Information ausblenden

Klarinette aufnehmen

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von polybaer, 10.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. polybaer

    polybaer Themenersteller

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    123
    123
    Tach zusammen,

    habe heute morgen zum ersten mal versucht, eine Klarinette aufzunehmen, was allerdings auch erst mal beim Versuch blieb, da A zu wenig Zeit zum Experimentieren & B zu wenig Know How vorhanden war.
    Habe für die Aufnahme vornehmlich ein Pärchen NT5 sowie ein Großmembran von TBone zur Verfügung (SC 450).

    Wer hat Tipps für den richtigen Abstand, Platzierung, Verminderung der Luftgeräusche etc. auf Lager?
     
    polybaer, 10.04.06
    #1
  2. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    bitte nur jeweils einmal posten, danke.

    görne schreibt in seinem buch 'mikrofone in theorie und praxis', dass holzblasinstrumente ihre hauptabstrahlcharakterisitk quer zur rohrachse haben. also im winkel von 45-60° zur klarinette in richtung klappen.

    weiters wird eine doppelmikrofonierung (einmal quer zum rohr in nähe des mundstückes und einmal am trichter) besprochen.

    eventuell findest du auch bei eberhard sengpiel (www.sengpielaudio.com) tipps, ansonsten kann ich auch noch in meinen anderen büchern mal einen blick reinwerfen und notfalls was einscannen.

    lg
    flox
     
    floxe, 11.04.06
    #2
  3. polybaer

    polybaer Themenersteller

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    123
    123
    ist OK mit den doppelten Topics, hatte nur nachträglich das gefühl, bei der bläserfraktion mehr fachkundige members anzutreffen.
    Woher nimmst du eigentlich ständig die zeit, derart präsent im forum zu sein, und dann auch noch zumeist recht ordentlich beschlagen zu sein ???

    Respekt,

    liebe Grüße, Hans
     
    polybaer, 11.04.06
    #3
  4. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    blöderweise ist das so eine sucht - dafür sitze ich dann auch immer bis mitten in die nacht, weil ich mit der arbeit für SAE und bands nicht nachkomme - ein teufelskreis leider...

    ab juni bin ich dann quasi arbeitslos, wenn ein job gefunden wird, dann wird das wohl leider eh nicht mehr so weitergehn.

    naja, bücher, unterricht, man lernt hier dazu... das ergibt sich so, es gibt genügend themen, wo ich keinen blassen schimmer hab und hier hab ich ja auch in einem buch nahgelesen.

    lg
    flox
     
    floxe, 11.04.06
    #4
  5. Maestro

    Maestro

    Registriert seit:
    21.02.05
    Punkte:
    43
    43
    soweit ich weiß strahlen klarinetten hauptsächlich über die klappen ab, das sollte man bei der mikrofonierung vielleicht in betracht ziehen...
     
    Maestro, 11.04.06
    #5
  6. gfmo

    gfmo

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    640
    640
    Na dann nütz ma den Floxe wenigstens bis dorthin voll aus... :D

    Gruß gfmo
     
    gfmo, 11.04.06
    #6
  7. wagiwagner

    wagiwagner

    Registriert seit:
    12.11.03
    Punkte:
    336
    336
    ... sorry, dass ich mich hier so einfach einklinke, aber ich muss nächstes Wochenende auch eine Klarinette aufnehmen.
    Mir stehen an Mikros zur Verfügung:

    Brauner Valvet
    Sennheiser MD421
    EV RE 20
    Rode NT5 (Stereo-Pärchen)
    Shure SM 57 und SM58

    Vielleicht hat ja schon einmal jemand Erfahrungen sammeln können, so dass ich mir ein wenig Ausprobiererei sparen kann.

    Also, welches Mike würdet ihr bevorzugen ? ?
     
    wagiwagner, 16.04.07
    #7
  8. Blindschleichl

    Blindschleichl

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    3.411
    3411
    Das EV RE20 schnurgerade zur Achse der Klarinette.

    Das Sennheiser MD421 von oben auf die Klappen. Damit sollst Du wirklich nur die Klappen zärtlich dazumischen.

    Abstand jeweils ca. 30-50cm je nach Raumbeschaffenheit.
    Auf Phasenschweinereien achten!
    Eine Klarinette verträgt gerne etwas natürlichen Raum. Eine trockene klingt imo sehr künstlich. Daher kommen sie auch von Keyboards oft meistens nur relativ spärlich daher.

    Die Abstrahlkarakteristik einer Klarinette ist nicht - wie hier schon geschrieben - quer zur Instrumentenachse. Das wäre ja komisch. Wenn ich mich auf den Kopf stelle beim spielen, woher soll dann die Klarinette wissen wohin sie strahlen muß?

    Aber ganz ohne Hintergrund ist die Aussage nicht. Hat aber andere Gründe. Leicht zu erkennen an meinem Mikrophonie-Tip oben.
    Ganz einfach: Vorne am Trichter gibt die Klarinette natürlich den meisten Schall aus. Dafür ist der Trichter auch da. Hier entsteht auch die Formantenfrequenz. Die tongebende Frequenz.
    Aber damit es natürlich klingt muß man auch die Klappen etwas hören und die Wind-Geräusche.
    Hat man also nur 1 Mikro zur Verfügung verfährt man eben in diesem besagten 45-60°-Winkel. Damit nimmt man beide Schallquellen auf, kann sie aber am Pult nicht mehr steuern. Nur noch durch die Mikrofonie selbst.

    Also besser zwei Mikros und später getrennt aber sehr vorsichtig zusammenmischen.

    Habe letzte Woche erst eine Klarinette aufgenommen. Weiß der Geier wie, wahrscheinlich Intuition, aber klingt traumhaft. Wenn ich an die Aufnahme rankomme stell ich sie hier rein.

    MfG
    Reiner
     
    Blindschleichl, 16.04.07
    #8
  9. ReinerReibach

    ReinerReibach

    Registriert seit:
    29.12.03
    Punkte:
    1.535
    1535
    also wenn der raum einen annehmbaren klang hat, versuch mit den kondensern zu arbeiten, das nt5 set für trichter und klappen/mundstück und vieleicht auf klappen und mundstück auch mal das valvet richten...gucken was sich schön anhört...
     
    ReinerReibach, 16.04.07
    #9
  10. Wuffy

    Wuffy

    Registriert seit:
    05.07.05
    Punkte:
    1.925
    1925
    also jeder mal wieder eine andere Ansicht....

    bin selbst seit Jahrzehnten Saxer + Klarinetter und habe unzählige Versuche hinter mir.

    Mikro in Schalltrichterachse abolut nicht zu empfehlen..viel zu scharf...nur wenn alle Klappen geschlossen (z.B. Tief E) kommt alles aus dem Trichter.

    Live: Ausrichtung ca. 70° zur Achse auf die Klappen mit einem guten dynam. Mikro mit Hypernierencharakteristik, ca. 20cm Abstand in Höhe Tief F

    Kritisch ist Live die Übertragung der Töne mitteres A+B, der erfahrenen Klarinettist bewegt sich mit dem Instrument nach unten (quasi wie der Sänger, der mit versch. Mikroabständen schafft)

    In einer kontrollierten, rückkopplungsfreien Umgebung ist die Aufnahme eigentlich gar kein Problem. (vorausgesetzt, der Raum klingt neutral bzw. ist überhaupt geeignet)

    Zwei Mikros, bei zu nahem Abstand von einander halte ich eher für bedenklich ....Phasenauslöschungen lassen grüssen.

    Wenn schon ein Brauner Valvet zur Verfügung steht, dann wäre alles Andere Sünde.... Abstand ca. 1.00m-1.50m
    ca. 80 ° auf die Klappen (etwa unteres Drittel) gerichtet.

    Raumbeding sind dann die besten Ergebnisse einfach durch Ausprobieren zu ermitteln, da gibt es kein Patenrezept.

    meine Mikros: Beyer Dynamics M 88
    jetzt Brauner Phantom AE


    wer Interesse an einem Hörmuster hat schreibt bitte ne pm.

    Bläsergrüsse
     
    Wuffy, 16.04.07
    #10
  11. ReinerReibach

    ReinerReibach

    Registriert seit:
    29.12.03
    Punkte:
    1.535
    1535
    jo jeder hat andere ansichten...ich mochte die nt5 an der klarinette...
    ...aber nen valvet habe ich noch nie davor gestellt...
    ...aber wie gesagt...der raum muss stimmen...

    ...aber das mit den phasen...naja...

    ...dann wäre in der recordingwelt einiges im argen...

    grüße
    reiner
     
    ReinerReibach, 16.04.07
    #11
  12. wagiwagner

    wagiwagner

    Registriert seit:
    12.11.03
    Punkte:
    336
    336
    Klasse, das nenn' ich doch mal echten Praxisbezug :D

    Der Raum klingt an sich nicht so berauschend, so dass ich wohl mal die NT-5 und die RE20 / MD 421-Varianten ausprobieren werde.
    Da ich bei der Abnahme einer Akk.-Klampfe auch mit den Rode-Mikes gute Ergebnisse erzielt habe, hoffe ich mal, dass sich die Phasenauslöschungen bei dem relativ kleinen Abstand zueinander in Grenzen halten werden...

    Gruß Dirk
     
    wagiwagner, 17.04.07
    #12
  13. pianojoe

    pianojoe

    Registriert seit:
    21.02.07
    Punkte:
    66
    66
    Ich würde nur ein Mikro nehmen. Im brauchbaren (oder toten) Raum relativ weit weg, weil quasi jeder Ton woanders rauskommt, vielleicht sogar ne Kugel nehmen. Im Zweifelsfall das beste Mikro.... von der Liste vielleicht das Valvet. Ich habe selbst keins und würde ein TLM 170 nehmen, vielleicht ein KM 183 probieren.
     
    pianojoe, 21.04.07
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.