Information ausblenden

Interface Channelstrip

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von Music_Ghost, 16.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Music_Ghost

    Music_Ghost Themenersteller

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    12
    12
    Hallo !

    Ich überlege mir den ART Voice Channel zuzulegen. Dazu hätte ich eine Frage:

    Ist folgendes möglich ?

    1. Spur nur vorverstärken mit dem ART VC; Dynamik, EQ etc. bypass.
    2. Per ADAT ins Firewire Interface (ADAT In)
    3. In DAW (Cubase) aufnehmen.
    4. Spur zur Bearbeitung über Interface-ADAT-Out in den ART VC-ADAT-In
    5. Kompressor etc. einstellen
    6. Über ADAT wieder raus und rein in die DAW
    7. Bearbeitetes Signal aufnehmen

    1-3 Sollte funktionieren. Ich kann leider nicht ganz erkennen, ob der Rest auch so funktionieren würde.
    In der Beschreibung kann ich im Signal-Fluss-Diagramm die D/A-Konverter gar nicht erst finden:
    http://artproaudio.com/files/owners_manuals/om_voicechannel.pdf

    Vllt. kann mir jemand helfen :)

    LG Music_Ghost
     
    Music_Ghost, 16.11.12
    #1
  2. dryman

    dryman

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Der Rest funktioniert nicht. Der ADAT-Input dient nur zur Synchronisierung, wie Du dem Manual auf Seite 13 entnehmen kannst. Du hast also nur die Möglichkeit über einen analogen Output Deines Interfaces das Signal über den VC nachzubearbeiten.
    Je nach DAW funktioniert das sogar als Plugin.
     
    dryman, 16.11.12
    #2
  3. Music_Ghost

    Music_Ghost Themenersteller

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    12
    12
    Danke für die Antwort!

    Ich gehe dann also Klinge aus meinem Interface (Steinberg MR 816x) raus und dann vermutlich in den Insert des VC rein um den Mic-Pre und die Röhre zu umgehen.

    Dabei hoffe ich mal, dass dieses doppelte rein- und raus die Qualität nicht merklich beeinträchtigt. Gibt es da im Allgemeinen Erfahrungen ?

    LG Music_Ghost
     
    Music_Ghost, 16.11.12
    #3
  4. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.338
    35338
    Für das was Du machen möchtest, lohnt sich m.E. der Voice Channel nicht... ich würde beim Interface und Plugins bleiben.
     
    tomric, 16.11.12
    #4
  5. Music_Ghost

    Music_Ghost Themenersteller

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    12
    12
    Ich hatte mir erhofft, dass der PreAmp + Röhre des VC vllt. etwas wärmer klingen, als die Vorverstärker meines MR 816x.

    Auch beim Kompressor etwa kann ich mir kaum vorstellen, dass das Standard "Compressor-PlugIn" in Cubase besser klingt als der des VC.

    Bist du da anderer Meinung ?

    Gruß Music_Ghost
     
    Music_Ghost, 16.11.12
    #5
  6. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.338
    35338
    Jepp, anders klingen vielleicht, aber besser ? In der Preisklasse wird es vor allem noch schwieriger. Es müssen zudem nicht die mitgelieferten Plugins sein, gibt ja jede Menge auf dem Markt, darunter auch welche, die färben.
     
    tomric, 16.11.12
    #6
  7. dryman

    dryman

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Der Preamp ist die eine Sache, eine andere Sache ist das verwendete Mikrofon. Welche(s) Mikrofon(e) benutzt Du denn zur Zeit und was nimmst Du damit auf?
    Ich kenne den ART VC nicht, habe aber auch einige nicht so positive Dinge darüber gelesen, z.B. bei gearslutz. Die Frage ist auch, welche Verbesserung Du Dir konkret erhoffst, bzw. was Dir an Deinem jetzigen Setup fehlt. Generell bin ich kein Freund von Equipment mit eingebauten Wandlern, wenn ich ein paar von solchen Geräten habe, wird es irgendwann sehr problematisch mit Routing und Synchronisation. Wenn Du sowieso schon ein brauchbares Interface hast, würde ich eher einen Channelstrip ohne Wandler benutzen.

    Noch mal zu Deinem Punkt 1: Ich finde es oftmals sinnvoll EQ und Kompression bereits bei der Aufnahme zu benutzen, natürlich immer beherzt. Die restliche Bearbeitung kann dann durchaus in der DAW erfolgen.
     
    dryman, 16.11.12
    #7
  8. impulsound

    impulsound

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    8
    8
    Hallo,

    ich habe dazu auch ne frage:

    Ich habe mir nun einen Channelstrip gekauft (Presonus Studio Channel) und möchte damit Vocals, etc. aufnehmen. Mikrofon ist ein AKG C4000B.
    Ist es nun sinvoller vor der Aufnahme die EInstellungen vorzunehmen am Comp. EQ unddann Aufzunehmen oder die effekte nach der Aufnahme erst drüberzulegen?
     
    impulsound, 11.04.13
    #8
  9. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    37.022
    37022
    Gegenfrage:
    Du kaufst Dir erstmal für 300€ ein Gerät und überlegst dann, ob es überhaupt sinnvoll ist, die Features dieses Teils einzusetzen?
    Das möchte ich mir auch mal leisten können. :D

    Antwort auf Deine Frage:
    Es hängt von Deiner Erfahrung ab.
    Viele erfahrene Produzenten machen das direkt bei der Aufnahme. Die hören aber auch schon beim "Guten Tag" der Sängerin direkt: "Aha, Kompressionsrate 1:4 - EQ-Anhebung bei 400 Hz usw..."

    Solange Du noch nicht weisst, was Du machen musst um eine spezielle Aufnahme genau dahin zu bringen, wo sie hin soll, solltest Du das erst später in der DAW machen. (Da kannst Du es nämlich rückgängig machen)

    Eine leichte Kompression bei hohem Threshold könnte Dir eventuell ein bisschen zusätzlichen Übersteuerungsschutz bieten - aber das wär's dann für's Erste auch schon. (Ist aber bei ordentlichem Einpegeln mit 24-Bit-Aufnahme nicht nötig)

    Clemens
     
    clemenserwe, 11.04.13
    #9
    impulsound bedankt sich.
  10. impulsound

    impulsound

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    8
    8
    :D Danke für die Antwort^^

    Ja ich habe es eben genau so vor wie du im ersten Teil geschrieben hast; also den Channelstrip anzupassen an das Vocal und dann Aufnehmen.

    Wollte nur mal erfahrungen und tipps einholen wie es besser ist - eben auch von der Qualität. Aber wie so oft in der Musik - studieren geht über probieren :eek:)
     
    impulsound, 11.04.13
    #10
  11. impulsound

    impulsound

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    8
    8
    Achso, Sinvoll ist es in jedem Falle, da das Gerät einen Röhrenamp hat, einen Compressor und nach bedarf auch einen EQ.
    So wird es auch möglich mal gute Gitarrensolos aufzunehmen wa :D
     
    impulsound, 11.04.13
    #11
  12. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Du kannst das Gerät gewiss ordentlich übersteuern und bekommst so auch eine Verzerrung hin - aber einen Gitarrenröhrenamp kannst Du damit nicht ersetzen.
     
    Saurus, 12.04.13
    #12
    helge1973 bedankt sich.
  13. impulsound

    impulsound

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    8
    8
    Jemand der keine Ahnung von recording hat übersteuert sein Aufnahmesignal.
    Ich möchte ja keine Gitarre aufnehmen und über den channelstrip verzerren, dafür holt man sich logischerweise einen guten Gitarreröhrenamp.
    Ich möchte Aufnahmen einer klassischen Spanischen Gitarre mit etwas mehr wärmer machen (durch die Röhre).

    https://www.youtube.com/watch?v=-f1R79xMkw0

    (sowas in der art)

    Mittlerweile bin ich schon dazu gekommen einige Aufnahmen durchzuführen und bin sehr erfreut über die Qualität des Preamps, den Comp sowie dem EQ.
    Was echt gut kommt sind die lowcut, bypass und eq<comp buttons.

    Für den Preis bin ich echt begeistert, zudem das Design auch sehr ansporechend ist mit dem Analog VU-Meter :)
     
    impulsound, 13.04.13
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.