Kompressoren/Limiter und Dynamik


K
klangformer
Teilzeitmusiker
Registriert
26.10.21
Beiträge
2
Reaktionen
0
Punkte
3
Hallo Kollegen,

bin neu hier im Forum und eher Gelegenheitsmusiker im Amateurbereich. Wenn einmal ein einigermaßen fertig produzierter Song in 2 Jahren rauskommt, is viel!

Was mich fast mehr interessiert, ist die Theorie hinter allem und mit welchen Techniken man Audiosignale manipulieren kann. Hab mir das Wenige, das ich weiß, selbst beigebracht und es gibt noch unendlich viel mehr, was ich gerne verstehen würde. Daher hoffe ich, ihr könnt vielleicht ein bisschen die Sendung mit der Maus für mich sein. :)

Meine Frage bezieht sich auf die Dynamik im Zusammenhang mit Kompressoren/Limitern. Grundsätzlich weiß ich ungefähr, wie diese Geräte/Plugins funktionieren. Aber mir ist das, was sie wirklich mit der Dynamik anstellen, nicht ganz klar.

Die allgemeine Auffassung (jedenfalls meine) ist doch die, dass ein Kompressor die Dynamik (Differenz zwischen leisestem und lautestem Pegel) verringert, indem er laute Pegel absenkt oder – je nach Art der Kompression – leise Pegel anhebt.

Unter dem Mikroskop betrachtet, sieht es aber doch anders aus, oder? Wenn ich einen Attack größer 0,0 habe, was wahrscheinlich die Regel ist, lässt er ja den ersten Pegel noch unverändert durch und fängt erst danach mit der Pegelreduzierung an. Dadurch wird die Dynamik aber doch insgesamt erhöht, oder mach ich einen Denkfehler?

Wenn ich den Gedanken dann weiterspinne und jetzt, sagen wir mal, einen Snare-Schlag mit toll geformten Transienten habe, dann werden aber doch genau die als erstes beim späteren Brickwall-Limiting wieder abgeschnitten, oder? Damit habe ich aber doch alles wieder zunichte gemacht, was ich beim Komprimieren an Klanggestaltung eingebracht habe. Kann ich mir die also sparen, wenn ich weiß, dass ich später noch Limiten will?

Oder habe ich da etwas überhaupt gar nicht verstanden? Bin dankbar für jegliche Erleuchtung!
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
22.159
Reaktionen
17.272
Ort
Frankfurt
Punkte
74.259
Unter dem Mikroskop betrachtet, sieht es aber doch anders aus, oder? Wenn ich einen Attack größer 0,0 habe, was wahrscheinlich die Regel ist, lässt er ja den ersten Pegel noch unverändert durch und fängt erst danach mit der Pegelreduzierung an. Dadurch wird die Dynamik aber doch insgesamt erhöht, oder mach ich einen Denkfehler?

Das stimmt, die Dynamikreduzierung schwingt sich graduell ein - und ebenso wieder aus. Das ist bei Hadware einer Erinnerung schlicht technisch bedingt. Die Dynamik wird dadurch nicht erhöht - sie bleibt, bis der Kompressor greift, wie sie war.

Wenn ich den Gedanken dann weiterspinne und jetzt, sagen wir mal, einen Snare-Schlag mit toll geformten Transienten habe, dann werden aber doch genau die als erstes beim späteren Brickwall-Limiting wieder abgeschnitten, oder? Damit habe ich aber doch alles wieder zunichte gemacht, was ich beim Komprimieren an Klanggestaltung eingebracht habe. Kann ich mir die also sparen, wenn ich weiß, dass ich später noch Limiten will?

Kommt auf den Mix an. Aber häufig sind es Kick und v.a. Snare, die am meisten über der durschnittlichen Lautstärke peaken. Dies verhindert man z.B. indem man die Drums, jedenfals die Heads, clippt, also 2-3dB rasieren. Ich persönlich würde auch nicht sagen, dass das Komprimieren bei Drums die primäre Klanggestaltung sind, allenfalls parallel.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.379
Reaktionen
8.518
Punkte
39.093
Das sind die richtigen Fragen die du stellst!

Tendenziell hast du die Basis verstanden. Und ja, der Kompressor kann auch dazu führen, das die Dynamik erweitert wird. Das kommt aber, wie immer, drauf an.

Es kann ja sein, das die Attack so knapp ist und der Threshhold so niedrig ist, dass erst die Hälfte der Transiente durch kommt, dann der Threshhold getriggert wird und dann der Kompresor anfängt runter zu regeln, bevor die Transiente ihren Hochpunkt erreicht hat. Oder aber, dass der Kompressor nach erstmaligem Einschwingen dann sozusagen größere Stücke permanent leiser macht, heisst dort auch kaum transienten durchlässt, dadurch würden dann länger andauernde Lautstärkeschwankungen im Material angeglichen werden, ohne aber die "Mikrodynamik" zwischen den Transienten groß einzeln zu beeinflussen, hierbei wäre größere Attack und lange Release anzutreffen.

In Punkto erst transiente mit Kompressoren Formen und dann am Ende wieder mit dem Limiter runter bügeln, das stimmt auch, hört sich aber anders an als vorher, und darum geht es. Der Limiter versucht meist die Transienten so weg zu bügeln, das man den Pegelverlust im besten Falle gar nicht als solchen wahrnimmt und das Signal immer noch klatscht wie mit voller Transiente. Dafür gibt es zig Tricks, Kicks kann man z.B. durch Limiter, Clipper, Tapeemulatoren etc. pp. jagen, die die transiente zwar weg drücken, aber gleichzeitig auch etwas anzerren, wodurch das "Gefühl" und der Punch der Transiente erhalten bleibt, obwohl die Dynamik hart eingeschränkt wurde. Das Voxengo Tape Creative ist dafür sehr gut geeignet, da es kein pre-ringing hat und dadurch die Transiente nicht aufweicht.

Generell arbeitet man oft mit Kompressoren um gewisse Klangfarben ins Spiel zu bringen. Da ist dann eine punktuelle Dynamikerhöhung mit anschließender Abschleifung via Limiter oder ähnlichem, auf jeden Fall an der Tagesordnung um an laute und gut klingende Mixe zu kommen.
 
K
klangformer
Teilzeitmusiker
Registriert
26.10.21
Beiträge
2
Reaktionen
0
Punkte
3
Vielen Dank euch beiden für eure Infos und Tipps! Das mit dem Clipping ist ein interessanter Ansatz. Damit muss ich mal ein bisschen herumexperimentieren...
 

Ähnliche Themen

moonbooter
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
9K
moonbooter
moonbooter
SilentWarrior
Antworten
59
Aufrufe
9K
SilentWarrior
SilentWarrior
Synophon
Antworten
646
Aufrufe
31K
SOS
SOS
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Yamaha MODX6
Antworten
7
Aufrufe
37K
Can
Can
 

Oft gelesene Themen

Oben