Information ausblenden

Jemand schon ein rack gebaut? Mixer, in ear Sender, Splitter

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von TheButcher, 01.12.19.

  1. TheButcher

    TheButcher Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.572
    12572
    Hallo.
    Vorhanden:
    X air 18, 4 mal ld mei g2 100 Sender, router.

    Jetzt will ich das alles inklusive Splittern in ein rack bauen, damit wir das ganze leichter transportieren können und wenn wir wo spielen, wo schon stageboxen / Mixer vorhanden sind, dann können wir das ganze als in ear monitoring nutzen und ich kann mit Mac book weiterhin Einzelspuren recorden.
    Hat jemand schon Erfahrungen mit sowas?

    Wie ich das sehe Brauch ich noch ein rack, Splitter (2 mal 8) und zig kabel, oder.

    1. Zum splitter: das sind irgendwie immer nur xlr Splitter. Was mach ich mit Instrumenten Kabeln aus den Gitarren tretern oder keys?

    2. Wie hoch sollte so ein rack sein?

    3. Kabel: 16 ganz kurze xlr, die vom Splitter ins x air gehen (wie kurz?). Dann noch eine kabelpeitsche für den foh Mann? Nimmt man da eine kabelpeitsche? Wie lang?
    Steckdosenleiste das man ins rack einbaut?

    4. Hat jemand schon mal ein xair 18 im rack verbaut? Geht das, so, dass man da überall noch gut hinkommt?

    5. Welches rack ist gut? Würde da oben drauf gern mac book stellen und der Router muss auch irgendwo hin.

    6. Vergessen ich irgendwas/geht das so?

    1000 Dank community

    LG B.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.12.19
    TheButcher, 01.12.19
    #1
  2. nichtrauscher

    nichtrauscher

    Registriert seit:
    20.02.07
    Punkte:
    629
    629
    Hi The Butcher,

    ich hatte auch früher die Idee, den Kram in ein einziges hohes Rack zu packen. Damals spielte ich in einer Coverband, und ich habe versucht, möglichst wenige (dafür eben zwangsläufig schwere) Brocken zu haben, die dann auf Rollen transportiert werden, und habe immer stabile und schwere Cases für die Technik, aber auch für meinen Schlagzeugkram gekauft, also schön dickes Multiplex-Holz, Stahlecken, Bluewheels etc. Das funktionierte immer ganz gut, außer wenn Treppen zu überwinden waren.

    Wie hoch du dein Rack haben willst hängt auch ein bisschen davon ab, auf welcher Höhe du das MacBook ergonomisch bedienen willst.(sitzend/stehend?) Von der Preis-Leistung bin ich mit den "Live"-Racks vom großen T immer gut gefahen.

    Inzwischen tendiere ich in eine andere Richtung: Da ich wenig bis gar nicht im LKW/Anhänger, sondern primär im Auto transportiere, brauche ich nicht den "roadtauglichen" Ultimativschutz, sondern für den Kofferraumtetris eher kleine und leichte Kisten.
    Daher habe ich heute alles in leichten 4HE Kunststoff-Racks mit geringerer Einbautiefe - weil alle meine neuen Gerätschaften kaum tiefer gehen als 20-25cm, reicht mir das.

    Das sind bei mir:
    4HE Rack mit einem Soundcraft Ui24 Rackmixer (der ist nur unwesentlich größer als der X18, ich glaube 1HE mehr Höhe..?)
    4HE Rack mit vier Mikrofon-Splittern (Palmer PRM-MS, also insgesamt 16 Kanäle, jeweils 1-in-3)
    In einer Kabelkiste dazu 4x Achtfach-Snakes (Längen zwischen 5 und 10 Metern), und eine handvoll passive und aktive DI-Boxen (hier die Antwort zu Frage 1: immer genügend DI-Boxen haben)

    Die Racks sind diese günstigen Plastikdinger, die es bei Onkel Hans, aber identisch auch bei den anderen großen Händlern gibt, such mal nach "Rack Case 4U Shallow" Ein MacBook wirst du da aber besser nicht oben drauf stellen, das fällt garantiert runter, wenn einer nur zu scharf hinsieht.

    Bei den Snake-Längen würde ich mich drauf beschränken, lediglich die zu erwartenden Bühnengrößen abzudecken (und nicht den ganzen Weg zum FOH-Platz). Für die Rack-Interne XLR-Verkabelung reichen ultrakurze Patchkabel. Für den Weg zur Stagebox würde ich einfach mal zu zwei 8-fach 10m-Multicores (mit Peitsche an beiden Enden) greifen, ist ein halbwegs günstig zu kriegender Standardartikel..außer du rechnest mit deutlich größeren Bühnen.
     
    nichtrauscher, 05.01.20
    #2
    tomric und TheButcher bedanken sich.
  3. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.203
    35203
    Die Kunststoffracks vom Thomann hab ich auch, wenn es um leichtere, kompakte Sachen geht, die nicht im Bus herumfliegen. Da für den Router eine Rackwanne rein, dann sollte das passen. Gibt es in allen möglichen Tiefen. Soll es stabiler sein, hab ich mit SKB sehr gute Erfahrungen gemacht.
     
    tomric, 05.01.20
    #3
    TheButcher bedankt sich.
  4. TheButcher

    TheButcher Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.572
    12572
    Her @nichtrauscher

    Cool.
    Danke für deinen Bericht.
    Bei mir ist das alles sehr ähnlich.
    Ich habe die meisten Teile schon zusammen, nur die rack ears fürs behringer fehlen noch (hab die damals verschlampt).
    Sobald t die liefert, mach ich evtl nen kleinen Bericht hier.
    Bis bald
     
    TheButcher, 05.01.20
    #4
  5. TheButcher

    TheButcher Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.572
    12572
    Hallelujah, es ist vollbracht und funzt.

    Das Ding ist schon super:

    18 Kanal Recording Interface - 18 Kanal Mixer - Komplettes IEM System - alles in Einem.

    Kann man bestimmt alles viel sinnvoller bauen...

    Rückseite:
    unten die Steckdosen Leiste; Darüber das XAir 18, Oben drauf den W lan router.

    Vorne:
    Unten die 2 Splitter, direkt mit den einzelnen Ausgängen des X air 18 Verkabelt, aber diesmal die richtigen Splitter Ausgänge, dann klappt es auch besser mit der Phantomspeisung.
    Darüber 2 IEM Sender. Bassist und Lead Gitarrist teilen sich momentan noch einen Mix. Drummer wird per Kabel versorgt.
    Darüber eine Wanne. Die finde ich sehr nützlich. Darauf 2 DI Boxen für Keys (billig Yamaha Teil, hat nur einen Line out) und für die Akustik Gitarre

    Oben:
    stell meinen Laptop immer on top und verbinde ihn direkt per USB UND Lan mit dem X air 18. Somit kann ich den Mixer damit immer bedienen und parallel das Xair18 als Interface nutzen und als spuren direkt in Logic recorden. Parallel steuert jeder noch seinen eigenen Mix mit Tablet oder smartphone.
    In Logic selber habe ich ein Projekt mit allen songs und den verschiedenen Tempos (Tempo Automation) angelegt.
    Aus Logic route ich den Klick auf unsere IEM Mixe; die jeweiligen samples zu den songs Route ich zum FOH und zu den IEM Mixen.
    Außerdem hab ich mir ein 2tes Ladekabel gegönnt; das ist fest im Sack verbaut.

    Schon Geil :)
     

    Anhänge:

    TheButcher, 23.01.20
    #5