klassische musik für irgendwas

Seratos

Seratos

Registriert
28.08.11
Beiträge
163
Reaktionen
46
Ort
Freiburg
Punkte
332
halle allerseits!

ich habe ein kurzes stück klassische musik produziert und
ich hoffe dieses mal ist mir die natürlichkeit/dynamik/expression
besser gelungen.

ist die komposition brauchbar? hört es sich natürlich an?

für mich hört es sich gut an, aber was sagen die profis?

ich hoffe, ich erhalte dieses mal mehr feedback als bei
meinem letzten posting.
 

Anhänge

  • some f-moll 60bpm_32.mp3
    2,4 MB
Ich finde, dass die Bläser nicht wirklich natürlich klingen. Zudem habe ich den Raum vermisst (klang etwas trocken).
 
Hab schon schlechteres gehört, aber:
Streicher sind ohne echtes Legato und klingen nicht aus. Bläser klingen unnatürlich, Cello ebenso. Du könntest Dich bei Gelegenheit noch mal mit Dynamikkurven bei klassischen Instrumenten befassen. Harmonisch stimmt auch so einiges nicht, hört man deutlich, wenn der Klanghaufen zusammenkommt, da überlagert sich sehr viel.
 
ein kurzes stück klassische musik produziert und
ich hoffe dieses mal ist mir die natürlichkeit/dynamik/expression
besser gelungen.
Ich würde es nicht unbedingt klassische Musik nennen. Musik wird nicht dadurch zu klassischer Musik, indem man Streicher und Bläser verwendet.

Du hast ja im Endeffekt nur ein kurzes Thema harmonisch verschoben: Fm -> Abm -> Gm

Das ist a) keine Harmonik, die "klassisch" wäre und b) relativ einfallslos.


Von daher würde ich immer erst einmal da ansetzen, bevor ich mir um Klang / Natürlichkeit / Expression Gedanken mache.

ist die komposition brauchbar? hört es sich natürlich an?
Für ein B-Horror-Movie a la Helloween IX vielleicht...
 
true legato war deaktiviert bei den violinen. aber ich glaube daran liegt es nicht.

ich habe die violinen solo exportiert. vielleicht kann mir jemand sagen, wie man das besser
hinbekommt. die einstellungen der violinen und die automationen poste ich als bild.

Screenshot (14).png
Screenshot (15).png
Screenshot (16).png
Screenshot (17).png
 

Anhänge

  • some f-moll 60bpm_33 nur violinen.mp3
    1,5 MB
ich weiß nicht ob folgendes etwas ist, jedoch vermisse ich bei den Bildern die Einstellung für das Instrument selbst. Ich meine nicht die mitgelieferten Einstellungen, sondern die von einer DAW selbst, wenn man in das Instrument, auf einen anderen Reiter geht. Dort kann man doch auch die Welle eines Tons optisch gut einstellen wie man ihn haben möchte (nicht bei allen Instrumenten)...Wann und wie dolle der Anschlag sein soll, Ausklang...etc.
 
Ich finde, dass die Bläser nicht wirklich natürlich klingen. Zudem habe ich den Raum vermisst (klang etwas trocken).
Bei mir ist es umgekehrt: Ich finde die Streicher schlimm, die Bläser aber halbwegs natürlich. Es gibt bei der Geige etwas nasales, kann es schwer beschreiben. Das geht mir tierisch auf den Wecker.
 
vielen dank für die vielen antworten. ich glaube, die unnatürlichkeit kommt durch
die falschen kurven bei dynamics und expression. ich bin dabei youtube videos
über dieses thema zu schauen. aber das in den videos gezeigte umzusetzen,
ist viel schwieriger als man es vermuten könnte.
 
Ich finde, dass die Bläser nicht wirklich natürlich klingen. Zudem habe ich den Raum vermisst (klang etwas trocken).
bei den cinesamples libraries habe ich das reverb schon auf anschlag und concert hall ausgewählt.
das reverb ist aber nur dezent hörbar.
 
true legato war deaktiviert bei den violinen. aber ich glaube daran liegt es nicht.
Ja, man erkennt leider kaum den Bogen der Phrasen - also es fehlt ein Stückweit das Gefühl, wo die Phrase ‚hin will‘

Da hilft true legato natürlich - dafür müssen die Noten dann aber auch überlappen. Und auch die velocity hat dabei eine Relevanz neben dem modwheel (glaube ich - die velocity nimmt hier meiner Erinnerung nach mit Einfluss auf das legato-verhalten). Die absolut perfekte quantisierung ist auch im Zweifel eher unnatürlich. Grade wenn dann dazu die Dynamik noch jede Note einzeln auf- und wieder zu zieht und jeweils um ähnliche Werte herum. Zeichnest du die midis ein, oder spielst du per Keyboard?
Ansonsten sind die Streicher halt solo Instrumente, das wirkt dann von Natur aus weniger groß und episch als ein Ensemble. Für das Blech gilt aber was die Performance angeht das gleiche
 
Ja, man erkennt leider kaum den Bogen der Phrasen - also es fehlt ein Stückweit das Gefühl, wo die Phrase ‚hin will‘

Da hilft true legato natürlich - dafür müssen die Noten dann aber auch überlappen. Und auch die velocity hat dabei eine Relevanz neben dem modwheel (glaube ich - die velocity nimmt hier meiner Erinnerung nach mit Einfluss auf das legato-verhalten). Die absolut perfekte quantisierung ist auch im Zweifel eher unnatürlich. Grade wenn dann dazu die Dynamik noch jede Note einzeln auf- und wieder zu zieht und jeweils um ähnliche Werte herum. Zeichnest du die midis ein, oder spielst du per Keyboard?
Ansonsten sind die Streicher halt solo Instrumente, das wirkt dann von Natur aus weniger groß und episch als ein Ensemble. Für das Blech gilt aber was die Performance angeht das gleiche
vielleicht sollte ich für einige instrumente die "true legato" library nehmen und nicht die "articulations".
das mit dem überlappen der noten habe ich auch in einem video gesehen. vielen dank für den hinweis.
die noten überlappen sich nicht in den beispielen, die ich hier gepostet habe.

ich habe die automationen selbst mit der maus eingezeichnet. meinst du es wäre besser mit einem
controller? ich habe mir dafür den nanokontrol2 von korg geholt.
 
Hab schon schlechteres gehört, aber:
Streicher sind ohne echtes Legato und klingen nicht aus. Bläser klingen unnatürlich, Cello ebenso. Du könntest Dich bei Gelegenheit noch mal mit Dynamikkurven bei klassischen Instrumenten befassen. Harmonisch stimmt auch so einiges nicht, hört man deutlich, wenn der Klanghaufen zusammenkommt, da überlagert sich sehr viel.
kannst du mir bitte sagen, an welchen stellen welche streicher ausklingen sollten?
 
ich weiß nicht ob folgendes etwas ist, jedoch vermisse ich bei den Bildern die Einstellung für das Instrument selbst. Ich meine nicht die mitgelieferten Einstellungen, sondern die von einer DAW selbst, wenn man in das Instrument, auf einen anderen Reiter geht. Dort kann man doch auch die Welle eines Tons optisch gut einstellen wie man ihn haben möchte (nicht bei allen Instrumenten)...Wann und wie dolle der Anschlag sein soll, Ausklang...etc.
ich habe die fl-studio einstellungen als bild gepostet:
Screenshot (18).png


ich glaube für klassische instrumenten libraries sind diese einstellungen überflüssig. in den symphony series libraries z.B. kann man
attack, release usw. für bestimmte spielweisen/artikulationen direkt einstellen. ansonsten bestimmen die verschiedenen artikulationen die parameter. hinzu kommen dynamics, expression, legato, usw. bei staccato/spiccato patches ist es die anschlagsdynamik.
 
Ich würde es nicht unbedingt klassische Musik nennen. Musik wird nicht dadurch zu klassischer Musik, indem man Streicher und Bläser verwendet.

Du hast ja im Endeffekt nur ein kurzes Thema harmonisch verschoben: Fm -> Abm -> Gm

Das ist a) keine Harmonik, die "klassisch" wäre und b) relativ einfallslos.


Von daher würde ich immer erst einmal da ansetzen, bevor ich mir um Klang / Natürlichkeit / Expression Gedanken mache.


Für ein B-Horror-Movie a la Helloween IX vielleicht...
und zum zweiten teil sagst du nichts?
 

Ähnliche Themen

Seratos
Antworten
4
Aufrufe
236
Landor
Landor
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
980
tim_heinrich
tim_heinrich
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Eventide H9 Max
Antworten
2
Aufrufe
1K
BassExplorer
B
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
9
Aufrufe
2K
stromzoo
stromzoo
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
2K
moonbooter
moonbooter

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben