Information ausblenden

Kaufempfehlung: Monitore bis 1'500 das Paar

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von raketenmann, 27.02.20.

  1. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    831
    831
    Hi zusammen

    Ich möchte meine HS7 inkl. Subwoofer ablösen und ein Upgrade machen. Was den Raum angeht, habe ich das nötigste und mögliche gemacht, es geht mir jetzt hier wirklich nur um die Variable Monitore! :)

    Ich komme nun doch auch schon eine Weile mit den HS7 zurecht, irgendwie klingen meine Mixe jedoch nur auf den HS7 gut - überall sonst irgendwie nicht. Seit einer Weile besitze ich noch ein paar NS-10M Studios, die ich an einer alten UREI JBL Endstufe betreibe. Mittlerweile mische ich fast nur noch auf diesen...

    Nun: was könnt ihr mir empfehlen: Was ist die beste Lösung, die es unter 1'500 gibt? Ich habe mal die HEDD Type 7 im Kopf - kenne die Box jedoch gar nicht und kann halt überhaupt nicht sagen, ob dies das richtige für mich ist. Wichtig ist mir jedoch, dass da ordentlich Low End vorhanden ist. Mit einem Sub zu arbeiten finde ich nicht optimal, der wummert meist halt doch ein wenig undefiniert im Zeug herum und die Phasen-Geschichte ist auch nicht ohne...

    Ah, und grundsätzlich mag ich es linear und ich mische ausschliesslich Gitarrenmusik - also Rock. Danke!
     
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    47.706
    47706
    Genelec 8040!
     
  3. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.150
    7150
    Hatte mal die Focal Shape Twin gehört. Wirklich sehr geiler Bass, bisschen Mittenloch, Höhen recht smooth. Dürfte gut zu den NS-10 passen!

    Die meisten kommerziell erwerblichen Zwei-Weger haben entweder ein Mittenloch und guten Bass oder schlechten Bass und gute Mittendarstellung; vor allem in diesen Preisregionen. Wenn du alles haben möchtest, musst du mehr ausgeben. Ich denke dabei an Event Opal.
     
    Rec0rder und raketenmann bedanken sich.
  4. Lessismore

    Lessismore

    Registriert seit:
    16.01.20
    Punkte:
    398
    398
    Selbst testen! :) Dir müssen sie ja gefallen.
    In meinem Studio stehen Genelec 8040B. Das sind gute Arbeitswerkzeuge. Nicht umsonst recht weit verbreitet. Spielen in meinem Raum bis unter 40Hz bei angenehmer Lautstärke.
     
    raketenmann bedankt sich.
  5. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.539
    5539
    Neumann KH120?
     
    raketenmann bedankt sich.
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    47.706
    47706
    Die Neumänner sind mM impulsschwach und latent schönfärbend. Muss ehrlich sagen, dass ich deren Popularität nur bedingt nachvollziehen kann.
     
    rkdk und raketenmann bedanken sich.
  7. Dimitrirec

    Dimitrirec

    Registriert seit:
    18.04.12
    Punkte:
    2.207
    2207
    BrayZ und raketenmann bedanken sich.
  8. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    25.578
    25578
    Wenn du derartige Probleme hast, dann wird der Raum da eventuell kräftig mitspielen.

    Ist der Raum akustisch optimiert? Wenn nicht wird dir die tollste Box auch wahrscheinlich nur wieder Probleme machen.
     
    raketenmann bedankt sich.
  9. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.134
    35134
    Was heisst irgendwie, kannst Du evtl. bestimmte sich wiederholende Muster feststellen ? Ich bin bspw. sehr empfindlich im Höhenbereich und brauche ein wenig mehr Druck untenrum. Als ich mal auf Genelecs 1037 gemischt habe, war nachher auf allen Abhören der Sound muffig, weil mir die Hochtöner von denen offensichtlich zu aggressiv sind. Bei den Adam A7 wars nicht ganz so schlimm, dafür aber der Bass am Wummern, weil die ohne Sub nichts reissen. Einen Sub kann ich bei mir aber aus Platzgründen nicht korrekt aufstellen. Bin dann damals schlussendlich bei KRK VXT8 (aktueller Nachfolger sind die V8 Serie 4) gelandet, die spielen relativ weit runter und sind obenrum sanfter unterwegs.
    Nachteil der meisten bassigen 2-Weg-LS ist allerdings, daß der Mittenbereich leidet und da machen die KRK keine Ausnahme, aber dafür hast Du ja die NS-10.
     
    raketenmann bedankt sich.
  10. Lessismore

    Lessismore

    Registriert seit:
    16.01.20
    Punkte:
    398
    398
    Ganz so krass würde ich das nicht sagen, aber tendenziell stimme ich dir zu. Hatte die kh120 vor den genelec im selben Raum. Meine Genelec Mixes funktionieren, bei den kh120 hatte ich manchmal Probleme.
     
    rkdk, raketenmann und muffy bedanken sich.
  11. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    831
    831
    Hey zusammen
    Vielen Dank bereits für eure Tipps. Tatsächlich habe ich mir die Genelec noch nicht so genau angeschaut. Scheint wohl am Design zu liegen... :) Am Besten wäre es natürlich, ich hätte einen Monitor, den ich legen könnte, um diesen mit den NS-10M S zu kombinieren. Das geht dann wohl mit den Genelec nicht. Aber dafür ist da schon ein Entkopplungssystem dabei... und es gibt jede Menge davon auf dem Gebrauchtmarkt.

    Neumann vertraue ich nicht. Wieso soll ein Mikrohersteller, der schon bei seinen aktuellen Mikros nachgelassen hat, plötzlich gute Monitore bauen? Das überzeugt mich nicht...

    Bezüglich den berechtigten Raum-Issues. Ja klar, Raum ist ein Thema. Raum ist IMMER ein Thema - ausser vielleicht in einem krassen Master-Studio. Wie ich im Eröffnungsthread geschrieben habe, ist dort das nötige und mögliche gemacht und soll in diesem Thread nicht behandelt werden. Grundsätzlich bin ich noch immer Anfänger, das ist sicherlich das Hauptproblem. Es wird aber wohl niemand hier abstreiten, dass die HS7 halt Einstiegsmonitore sind, mit denen sicherlich gute Mixe gelingen können, vielleicht aber nicht ganz so einfach sind. Tatsächlich gibt es ein Muster: Die Mixe werden meist sehr muddy, da die Höhen einfach zu aggressiv klingen und ich die automatisch raus drehe. Wenn ich bspw. mit Reference Tracks mische, habe ich das Gefühl, eine gute Balance zwischen Bass, Mitten und Höhen gefunden zu haben - aber zu Hause auf der HiFi Anlage klingt es total matt. Ich arbeite auch mit Sonarworks, das bringt auch eine Verbesserung! Ebenso empfinde ich das Impulsverhalten ein wenig schwach. Vielleicht mag das auch an mir liegen oder ich stelle mir da was anderes vor, aber wenn ich bspw. eine Snare solo abhöre und bei einem 1176 die Attackzeit durchregle, höre ich da die Veränderungen der Transienten kaum. Da stelle ich mir eigentlich mehr vor, aber es mag sein, dass ich da falsch liege....

    Nochmals zum Raum: 50qm, Mixtisch gegen Wand, 1m Abstand, Sitzposition im Raum (gegen Wand kuckend) 2 fette Bassfallen in zwei Ecken, jede Menge Diffusoren und Breitbandabsorber. Sollte einigermassen passen, aber nicht wissenschaftlich geprüft / gemessen.

    Zu den Amphion: Ich habe mir auch schon überlegt, ob ich nicht auf ein paar passive Monitore zurückgreifen soll. Die Frage ist: Wie entscheidend ist überhaupt die Endstufe? ich denke, meine UREI JBL 6260 ist sicherlich nicht schlecht, aber ob sie gegen die Endstufen in Studio-Monitoren mithalten kann, weiss ich nicht...
     
  12. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    25.578
    25578
    Dann ermittel doch erstmal die beste Position im Raum für deine Boxen durch penibles messen, guck ob du die Erstreflektionen richtig im Griff hast und dann gucke die nochmal die Boxen an.

    Es bringt natürlich nichts wenn man Boxen hat die völlig gegen die eigenen Gewohnheiten spielen und man da immer gegenan mischen muss.

    Allerdings verschenkt man auch einfach unglaublich viel Potential, wenn man die Position nie richtig ermittelt hat, was dann am Ende auch zu deinen genannten Problemen führen kann.

    In jedem Fall kostet dich das maximal 30 Euro fürs Mikro und wird dir, auch wenn dann neue Boxen nötig sind, dir den Klang der neuen Boxen ebenfalls enorm verbessern.
     
    raketenmann bedankt sich.
  13. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.098
    17098
    In den Neumannmonitoren steckt das Know-how von Klein+Hummel. Also keine ganz schlechte Geschichte. ;-) Und auch bei den Mikrofonen hat Neumann nicht nachgelassen. Sie haben lediglich in den letzten Jahren Neuentwicklungen im Einsteigerbereich bei den übertragerlosen Mikrofonen gemacht. TLM 49, TLM 67 sind brauchbare Mikros in ihrem Preissegment. Das TLM 107 oder das TLM 102 ebenfalls für (ambitionierte) Einsteiger. Mit der Reissue des U 67 und des U 47 fet haben sie bewiesen, dass sie auch Toppmikrofone immer noch können. Ihre Klassiker sind nach wie vor gut.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.02.20
  14. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    831
    831
    Es gibt in meinem Fall noch gewisse Hürden in Form von anderen Menschen, mit denen ich den Raum teile. Ich habe mein Plätzchen zugewiesen, daran wird nicht gerüttelt. Darum: eine im Moment nicht veränderbare Variable...


    Ah, das mit Klein & Hummel wusste ich nicht. Nun, aber mit dem U87ai können sich jedoch viele Engineers, mit denen ich gesprochen habe, nicht wirklich anfreunden...
     
  15. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    25.578
    25578
    Du kannst doch bestimmt mit den Boxen weiter an die Wand ran und/oder die Breite des Sereodreiecks variieren, oder? In diesem Rahmen würde sich das Messen und Rücken abspielen.
     
  16. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    831
    831
    Ja, das kann ich in einem beschränkten Rahmen. Ich habe wie gesagt auch ein Messmikro von Sonarworks. Ich weiss jetzt aber nicht genau, wie ich das machen soll... Zudem habe ich auch das Problem, dass die Box, die mehr in der Ecke ist lauter ist und sich so die Stereomitte verschiebt. Ich nehme an, dass dies mit dem Bassreflexrohr auf der Rückseite zu tun hat. Die NS-10 stehen genau exakt auf den HS7 drauf und bei denen ist die Mitte auch in der Mitte, nur bei den HS7 nicht...
     
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    25.578
    25578
    Das Rohr hat da nichts mit zu tun.

    Das liegt entweder am der Box, den Einstellungen, oder dem interface.

    Guck dir den rew Workshop an, klebe dir ein Fadenkreuz auf den Boden, mit markierten 5cm Schritten, die abdecken wie weit du variieren kannst mit den Boxen.

    Dann rücke die Boxen so weit weg wie möglich von der Wand, messe jede mögliche Stereodreiecksbreite aus, beschriftet jede Messung entsprechend, das du nachher genau nachvollziehen kannst welche Position das war, verschiebe das Mikro immer auf die neue Abhörposition.

    Dann rückst du die Boxen 5cm dichter an die Wand, machst das gleiche Spiel nochmal.... Immer so weiter, bis die Boxen an der Wand stehen. Da nochmal alle Varianten messen und dann kannst du gucken welcher Standpunkt am besten war. Das ist dann deine Finale Position.
     
  18. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    831
    831
    Bist du da sicher? Schliesslich steht es doch sogar im Manual der HS7, dass je näher die Box an der Wand steht, desto stärker die Basswiedergabe, darum auch der Room-Control Bass-Cut-Schalter.... hmmm... Also ich wüsste nicht, was da sonst für ein Fehler sein könnte. Wie gesagt: Ich sitze schön in einem ausgemessenen Stereodreieck, höre Musik über iTunes. Schalter ich übder die UA Console auf Monitor, ist das Bild nach links verschoben (Lead Vox) - schalte ich auf ALT 1 (NS-10M) ist alles wieder in der Mitte. Die NS10 stehen perfekt ausgerichtet, parallel und in exakt gleichem Abstand über den HS7...
     
  19. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    25.578
    25578
    Ja, bin ich.
     
  20. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    17.348
    17348
    kannst du das nicht durch die höhenkorrektur an der rückseite verbessern, indem du an den hs7 die höhen absenkst?

    ich hatte das problem mit den hs5 damals, dann bin ich auf die klein&hummel umgestiegen. bis heute super.