Information ausblenden

Kaufempfehlung: Monitore bis 1'500 das Paar

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von raketenmann, 27.02.20.

  1. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.057
    35057
    Falls noch nicht geschehen könntest Du die Höhen mal mit dem betreffenden Schalter absenken und ausprobieren, ob Du damit eher zu einem entsprechenden Ergebnis kommst. Ich hatte selbst als Anfänger Monitore, die im oberen Bereich zu harsch waren und kenne das Problem. Ist nach meiner Erfahrung schwer sich daran zu gewöhnen bzw. sich dann weiter darauf einzuhören, weil das Ohr auch schnell ermüdet... da mögen sich Leute mit entsprechend trainiertem Gehör vielleicht leichter tun das irgendwie zu kompensieren. Deswegen bin ich dann auch schlussendlich zu den KRKs gewechselt, nachdem ich in der entsprechenden Preisklasse und einer drüber diverse Modelle angetestet habe. Nimm ein paar Mixe und ein paar Referenzen mit und schau, auf welchen Monitore Deine eigenen Kreationen ihre Schwächen am stärksten offenbaren, während die professionellen Tracks für Deine Ohren gut klingen, dann findest Du auf jeden Fall Lautsprecher, mit denen Du Dich verbessern kannst.

    Darüber würde ich mir keine Gedanken machen. Wichtig ist, daß die Endstufe genug Power hat, damit die Hochtöner kein Clipping abbekommen und das hat die UREI. Ich würde eher vermuten, daß die internen Endstufen aktiver Monitore bis in den mittleren Bereich aus Kalkulationsgründen nicht auf dem Niveau solcher alten Boliden liegen.
     
    Entone und Schlumpfpeter bedanken sich.
  2. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.703
    23703
    Die internen Endstufen sind generell eher Müll, obere Preisklasse ausgeschlossen.
     
  3. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    796
    796
    Also denkt ihr, dass ich tatsächlich mit passiven Monitoren zu besseren Speakern gelange in dem Budget, da die Endstufe ja schon vorhanden ist? Es gibt meines Wissens auch so einfache Speaker Switches, dann könnte ich bequem zwischen den NS-10 und den anderen Speakern umschalten...

    Da wären also dann plötzlich Amphion One im Budget... oder ATC SCM12Pro....
     
  4. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    796
    796
    Den REW Workshop habe ich vor Jahren mal gelesen, und für zu kompliziert empfunden... Aber vielleicht ist jetzt ja die Zeit reif. Aber gibts das mittlerweile auch für MAC?
     
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.703
    23703
    Klar, wenn du eh eine passende neutrale Endstufe hast, dann wäre passiv sicherlich die bessere Wahl! Ich kenne deine Endstufe nicht, aber wenn die genug Power hat und linear ist, dann passt die!

    Es ist definitiv Zeit für rew. Das Messen wird dich ein zwei Tage Kosten, aber lohnt ungemein.

    Ich spreche da aus Erfahrung.
     
  6. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.057
    35057
    Naja, die Auswahl passiver Monitore hat mangels Nachfrage schon ziemlich nachgelassen, genau wie die entsprechender lüfterloser Endstufen, aber im Prinzip ja, da Du keine Verstärkerbausteine mitbezahlst. Wenn Du auf den Subwoofer verzichten willst, brauchst Du aber i.d.R. was Größeres als einen 6er Tieftöner in der Box.
     
  7. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.703
    23703
    Ja, das stimmt natürlich auch.
     
  8. Dimitrirec

    Dimitrirec

    Registriert seit:
    18.04.12
    Punkte:
    2.200
    2200
    Was gebraucht auch immer noch Top ist:

    ProAc Studio 100
    B&W 805N
     
  9. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    796
    796
    Hier ein paar Infos zu meiner Endstufe. Falls mir wer aus diesen Zahlen sagen kann, ob die Endstufe linear ist...
     

    Anhänge:

    • jbl1.png
      jbl1.png
      Dateigröße:
      356,6 KB
      Aufrufe:
      25
    • jbl2.png
      jbl2.png
      Dateigröße:
      257,3 KB
      Aufrufe:
      31
    • jbl3.png
      jbl3.png
      Dateigröße:
      197 KB
      Aufrufe:
      22
  10. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.057
    35057
    Wenn Du magst, dann schau Dir einfach in Bild 2 die Zahlen zu Frequency Response an... 20-20.000 Hz bei 0 bis -1 dB.
     
    raketenmann bedankt sich.
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.703
    23703
    Hat das Ding Röhren oder irgendwelche "enhancer" oder EQs die man nicht abschalten oder auf neutral stellen kann? Wenn nicht, und wenn das Ding nicht absolute Bretterklasse sein sollte, dann sollte das Ding passen!
     
    raketenmann bedankt sich.
  12. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    796
    796
    Das habe ich in dem Fall richtig interpretiert. Aber das sagt doch wohl jeder Hersteller über seinen Amp...


    Nein, das Gerät hat gar nix zum einstellen, nur den Output. Pro Channel. Das Teil wurde für JBL von Urei in den USA produziert, lüfterlos, ca. 35 kg schwer, wie ein Panzer. Ich glaub das Ding ist nicht do übel.... Aber halt für PA und nicht für HiFi gebaut...
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  13. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.057
    35057
    Ich habe auch noch keinen halbwegs vernünftigen Verstärker erlebt, bei dem Linearität ein Problem gewesen wäre. Mag sein, daß irgendwelche Edelendstufen a la Bryston & Co evtl. noch bessere Messergebnisse bspw. beim Klirrfaktor haben. Mit größeren Lautsprechern als den NS10 kann es bei max. 75 Watt Nennleistung pro Kanal an 8 Ohm aber eng werden...
     
  14. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.298
    2298
    Allein dafür rentiert sich eine Windows-Installation auf dem Mac. Den eigenen Raum ausmessen und die best mögliche Abhörposition finden, ist Gold wert, auch wenn das zunächst mal echt mühsam und zeitintensiv ist. Bevor ich 1500€ in neue Lautspreche invenstiere, würde ich erstmal das Optiomum aus dem bestehenden System rausholen.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  15. Dimitrirec

    Dimitrirec

    Registriert seit:
    18.04.12
    Punkte:
    2.200
    2200
    REW läuft bei mir aufm Mac
     
    TedStriker bedankt sich.
  16. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    6.843
    6843
    Du solltest halt echt erstmal messen. Eventuelle Löcher im Low-End durch Reflektionen im Raum verschwinden auch mit besseren Monitoren nicht!
     
  17. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    796
    796
    Ich hab den 6260 - also 150W pro Kanal!
     
  18. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.057
    35057
    Ah, sorry... mein Fehler ;)
     
  19. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    796
    796
    Ich versuche jetzt mal mit messen. Was mach ich mit dem Sub? Mitschieben? Stehen lassen? Der muss ja eig. Gleichviel Abstand zu meinem Ohr haben wie die Tops, oder?
     
  20. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.049
    2049
    ich werfe mal die KSD C8 in den Raum.
    Koaxial, sehr linear und mit einer unglaublich feinauflösenden Räumlichkeit. Gut wenn der Raum nicht so optimal ist.
     
    Pleytoon bedankt sich.