Information ausblenden

Komisches Gefühl beim Samplen

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von Fahnenflucht, 02.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Fahnenflucht

    Fahnenflucht Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    328
    328
    Hallo zusammen :)

    Ich hoffe das passt hier irgendwie rein. Mir gehts in diesem Thread weniger um die direkte Lösung eines Problems als dass ich einfach mal eure Meinungen/Gefühle zu einem Thema hören wollte.

    Ich probiere im Moment viel mit verschiedenen Methoden des Musikmachens herum.

    Eben habe ich
    diesen Track gefunden, der mich fast schon irgendwie „inspiriert“. Leider spiele ich weder Piano noch Drums… Viel mehr als samplen bleibt mir also eigentlich garnicht übrig. Allerdings habe ich wenn ich sample –obwohl das ja schon seit vielen Jahren eine anerkannte Technik ist – das Gefühl ich gebe irgendwas in meinem „Schaffensprozess“ ab. Dass ich es nicht selbst mache, das Stück nicht von mir kommt. Grade bei Sample Librarys hab ich das Problem… Wenn ich ein part aus einem (oft unbekannten) Stück finde dass ich stark abändere geht es mir dabei irgendwie anders. Allerdings kommt dann eben noch dazu dass ich keine wirkliche Ahnung habe wie das Lizenztechnisch aussieht.

    Ich versuche immer möglichst viel selbst zu machen: Drums programmieren, Instrumente einspielen… Vermute aber dass ich dadurch nie über einen bestimmten Level hinauskomme, da ich eben „nur“ Gitarre spiele, und weder Drummer noch anderweitiger Instrumentalist bin. Kennt ihr das Gefühl? Wie geht ihr mit dem Thema um? Würde mich über regen Meinungsaustausch freuen ?
     
    Fahnenflucht, 02.11.12
    #1
  2. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Ich eben nicht. Ich versuche eigentlich immer Leute das machen zu lassen, was sie richtig gut können. Was ich mache, sind lediglich Regieanweisungen. Aber ich kann weder Zupfinstrumente, noch... nee das wars eigentlich - alles andere kann ich. :D Also ich bin immer für gute und sinnvolle Arbeitsaufteilung.
     
    Ari, 02.11.12
    #2
    Fahnenflucht bedankt sich.
  3. Fahnenflucht

    Fahnenflucht Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    328
    328
    Arbeitsaufteilung klingt großartig. Bin leider neu in der Stadt, hab wenig Erfahrung, da ists schwer gleichgesinnte Musiker zu finden :/

    Generell Samples selbst einspielen und dann verwurschteln find ich toll :) Grad auch zum act oben gelesen: "Holland beherrscht Gitarre, Bass, Kontrabass, Klavier, Orgel, Percussion und Saxophon. In einen großen Teil seiner Kompositionen spielt er selbst Samples ein."

    Beneidenswert...
     
    Fahnenflucht, 02.11.12
    #3
  4. stereoleben

    stereoleben

    Registriert seit:
    24.06.09
    Punkte:
    475
    475

    hast du das mal angeschaut? wenn man sampling nicht anerkennt, wird einem dabei schlecht :)

    aber mal abgesehen davon: bei meinen tracks kommt´s eigentlich immer drauf an. ich sample niemals sachen, die länger als ein viertel takt sind. und meistens sind das irgendwelche one-shots oder kurze riffs, die ich mir dann nochmal zu einer neuen melodie bastel. je nach dem, was es ist, findet dann so´n sample mal mehr, mal weniger seinen einsatz im song.


    bei dem track z.b. sind diese kleinen drops, die immer mal kommen (ab 00:14) gesampled. die machen nahezu den song aus, dementsprechend dankbar war ich für das sample. allerdings gab´s davon auch nur 2 töne, der rest ist gepitched und dann eben gesetzt.

    es gibt auch sehr viele hilfsmittel für menschen, die nicht so bewandert sind mit klavier/harmonien. in ableton z.b. kannst du mit den mitgelieferten midi-effekten (chord/scale) eigtl. jede harmonie der welt bauen, ohne davon ahnung zu haben. klar, auch das finden natürlich einige wieder ganz furchtbar.. aber hey, wen interessiert´s? was zählt ist, dass du spaß am musikmachen hast, ein gutes endergebnis bei rauskommt und du das vermitteln kannst, was du wolltest.

    ps: der track, den du gepostest hast, kriegst du auch ohne ahnung von klavier hin. einfach mal eine midispur anlegen, massig delay draufhauen und dann die töne setzen :) die drums kannste ja gut und gerne mit 'nem loop beginnen, dann schneidest da bißle dran rum, reversed mal ein/zwei snares und nach 'ner halben stunde hast du da schon was ganz eigenes.

    ps2: deren piano ist übrigens hardcore verstimmt.. also nicht wundern, wenn du die töne von dem song nicht findest :) müssten C/A#/G# sein, mit 20cent detune oder so.

    ps3: falls du in ableton bist, kannst dir das video hier ja mal anschauen. falls nicht, vielleicht kennt jemand was vergleichbares in einer anderen DAW. geht bei 1min los.



    das gute an dem chord/scale: danach haust du noch ein midi-arpeggio drüber, lässt dir die noten als midi spur ausgeben und schon hast du drei milliarden möglichkeiten für harmonien/melodien :)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    stereoleben, 02.11.12
    #4
    Mike3000 bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.