Kaufberatung Audio Interface

  • Ersteller flipjevla
  • Erstellt am

flipjevla
flipjevla
Bedroomproducer
Registriert
14.12.14
Beiträge
18
Punkte Reaktionen
4
Ort
Kleve
Punkte
34
So euer Schwarmwissen ist nun gefragt: Da ich ja mit einem neuen Audio-Interface 19 Zoll liebäugle stehen folgende nun für mich zur Auswahl: Steinberg(UR816C Vorteil hier wohl On Board DSP ohne zusätzliche Software). Presonus Quantum 2626 kein DSP aber dafür Thunderbolt und das Presonus 1824C bietet auch die Möglichkeit zu latenzfreien Monitoring aber wohl nur über die mitglieferte Software wenn ich das richtig habe. Presonus Modelle haben wohl noch die Möglichkeit das man mModularsysteme daran anschließen/steuern kann. Kann hier jemand zu den Modellen was sagen oder ob sich ehr DSP oder Thunderbolt lohnt?

Ich besitze aktuell die alte Audio 6 von NI . Rechner ist ein I Mac mit I7 und 64GB Arbeitsspeicher.

Ich möchte halt niedrige Latzenzen und meine CPU schonen. RME, UAD sind leider raus da Sie mein Budget sprengen
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
3.663
Punkte Reaktionen
2.209
Punkte
10.420
Scheidet Focusrite aus?
 
c-base
c-base
Registriert
11.11.05
Beiträge
153
Punkte Reaktionen
76
Punkte
388
Hallo,

zum "Presonus 2626" kann ich ein kurzes Feedback geben. Da ich gerade in der Findungsphase für einen Nachfolger meines via PCIe angebundenen RME Multiface 2 bin hatte ich es mir mal bestellt und kurz getestet.

- Treiber lief sehr performant und erreichte identische Latenzen (sogar noch minimal besser) wie das RME

- Sound im Vergleich zum Multiface minimal "steriler" würde ich es mal beschreiben, dass Multiface klingt nochmal "Musikalischer". Also absolut okay, ganz im Gegensatz zum "Antelope Discrete 8 synergy core" welches ich auch mal da hatte, da fehlte mir im Lowend Druck und die Höhen waren ziemlich spitz und überbetont, definitiv nicht flat.
Auch der Treiber lief irgendwie hackelig, da hatte ich gleich keine Lust mehr weiter zu testen.

- die Kopfhörer Ausgänge sind sehr Laut, klingen aber in meinen Ohren nicht gut.
- die Mic Preamps habe ich nicht getestet.

Unterm Strich, wenn du ein solides Interface für erschwingliches Geld suchst und auf felxible Routingmöglichkeiten verzichten kannst ist das sicherlich eine gute Option. Niedrigere Latenzen wirst Du auch für viel mehr Geld nicht finden. Eventuell ist ja auch das "Quantum" eine Option, welches dann auch etwas flexibler ist.

Getestet habe ich auf einem Windows 10 System mit MSI X299 Pro Board + MSI Thunderbolt PCIe Card.

Viele Grüße
c-base
 
flipjevla
flipjevla
Bedroomproducer
Registriert
14.12.14
Beiträge
18
Punkte Reaktionen
4
Ort
Kleve
Punkte
34
das 2626 heißt doch auch quantum oder nicht? mir gehts vor allem darum das meine cpu geschont wird. bin ich da mit thunderbolt oder mit dsp besser bedient?
 
c-base
c-base
Registriert
11.11.05
Beiträge
153
Punkte Reaktionen
76
Punkte
388
Ja, aber das "2626" ist unter dem "Quantum" ohne Zusatz angesetzt und entsprechend etwas günstiger.
Wenn Du Probleme mit zu hoher CPU Auslastung hast wird dir das wohl nur wenig helfen. Da kommst Du um eine "echte" DSP Variante sprich, UAD/Antelope nicht drumrum, die meisten anderen Interfaces mit DSP`s haben diese ja meist nur exclusiv für das Monitoring bei der Aufnahme...
Da ist die Frage ob dann nicht ein Upgrade des Computers die sinnvollere Lösung wäre.

Oder "Vienna Ensemble Pro", dass fühlt sich auf meinem Windows System in Verbindung mit Cubase ähnlich einem DSP-System an. :-D
Hat aber einige Umstellung im Workflow zufolge...

Viele Grüße
c-base
 
flipjevla
flipjevla
Bedroomproducer
Registriert
14.12.14
Beiträge
18
Punkte Reaktionen
4
Ort
Kleve
Punkte
34
Ja, aber das "2626" ist unter dem "Quantum" ohne Zusatz angesetzt und entsprechend etwas günstiger.
Wenn Du Probleme mit zu hoher CPU Auslastung hast wird dir das wohl nur wenig helfen. Da kommst Du um eine "echte" DSP Variante sprich, UAD/Antelope nicht drumrum, die meisten anderen Interfaces mit DSP`s haben diese ja meist nur exclusiv für das Monitoring bei der Aufnahme...
Da ist die Frage ob dann nicht ein Upgrade des Computers die sinnvollere Lösung wäre.

Oder "Vienna Ensemble Pro", dass fühlt sich auf meinem Windows System in Verbindung mit Cubase ähnlich einem DSP-System an. :-D
Hat aber einige Umstellung im Workflow zufolge...

Viele Grüße
c-base
Ok dann ist das Steinberg Interface wohl echt am interessantesten für mich. Das hat nämlich On-Board DSP.
Ich wollte irgendwann auch mal mit Modular anfangen aber dafür müssen die In/Outs ja DC gekoppelt sein. Ach alles nicht so einfach:-d
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.172
Punkte Reaktionen
7.312
Punkte
38.162
Für welche Sachen benötigst du denn den Onboard-DSP?
 
flipjevla
flipjevla
Bedroomproducer
Registriert
14.12.14
Beiträge
18
Punkte Reaktionen
4
Ort
Kleve
Punkte
34
Für welche Sachen benötigst du denn den Onboard-DSP?
Ja ich gestehe das ich mich in dem Bereich noch nicht so gut auskenne aber ich hörte halt das ich mit einem DSP Interface die CPU von meinem Rechner schone.
Nutze jetzt noch das alte Komplete Audio 6
 
c-base
c-base
Registriert
11.11.05
Beiträge
153
Punkte Reaktionen
76
Punkte
388
Ja ich gestehe das ich mich in dem Bereich noch nicht so gut auskenne aber ich hörte halt das ich mit einem DSP Interface die CPU von meinem Rechner schone.
Nutze jetzt noch das alte Komplete Audio 6
Ich denke das verstehst Du etwas falsch.
Bei dem Steinberg Interface kannst Du in den Monitorweg Effekte legen, die vom DSP berechnet werden. Hall / Dynamics / EQ und ich glaube einen Guitar Amp... Max 2 effekte pro Eingang, wenn ich das richtig verstanden habe.
Die Effekte kannst Du zwar auch Nativ nutzen, dann aber von deiner CPU berechnet, so viele dein Rechner halt schafft. In diesem Video wird es ganz gut demonstriert:


DSP-Systeme wie UAD, oder Antelope Synercy Core bieten die Möglichkeit die eigenen Plugins (aber auch nur die) in der DAW zu nutzen und von den DSP`s berechnen zu lassen.
Wenn du dir jetzt erhoffst deine VST-Plugins die Du so benutzt von den DSP`s berechenen zu lassen wirst du wohl enttäuscht sein.

Viele Grüße
c-base
 
flipjevla
flipjevla
Bedroomproducer
Registriert
14.12.14
Beiträge
18
Punkte Reaktionen
4
Ort
Kleve
Punkte
34
Ja super vielen Dank für die ausführliche und einfache Erklärung. Dann lohnt/rechnet sich die Anschaffung eines DSP Interface sich für mich nicht. Glaub das ich dann mit dem Quantum 2626 am besten beraten bin.
 
ThommyO
ThommyO
Registriert
26.11.11
Beiträge
48
Punkte Reaktionen
5
Punkte
66
Hallo zusammen,
ich suche nach einem Firewire Audio Interface mit min. 16 analogen Microeingängen. Im Moment versuche ich mit 2 Focusrite Saffire Pro 40 im Kaskadenmodus ein Studio aufzubauen. Da aber eins der Teile kaputt zu sein scheint, (über E-Bay gekauft) suche ich nach was Neuem.
Weiss jemand wie es mit dem Scarlett 18i20 läuft? Irgendwie traue ich dem neuen USB Interface, welches Focusrite in die neuen Geräte baut von wegen Latenz und gleichzeitiger Aufnahme von bis zu 16 Instrumenten nicht. Bei 16 Kanälen schon garnicht. Das kann doch ein USB 2.0 Port schon von der Datenmenge her nicht schaffen, oder? Hat da jemand Erfahrungen, oder kann mir für 1000€ etwas gleichwertiges, oder sogar besser empfehlen? Das Ganze soll, damit es nicht noch zu erheblichen Softwarekosten kommt unter Win 7 laufen.
Danke für Eure Tips.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
13.124
Punkte Reaktionen
8.731
Punkte
39.420
Bei 16 Kanälen schon garnicht. Das kann doch ein USB 2.0 Port schon von der Datenmenge her nicht schaffen, oder?
16 Spuren in 44,1 kHz bei 24 Bit:
16x44,1x24=ca. 17 MBit/s.

Die maximale Übertragungsgeschwindigkeit von USB 2.0-Geräten beträgt bis zu 480 MBit/s.

Das ist problemlos möglich. Latenz und Datendurchsatz haben übrigens nicht wirklich etwas miteinander zu tun.

Eine konkrete Empfehlung habe ich leider nicht für Dich. Aber wenn Du schon bereit bist, einen vierstelligen Betrag auszugeben, würde ich mir mal RME ansehen. Damit hast Du für lange Zeit Deine Ruhe. Ich selbst habe das Fireface 802 und es ist für mich das erste Audiointerface, mit dem ich wirklich wunschlos glücklich bin. Bei anderen gab es immer Probleme mit Treibern, der Qualität der Hardware oder der Ausstattung. Hier passt wirklich alles.
 
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
2.521
Punkte Reaktionen
1.315
Punkte
6.547
Bei 16 Kanälen schon garnicht. Das kann doch ein USB 2.0 Port schon von der Datenmenge her nicht schaffen, oder?

Das X32 von Behringer und andere Mischpulte packen dir 32 Einzelkanäle über USB 2.0 auf den Rechner, ist also überhaupt kein Problem.
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.668
Punkte Reaktionen
1.232
Punkte
5.428
ich suche nach einem Firewire Audio Interface mit min. 16 analogen Microeingängen
Hm, ich habe hier zwei kaskadierte PreSonus Firewire studio mobile Interfaces - in Summe also 4 MicPres und 12 LineIns. Die Dinger habe ich gebraucht sehr preiswert bekommen und sie tun brav ihren Dienst.
Neu würde ich heute kein FireWire Interface mehr kaufen - ich denke FireWire ist Geschichte.
Zum Thema Datenrate haben andere ja bereits geantwortet.
 
unifaun
unifaun
Registriert
22.10.07
Beiträge
2.111
Punkte Reaktionen
493
Ort
Breuna
Punkte
3.730
Ich nutze schon seit längerem ein PreSonus StudioLive 16.0.2 Digitalmischpult mit FireWire auf meinem MacBook Pro 2012. Das Gerät wird allerdings nicht mehr hergestellt, aber die Treiber sind auf MacOS 12 aktualisiert worden. Das MBP konnte ich per Patch auf MacOS Monterey updaten.

Das Gerät gibt es baugleich auch als USB-Version. Die ist auch noch aktuell.
 
FloatingPoint
FloatingPoint
Gesperrter User
Aufnahmemeister
Registriert
30.10.21
Beiträge
261
Punkte Reaktionen
80
Ort
NRW
Punkte
505
RME RayDAT plus externe, sehr gute Wandler. Alles Andere ist Murks.
 
ThommyO
ThommyO
Registriert
26.11.11
Beiträge
48
Punkte Reaktionen
5
Punkte
66
Oh, danke, das war alles sehr aufklärend.
Tja, RME ist mir ehrlich gesagt zu teuer und wenn ich dann auch noch gute externe Wandler brauche übersteigt das mein Budget reichlich. Ich bin auch kein Profi, sonst würde ich mir dann eher ein Midas m32 besorgen. Da das x32 von Behringer fast das gleiche ist, bis auf den Rauschspannungsabstand, habe ich mich dafür entschieden (bis jetzt). Ich glaube, wenn man nur Rock und Pop macht, fällt das rauschen nicht so auf, wie z.B. bei Klassik. Das x32 ist mit allem ausgestattet, was man ganz gern hätte. Preiswert ist es allemal. Blos, wo ich mir ein wenig Sorgen mache, ist die Latenz eines USB 2.0 Interfaces. Vom Datendurchsatz her soll es mit 16 Spuren gleichzeitig in Cubase aufnehmen klappen. Hat da jemand Erfahrung mit? Geht das genau so flüssig, wie mitFirewire?
Danke nochmal für Eure Zeit und Mühen…..
 
ThommyO
ThommyO
Registriert
26.11.11
Beiträge
48
Punkte Reaktionen
5
Punkte
66
@ Floating Point
Also, das RME Hdsp Raydat kostet im M. beim großen T. 585,- €. Was ist mit Wandler gemeint? Wenn ich das richtig sehe, ist das Teil ein reines digitales Daten Interface, welches durch pci Anbindung besonders schnell ist. Man muss also da dran erst ein Audio Interface mit Mic- Line Preamps und A/D Wandler anschliessen? Was hast Du denn da dran Floating Point und wie teuer? Denk dran… 16 analog Eingänge…. Mein Budget ist eigentlich nur 1000,-€ . Das X32 Rack kostet schon 1100,-€. Mehr geht echt nicht.
 
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben