Information ausblenden

Kompression - Eure Fragen?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von randy, 11.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. randy

    randy Themenersteller

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.733
    44733
    Hallo zusammen,

    nachdem mein erstes Buch über Musikproduktion so gut angekommen ist , möchte ich mich an das nächste Projekt wagen: Ein finales Buch über Kompression.
    Hier soll kurz, knackig und verständlich das Thema (Multiband-)Kompression abgehandelt werden, so dass hoffentlich jeder nach dem Lesen sagen kann: Ja, habs kapiert.

    Als EInstieg interessiert es mich brennend, was denn so eure Fragen zu dem Thema sind bzw. waren, als ihr begonnen habt?

    Also, her mit euren Fragen! :)
    Gerne auch direkt an randy(at)schallzentrum.com

    Danke und Grüße,
    Randy
     
    ElectricSheep bedankt sich.
  2. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.728
    21728
    Das wirst Du mit einem Buch allein nicht final behandeln können. Schon gar nicht kurz und knackig.

    Du kannst zwar darin die grundsätzliche Funktionsweise von Kompressoren beschreiben und vielleicht sogar einigermaßen verständlich die Wirkung bzw. Schaden und Nutzen in der Musik. Aber ohne konkrete Anwendungsbeispiele mit Tonmaterial, die exakt erklären, was dort warum gemacht wurde und wie es im Gesamtkontext des Lieds funktioniert, wird das nur ein weiteres überflüssiges Druckwerk wie es schon Tausende gibt.

    Mein Problem in der Anfangszeit war genau das Fehlen solcher Beispiele zum Anfassen. Reine Theorie ist zwar gut und wichtig, reicht aber für die Praxis nicht aus.

    Schöne Grüße,
    Steffen
     
    Buanna bedankt sich.
  3. Buanna

    Buanna

    Registriert seit:
    03.01.04
    Punkte:
    1.472
    1472
    Guten Morgen!

    Schliesse mich Steffen an! Sind auch meine Erfahrungen gewesen,bzw.sind es immer noch! ;-)

    Und ein " finales " Buch über Kompression wird es meiner Meinung eh nie geben....und wird auch schwer sein eines zu verfassen,da dies doch ein sehr,sehr komplexes Thema ist und so wie die Musikgeschmäcker bzw.Vorlieben jedes einzelnen Grundverschieden sind.

    Ist meine bescheidene Meinung dazu!

    Wünsche Euch noch einen schönen Sonntag

    mfg

    Karl
     
  4. randy

    randy Themenersteller

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.733
    44733
    Danke für die ersten Hints, ich sehe dies aber anders :)

    Natürich wird es nie eine allumfassende Tabelle an Einstellungen geben, darum kann es auch nicht gehen.

    Aber das Zusammenspiel der Parameter kann man auf jeden Fall besser erklären, als ich es bisher in Büchern las.
    Vor allem das Thema Multibandkompression wird immer stiefmütterlich behandelt, das will ich ändern.

    Also mein Aufruf: Her mit euren Fragen :)

    LG, Randy
     
  5. randy

    randy Themenersteller

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.733
    44733
    BUSH
     
  6. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.619
    8619
    Keine Frage an sich aber ich schreib trotzdem mal was:

    Als ich angefangen habe mich mit Drum-Kompression zu beschäftigen wird in so gut wie jedem Tutorial dass ich mir reingezogen habe gesagt so in der Art 'Attack schön weit aufmachen damit die Transienten durchkommen'.

    Mag ja für viele Anwendungen das richtige sein, aber:
    Was passiert ? (aus meiner Sicht, bin kein Profi, deswegen stell ich das hier zur Diskussion)
    Die Transienten werden verstärkt, der sustain-Anteil wird reduziert.
    Das 'klaut' RMS-Level, und die schönen Transienten werden hinterher dann eh meist wieder mit nem Limiter plattgemacht im Mastering.

    Manchmal (wenn's passt) mach ich mittlerweile genau das Gegenteil:
    Um laute Drums zu haben reduziere ich die Transienten mit nem schnellen Kompresser oder Clipper. (meist bei elektronischen Drums)
    Das war für mich ein langer Entdeckungsprozess, der so auch nirgends beschrieben wurde.

    Fände es gut wenn du daruf auch eingehen könntest, bzw. was du davon hältst.
     
  7. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.395
    51395
    Das Wirken dieser Konstellation ist aber eigentlich weniger paradox als von dir dargestellt.

    Der Kompressor verstärkt die Transienten und fährt danach die RMS-Wurst hoch.
    Der Limiter danach knackt die Transienten weg und übrig bleibt ein relativ dynamisch wirkendes aber lautes Produkt.
    Das RMS-Klangbild wird von der Vorarbeit des (hoffentlich gut eingestellten) Kompressors vorbestimmt.

    Die meisten Limiter klingen gräßlich wenn sie auf der peakarmen RMS-Zone aufsitzen.
    Also bietet man Peaks an, damit etwas "Überschlag" des Limiters in den RMS-Bereich möglich wird und der Limter nicht sofort klanglich die Hosen unten hat.

    Selbst der letzte Dreckslimiter klingt transparent, wenn er nur 3-4 dB Peaks wegknallen muss.
    Aber nur 1 dB tief in der RMS-Zone zerrt und pumpt der sich den #### ab.

    Ergo - Gebt den Limitern das ihnen angestammte Futter und die Szene wird ruhiger.

    Zur Not:
    Kompressor-Transientendesigner (TD)-Limiter
    oder
    Kompressor-TD-Limiter1 - Limiter2
     
  8. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.377
    19377
    themen die auch vorkommen sollten:

    - parallelkompression (und zwar nicht nur für drums, auch für vocals etc)
    - sidechaintricks. pumpen, mittige instrumente durch gesang bisschen wegdrücken, frequenzabhängige kompression, multiband mit sidechain usw
    - die weisheit dass die meisten kompressoren ihren sweet spot haben, wenn sie im mittel nicht mehr als 3db wegdrücken ;-)
    - die beliebte gefahr der kompressor-sucht. kämpfe ich bis heute mit :)
     
  9. upstarter2011

    upstarter2011

    Registriert seit:
    28.07.11
    Punkte:
    30
    30
    Seh ich auch so wie stoman und Buanna.

    In vielen Tutorials wird das Thema an der Oberfläche und nur an einem Beispiel angekratzt.
    Im Grunde kommt noch dazu, dass es ja eine Vielzahl an unterschiedlichen Möglichkeiten und Zusammenhängen gibt. Aber viele Beispiele können auch nicht schaden :)

    Wichtig für das Verständnis fände ich auch immer, dass man anhand von Analysetools in der Ausarbeitung gleich auch noch grafisch vermittelt bekommt, was sich in den Frequenzspektren und der Dynamik ändert. Viele Beispiele wären dabei auch gut.
    Vielleicht erklärt man das Ganze anhand eines (lizenzierten) Freeware-Kompressors oder Demoversionen, wie das oft der Fall ist. Evtl. auch in Musikgenres?

    Vorschläge für Hardware- und Softwarekompressoren (auch Freeware) als ausschnittsweiser Marktüberblick wären dabei auch eine interessante Sache. Auch worin die Besonderheit des jeweiligen Kompressors liegen und wer sie (unbedingt) braucht, könnte dann sehr informativ sein.
     
  10. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.046
    9046
    Ich habe damals, als ich Anfing, mich mit Kompressoren auseinanderzusetzen, immer große Schwierigkeiten gehabt, das Gelernte auf meine Musik zu übertragen.

    Besonders die Thematik des Drum Mixings finde ich extrem wichtig. Ich bin der Meinung, daß hier ausser Tipps und Einstellungen vor allem Hörbeispiele oder noch besser Videos helfen können.

    Ich würde ausserdem dem Thema Limiter einen sehr großen Teil einräumen.
     
  11. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.925
    23925
    welche zielgruppe soll das buch denn haben?

    für mich gibt es nicht "die kompression", da jeder compressor anders klingt ("tone") & regelt.
    compressoren sind oftmals auch stilmittel. ich würde also wohl auch auf viele verschiedene compressoren & ihre eigenarten eingehen. das wäre für mich ein großer teil der formel. die technischen dinge ala threshold/ratio/attack/release & deren zusammenhänge sind ja ansich schnell erklärt.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.