Information ausblenden

Konzertmitschnitt in einer Kirche: Chor, Orgel, E-Piano, kleines Orchester + Ansprachen

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von RatUnion, 25.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. RatUnion

    RatUnion Themenersteller

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    Hallo Leute,
    nachdem ich beim Sommerkonzert meiner Schule die Tonaufnahme für eine DVD ordentlich versaut hab (siehe: http://homerecording.de/modules/new...&viewmode=flat&order=ASC&type=&mode=0&start=0 ), gilt es nun die Aufnahme des Weihnachtskonzertes mindestens genauso zu versauen. :D

    Scherz..

    Ich möchte mir dieses mal lieber frühzeitig überlegen wo ich welches Mikro hinstelle usw.. Beim letzten Mal hatte ich den Fehler gemacht mir das erst etwa eine Stunde vorher zu überlegen.

    Das Konzert findet wie gesagt in einer Kirche statt (Zeichnung im Anhang).
    Das Orchester wird vor den Treppen zum Altarraum spielen. Das E-Piano ist an einen Aktivlautsprecher angeschlossen. Der Chor wird auf den Treppen stehen. Chor und Orchester spielen so weit ich weiß nicht gleichzeitig. Außerdem wird der Chor bei manchen Stücken oben auf der Empore vor der Orgel stehen, da manche Stücke mit der Orgel begleitet werden. Möglicherweise spielt das Orchester sogar zusammen mit der Orgel. Evtl. tritt noch ein Duo auf mit Akustikgitarre, Epiano + Gesang. Gesang und Akustikgitarre über einen kleinen Verstärker. Evtl. tritt ein Posaunenchor auf.

    Aus diesen Sachverhalten ergeben sich eine Reihe von Problemen und Anforderungen:

    - der Schall kommt von hinten oder von vorne ODER beides. D.h. es würde nicht reichen einfach das Hauptmikrofon umzudrehen
    - Es gibt sehr leise Signale (Ansprachen) und sehr laute (Blasorchester), alles muss hinterher gut verständlich sein (weil Videoton) => viel automatisieren
    - Monokompatiblität MUSS gegeben sein, da es sich um Videoton handelt, der auf Fernsehern wiedergegeben werden soll
    - während des Konzertes muss ich Instrumente spielen und teilweise im Chor singen, habe also nicht die ganze Zeit die Hand an den Reglern / Mikrofonen
    - der Abstand von Empore nach unten zum Hauptmikrofon ist extrem groß, auf der Empore kann kein Mikrofon aufgestellt werden, da sie nur etwa 2 Meter breit ist (wirklich wahr! total winzig..)


    Equipment ist Folgendes vorhanden:

    2x Rode NT5
    3x AT2020
    1x AT2021
    1x Stereoschiene
    diverese Di-Boxen, ausreichend Kabel und Mikrofonständer
    - Interface (Tascam US-1641) + Laptop
    - DT990 Kopfhörer

    Meine Ansatz ist:
    - Hauptmikrofone: Rode NT5 (als XY, wie in der Zeichnung)
    - Epiano über Di-Box zusätzlich mitschneiden (war oft zu leise bei früheren Konzerten)
    - Hauptmikrofone bei Bedarf einfach umdrehen (wenn Orgel und z.B. Orchester spielen ist eins von beidem immer im Nachteil..)
    - Evtl. weiter hinten ein zusätzliches Raummikro um den Hallanteil hinterher regulieren zu können

    Was meint ihr dazu? Ideen? Vorschläge? Erfahrungswerte?

    vielen, vielen Dank im Vorraus,
    RatUnion
     

    Anhänge:

    RatUnion, 25.11.08
    #1
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.264
    17264
    Wegen der Monokompabilität wäre MS natürlich am Besten. So würde ich sagen die NT5 als Hauptmikrofonierung in ORTF. Das E-Piano direkt, wie Du schon geschrieben hast. Darüber hinaus würde ich Orgel und Empore mit den AT 2020, sind ja Kleinmembraner, auch noch mal zusätzlich in ORTF abnehmen. Der Kanzel würde ich für Sprache auch noch mal mit dem AT 2021 ein Mikro gönnen.
     
    Astronautenkost, 25.11.08
    #2
  3. TheArtOfNoise

    TheArtOfNoise

    Registriert seit:
    05.10.07
    Punkte:
    2.529
    2529
    Ich würde vorab noch die ganzen von Dir aufgezählten Eventualitäten abklären um im Vorfeld möglichst sicher planen zu können.

    Und ich würde mich, um immer die Kontrolle zu haben, von dem Gedanken verabschieden, während der Aufnahme auch noch selbst aktiv am Konzert mitzuwirken.

    Als letztes lass Dir diesmal mehr Zeit für den Mix geben!
     
    TheArtOfNoise, 25.11.08
    #3
  4. RatUnion

    RatUnion Themenersteller

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    Ja das mit dem nicht mitwirken geht nicht.. das ist unmöglich.

    Aber mehr Zeit werde ich mir nehmen...

    Sprache wird nicht in der Kanzel stattfinden. Sondern vorne im Altarraum. Das muss also so gehen.

    Wo soll ich die AT2020 für die Empore hinstellen? Geht ja nur unten, oben ist so schon kein Platz. Allerdings muss der Abstand auch groß genug sein, man kann von den hinteren 5 Bankreihen den Chor auf der Empore kaum sehen. Da muss ich schon in etwa in die Mitte des Raumes um die Empore in ihrer Gänze zu erfassen.

    Warum ORTF und kein XY? Bei XY müsste die Monokompatiblität doch noch besser sein oder?
     
    RatUnion, 25.11.08
    #4
  5. unifaun

    unifaun

    Registriert seit:
    22.10.07
    Punkte:
    3.246
    3246
    Wenn auf Deine gesangliche Mitwirkung beim Konzert nicht verzichtet werden kann, dann such Dir einen verlässlichen Helfer, der während Deiner Abwesenheit zumindest rudimentär eingreifen können sollte.

    Für Auf- und Abbau wäre ein Helfer auch nicht zu verachten.

    Außerdem wird so der Nachwuchs angefüttert....;)
     
    unifaun, 25.11.08
    #5
  6. RatUnion

    RatUnion Themenersteller

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    Angefüttert - ja das wär was.

    Also für Auf- und Abbau habe ich schon eine Person gefunden der ich vertraue.
    Teilweise werde ich auch selber eingreifen können, muss ja nicht die ganze Zeit singen bzw. spielen. Werde halt mit sehr wenig Gain aufnehmen um auf Nummer sicher zu gehen. Macht ja nichts - ist ja digital alles :) ist ja nicht wie früher mit der Bandmaschine.
     
    RatUnion, 25.11.08
    #6
  7. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Das meiste ist gesagt, dennoch gebe ich meinen Senf dazu:
    Versuch, den Piano-Live-Sound möglichst weg von den Mikrofonen zu bringen. Mit der Direktspur hast du im Mix immer die Möglichkeit ihn lauter zu machen. Leiser bekommst du ihn nicht mehr. Im Zweifel lieber zwei Lautsprecher (-gruppen) aufstellen. Einmal Richtung Chor (als Monitor), einmal Richtung Publikum, aber beide weg vom Mikrofon strahlen lassen.
    So bekommst du eine relativ reine Chor/Orchester-Spur und bist im Mixdown flexibler.
    Versuch, zusätzlichen zu deinen Mikrofonspuren, diesen Verstärker direkt anzuzapfen.
    Spätestens in diesem Moment solltest du am Mischplatz sitzen.
    Das ist auch nicht praktikabel. Die Mikrofone sollten sauber eingerichtet sein und bleiben.
    Auf jeden Fall mit 2 Mikro-Paaren arbeiten!
    Ansprachen mit einem eigenen Mikrofon abnehmen
    Da kann ich nur meine Vorredner unterstützen:
    Begrenze die Abwesenheitszeiten auf ein Minimum und stell einen Assistenten an
    Wenn es eine "klassische" Kirche ist, wirst du einen ungewollt hohen Hall-Anteil bekommen. Vielleicht mit Richtmikrofonen arbeiten. Musst du aber testen.
    Hall kriegst du im Mix per Plugin rein. Wesentlich besser als wenn du die Delays des entfernten Mikrofons noch glattbügeln musst.
    Ich fürchte sowieso, dass du beim Mix eher zuviel als zuwenig Hall hast. Das ist viel problematischer.
    Wenn du Glück hast gibt es am Tag vorher eine Generalprobe. Das ist der ideale Zeitpunkt, die Konfiguration zu testen und zu modifizieren. Hier hast du alle Möglichkeiten, den Sound sauber zu bekommen.
    Wenn sich diese Gelegenheit bietet, nimm sie intensiv wahr.
     
    petaod, 25.11.08
    #7
  8. RatUnion

    RatUnion Themenersteller

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    Werde ich.


    Muss ich absprechen. Bei der Sache zählt mehr die Qualität der Aufführung als die der Aufnahme. Das heißt wenns sich durch meine Maßnahmen nicht mehr so gut anhört wie davor, dann wirds anders gemacht..

    Eine Generalprobe im eigentlichen Sinn gibt es nicht, dafür aber ein Einsingen und "eintröten" vorher, das ist dann Gelegenheit für mich :).

    Jemanden engagieren - also für Geld - kann ich nicht, da ich selber keins bekomme. Kann dementsprechend auch nichts dazumieten. Muss also alles mit dem gehen was da ist.

    Die Alternative ist übrigens DV-Cam-Ton => totaler Schrott :) Es wird auf jeden Fall niemand von mir enttäuscht sein. Für meine Verhältnisse kann es sich total scheiße anhören und es wäre immer noch viel besser als die Aufnahme der DV-Cam.

    Ich werde mir alle Mühe geben. Vielleicht kann ich dann mal nen paar Ausschnitte online stellen.

    Sonntag muss ich erstmal noch einen Posaunenchor aufnehmen.
    vielen Dank schon mal für die Antworten :)
     
    RatUnion, 26.11.08
    #8
  9. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Ja. Ich kenne diese Projekte sehr gut.
    Dennoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Chorleiter/Dirigenten/Veranstalter manchmal recht froh sind über technische Tipps, da sie zwar musikalisch was drauf haben, aber auch wissen, dass sie von Tontechnik und Live-Beschallung keine Ahnung haben.
    Gut. Ich habe inzwischen gut reden, weil ich mittlerweile grundätzlich abkläre, bevor ich so einen Auftrag annehme, dass die Technik-Hoheit ausschliesslich bei mir liegt.
    Direkt vor dem Konzert? Da kannst du höchstens noch den finalen Soundcheck durchziehen. Für Alternativ-Versuche ist das zu spät.
    Muss ja nicht gleich was kosten. Es gibt bestimmt Leute, die es als Ehre ansehen, auch mal am Mischer zu sitzen. Technisches Grundverständnis sollte aber schon vorhanden sein.
    Doch. Du.
    Solltest du jetzt noch den Ehrgeiz haben (und sei es nur für dich selbst), von dem Konzert eine CD zu produzieren, wirst du dich über jeden Kompromiss ärgern, den du dir selber zugestanden hast.
    In derselben Kirche? Das ist DIE Gelegenheit, die Akustik kennenzulernen! Gleich die volle Technik auffahren!
     
    petaod, 26.11.08
    #9
  10. RatUnion

    RatUnion Themenersteller

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    Eine Livebeschallung gibt es ja nicht - also mal von dem einen Aktivlautsprecher für das E-Piano abgesehen. Das Duo tritt nicht auf wie mir heute mitgeteilt wurde.

    Ja leider ist es so :( :( kann ich auch nichts mehr dran ändern. Bei sowas kommt es ja letzten endes doch immer auf den Moment an. Da zeigt sich dann wer gut ist und schnell die richtigen Entscheidungen treffen kann und wer nicht. Das Resultat lässt sich eh erst hinterher im Studio beurteilen.

    Da ist was dran. Ich ärgere mich über jede Kleinigkeit. Beim Sommerkonzert schwang eine Snare bei der Sonate mit. Das konnte ich in dem ganzen Gezischel und mit schlechtem Kopfhörermisch hinten am FOH-Platz einfach nicht raushören. Im Publikum hats auch keiner gehört, auf der Aufnahme hört mans bestens - wie alles andere auch was die Rode NT5 so erschnüffeln. Ärgern tut es mich natürlich trotzdem fürchterlich.

    Leider in einer anderen Kirche. Aber volle Technik gibts bei mir, wenn irgendwie sinnvoll, immer. :)

    Vielen vielen Dank für die reichhaltigen und reichlichen Antworten petaod!
    Ich schick dir später mal ne PM mit den "Resultaten" :)

    Bei weiteren Vorschlägen: immer her damit :) bin offen für alles was es so gibt.. bei den Posaunen tun sich auch Millionen von Problemen auf.. besonders bezüglich der Frage: Wo machen Stützen Sinn? Bei welchen Stimmgruppen etc.? Die Leute waren mehr oder weniger unfähig mir zu sagen was meistens im Gesamtklang untergeht. Ich hatte mit Posaunen leider noch nicht viel zu tun.

    Gruß RatUnion
     
    RatUnion, 27.11.08
    #10
  11. RatUnion

    RatUnion Themenersteller

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    Hallo,

    ich melde mich mal wieder hier zu Wort.

    Die Posaunen hab ich hinter mir. War ganz nett die Veranstaltung.
    Auf den Fotos zu sehen sind zB. die drei AT2020 als Stützen für Sopran, Tiefbass und Pauken. Als richtig sinnvoll hat sich hinterher das Tiefbassmikro und das Paukenmikro herausgestellt. Die Sopranspur hab ich hinterher gemutet - war unnötig. Insgesamt wars eine gelungene Aktion. Gelernt habe ich daraus hauptsächlich, dass man Mikrokabel am Boden nicht mit Paketband festkleben kann, zumindest nicht in Kirchen mit staubigem Boden.

    Gruß, RatUnion
     

    Anhänge:

    RatUnion, 04.12.08
    #11
  12. RatUnion

    RatUnion Themenersteller

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    Hallo,

    mittlerweile war ich in der Kirche wo das Weihnachtskonzert stattfinden wird. Die Empore ist doch breiter als ich in Erinnerung hatte. Deshalb werde ich da doch drei Mikros vor den Chor stellen. Die Orgel wird da schon mit durch kommen. Dazu kommt noch ein SM58 für den Kameramann, der klatscht dann da seine Synchronisation rein.

    Insgesamt komme ich so auf 8 Spuren. Schon nicht soo wenig...

    Gruß, RatUnion
     

    Anhänge:

    RatUnion, 05.12.08
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.