JBL LSR 305 - ein paar Fragen

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von PogueMahone, 26.11.17.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. PogueMahone

    PogueMahone Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.17
    Punkte:
    3
    Moin Leute,

    hoffe das ist hier das passende Unterforum! Habe ein paar Fragen zu dem Nahfeldmonitor JBL LSR 305, den ich mir jüngst als Paar zugelegt habe.

    Es geht erstmal nur ums möglichst detailreiche und unverfälschte Musik Hören, obwohl Home-Recording und eigene Beats Bauen in unbestimmter (fernerer) Zukunft auch Thema werden könnten. Habe seit ca. einem Jahr, als ich einen tollen Tontechniker und Studiobetreiber kennengelernt habe (bei dem ich öfters aufnehme - bin selbst "Musikus") die AKG K-271 Kopfhörer zum Musik Hören. Hatte mich bis dato nicht sonderlich mit Tontechnik beschäftigt und beschämenderweise jahrelang über sehr schlechte Kopfhörer und / oder Lautsprecher gehört, obwohl ich sehr musikalisch bin und ohne falsche Bescheidenheit behaupten würde, ein gutes Ohr für Feinheiten zu haben usw. Naja jedenfalls hat mir der Tontechniker die AKGs verkauft, die ich auch heute noch absolut super finde und jeden Tag verwende. Dachte mir dann aber schon länger, dass mal anständige (und meinem Budget entsprechende) Boxen her müssten, und bin dann nach längerer Recherche auf die JBLs gekommen. Kurz bei Thomann bestellt, jetzt sind sie seit ein paar Tagen in Betrieb - bin soweit sehr zufrieden, und denke dass ich in dem Low-Budget-Preissegment schon sehr ordentliche Teile erstanden habe. Sorry für das lange Intro, hier nun die eigentlichen Fragen:

    - ich betreibe die beiden Monitore über ein XLR-Kabel direkt an der Laptop-Soundkarte. Bin was Soundtechnik angeht totaler Laie (hab nur ein gutes Gehör für musikalische Feinheiten) - offensichtlich ist das suboptimal, und vielerorts im Netz wird ein Audio-Interface als Zwischenschaltung empfohlen. Was sind hier die konkreten Vorteile, und in welchem Preisrahmen bewege ich mich da etwa?

    - gibt ja im Netz auch reichlich Kontroverses zur "richtigen" Aufstellung der Monitore. Habe nun verschiedene Positionen probiert, aber keine erscheint mir wirklich gut. Aktuell stehen sie links und rechts neben dem Laptop direkt auf dem Schreibtisch, ca. 70 cm voneinander und im Dreieck mit ca. selbem Abstand von mir entfernt. Abstand zu seitlichen Wänden ist reichlich und etwa gleichermaßen vorhanden, Abstand zur Rückwand aber nur ca. 50 cm. Macht es hier eher Sinn, die Teile so nah wie möglich an die Rückwand zu stellen, oder noch weiter in den Raum rein (was zu einem eher ungemütlichen Wohngefühl im Raum führen würde)?

    - habe vorhin das XLR-Kabel innen Laptop gesteckt, während die Lautstärkeregler an beiden Monitoren versehentlich auf 5 standen (Lautstärke von Windows war bei 100 %). Achte eigentlich drauf, vor dem einklinken alles auf 0 zu setzen, aber dieses Mal leider verpeilt - gab einen unschönen "Kratz-Sound" aus den Monitoren beim Einstecken. Können die bei solchen Fehlern Schaden nehmen?

    so, sorry für die Textwand, und danke fürs Lesen und für konstruktive Antworten!

    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.11.17
  2. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    29.159
    29159
    :welcome:
    Im Pro-Audio-Unterforum geht es um Hardware und Arbeitstechniken in einem deutlich höheren Qualitätsbereich.

    Die Hauptfrage dürfte die Positionierung der Abhöre sein - deswegen verschiebe ich das Thema ins Raumakustik-Unterforum.
    :moved:

    Die Aufstellung der Monitore ist bei vielen Homerecordlern eine Kompromiss-Frage.
    Der theoretische Ansatz empfiehlt, erstmal eine Abhörposition bei 38% der Raumlänge einzurichten und dann mit der Größe des Abhördreiecks zu spielen. Aber so ein konsequenter Ansatz - dann evtl. auch mit Absorbern usw. beeinflusst eben das Wohngefühl.
    In Deinem Fall würde ich erstmal viel rumprobieren. Erstmal ein paar Songs suchen, die Du gut kennst und von denen Du weißt, wie sie klingen müssen. Dann das ganze Setup hin- und herschieben, bis der optimale Wohn-/Hör-Kompromiss gefunden ist.

    Was das Kabel angeht:
    Du meinst vermutlich ein Stereo-Miniklinke auf 2xXLR-Kabel.
    Eigentlich beinhalten viele Musikstücke oder Soundtracks Geräusche, die den Lautsprecher mindestens genauso stark beanspruchen.
    Trotzdem würde ich das vermeiden wollen. Die einfachste und günstigste Lösung ist ein Mehrfachstecker mit Schalter, an den Du (nur) die Boxen anschliesst. Für's Einstecken die Boxen abschalten - fertig.
     
  3. AlphaMastering

    AlphaMastering

    Registriert seit:
    26.06.09
    Punkte:
    735
    735
    Wenn die Speaker auf dem Schreibtisch stehen ergeben sich 2 Probleme:
    1. man sitzt zu nah für einen Mehrweglautsprecher. Ein Breitbänder ist für Abhörabstände <1m viel natürlicher
    2. man hört die Tischreflexion, was unnatürlich klingt und das Ohr schnell ermüdet da diese sehr kurz hinter dem Direktschall der Speaker kommt. Besser ist ein Lautsprecherständer mit Abstand hinter dem Tisch, Problem 1 ist damit auch gleich besser

    Gut ist hinter den Speakern einen Absorber (mind. 10cm dick) zu montieren, oder die Speaker direkt an die Wand (dann ist allerdings der Bass um +3dB lauter)
     
  4. PogueMahone

    PogueMahone Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.17
    Punkte:
    3
    Moin Leute,

    danke für Eure Antworten! Werde mich mal nach Ständern für die Monitore umschauen. Habt Ihr vielleicht eine Empfehlung von Thomann oder so?

    Wie verhält es sich mit einem Audio-Interface? Was sind da die konkreten Vorteile? Sofern ichs richtig mitbekommen habe, geht es dabei vor allem um Lautstärkeregelung und die Minimierung von Monitorrauschen? Ist so etwas für mich als reiner Hörer (der natürlich Wert auf möglichst unverfälschte und detailreiche Wiedergabe legt) sinnvoll?

    Speaker direkt an die Wand habe ich auch schon probiert, der Bass erschien mir eine Ecke lauter, was ich aber nicht unbedingt als störend empfunden habe. Hatte nur dann das Gefühl, dass er bei bestimmten Musikstücken den Klang doch arg verfälscht hatte. Ganz am Anfang standen die Monitore übrigens so, dass der linke in einer Eckwand mit zusätzlicher Schräge nach oben stand. Da war der Bass schon enorm. Einerseits ganz geil, aber doch zu verfälscht und heftig.

    LG
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.