Information ausblenden

Ist die Liebe noch das Leben? (Titeländerung)

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 30.04.21.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.301
    15301
    Danke @Dodo_I , bei dir denke ich immer an Theatermusik. Die Denkweise von Theaterleuten finde ich immer wieder sehr spannend! Im Gegensatz zu der in der Musikindustrie...

    Danke @Loop_Breaker für... „wunderschöner Text“ ...schneuz... :)

    Danke @jet2 für die generelle Zustimmung! :) Halt die Ohren steif! ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.05.21
    artname, 02.05.21
    #21
    Loop_Breaker bedankt sich.
  2. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.301
    15301
    a) Das verstehe ich einerseits und
    b) andererseits nicht.

    a) Viele Hits wurden und werden von Newcomern geschrieben, die weder praktische noch theoretische Erfahrungen mit dem Metier haben. Und diese auch gar nicht haben wollen, weil sie die Erfolgreichen ihrer Zeit für unkreative, künstlich gepushte und vorrangig geldgeile Mafiosos halten. So wie diese wiederum das Gleiche von ihren Vorgängern gedacht hatten! Ich weiß, wovon ich schreibe! ;-)

    b) Ich wurde bekannt, weil ich als Texter kurzfristig offiziell ... (sagen wir mal) „geächtet“ wurde. Das verschaffte mir vorübergehend soviel Beachtung und Aufträge, dass ich bald nicht mehr mit dem Texten hinterher kam! Meine Anfangserfolge schienen aber Zufälle gewesen zu sein, ich hatte mich recht schnell leer geschrieben. Deshalb musste ich mich folgerichtig vom gewesenen Sponti zum künftigen Handwerker entwickeln, wenn ich nicht ganz schnell wieder vergessen werden wollte. Aber es gab und gibt kaum Literatur übers Texten. Und erfolgreichen Autoren sprechen idR nicht gern Klartext über ihre Tricks! :D

    Fazit: Wer man sich als Texter bewähren und ernähren will, muss man ständig und einsam tiefer in das Wesen der Kunst eindringen, um nicht den Abschluss zu verlieren. Dabei ist das Schreibhandwerk nur ein Aspekt. Juristisches, psychologische oder betriebswirtschaftliche Kenntnisse sind mE vergleichbar wichtig!

    Aber viele Amateursportler wollen sich ja gleichfalls ständig verbessern. Von einer Klasse in die nächste höhere. Und so wachsen auch die Erfahrungen vieler Amateure vergleichbar mit denen der Profis. Viele bekannte Texter und Musiker waren und bleiben Autodidakten. Sie haben halt nur vorübergehend den Erfolg auf ihrer Seite. Der hilft ihnen, mehr zu wagen. Und manche Musiker profitieren von ihren Kontakten mit den wenigen versierten Autoren ihrer Generation.

    Fazit: das Wissen von Amateuren und Profis unterscheidet sich mMn kaum. So wie das mE beispielsweise bei den Fußballern der Fall zu sein scheint. Oft entscheiden Zufälle. Der gefeierte Trainer von gestern ist plötzlich der überschätzte Loser von heute! In jeder Liga. Das Momentum spielt eine entscheidende Rolle! Also ran an Sarch und mitjeheult! ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.05.21
    artname, 03.05.21
    #22
    SoulFrontier bedankt sich.
  3. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    6.535
    6535
    Oder der Hörer/Leser ist einfach nur faul, wenn er alles vorgekaut braucht.
     
    Ennui, 04.05.21
    #23
    artname bedankt sich.
  4. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.301
    15301
    @Ennui , Danke für die vermutlich nett gemeinte Erwähnung dieser Möglichkeit. :)

    Aber so sehr mein Gefühle solche Reaktionen „Faulheit“ nennen möchte, meine Vernunft sieht das anders! Seit meiner Kindheit tröste ich mich mit dem neutraleren Spruch: Jedem Recht getan, ist eine Kunst die keiner kann!

    In den letzten Jahren fühle ich mich magisch zu Rilkes Stil hingezogen. Ich analysiere und genieße fast täglich seine Gedichte. Es ist unvergleichlich, wieviel Leben der geniale Dichter in einer einzigen Zeile verpacken kann. - Zwei Drittel meines Lebens allerdings empfand ich seinen Stil eher als Sinnbild für „Schwurbelei“. Ich wuchs eben mit Blues auf...

    Erst sehr spät entdeckte ich für mich, das Rilke ebenfalls eine Art Blues schreibt: Den Blues der Dinge und abstrakten Erscheinungen! Er lässt Steine, Panther oder die Einsamkeit menschlich empfinden. So schreiben eher Menschen, die viele Enttäuschungen mit Menschen hinter sich haben - aber eben auch Freude am Leben vor sich...!
     
    artname, 04.05.21
    #24
    Ennui bedankt sich.
  5. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    6.535
    6535
    Ich meine damit, dass ein Text nicht schlecht sein muss, nur weil er nicht jedem zugänglich/verständlich ist.
    Kann ja auch ganz im Gegenteil ein Qualitätsmerkmal sein.
     
    Ennui, 04.05.21
    #25
    artname bedankt sich.
  6. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.301
    15301
    Lieber @Ennui , so verstand ich dich auch! :)

    Aber ich verletzte mich doch nur selber, wenn ich negative Reaktionen Anderer voreilig angreife. Denn ich werde meine gehässigen Gefühle ja auch nicht los - und genieße sie deshalb lieber gelegentlich beim Schreiben! :D

    Gern denke ich darüber nach, wie mich wieder mal eine Stichelei verletzten konnte, versuche mich zu beruhigen, werde vielleicht klüger ... und wenigstens selber zur Abwechslung auf neue Art bösartig... :D

    Aber wie gesagt, so gelassen antworte ich dann doch lieber einem Leidgenossen, einem anderen Dichter. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.05.21
    artname, 04.05.21
    #26
    Ennui bedankt sich.