kleiner Batterie Verstärker

  • Ersteller bassrausch
  • Erstellt am

B
bassrausch
Registriert
14.03.13
Beiträge
24
Punkte Reaktionen
1
Punkte
37
Hallo Leute!

Ich suche einen kleinen portablen Verstärker für eine E-Bassgitarre, der keine externe Energiequelle benötigt. Also idealer weise auch keine Autobatterie-Variante. Die Option auf Netzbetrieb wäre allerdings sehr willkommen.

Ich habe beim großen T den Vox Adio Air Bass gefunden, der mit 300€ auch ungefähr das obere Ende des Budgets markiert.
Habt ihr weitere Ideen oder direkt Empfehlungen?

Der Einsatz sind sehr kleine Locations und Parkjams. Ich habe keine gewaltigen Erwartungen an den Sound. Solange der Bass halbwegs hörbar ist, bin ich schon happy.
 
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
11.687
Punkte Reaktionen
9.990
Punkte
41.755
Ich habe einen winzigen Blackstar Fly 3 in der Bass-Variante. Gebraucht gekauft zum Preis von 1/10 des von Dir genannten Vox Adio Air Bass, nachdem ich die Gitarrenvariante (also den "ursprünglichen" Fly 3) schon eine Weile hatte. Beide batteriebetrieben (6 x 1,5 V Mignon), mit der Option, ein viel zu teures Netzteil dazu zu kaufen, was ich bisher aber nicht gemacht habe.

Mir macht das Ding viel Spaß, aber ich habe keine Ahnung, wie er sich bei etwas höheren Lautstärken macht - und die brauchst Du ja bei "sehr kleinen Locations und Parkjams". Wunder kann ein 3"-Lautsprecher nämlich nicht vollbringen. Also wie immer: Selbst testen und dabei nicht vergessen, das Ding auch mal weiter aufzudrehen.
 
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
3.831
Punkte Reaktionen
1.561
Punkte
8.592
Ohne es zu wissen, aber irgendwie habe ich Schwierigkeiten mit der Vorstellung, dass man damit in einem Park gehört wird. In einer kleinen Location mag das ja sein ...
 
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
11.687
Punkte Reaktionen
9.990
Punkte
41.755
Ohne es zu wissen, aber irgendwie habe ich Schwierigkeiten mit der Vorstellung, dass man damit in einem Park gehört wird.
Da wirst Du wahrscheinlich recht haben. Nur ist ja u.a. die Frage, ob man damit einen ganzen Park beschallen oder nur in kleiner Runde die einzelnen Instrumente hörbar machen will.

Dazu kann aber eigentlich nur der TE selbst etwas sagen, möchte man vermeiden, dass sich dieser Thread in wilden Spekulationen verliert (wie so oft...).
 
B
bassrausch
Registriert
14.03.13
Beiträge
24
Punkte Reaktionen
1
Punkte
37
Der Adio hat 2x 3", 50W, 8h und 2,9kg für 299€
Der Fly 3 hat 1x 3", 3W, ?h und 1,0kg für 88€

Alternativ gäbs auch noch z.B. den Joyo MA-10B Portable Bass Amp mit 1x 5", 10W, ?h und 1,3kg für verdächtige 35€.

Einsatz kann man sich mehr oder weniger als Akustikjam vorstellen, aber vllt etwas mehr. Es soll kein ganzer Park beschallt werden und auch nicht als showact, sondern als Hintergrundgedudel. Trotzdem ist ein Park mit extremer Offenheit, Blätterdämpfung und Hintergrundrauschen mega Bassfeindlich. Ein durchsetzungsfähiger, satter Bass ist natürlich immer anstrebenswert. Schwer zu sagen, wo Spielzeug aufhört und wo genießbarer Sound anfängt.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
13.535
Punkte Reaktionen
9.058
Punkte
40.813
Ein durchsetzungsfähiger, satter Bass ist natürlich immer anstrebenswert.
Und mit Batterien und einem Zwergenlautsprecher eben nicht machbar. Bass braucht Leistung und Volumen, um vernünftig zu klingen. Ein bisschen hörbar machen geht mit den kleinen Geräten schon, aber von einem satten Basssound sind war da schon noch arg weit entfernt. Die Frage wird eher sein, ob die Lautstärke für Dich ausreicht.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.691
Punkte Reaktionen
7.568
Punkte
39.449
Ich würde für Bass da eher mal auf dem Markt von akkubetriebenen Boomboxen schauen. Also die Teile, mit denen einem dann irgendwelche Hiphop- oder Techno-Freaks den ruhigen Tag am Fluss versauen. Die sind nämlich für maximalen Wumms ausgelegt. Man muss dann allerdings auf zwei Dinge achten:
1) Es braucht einen analogen Eingang, denn mit Bluetooth wird das aufgrund der Latenz nix.
2) Wenn der analoge Eingang da ist, muss man gucken, ob das DSP-Processing, was bei den kleineren Teilen unumgänglich ist, hohe Latenzen erzeugt.

Letzteres ist bspw. bei meinem Bose Soundlink Mini (hab' ich geschenkt bekommen, würde ich nie im Leben kaufen, brutalst überteuerter Quatsch mit unfassbarem Badewannen-EQ, den man bei meiner Version auch nicht abschalten kann) total kacke. Gibt zwar eben einen analogen Eingang, aber die Latenz ist vollkommen untragbar, damit kann man nicht spielen (wir reden hier von irgendwas über 50ms oder so).

Ich hab' allerdings auch schon mal 'nen Keyboarder gesehen, der hatte so'n Teil in etwas größer und hat das draußen als Amp benutzt (Keyboard lief über 'ne Powerbank). Latenz angeblich nicht merkbar (hab mit dem kurz gequatscht). Leider habe ich mir den Hersteller nicht gemerkt, aber es gibt sowas eben. Muss man aber zwingend persönlich antesten, also unbedingt auf gute Rückgabe-Optionen achten.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.691
Punkte Reaktionen
7.568
Punkte
39.449
Alternativ gäbs auch noch z.B. den Joyo MA-10B Portable Bass Amp mit 1x 5", 10W, ?h und 1,3kg für verdächtige 35€.

Den würde ich vielleicht mal testweise bestellen (stresslose Rückgabeoption vorausgesetzt). Die Joyo-Teile sind samt und sämtlich verdächtig günstig, dafür aber nicht selten ganz erschreckend gut.
 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
6.128
Punkte Reaktionen
2.965
Punkte
16.966
Roland Micro Cube Bass
(allerdings wohl nur noch gebraucht)


Habe den selbst mal hören und kurz testen können. Fand den echt ok.
 
KoolKolle
KoolKolle
Überschätzte Legende
Registriert
01.06.03
Beiträge
5.831
Punkte Reaktionen
3.153
Ort
Versehen
Punkte
62.492
Damit versau ich gerne Anderen den Tag:

https://www.amazon.de/W-KING-Bluetooth-Lautsprecher-Wasserdicht-Reichweite-Schwarz-1/dp/B07KC3ML1Z

Die Bluetoothlatenz ist Megagrotte (damit kann man zB keine Filme schauen über BT, das ist fast ne halbe Sekunde) , aber analog verwende ich das Ding saugerne als Monitor und Amp zum Beatbasteln mit meinem mobilem Equipment, keine Latenz spürbar.

Für das Geld macht das Ding schon guten Sound und jede Menge Bass. Auch als Akustik-Gitarrensverstärker habe ich das Ding schon genommen, das war in einem Saal - hat Super funktioniert. Natürlich brauchst du das richtige Pedal dazwischen.

Ach ja und draußen macht das Ding auch eine gute Fidur - für das Geld echt Bombenleistung. Allerdings sind die Bässe hauptsächlich laut und weniger Impulsgetreu (wenn man auf hohem Niveau meckert), es ist wirklich wichtig dass du ne Klangregelung dazwischen hast, damit kann man das teilweise händeln. Aber als Bassist hast du ja bestimmt deine Stomper.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.691
Punkte Reaktionen
7.568
Punkte
39.449
Damit versau ich gerne Anderen den Tag:

Das mit der eingebauten Powerbank ist ja wohl mal geil. Meine Zoom G3 und MS-50 laufen sogar direkt per USB und das stundenlang, selbst mit 'ner deutlich kleineren Powerbank.
Muss ich mir unbedingt mal merken - wie lange hält denn der Akku so durch, wenn du aufdrehst?
 
KoolKolle
KoolKolle
Überschätzte Legende
Registriert
01.06.03
Beiträge
5.831
Punkte Reaktionen
3.153
Ort
Versehen
Punkte
62.492
Also voll aufgedreht sind es eher so 8-12 Stunden, je nach Musik (ich präferiere aber sehr basslastige Musik). Am Anfang halt, natürlich lässt der Akku mit der Zeit nach, hab das Ding aber nun schon 3 Jahre und es sind voll aufgedreht immernoch deutlich über 4 Stunden, obwohl ich den Akku auch nicht immer gut behandele. Sind halt Lithiumzellen. In der Zeit habe ich schon 2 JBL Flips in meiner Umgebung sterben sehen (nicht der Akku, sondern irgendwas auf der Platine brennt durch, nach exakt 2 Jahren)

Wir haben auch 2 von den Dingern in der WG, wenn man die im Stereofeld aufstellt macht das einen richtig geilen Klang, auch wenn ein wenig Latenz dazukommt (allerdings nicht so viel wie bei Bluetooth). Zum Partymachen irgendwo draußen ist das aber echt eine geile Sache. Gibt auch größere Modelle von der Marke, ich finde aber dass das 50 W Modell den besten Kompromiss darstellt zwischen Größe, Gewicht und Leistung.

Hab übrigens auch schon einen USB Hub drangehängt um mehrere Geräte mit Strom zu versorgen, das klappt auch sehr gut.

Nichts was wir als Musiker dran hängen frisst aber so viel Strom wie ein Handy. Moderne Handys haben ja auch schon oft 2000-3000 mAh. EIn leergedudeltes Handy zu laden schlägt sich schon deutlich auf dem Akkustand nieder.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.691
Punkte Reaktionen
7.568
Punkte
39.449
Danke, @KoolKolle, das klingt wirklich ziemlich gut, vor allem für den Preis.
Glaube, das ordere ich irgendwann in diesem Jahr einfach mal.
 
KoolKolle
KoolKolle
Überschätzte Legende
Registriert
01.06.03
Beiträge
5.831
Punkte Reaktionen
3.153
Ort
Versehen
Punkte
62.492
Kleine Anekdote am Rande: Ich hab ja noch die Genereation davor. Da war der Resetknopf nicht so leicht zu finden. Die erste Anwendung war meine Geburtstagsparty, eine Wanderung zu einer Burgruine wo wir dann einen kleine Instantrave machten. Auf dem Weg zur Burgruine hängte sich tatsächlich eins von den Dingern auf (passiert sonst eigentlich so gut wie nie). Also suchten wir das Ding ab nach einem Resetknopf, der Handy empfang war leider schlecht auf der Wanderung. Es gab ein Loch, gerade groß genug um einen spitzen Gegenstand einzuführen. Nichts passierte. Hmmm.

Handyempfang war wieder da - wie sich herausstellte war der Resetknopf IN der 3,5mm Buchse integriert und wurde betätigt, wenn man ein Kabel reinsteckte. Wer denkt sich denn sowas aus? Mit dem spitzen Gegenstand hatten wir also eben mal so das Mikrofon der Freisprecheinrichtung "entschärft"... Na gut, ich würde sowieso niemals über so eine große Box telefonieren. Fürher hätte man sowas "Wanze" genannt, nicht Freisprecheinrichtung - Zeiten ändern sich.

Anscheinend haben die das mittlerweile geändert . Ich war offenbar nicht der Einzige dem das passiert ist.
 
notebynote
notebynote
Registriert
10.10.06
Beiträge
5.825
Punkte Reaktionen
2.674
Ort
Bregenz+Köln
Punkte
14.640
2x3Watt, macht zwar keinen Bass, aber bewegt etwas mehr Luft, als die anderen.

 
KoolKolle
KoolKolle
Überschätzte Legende
Registriert
01.06.03
Beiträge
5.831
Punkte Reaktionen
3.153
Ort
Versehen
Punkte
62.492
Braucht man aber einen vernünftigen Preamp, wenn da ein Instrument drüber laufen soll.

Ja richtig, das wollte ich ja sagen mit Stomper und Klangregelung - für meine Akustische Gitarre mit Nylonsaiten habe ich ein Zoom AC-2 - ein Traum was man damit aus einem Piezotonabnehmer rausholen kann. Für einen Bass braucht man halt ein Pedal mit einigermaßen tauglichem Preamp, am besten eins mit Multieffekt, dann muss man nicht so viel schleppen. Dann noch gleich ein Kabel mit großen Klinken fürs Pedal und mit kleiner Klinke (am besten Winkelstecker) für die Box und ab gehts! :headbang:

Für einen Bass aber auch so ein Modell betracht ziehen:

Hat 80 W und erzeugt 105 dB!! Ich wollte halt etwas das in den Rucksack passt.
 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
9.916
Punkte Reaktionen
6.504
Ort
Berlin
Punkte
33.294
hab vor langer zeit mal son teil gekauft
und darüber ein paarmal straßenmusik gespielt.
da kommt zwar was raus, aber bass kann man das nicht wirklich nennen...

1653674117162.png
 
B
bassrausch
Registriert
14.03.13
Beiträge
24
Punkte Reaktionen
1
Punkte
37
So. Also wir haben es am Freitag mal durchgezogen und haben im Park gejamt.
mobilboxen.jpg

Da das alles ziemlich spontan war, haben wir so ziemlich das schwächste Equipment, dass man sich so vorstellen kann:
Der Keyboarder benutzt ein Midi-Keyboard mit Pedal und steuert damit Logic im Laptop an. Das mündet in einer winzigen bluetooth-Box, die wir aber an den Kopfhörerausgang mit Kabel angeschlossen haben + Powerbank.

Unser Bassist hat einen Batterie-Verstärker von Roland verwendet, der aber für Gitarren ausgelegt ist. Ironischerweise musste er den Bassregler runterdrehen, um den Sound sauber zu halten.

Schlagzeug ist nicht verstärkt.

Das hat einen Sound ergeben, der etwas schäpprig und dünn war, mit dem wir aber absolut unseren Spaß hatten. Das Wichtige ist hierbei, dass wir echt keine großen Lautstärken brauchen.
Wir haben das alles ein bisschen reflektiert und wollen uns doch noch mal auch nach einer Komplettlösung umsehen. Soll heißen: Keyboard und Bass aus einer PA, idealerweise mit internem Akku, evtl. anzapfbar für Effektgeräte.

Was meint ihr dazu? Hat jemand sowas schon mal bespielt und kann was erzählen oder empfehlen?
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
14K
Hobelhai
Hobelhai
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Yamaha MODX6
Antworten
7
Aufrufe
39K
Can
Can
twinnpeaks
  • Artikel
Testberichte Test: Roland Boutique
Antworten
3
Aufrufe
21K
momo30163
M
Can
Antworten
17
Aufrufe
50K
Can
Can
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben