Information ausblenden

klavier mikrofonieren, welches mikro?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von tobstar, 11.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. tobstar

    tobstar Themenersteller

    Registriert seit:
    27.02.08
    Punkte:
    40
    40
    hallo,
    ich brauche mal euren rat. und zwar versuchen wir für unsere band ein klavier abzunehmen. hier ergeben sich direkt zwei probleme: ich habe das mikrofon mittig in das klavier eingebaut, dennoch nimmt das mikrofon das schlagzeug mit ab, da dieses viel zu laut ist. zum anderen habe ich probleme mit der mikrofonie, habe zu abnahme nur ein t bone großmembran, zwei akg c 1000s sennheiser und fender gesangsmikro zu verfügung. habe also zunächst ein akg benutzt, es übersteuert laut anzeige des mischpults zwar nicht, aber bei starkem anschlag hört man über die kopfhörer ein deutlich wahrnembares knacken. nun meine frage, wie kann ich das verhindern, oder sind die gegebenen mikros prinzipiell nicht für ein klavier geeignet? und wie kann ich es am besten gegen die drums schützen?
    danke für eure hilfe!
     
    tobstar, 11.11.08
    #1
  2. mikesilence

    mikesilence

    Registriert seit:
    16.01.04
    Punkte:
    3.821
    3821
    Welche Richtcharakteristik hat das Mikro denn?? Hast Du die Möglichkeit eine Trennwand zwischen Schlagzeug und Klavier zu stellen?? Wie wäre es Schlagzezug und Klavier nacheinander aufzunehmen? ;)
     
    mikesilence, 11.11.08
    #2
  3. tobstar

    tobstar Themenersteller

    Registriert seit:
    27.02.08
    Punkte:
    40
    40
    es ist niere /hyperniere, lässt sich auf die kapsel aufstecken. prinzipiell ließe sich eine trennwand einschieben. wäre eine alte matraze aus kaltschaum geeignet? nacheinander abnehmen geht nicht, da man ja zusammen proben will. proben bei mir im zimmer, gitarren und bass gehen über eine di box ins mischpult und über kopfhörerverteiler an die bandmitglieder. so kann man relativ leise proben, um meine nachbarn nicht zu verärgern;-). schlagzeug hab ich zwar schon immer gespielt, nur verstärker und so wären ein wenig zu viel des guten;-)
     
    tobstar, 11.11.08
    #3
  4. mikesilence

    mikesilence

    Registriert seit:
    16.01.04
    Punkte:
    3.821
    3821
    dann am besten niere und die Matratze mal dazwischenstellen. Studiomässige Aufnahmen wirst aber so kaum hinbekommen, haben halt Live-Charakter. :D
     
    mikesilence, 11.11.08
    #4
  5. tobstar

    tobstar Themenersteller

    Registriert seit:
    27.02.08
    Punkte:
    40
    40
    naja, so ähnlich ist es auch gedacht. der raum ist dafür auch wenig geeignet. es ist eigentlich nur meine idee "leise" zu proben, wenn man mal von schlagzeug gesang und klavier absieht. aber ich probiers gleich mal aus...
     
    tobstar, 11.11.08
    #5
  6. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.344
    6344
    Ich würde ein VST-Klavier benutzen. Die klingen mittlerweile wie echte.
    Vor allem redest du über Rockproduktionen. Wenn ich mich nicht irre, behaupte ich einfach mal, dass das Klavier eh selten im Vordergrund steht, und du kaum den Unterschied zwischen einem echten und dem samplebasierten Klavier feststellenwirst.
    Außerdem denke ich müßstes du etliches für dein Mikrofon etc ausgeben, um überhaupt an die Qualität der samplebasierten Lösung zu kommen.
    Ich finde das ist den Aufwand nicht wert.

    Immerhin reden wir von Homerecording und nicht von professionellen Recordings. Denke ich zumindestens.

    PS. Ist aber alles geschmacksache.........

    Frage: Brauch man nicht sowieso bei einer realistischen Klavier-Aufnahme mehrere Mikrofone ähnlich wie beim Schlagzeug oder einer Gitarre???
     
    richie, 11.11.08
    #6
  7. tobstar

    tobstar Themenersteller

    Registriert seit:
    27.02.08
    Punkte:
    40
    40
    ja, ich denke schon. ich weiß zumindest das bei flügel aufnahmen oder live dass mehrere mikrofone eingesetzt werden. unser budget ist aber extrem schmal weshalb wir auskommen müssen mit dem was wir haben. ich könnte das klavier maximal mit zwei akgs abnehmen, nur bliebe da immer noch das problem das bei zu starkem anschlag ich deutliches knacken im hörer zu vernehmen ist. reichen die frequenzgänge für ein klavier evtl nicht aus?
     
    tobstar, 11.11.08
    #7
  8. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.344
    6344
    Deshalb würde "ICH" zum Pug-In greifen. Da brauch' ich kein einziges Mikrofon. Kann selbst im Nachhinein die Anschlagstärke festlegen. Und bei Clipping einfach den Fader runterziehen.

    Zum Frequenzgang eines Klaviers kann ich nicht viel sagen, nur das es einen sehr breiten Frequenzgang hat. Ein Klavier aufzunehmen ist auf jeden Fall sehr anspruchsvoll.

    Preislich kommst du sowieso mit einem Plug-In besser weg.

    Wie gesagt, Versuch macht klug, ist doch manchmal auch sehr teuer....
     
    richie, 11.11.08
    #8
  9. Serious

    Serious

    Registriert seit:
    21.06.07
    Punkte:
    460
    460
    unter den gegebenen Aufnahmeumständen mag es sein, dass ein VSTi hier besser klingt, aber so allgemein kann man diese Aussage meiner Meinung nach wohl nicht stehen lassen... nichts für ungut

    Gruß
    simon
     
    Serious, 11.11.08
    #9
  10. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.344
    6344
    Aber ich glaube "manchmal" kann man besser ein gesampletes "15000 €"-Klavier einsetzen, als ein echtes "2000 €"-Klavier.
    Selbstverständlich klingt ein echtes Steinway neben einem gesampleten immer besser.
    Doch finanziell wirds da schwierig sich so ein "Ding" zu leisten, geschweige denn es mit Top-Mikrofonen aufzunehmen. Die samplebasierten Klaviere sind in der Regel unter Top-Bedingungen aufgenommen worden. Das Klavier im Homestudio- und selbst im semiprofessionellen Bereich nicht.

    Wenn du natürlich sagst, du willst keine Instrumente aus der Dose bzw. es soll "real" klingen, dann respektiere ich das.

    Anmerkung: Die oben genannten Preise sind fiktiv und fern jeglicher Erfahrungswerte. ;)
     
    richie, 11.11.08
    #10
  11. tobstar

    tobstar Themenersteller

    Registriert seit:
    27.02.08
    Punkte:
    40
    40
    ja, nur bei uns geht es in erster linie ums proben, und ich weiß nicht inwieweit so ein plug in dafür geeignet ist, zumal ich dafür kein equipment besitze
     
    tobstar, 11.11.08
    #11
  12. Serious

    Serious

    Registriert seit:
    21.06.07
    Punkte:
    460
    460
    natürlich, da hast du sicherlich Recht, habe ich oben ja auch geschrieben.

    Gruß
    Simon
     
    Serious, 11.11.08
    #12
  13. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.344
    6344
    Zitat Topstar:

    <ja, nur bei uns geht es in erster linie ums proben, und ich weiß nicht inwieweit so ein plug in dafür geeignet ist, zumal ich dafür kein equipment besitze>

    Wenn du einen guten Rechner/Laptop mit genügend RAM und einer flotten CPU hast, kannst du die meisten Plug-Ins standalone also ohne Host laufen lassen. Und stabil sind die meißten Plug-Ins mittlerweile auch.
     
    richie, 11.11.08
    #13
  14. Serious

    Serious

    Registriert seit:
    21.06.07
    Punkte:
    460
    460
    dann braucht er als "richtiger" Pianist aber noch ein 88-Tasten Midi-Keyboard mit Hammermechanik, was auch nicht ganz billig wird...
     
    Serious, 11.11.08
    #14
  15. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.344
    6344
    Das stimmt wohl. Ein sog. Pianist hat natürlich bei der Spielmechanik höhere Ansprüche als ich.

    Billiger ist es trotzdem noch. Aber eben nicht billig. Das stimmt.
     
    richie, 11.11.08
    #15
  16. TheRemix

    TheRemix

    Registriert seit:
    14.08.07
    Punkte:
    513
    513
    Moin!

    Wie stehen den eigentlich eure Instrumente zueinander gesehen im Raum? Wie groß ist der Raum? Vielleicht könnte man mit einer anderen Anordnung schon erreichen, dass das Schlagzeug nicht so sehr auf die Mikrofone im Klavier überspricht. Wie sich ein Nierenmikrofon zu von hinten einfallendem Schall verhält weißt Du? (Mit der Mikrofonpositionierung etwas herumprobieren wirkt ja manchmal Wunder.) Mikros mit Einsprechrichtung zum Klavier und in der entgegengesetzten Richtung das Schlagzeug. Sofern Du das Klavier nicht von oben abnimmst einmal vorausgesetzt. Wenn\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\'s ums leise Proben geht, wäre, wie richie schon angemerkt hat, natürlich die Variante mit einem VST-Klavier optimal.

    Gruß, TheRemix
     
    TheRemix, 12.11.08
    #16
  17. tobstar

    tobstar Themenersteller

    Registriert seit:
    27.02.08
    Punkte:
    40
    40
    naja, verstellen ließe sich da leider nix, is halt gleichzeitig mein zimmer, der platz ist darum optimal ausgenutzt. wie sich niere und hyperniere verhalten weiß ich, jedoch macht weder das eine noch das andere einen unterschied. bei beiden varianten knack´s im kopfhörer sobald man das klavier zu stark anschlägt, was nach wie vor mein problem ist. vst wäre natürlich ne tolle sache, ist aber aus kostengründen nicht machbar, ich muss mich leider mit dem arrangieren was da ist.
    grüße
    tobstar
     
    tobstar, 14.11.08
    #17
  18. Sam64

    Sam64

    Registriert seit:
    13.11.08
    Punkte:
    15
    15
    Hallo,
    das Übersprechen von den Drumms wirst Du ohne räumliche Trennung nicht beseitigen können.
    Grundsätzlich ist zur Abnahme eines Klaviers eher eine Stereomikrofonie geeignet (2x C1000), Du kannst es aber auch mit dem T-Bone versuchen, wenns nur zum üben ist. Die C 1000 verkraften ohne weiteres den Schalldruck eines Klaviers, also woher Dein Klacken kommt kann ich so jetzt nicht feststellen. Denkbar wäre ein mechanisches Geräusch (Hammer/Pedale Mikroposition?), oder etwa ein defektes Kabel/Mikro, zu geringe Phantomspeisung, leere Batterie.
    Optimale Position wäre Deckel auf und von oben Stereomikrofonie (auf mechanische Gräusche achten), bei manchen Klavieren kann man u.U. auch die Rückwand entfernen und von dort Mikrofonieren.

    Viel Glück
     
    Sam64, 15.11.08
    #18
  19. Arny

    Arny

    Registriert seit:
    25.01.06
    Punkte:
    63
    63
    Das Schlagzeug ist ja sowieso recht laut.
    Ich würde die Platte unter dem Klavier abbauen. (Meistens nur eine
    Klemme in der mitte unter der Tastatur). Dort ein C1000 für die Bassseiten
    ganz nah davor. Dann dieses Mikro mit Dämsachen (Kissen etc.) richtung
    Raum zubauen. Das andere C1000 von oben mit (fast) geschlossenem Deckel.
    Gain etwas herunterdrehen, damit es nicht mehr "hörbar" Clipt.
    Wenn das noch nicht reicht, an alle einen Kopfhörer verteilen und die
    Mischpultausgängen an einen gebrauchten HA4700 Kopfhörerverstärker
    (aus Kostengründen) schicken.
    Fürs Proben müsste das reichen.
     
    Arny, 15.11.08
    #19
  20. tobstar

    tobstar Themenersteller

    Registriert seit:
    27.02.08
    Punkte:
    40
    40
    hey, danke für die antworten. tatsächlich ist es so, dass wir einen kopfhörerverstärker benutzen ha4000. also, gitarren über di box, vocals und klavier ins mischpult, das main signal schicke ich dann über den kopfhörerverteiler. wie gesagt "leise" proben, nur schlagzeug (vllt auch klavier) ist wirklich laut, verstärker würden den ramen aber sprengen, die nachbarn wären nicht so erfreut. aber ich werds mit den zwei mikros mal probieren.
    grüße
    tobstar
     
    tobstar, 15.11.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.