gut mitspielen bei 7 Metern ist das immernoch kein problem (ca. 23ms) weil man seine spielweise ohne probleme daran angleichen kann. man kriegt das vom feeling her schon hin.
ab 30-40 wirds problematisch.

zu den Flächensounds : Ich denke nicht das das an der Latenz liegt sondern eher am Attack des Flächensounds...
 
N
NULL
Guest
ok, ECHTE 23ms mag sein. wenn meine sounkarte jedoch auf 23ms eingestellt ist, fällt besonders das einspielen von drums (vsti) etwas schwer.
ich denke, auf den angezeigten wert kann man sich nicht so verlassen.
 
N
NOMYS
Registriert
30.08.02
Beiträge
773
Punkte Reaktionen
6
Punkte
920
Ich habe inzwischen auch mal die Latenzzeit runtergestellt. Bei Gesangsaufnahmen finde ich, ist das wichtig.
Aber sonst geht das schon in Ordnung mit 23ms. Und ich habe (@alex) keine probleme beim einspielen von VST drums...

NOMYS :-D
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
15K
Hobelhai
Hobelhai
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
15
Aufrufe
61K
musikproduzent
musikproduzent
F
Antworten
24
Aufrufe
3K
Frank S.
F
Can
    • Danke
  • Artikel
Antworten
11
Aufrufe
36K
oove
oove
rkdk
Antworten
22
Aufrufe
5K
TheSarge
TheSarge

Oft gelesene Themen

Oben