Kantige Sounds abrunden - aber wie?

  • Ersteller Schizzo
  • Erstellt am

S
Schizzo
Registriert
25.03.09
Beiträge
11
Reaktionen
0
Punkte
16
Hallo,

also meine Mixes stehen - glaube (???) ich meistens.
Das Signal ist digital aufgenommen und bearbeitet.
Trozdem hört sich das Gesamtergebnis am 2-[g=183]Bus[/g]
kantig an. Wie wird der Sound rund und weich?
Mit Fewa? :)

Kompressor, Vitalizer,...?
 
Lightwave
Lightwave
Registriert
13.01.03
Beiträge
1.296
Reaktionen
2
Punkte
1.723
Ich würd mal versuchen die einzelnen Spuren deutlich niedriger auszusteuern und das mit nem guten Limiter in der Summe wieder ausgleichen.
 
Z
zehnvorsechs
Registriert
30.01.17
Beiträge
4.506
Reaktionen
1.172
Punkte
10.508
Genaueres wird man wahrscheinlich nur mit weiteren Infos antworten können, oder noch besser : ein Beispiel vorher - nachher hochladen zur Analyse.

Irgendwie widerspricht sich das. Wenn der Mix rund ist, dann ist er rund und nicht kantig und das bleibt er dann auch, wenn mann mit diesem Mixergebnis keine bösen Sachen anstellt wie zuviel von irgendwas draufzuballern.

Ich schätze, Du meinst das "Mastering", also die Bearbeitung der Endsumme und da sollte man sich nicht zuviel davon versprechen. Alles was man da noch draufpackt, kann einen Sound auch kaputt machen und man kann damit keine Mixfehler wett machen oft ganz im Gegenteil, denn das Mastern bedeutet in den meisten Fällen auch, dass man die [g=4]Dynamik[/g] noch eingrenzt, um es lauter wirken zu lassen. Dann werden neben Hall- und anderen Effektanteilen auch technische Schwächen und Mixfehler mindestens im selben Verhältnis verstärkt, sprich man braucht etwas Erfahrung und möglichst neben einem geschulten Gehör, möglichst auch theoretische Kenntnisse, an was man da gerade rumschraubt. Da gibt´s unendlich viele Möglichkeiten. Für den Anfang sollte man sich denke ich mal da auch auf das konzentrieren, was in einem Einzelkanal auch abgehen kann, sprich Equalizer, Kompressor, Limiter und wenn man seine Arbeit vorher gut gemacht hat, dann braucht man nicht allzuviel davon und dann bleibt´s auch "rund" und "weich" und kann dem Klang dann evtl. noch so etwas wie "Wärme", "Weichheit" oder einfach nur ein höheres Lautstärkeempfinden bringen. Jeder Effekt und jedes [g=8]Plugin[/g], das man anwendet, bringt außer möglichen Verbesserungen natürlich auch Verluste mit sich, also sollte man sich erst einmal auf theoretischem Level ein bißchen damit auskennen, damit die Ohren anschließend entscheiden können, ob man an den richtigen Rädchen schraubt.

Was Dir auch passiert sein könnte : [g=99]Clipping[/g]

Nie die Endsumme so aussteuern, dass sie an die absolute 0 dB Grenze herankommt, die darf nur komplett unter 0 dB bleiben. Denn genau in dem Moment wo in der Endsumme die rote Lampe angeht, passiert schon eine digitale Verzerrung, und die kann schon bei sehr kleinen Überschreitungen ganz entsetzlich "kantig" sprich übelst verzerrt klingen, vielleicht ist Dir ja genau das passiert ?

Wenn Du es "lauter" haben möchtest, dann mußt Du zu [g=4]Dynamik[/g] begrenzenden Effekten greifen, sprich Kompressor oder Limiter als eine Sonderform des Kompressors. Aber Vorsicht, dazu muss dann evtl. wiederum der Mix noch mehr stimmen. Wenn Du mit bewußt sehr dynamischer Musik arbeitest, d.h. sehr leise und und zarte und auch laute und vollere Passagen vorkommen, dann kann es auch helfen, in einer möglichst hohen Bit- Tiefe > 16 Bit zu arbeiten und ganz am Ende der Bearbeitung, wenn man auf 16 Bit herunter "rendert", einen [g=270]Dithering[/g] und/ oder Noise Shaping Algorithmus einzusetzen, der rettet dann Informationen aus der höheren Auflösung in die niedrigere Auflösung hinein. Natürlich auch nicht ohne Nachteile und Nebenwirkungen ....
 
slashy
slashy
Registriert
28.01.05
Beiträge
67
Reaktionen
0
Punkte
72
Der Mythos höhere Bitrate herunterrechnen mittels [g=270]Dithering[/g] ist nur die halbe Wahrheit. Dabei ist die Antwort einfach: Quantisierungsrauschen und Bittiefenreduzierung. Wenn man z.B. komplett in 16 Bit arbeitet, normalisiert, den Fader nach oben zieht und mit dem Limiter das letzte bisschen Headroom dann auch noch nullifiziert erstellt man um den Nullpunkt des Signals herum 90° steile Transienten. Selbst hier bietet sich ein [g=270]Dithering[/g] an, um von einer virtuell nun geringeren Bittiefe wieder auf die 16 [g=395]Bit[/g] hochzurechnen. Der Kopf findet\\\\\\\\\\\\\'s angenehmer. Wer in 24 [g=395]Bit[/g] arbeitet hat mehr Dynamikreserve für die finalen 16 [g=395]Bit[/g] - dann tritt das Problem meist gar nicht auf.
 
nitromaniac
nitromaniac
Registriert
03.02.07
Beiträge
4.137
Reaktionen
5
Punkte
5.072
Hörbeispiel!

Was ist bei dir kantig?
 
G
gincool
Registriert
30.01.17
Beiträge
1.109
Reaktionen
10
Punkte
1.146
squarewave z.b. :p
 
Lightwave
Lightwave
Registriert
13.01.03
Beiträge
1.296
Reaktionen
2
Punkte
1.723
Naja eine sehr subjektive Frage natürlich, aber ich vermute hinter dem ganzen knarzige Transienten die durch [g=99]Clipping[/g] bei zu hohem Aussteuern entstehen. Deshalb mein Tipp mit der niedrigeren Lautstärke der Einzelspuren.
 
intercorni
intercorni
Registriert
10.07.06
Beiträge
286
Reaktionen
81
Punkte
554
Wenn es kantig klingt, kann die Ursache auch ein Mangel im Arrangement sein, z.B. zu kurz gespielte Noten, etc. So wirkt es wie ein Stakkato, also kantig und ohne "Flow". Aber das sind alles Mutmaßungen. Ohne ein Hörbeispiel lässt sich nichts verbindliches dazu sagen ;-)
 

Ähnliche Themen

B
Antworten
6
Aufrufe
335
Entone
Entone
bartman4ever
Antworten
8
Aufrufe
296
RefinedRough
RefinedRough
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
175
tim_heinrich
tim_heinrich
SilentWarrior
Antworten
105
Aufrufe
4K
Chris41
C
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben