Information ausblenden

Kompressor auf die Summe/alle Kanäle?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von XTC, 19.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. XTC

    XTC Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    583
    583
    Hallo,

    ich verwende für die einzelnen Instrumente meist nur EQ sowie Effekte wie Reverb/Delay/Filter.

    Wenn ich nun einen Kompressor auf die Summe klatsche dann hebt er die Qualität merklich an.

    Der Sound wird nicht nur lauter und druckvoller sondern auch "edler", "heller" und "prägnanter".

    Nachteil ist allerdings natürlich manchmal das Pumpen sowie der Matsch.

    Wie gehe ich jetzt vor um den gleichen Sound zu erreichen ohne den Kompressor auf der Summe zu haben?

    Die einzelnen Instrumente so mit EQ bearbeiten damit sie "prägnant" sind und zusätzlich noch einen seichten Kompressor mit drauf?
     
    XTC, 19.11.08
    #1
  2. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.868
    8868
    Du kannst Subgruppen anlegen und diese komprimieren. Das hat den Vorteil, dass ähnlich beschaffene Signale oder Instrumentgruppen individuell komprimiert werden können. Im Normalfall arbeiten die Kompressoren dann entspannter, reagieren besser auf die Signale und pumpen weniger...
    Subgruppen eignen sich ausserdem gut zum EQen ;)

    Dynamische Ausreisser werden bereits in der (Einzel-) Spur gezähmt.
     
    NiCKEL, 19.11.08
    #2
  3. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Probier's doch einfach aus. Wenn der Summenkomp pumpt und dich das stört, kannst du ihn ja auch weniger stark eingreifen lassen, an den Release-Zeiten feilen etc.
    Ganz wegnehmen würd ich den Summenkomp nicht ... das ist bei den meisten Musikstilen einfach Standard.

    Also mit anderen Worten:
    Wie misch ich richtig?
     
    Kuno, 19.11.08
    #3
  4. XTC

    XTC Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    583
    583
    Naja sagen wir so: Ich hab sogar Lieder wo kaum mit EQ gearbeitet wurde und einfach der Summenkompressor es "toll" klingen lässt.

    Ich weiß eben nur nicht ob ich mir nun die Mühe machen soll jeden Kanal einzeln so einzustellen damit es letztendlich genauso gut klingt wie mit der "Hau-drauf-Kompressor-Methode".

    @Kuno: Du hast ja anscheinend FL Studio und kennst da sicherlich auch diesen "Soundgoodizer" den jetzt alle einfach auf die Summe klatschen und sich "freuen" :)
     
    XTC, 19.11.08
    #4
  5. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Joa, was heißt kennen .. hab dat Teil noch nie benutzt. *g*
    Sollt ich mir den mal anschaun?

    Also wenn du jeden Kanal einzeln komprimierst, hört sich das automatisch anders an.
    Ob und wieviel Kompression (oder auch EQing) du auf jeden einzelnen Channel packst, musst du halt rausfinden ... das macht im Endeffekt das Mixing ja aus.

    Also Channel-Kompression ersetzt nicht die Summenkompression und umgekehrt. Wenn man natürlich schon stark die einzelnen Kanäle komprimiert, kommt man wohl auch mit weniger Kompression auf der Summe aus ... es wird jedoch definitiv anders klingen.
     
    Kuno, 19.11.08
    #5
  6. patchmusic

    patchmusic

    Registriert seit:
    02.10.08
    Punkte:
    53
    53
    Moin,

    vielleicht sollte erst einmal ein wenig das Verständnis her was ein Kompressor eigentlich macht!!??

    Ein Kompressor schränkt ja so betrachtet den Dynamikumfang der Musik ein...

    Zunächst werden die "lauteren" Signale leiser gemacht - komprimiert ..das hörst du dann am besten wenn du zB. die Autogain Einstellung deaktiviert hast...

    Dann merkst du sehr schnell dass ein Kompressor nicht "hell" macht sondern "dumpf" je kürzer die Attackzeit desto "dumpfer das Signal .. und je mehr Ratio in desto mehr reduzierung deines Eingangsignals...

    Mit dem Gain .. oder Make Up Gain ... wird dann der Pegelverlust "ausgeglichen" und ich kann das enstandene Signal mit mehr Loudness an den jeweiligen Ausgang senden ..

    Es kommt also immer drauf an was ich machen will .. will ich eine Snare oder ein Drum etwas in seiner Dynamik eingrenzen .. oder hyperkomprimiere ich das Ganze...

    Auch wie oben bereits erwähnt sind Subgruppen eine gute Wahl um die jeweiligen Instrumentengruppen in ihrern Dynamik zu kontrollieren...

    Pumpen ist immer schlecht... von daher erstmal die Ratio verringern ..und deiner Musik mehr " Luft " geben..

    Patch Pacher
     
    patchmusic, 25.11.08
    #6
  7. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.013
    6013
    Beispielsweise klingt bei der Kompression einer Drumgruppe diese wie aus einem Guss. Hier darf aber auch der Kompressor nicht zu stark eingreifen, d.h. keine zu hohe Ratio und keinen zu hohen Threshold. Die Gruppenkompression schließt aber nicht die Kompression der einzelnen Drumspuren aus.
     
    richie, 25.11.08
    #7
  8. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.868
    8868
    Das geht aber - sofern man passable OH- und Raumspuren hat - auch komplett ohne Kompressor ;)
    (mal abgesehen davon, dass die Raumspuren gerne heftigst komprimiert werden ;) )

    Alleine durch Komprimierung gewinnt man zunächst auch noch keine Lautheit, da ja, sofern man kein Attack gen Null versucht, die Transienten des Anschlags - und damit auch die lautesten Stellen bei Drums - fast ungehindert durch gehen. Die Lautheit wird i.d.R. in einem späteren Schritt gewonnen und das Werkzeug hierfür ist der Limiter.
     
    NiCKEL, 25.11.08
    #8
  9. Gambit

    Gambit

    Registriert seit:
    27.02.03
    Punkte:
    1.341
    1341
    @patchmusic:

    wenn drums komprimiert werden, können sie zwar in der Dynamik eingegrenzt werden, verursacht der kompressor aber mehr kick druch richtig eingestellte regelzeiten werden die transienten angehoben, wodurch doch mehr dynamik entsteht... die pegelspitzen passieren den kompressor und der "schwanz" wird komprimiert, sodass ein größerer dynamikbereich entsteht...
     
    Gambit, 25.11.08
    #9
  10. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.013
    6013
    Das mag stimmen... Aber ich komme eher aus der Elektro-Ecke und hab's daher nicht so mit Raumspuren und deren Kompression. Da bei mir die Drums aus der Dose kommen, mach ich mir über sowas eher selten Gedanken.

    Aber ich setze zum Teil einen Kompressor auf meinen Send-Hall. So kann ich den noch leiser zur Geltung bringen.
     
    richie, 25.11.08
    #10
  11. patchmusic

    patchmusic

    Registriert seit:
    02.10.08
    Punkte:
    53
    53
    ....nein !!.. denn Dynamik ist der Bereich zwischen lautesten Pegelspitzen und leisesten !!
    das was du meinst ist was anderes und in der Tat es kling "lauter.. weil eben die "späteren" Klanganteile angehoben werden .( in diesem Fall ..wenn du lange Attack Zeiten hast und dementsprechend am Kompressorausgang nachregelst.. )

    Man sagt ja auch VERDICHTUNG des SIGNALS...
    oder auch PUNCH.. also mehr SOUND und Druck .. das ist alles richtig
    aber ein Kompressor reduziert per se die DYNAMIK...und das ist das ja ..
    das was er machen soll...!!

    Die Terminologie ist da eindeutig .. Dynamik ist eben Dynamik und nicht "Schwanz kompremieren" ..;.)))

    Grüße

    Patch
     
    patchmusic, 25.11.08
    #11
  12. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.013
    6013
    @patchmusic

    Grundsätzlich hast du ja recht mit der Arbeitsweise eines Kompressors.
    Aber ich finde dass Gambit...

    ... nicht so unrecht hatte, denn durch die Erhöhung der Attack-Zeit erhöhst du sozusagen den Pegel deiner Transienten, indem du sie von der Kompression ausschließt. Da aber der sog. Schwanz komprimiert wird, senke ich seinen Pegel und erhöhe somit die Dynamik (Transienten werden lauter, Schwanz wird im Pegel reduziert).

    Sogesehen wird in diesem verfahren der Kompressor zweckentfremdet, dient also nicht mehr der Dynamikreduktion, sondern gleicht der Funktionsweise eines Transientendesigners.
     
    richie, 25.11.08
    #12
  13. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.868
    8868
    Die Transienten werden aber erst mit dem Make-up Gain mit lauter... Was Deine Aussage nicht falsch macht, aber ich fand es angebracht, das zu erwähnen ;)

    Und gut... einen Kompressor nutzt man natürlich zum verdichten... aber erst hinter dem Attack ;)
     
    NiCKEL, 25.11.08
    #13
  14. Gambit

    Gambit

    Registriert seit:
    27.02.03
    Punkte:
    1.341
    1341
    die transienten werden durch die kompression ja nicht lauter, sondern der teil hinter den transienten, also der ausklang der drums, wird erst komprimiert und dadurch leiser, wenn eine lange attack-zeit eingestellt ist.
    natrülich verdichtet ein kompressor das signal meist, aber in diesem falle eben nicht.
    die transienten werden auch nicht lauter, wenn man den output hochregelt, sondern das gesamtsignal. die transienten wirken dann lauter, weil sie eben durch den kompressor durchkommen ohne komprimiert zu werden, sondern, der sustain oder ausklang der drum.
    so wird der kick angehoben...
    wie soll denn das sont gehen?

    schraubt man die attack zeit ganz schnell, dann stimme ich zu, was die verdichtung angeht. hierbei werden die transienten ja mitkomprimiert. aber das würde ja nur bei drums sinn machen die "zu spitz" sind...

    und was dynamik ist, ist mir klar!
     
    Gambit, 25.11.08
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.