Information ausblenden

kleinen raum günstig abdämmen?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von mmeyours, 23.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mmeyours

    mmeyours Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.08
    Punkte:
    196
    196
    hey,
    ich habe in meinem keller einen relativ kleinen raum (vllt.8-15m² kann das nich so gut schätzen) und dort will ich ein schlagzeug und meinen gitarrenamp reinstellen und dabei möglichst nich die nachbarn zu arg stören und zudem noch eine halbwegs gut akustik haben.

    weil ich hobbymäßig auch homerecorde dacht ich mir dass man den raum dann auch ganz gut zum aufnehmen von gitarre, gesang und sowas nehmen kann. ist das wieder ne andere geschichte oder kann man das "mit unterbringen"?

    wie viel muss ich c.a ausgeben? gibt es bei noppenschaum große unterschiede? im baumarkt kostet sowas garnich mal so viel, bei ebay sogar recht wenig und im musikladen echt verdammt viel.

    wär cool wenn ihr mir ein par (relativ günstige) möglichkeiten nennen könntet wie ich das verwirklichen kann

    lg
     
  2. Alberto

    Alberto

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    550
    550
    warum immer noppenschaum??? noppenschaum bringt als dämmung zu den nachbarn schonma gar nichts, und zur akustikoptimierung taugt das zeug auch nichts. such mal nach breitbandabsorber oder bassfalle oder basstrap, dagibts massig threads hier!

    grüße
    alberto
     
  3. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.522
    50522
    Um deine Nachbarn nicht mit deiner Musik zu "beglücken"....

    Solltest du den Keller wie folgt dämmen (unter der Vorgabe das wenig nach aussen dringt OHNE den Sound drinnen zu beeinflussen):

    1. An Decke und Wände Aluleichtbauprofile (je stärker/tiefer um so besser) welche du rückseitig mit Moosgummidichtband beklebt hast anschrauben.

    2. Zwischen den Profilen mit Glaswolle ausfüttern.

    3. Entweder Spanholzplatten oder GK Bauplatten auf die Profile schrauben, zweilagig wäre optimal.

    4. Jetzt der Boden: Da im Keller niemand unter dir weilt würde es reichen den einfach mir nem alten Teppich zu belegen.

    5. Fenster und Tür: Ersteres am besten mit einer Holzkonstruktion welche selber auch mit Glaswolle ausgefüttert ist abhängen (natürlich zum entnehmen geeignet). Tür: je stabiler diese um so besser, montiere Holzleisten auf und zwischen den Leisten Schaumgummi stopfen, das ganze dann mit Stoff überspannen und festtackern. Am besten nachher noch einen schweren Stoffvorhang davor.


    Zum Aufnehmen im Keller: Erst einmal ist der Raum sehr klein und damit gibt es ne Menge Probleme mit wiederkehrenden Schallwellen.
    Dazu gibt es einige Tips und Anregungen welche aber je nach Raum in ihrer Quantität variieren.. will sagen: das kommt erst noch.

    Gruss Holgi
     
  4. djsky

    djsky

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    2.252
    2252
    Das was Holgi geschrieben hat ist auf jeden Fall schon mal sehr gut, um nicht mit den Nachbarn Probleme zu bekommen. Was du dabei allerdings noch nicht hast: Keine Soundoptimierung.
    Wenn du das wie Holgi machst, mach vielleicht gleich ein paar Wände schräg, das optimiert gleich ein wenig den Raumklang. Zur Raumklangoptimierung würde ich dir dann an einigen Stellen einfach Basotect empfehlen, Noppenschaum würde ich eher nicht nehmen, der bringt nicht viel.
     
  5. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.000
    22000
    Holgis Lösung ist schon mal besser als nix.

    Aber das Problem des Körperschalls (der sich eben über Bauteile und Wände, Decken) überträgt, hat man damit nur unzureichend gelöst.

    Dabei gibt es als einzige wirklich funktionierende Lösung die Raum-in-Raum Variante. Also sozusagen einen neuen Raum im vorhanden erstellen - das ganze entkoppelt und nicht mit den äußeren Wänden, Böden, Decken verbunden.

    Das ist aufwendig und nicht billig .... aber machbar.


    edit:
    Im Keller muss man auch das Kondenswasserproblem im Auge haben.

    Deswegen sollten (auf holgis Lösung bezogen) bevor man die Platten (GK, oder GFP oder Span) aufschraubt eine Sperrfolie auf das Ständerwerk aufbringen. So kann anfallendes Kondenswasser nicht nach außen in das Dämmmaterial dringen und damit auf Sicht Schimmel heraufbeschwören.


    Kondenswasser fällt ja immer an, wenn "Warmes" auf "Kaltes" stößt. Hier wäre das eben: die warme Luft des (vermutlich beheizten) Kellerraumes trifft auf die kältere Außenluft zur Kelleraußenwand resp. zum Erdreich hin.

    Dazu findet man in den einschlägigen Bauforen genügend Infos.

    www.bau.de

    www.bauexpertenforum.de
     
  6. Tim_S

    Tim_S

    Registriert seit:
    15.04.07
    Punkte:
    108
    108
    Hi,

    Vorsatzschale aus Gipskartonplatte auf 75mm-Ständerwerk mit 60 mm Sonorock rein. Das ganze auf einen OSB-Boden mit Floorrock drunter. Ich denke günstiger gibts keine Dämmung die als solche bezeichnet werden kann.

    Mal was anderes: Ich hoffe, crosspostings wie der hier (http://www.musiker-board.de/vb/raumakustik/286447-kleinen-raum-g-nstig-abd-mmen.html) sind dann nicht verpönt, wenn es um spezielle oder technische Probleme geht und ohnehin wenige zur Verfügung stehen, Lösungen vorzuschlagen. Oder wie wird das gesehen? Ich habe auch schon sehr spezielle Fragen woanders nochmals gestellt.

    Grüße
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.