Information ausblenden

Kinderleichte Theorie?!

Dieses Thema im Forum "Tutorials" wurde erstellt von Decimort, 26.06.19.

  1. Decimort

    Decimort Themenersteller

    Registriert seit:
    14.05.19
    Punkte:
    1.065
    1065
    Mir ist im Forum aufgefallen, dass doch recht vielen Usern die Grundlagen der Theorie fehlen.
    Das Thema wirkt höchst komplex und kompliziert, was so einige abschreckt, sich damit zu befassen.
    Nun gibt es unzählige Webseiten, Bücher, Tutorials und Videos zu dem Thema, aber bei den meisten versteht man zu Beginn so gut wie gar nichts, stimmts?
    Daher will ich versuchen, das Thema simpel und einfach anzugehen, denn im Prinzip sind zumindest die Grundlagen tatsächlich sehr einfach, wenn man das "Fachchinesisch" weg lässt. Dabei werde ich mich auf die weißen und "bösen" schwarzen Tasten beziehen, kurz auf den Quintenzirkel eingehen, erklären wie man Akkordfolgen finden kann, wie man Melodien dazu spielen kann usw.
    Ich werde also in diesem Thread das Thema so nach und nach angehen. Sollte ich Fehler machen, darf gern korrigiert werden, gern dürft ihr auch Zusatzbemerkungen machen u.ä., aber immer im Hinterkopf "für Beginner". An euren "Danke" Klicks, sehe ich das Interesse, was mich entweder motivieren, oder auch nicht motivieren wird ;)
     
    R-Kelly, Omix, Percy_Pösch und 18 andere bedanken sich.
  2. Decimort

    Decimort Themenersteller

    Registriert seit:
    14.05.19
    Punkte:
    1.065
    1065
    Wie nennen sich die weißen Tasten?

    Ihr sitzt nun vor eurem Keyboard und seht jede Menge weiße und schwarze Tasten, aber warum so viele? Wie nennen sie sich?
    Ihr seht auf dem Keyboard gruppiert 2 schwarze Tasten, dann 3 schwarze Tasten und wieder 2 schwarze Tasten usw.
    Die Taste links neben den beiden schwarzen Tasten nennt sich "C". Ihr habt demzufolge mehrere "C`s" auf dem Keyboard.
    Die weiße Taste rechts neben dem C heißt D, die wieder rechts daneben E, dann F, G, A, B und ihr landet wieder bei einem C.
    Noch mal langsam C, D, E, F, G, A, B und wieder von vorn C, D, E, F, G.....das sind die weißen Tasten.

    Ganz links ist ein C, ihr zählt die Taste mit und nach jeweils 8 weiße Tasten kommt wieder ein C (Bild 2)
    Man sagt auch C0, C1, C2, C3 usw. und nennt es "Oktaven". Mit C0 beginnt es und C1 ist die erste Oktave, C2 die zweite Oktave usw.
    Es gibt auch C-1, C-2 usw., was dann nur "eine Oktave darunter" heißt.

    1.PNG
    2.PNG
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.06.19
    Omix, CFR, octay und eine weitere Person bedanken sich.
  3. digi

    digi Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.14
    Punkte:
    3.732
    3732
    Ich finde das Video ist wirklich einfach. Ist jetzt für Ableton, aber ich denke mit anderen DAW kann man das auch machen.

     
    Decimort bedankt sich.
  4. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.659
    46659
    Im Deutschen benutzt man H statt B. B ist die schwarze Taste einen Halbton tiefer.
     
    Decimort bedankt sich.
  5. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    12.454
    12454
    Das H ist aber überflüssig. Ich finde B besser.
    So wie es auch Decimort auch aus dem englischem übernimmt.
     
  6. Decimort

    Decimort Themenersteller

    Registriert seit:
    14.05.19
    Punkte:
    1.065
    1065
    Nun die schwarzen Tasten:

    Wir wissen, dass die weißen Tasten C, D, E, F, G, A, B, (C).... heißen, aber da sind ja noch jeweils 5 schwarze Tasten innerhalb einer Oktave dazwischen.
    Gesprochen nennt man sie Cis, Dis, Fis, Gis, Ais....eine andere Schreibweise dazu ist C#, D#, F#, G#, A#, ist aber sonst das Selbe.
    Daraus ergibt sich mit den weißen Tasten: C, Cis, D, Dis, E, F, Fis, G, Gis, A, Ais, B und wieder C, Cis.....
    Das mit dem "C, Cis, D, Dis, E, F, Fis, G, Gis, A, Ais, B" ist ganz wichtig, das braucht ihr immer wieder und sollte im Schlaf aufgesagt werden können!

    Dabei gehe ich davon aus, dass man von links nach rechts schaut, würde man von rechts nach links gehen, ergäbe sich abwärts:
    C, B, Bb, A, Ab, G, Gb, F, E, Eb, D, Db und wieder C, B.....
    Demzufolge wäre vereinfacht ausgedrückt ein Cis auch ein Db (Des), ein Dis = Eb (Es) usw., das hat mit den unterschiedlichen Tonarten und deren Vorzeichen zu tun, der Ton an sich ist aber der gleiche. Es gibt die Kreuztonarten wo dann eben C#, D#, F#, G# und A# für die schwarzen Tasten geschrieben wird und die "b-Tonarten" mit Bb, Ab, Gb, Eb, Db.
    So weit wollen wir aber noch gar nicht schauen, wichtig ist der erste Abschnitt dieses Beitrags, merkt euch also Cis (C#), Dis (D#) usw.

    1.PNG
    2.PNG
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.06.19
    Omix, CFR und Schlumpfpeter bedanken sich.
  7. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.309
    32309
    Die meisten DAW's sprechen musikalisch gesehen schlecht deutsch.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  8. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.659
    46659
    ja schön

    https://www.swr.de/swr2/musik/musik...6/did=15753462/nid=2937886/18s2mgb/index.html

    Seit Jahrhunderten aber klar etabliert. Zum Beispiel Mozarts Adagio in h moll. Du kannst auch das ü in Frage stellen und ue schreiben.

    Dh wenn der Radiosprecher sagt: wir spielen jetzt ein Stück in B Dur, dann meint er B Dur und nicht H Dur, so einfach.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.06.19
    clemenserwe bedankt sich.
  9. Funky_Boy

    Funky_Boy

    Registriert seit:
    22.12.13
    Punkte:
    155
    155
    Für deutsche klassische Musik kann man H benutzen. Für die restliche Musik benutzt man B. :p
    Naja... https://de.wikipedia.org/wiki/Anderssprachige_Tonbezeichnungen ;)
    "B" ist halt der internationale Standard insb. für neuere Musik nach der Klassik.
    Und ist auch logischer, insb. wenn man nicht in C-Dur (Ionisch), sondern in A-Moll (Äolisch) anfängt:
    A, B, C, D, E, F, G und wieder A, da genau eine Oktave. Eine achte Note H braucht man da nicht. In anderen Fällen auch nicht nach dem etablierten internationalen Standard.

    Man könnte hier vielleicht noch anmerken, dass musiktheoretisch Kreuze bei Bewegung nach oben und b's bei Bewegung nach unten für die chromatische Tonleiter / Skala gelten, wo alle 12 Halb-Töne einer Oktave enthalten sind, also keine bestimmte Tonart mit eingegrenztem Tonmaterial wie z.B. bei den "klassischen" 7 Skalen / Tonleitern mit jeweils 7 Tönen pro Oktave. Dort sind es je nach Start-Ton entweder Kreuze oder b's, sofern schwarze Tasten mit im Spiel sind.

    In der herkömmlichen Notation achtet man dann auch natürlich auf die richtigen / angebrachten Vorzeichen (#/b und ein paar weitere). Bei Sequencern müsste es dazu erst die Möglichkeit geben die Tonart (dann auch noch pro Song-Abschnitt) einzustellen, und bei Klangerzeugern wie Sampler, wo man jeder Taste ein Sample zuweisen kann – da weiß der Klangerzeuger nicht, in welcher Tonart die Klänge gespielt werden, daher ist es dort entweder immer # für die schwarzen Tasten oder allgemein mit #/b angegeben. "H" als Note wird man wohl in keinem Sampler finden. In Sequencern wohl auch eher nicht, außer es lässt sich einstellen, insb. wenn es sich um Notationsprogramme handelt.

    Ich hoffe, ich habe da nicht zu viel reingequatscht, und hoffentlich nicht falsch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.06.19
    digi und Decimort bedanken sich.
  10. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.659
    46659
    Richtig, weil der Sampler kennt nur die Midinote, eine Ziffer, und dem ist herzlich egal, wie die heißt.
    Aber wer mal ne C Dur Tonleiter singen will, je nach Kulturkreis, dem sei folgende Tabelle gegeben. Übrigens: in Russland singt man seit je her Do Re Mi. Klar, die GUI des Samplers mag nur B kennen. Aber was soll für ein internationaler Standard sein? Das ist einfach nur Anglifizierung. ;) So wie wenn bei Eurovision alle auf Englisch singen. Dieses Jahr waren aber wieder verstärkt Landessprachen vertreten.

    NotationDe.PNG
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.06.19
  11. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    12.454
    12454
    @synthpark

    Respekt! Mach doch einen "Wir lernen das doofe überflüssige H" Tutorial...
     
    alex-reed und Schlumpfpeter bedanken sich.
  12. Funky_Boy

    Funky_Boy

    Registriert seit:
    22.12.13
    Punkte:
    155
    155
    Die Noten sind den MIDI-Nummern per MIDI-Standard eindeutig zugeordnet und werden im Sampler auch als Noten angezeigt. Bei der Benennung von Samples empfehle ich aber trotzdem die Noten-Nummern ergänzend vor der Note im Namen zu verwenden. Das erleichtert / beschleunigt das Mapping. Ist aber ein anderes Thema, nämlich Sampler.

    Also weißt du es doch.

    Die neue Harmonielehre wurde in den USA vorangetrieben. In Deutschland wurde das übernommen.

    Nicht nur in Russland. Dort werden die Noten so bezeichnet, wie auch z.B. in Italien usw. Den Wiki-Link mit Systemen anderer Länder habe ich schon oben angegeben. Da ist Do-Re-Mi natürlich dabei.

    Wie gesagt, nicht nur. Auch wegen der Entwicklung der Harmonielehre in den USA. Es gibt da z.B. ein gutes Buch in deutscher Sprache zur "neuen" Harmonielehre von Frank Sikora. Er verwendet auch B, weil halt in moderner Harmonielehre etabliert. Die alte klassische deutsche Harmonielehre verwendet wohl immer noch H. Da sollte jeder für sich entscheiden, welchen Weg er geht. Den alten deutschen klassischen oder den modernen internationalen. Wenn man sich nach der Mehrheit der User hier im Forum orientiert, denke ich, dass nur die Wenigsten klassische deutsche Musik machen möchten. Die meisten orientieren sich bestimmt moderner und internationaler. Und da ist das System mit B etabliert. Genauso wie in der Software- und elektronischen Hardware-Welt.
     
  13. Funky_Boy

    Funky_Boy

    Registriert seit:
    22.12.13
    Punkte:
    155
    155
    Ach so, für Schüler an deutschen Schulen ist es natürlich relevant, wie dort unterrichtet wird. Die müssen ja schließlich Klausuren schreiben usw. D.h., wenn der Lehrer "H" will und nichts anderes, dann müsste man wohl dem folgen, wenn man keinen Ärger haben möchte.

    H (Deutsch, alt klassisch) entspricht B (englisch/USA, neu modern)
    B (Deutsch, alt klassisch) entspricht Bb (englisch/USA, neu modern)

    In der klassischen Harmonielehre wird außerdem nach großen und kleinen Buchstaben unterschieden. Die Frage ist, was man hier im Thread lernen will. Nach welchem System. Ich habe den Thread nicht gestartet und schaue erstmal zu. Habe bisher nur ein paar Anmerkungen gemacht, aus moderner Sicht halt, der ich mich anschließe.
     
  14. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    32.254
    32254
    Also ich habe noch nie einen deutschen Musiker getroffen der sagt "spiel mal b flat dur". Wenn man von EinzelTönen oder Akkorden spricht sagt man h oder b und nicht b oder b flat. Schriftlich ist im Rock Pop Jazz tatsächlich die internationale Variante genauso gängig. Es ist schon eine Krux, ewige Verwirrung zwischen h und b.
     
    clemenserwe bedankt sich.
  15. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    12.454
    12454
    Selbst das alte Buch von Abi von Reininghaus hatte sich an B und nicht H gerichtet.
     
  16. Funky_Boy

    Funky_Boy

    Registriert seit:
    22.12.13
    Punkte:
    155
    155
    Naja, einmal sich einigen, bevor man weiter spricht, und gut ist. ;)
    Ich weiß auch nicht mehr, wann ich zu B übergegangen bin. Ist lange her.
    Ende 80er haben mich jazzige Harmonien in poppigen Songs interessiert (Pop-Jazz), und seitdem interessiere ich mich eh für die moderne Jazz-Harmonielehre. Deshalb habe ich auch das Buch von Frank Sikora gekauft. Aber ein großer Experte bin ich bisher leider nicht geworden. Setzt aber auch Fleiß voraus. Je mehr man lernt und macht, umso weiter kommt man voran.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.06.19
  17. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.309
    32309
    Das trifft es auf den Punkt. Schriftlich Bb und B. Mündlich B und H. (in Deutschland)

    Man sollte die Zeit, die man braucht, um diese Diskussionen zu lesen, dafür verwenden, sich beides draufzuschaffen.
     
  18. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    15.776
    15776
    Ja spamt den sinnvollen Thread hier ordentlich mit sonnem Mumpitz wie b oder h zu. Damit später n Admin ordentlich was zu tun hat.

    Ich hab mal gehört dass das h auf einen Übersetzungsfehler eines Mönches zurück geht, der immer so weiter getragen wurde. Kann man dann ja endlich mal korrigieren. Und wenn es doch kein Fehler sein sollte, der Rest der Welt sagt b, also können wir doch auch ruhig mal uns anpassen. Würde ich von anderen auch erwarten (metrisches System zu.B.).
     
    chrisspeed, richie, digi und 4 andere bedanken sich.
  19. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    28.08.05
    Punkte:
    1.658
    1658
    Nicht ganz:
    https://de.wikipedia.org/wiki/H_(Musik)


    +1!
     
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    15.776
    15776
    Geil, historisches Beispiel für "warum einfach, wenn man es auch kompliziert machen kann!".