Information ausblenden

Karlsbrücke

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 08.07.21.

  1. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    33.495
    33495
    Ich wollte Dich keinesfalls ärgern oder verhöhnen.
    Falls das so rüberkam, sorry dafür.
    Darüber habe ich die letzte Zeit auch sehr viel nachgedacht.
    Es ist alles schnelllebiger geworden.
    In den 80ern habe ich mir eine LP gekauft, mit Vorfreude auf den Plattenteller gelegt und intensiv zugehört.
    Oftmals waren Texte dabei und man hat sie nebenbei mitgelesen und quasi verinnerlicht.
    Ich merke selbst an mir, dass ich viel schneller weiterklicke, mich nicht weiter damit auseinandersetze.
    Ganze Alben von neu entdeckten Künstlern höre ich nur noch sehr selten.
    Ich kann mich irren, aber ich denke so geht es vielen Leuten heutzutage.
     
    Realist, 08.07.21
    #21
    artname bedankt sich.
  2. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.414
    17414
    Nein, lieber @Realist , du wolltest mich nicht verhöhnen! Das hab ich gespürt. Ich habe deine Fragen wirklich ernst genommen!.

    Die sinkende Aufmerksamkeitsspanne merke ich auch an mir. Aber sie hat vielleicht auch einen Vorteil: Ich höre nun kleinerer Abschnitte. So komme ich automatisch zu den musikalischen Motiven oder textlichen Bausteinen. Es bereitet mir heute unendliche Freude, über die Beats, melodischen Motive oder eben textlichen Stilelemente zu sinnieren. Den Rest, die Wiederholungen, leiste ich mir je nach Zeit und Laune. ;-)

    Vielleicht erklärt das den Stil meines Textes: Er summiert Lebensmotive…

    lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.07.21
    artname, 08.07.21
    #22
    Realist bedankt sich.
  3. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.414
    17414
    @akStudio : „in fremden Villen“. - Danke!
     
    artname, 08.07.21
    #23
  4. ellie99

    ellie99

    Registriert seit:
    19.06.21
    Punkte:
    200
    200
    So viele Reime, das ist so cool!

    Kann mir dort sehr gut rap-Gesang vorstellen.
     
    ellie99, 08.07.21
    #24
    artname bedankt sich.
  5. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    55.783
    55783
    Das gefällt! Wohl grad im Urlaub dort gewesen? Die Sache mit dem Glauben und Herrscher kommt sehr spontan.
     
    synthpark, 09.07.21
    #25
    artname bedankt sich.
  6. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.414
    17414
    Danke, Meister @synthpark :)

    Ja! Im Geist. Für Lauterbach und Co. unerreichbar. ;-)

    Ja, so wie dein schöner Schluss in „Die Sache mit dem Fisch“ - „Die können das wohl nicht besser“, würde wohl dein Lehrer giften . ;-)
     
    artname, 09.07.21
    #26
    synthpark bedankt sich.
  7. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.414
    17414
    @ellie99 , Danke für das Lob meiner Reime. Ich suche meistens die abwegigsten. Und setze (mehr denn je) auf die gekränkte Unschuld der 90iger …
     
    artname, 09.07.21
    #27
  8. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    5.467
    5467
    Hi @artname
    ..ich mag es ja, Texte vom Klang und Rhythmus zu erfassen und da werd ich reichlich bedient:)

    ..und ich mag es, wenn Strophen sich einem Vokal, wie hier dem 'U' zuwenden..aber da muss man auch schon artikulieren können, um die S- und St-Laute Varianten gut zu Gehör zu bringen..

    ..wie verstehst du die Betonung in der Eisverkäufer-Zeile..für mein Gefühl muss man ganz schön tricksen, um den an den Rhythmus der 2. Zeile anzudocken..

    ..die unteren beiden Zeilen lassen sich als Versuch umdeuten, zu gendern;-)
    >>
    als Handwerker.In fremder Villen
    als Eisverkäufer.In Sommeralleen
    >>

    ..noch mal zur Betonung..die ersten Zeile emfinde ich als eine Silbe zu lang
    >>
    Und Nun steh ich hier, mit dem Gefühl
    <<
    oder
    >>
    Und nun steh ich hier, mit dem Ge und ich fühl
    <<

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 09.07.21
    #28
    artname bedankt sich.
  9. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    14.503
    14503
    Hallo @artname, hatte hier - quasi von außen - etwas mitgelesen. Hatte einen spontanen Einfall, den ich Dir nicht vorenthalten wollte, auch wenn Du ihn vielleicht nicht umsetzten wirst.

    Ähnlich wie @mWermut, gefiel mir die Vernetzung in der ersten Strophe (dem Refrain?). Nur stach da der Mond so einsam hervor (was vielleicht ein Bild für sich wäre). Mein Gedanke war, um auch die hinteren Reimwörter aufzufüllen:

    Karlsbrücke, nachts um halb drei
    Parklücke, im Strudel der Zeit
    Bruchstücke, im Album des Leids
    Vergangen, vorüber, vorbei

    Ansonsten tu ich mich grade schwer, Dinge in Musik umzusetzten. Auch zu diesem Text ist mir bislang nichts eingefallen...
     
    Locis, 09.07.21
    #29
    Teestunde und artname bedanken sich.
  10. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.414
    17414
    Lieber @mWermut , Ja, „S-Laute“ - Oft waren meine Partner ausgebildeten Sänger*innen. Die nahmen mir meine Scheu vor diesem Konsonanten.

    Kürzlich schrieb ich Nachdichtungen für eine kroatische Band. Die haben wohl kein „Z“. In ihrer Muttersprache. Also musste ich es in diesem Falle konsequent vermeiden. Habe ich allerdings einen halbwegs fertigen Text, sind Änderungen meist kein unlösbares Problem.

    V2
    xXx, xXx x XxxX
    V4
    x X xXx x XxxX

    Die Kadenzen „und wiedergesehn / in Sommeralleen…“ sind metrisch identisch. Das wäre bei motivischer Wiederholung der Musik das Wichtigste. Aber möglich ist ja sich eine Weiterführung ab V3 - und in diesem Falle muss V4 gar nicht an V2 andocken.

    Und nun steh ich hier, mit dem Gefühl
    unendlich vollkommener Ruh.
    Wohin geht die Reise, wo ist das Ziel?
    Und die Moldau, sie flüstert mir zu:

    Auch hier sind die Kadenzen identisch!

    Eine abschließende Bemerkung für den Fall , dass der Text zuerst da ist. Die meisten Komponisten lieben dezente Abweichungen vom Gewohnheitsmaß. Es bringt die auf weitere Ideen. 100%ige Identität empfinden viele als „leiernd“ ‚ Ich auch!

    Meine Haltung: Zunächst einen spannenden und gewitzten Text schreiben!! Anschließend fallen kleine rhythmische Kompromisse gar nicht mehr auf!!!!

    ich achte allerdings darauf, dass keine Irritationen durch einen Klang und mehrere Deutungen entstehen kann. Hatten wir gerade erst bei @Freddy All :

    Da begann eine Zeile mit : „Dennoch“,…! „Denn noch“ würde allerdings glatt das Gegenteil sagen. Solche metrischen Fallen gilt es natürlich zu vermeiden!

    lg



     
    Zuletzt bearbeitet: 09.07.21
    artname, 09.07.21
    #30
    rho und mWermut bedanken sich.
  11. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.414
    17414
    Für meinen „Mond“ in V3 habe ich einen a) persönlichen und b) dramaturgische Grund. Dramaturgisch achte ich darauf, dass im Refrain schlimmsten Falle ein Patt zwischen positiver und negativer Stimmung vorherrscht. Die Packung „Strudel der Zeit“ UND „Album des Leids“ wäre mir etwas zu trübsinnig.

    Lieber @Locis : Natürlich kenne (und schätze) ich Trübsinnigkeit. Aber ein guter Chorus ist für mich wie ein guter Schluck Wein. Mein Essig gehört als Appetitsanreger in die Vorspeisen… ;-)
     
    artname, 09.07.21
    #31
    Locis bedankt sich.
  12. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    21.099
    21099
    Nur den Text gelesen. Der Komponist, den ich dir am liebsten besorgt hätte, ist leider tot. Die Zeit rast. Mein Herz ist getröstet nach dieser Lektüre. Du hälst für mich die Zeit an mit deinem Schaffen.
     
    Teestunde, 10.07.21
    #32
    Locis bedankt sich.
  13. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.414
    17414
    Liebe @Teestunde , besonders herzlich, mein Dank und Gruß! :):)
     
    artname, 10.07.21
    #33
    Teestunde bedankt sich.
  14. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    14.503
    14503
    Alles Gut. Ich halte es mit dem Beginn der Anna Karenina: Leid als Quelle des Individuums. Muß ja nicht negativ sein ;-)
     
    Locis, 11.07.21
    #34
  15. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.414
    17414
    Lieber @Locis , um sicher zu gehen: ich scheue keinesfalls davor, das Leid als diese Quelle zu akzeptieren, sondern nur davor, das Bild dieser alles versorgenden Quelle ständig in den Mittelpunkt meiner Darstellungen zu rücken. ;-)
     
    artname, 11.07.21
    #35
    rho, Locis und Teestunde bedanken sich.
  16. ellie99

    ellie99

    Registriert seit:
    19.06.21
    Punkte:
    200
    200
    @ artname


    So abwegig find ich die Reime von dir gar nicht
    aber trotzdem cool!
     
    ellie99, 07.08.21
    #36
  17. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.414
    17414
    Ein interessanter Hinweis. Beim Reimen achte ich tatsächlich auf zwei Aspekte:

    1. Wenn ich schon gängige Reime verwende, muss der Kontext (aus meiner höchst persönlichen) Sicht ungewöhnlich sein. Das ist natürlich wirklich subjektiv. Für mich soll es möglichst einmalig sein. Für bestimmte belesene User wiederum kann es natürlich ein alter Hut sein. Zwickmühle!

    2. Lieber suche ich nach Reimen, die scheinbar wirklich selten genutzt werden. Aber natürlich muss dann auch mein Inhalt überraschen! Und dieser Effekt gelingt mir meistens nur nach dem Aufwachen. Je „ausgeschlafener“ ich werde, umso „pragmatischer“ werden meine Assoziationen! Leider. :-(
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.08.21
    artname, 17.08.21
    #37
  18. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    4.678
    4678
    Ich kenne ja nur einen winzigen Ausschnitt des @artname'schen Œuvres, aber dieser Text erscheint mir als sein Bester. Poetisch, aber zugänglich in den Bildern und musikalisch in der Form (dergestalt, dass es mir spontan einleuchtet). Das wage ich zu sagen, auch wenn ich mich zu tieferer formaler Analyse kaum in der Lage sehe. Ich kann auch eigentlich nur davon sprechen, dass mir dieser Text besonders gut gefällt. Das klingt bloß nicht so schön ;)

    Die Parklücke im Strudel der Zeit...

    Die Freiheit im Traumschloss des Willens | als Handwerker in fremden Villen | als Eisverkäufer in Sommeralleen


    (hach, ist das schön, besonders das Spiel des Dramatischen mit dem Profanen)

    Ich musste den Text etwas auf mich wirken lassen, um darauf zu kommen, an welche Stimmung eines anderen großartigen Songs er mich erinnert: Paradies von Silly (Text: Tamara Danz). Plumpe Verlgeiche verbieten sich selbstverständlich. Aber es passt mE thematisch.
     
    rho, 20.08.21
    #38
    artname, helge1973 und Teestunde bedanken sich.
  19. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.414
    17414
    Danke, lieber @rho, für dein. von mir als sehr herzlich empfundenes, Feedback.

    Man kennt ja nie so recht die Quelle seiner Inspiration. Und deshalb lege ich immer großen Wert darauf, dass meine Texte einen authentischen Hintergrund haben. Was, wenn man im Auftrag Anderer schreibt, einen sehr abenteuerlichen Verlauf nehmen kann. ;-)

    Deshalb bin ich froh, dass Corona mir die Gelegenheit aufzwang, vorrangig für mich schreiben zu müssen. Oder, besser gesagt, zu dürfen. Und für MEIN „begrenztes“ Leben war Prag vielleicht die aufregendste Stadt, die mir passieren konnte! Und an einigem tollen Reaktionen auf diesen Text spüre ich, dass sich meine Liebe zu dieser Stadt wohl automatisch mittels der gewählten Sprache auf andere Leser überträgt.

    Wahrscheinlich sind es ja gerade unsere unfreiwilligen Grenzen, die uns das Leben lebenswerter machen, als es denen erscheint, die sich anscheinend viel mehr leisten können! Wahrscheinlich ist es unmöglich, Sehnsucht zu heucheln. Man kann sich wohl nur nach etwas sehnen, das einem scheinbar für immer versagt bleibt….!

    Und je älter der Mensch wird, umso sehnsüchtiger melden sich wohl zudem die Erinnerungen an die Jugend. … Seltsam, selbst offene Bekenntnisse zum eigenen Leben kosten Mut. Weil Du nie kontrollieren kannst, was Dich ein heutiges Bekenntnisses zum deinem Gestern morgen kosten wird. So erkläre ich mir, warum es so viele banale Texte gibt! Nur heftige Temperamente werden gelegentlich unvorsichtig und mit etwas Glück später dafür berühmt! ;-)

    Was übrigens auch für Tamara dürfte, mit der mich einiges verband..,
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.08.21
    artname, 24.08.21
    #39
    rho bedankt sich.
  20. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    21.099
    21099
    Eben den Text wieder gelesen. Ich wäre sooo auf die Musik gespannt.
    Ich verneige mich (mal wieder) vor deinem Können.
     
    Teestunde, 24.08.21
    #40
    rho und artname bedanken sich.