Information ausblenden

Immer "direkt" VST Instrument mischen oder ruhig Audiofiles importieren?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von diMEnsIOn, 09.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. diMEnsIOn

    diMEnsIOn Themenersteller

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    510
    510
    Liebe Freunde,

    ich habe Schwierigkeiten meine Frage zu formulieren...

    Also es gibt 2 Möglichkeiten, den Sound eines Instrumentes via Equalizer und Kompressor zu beeinflussen.

    1) Ich lade direkt in Cubase ein VST Instrument und manipuliere "direkt" seinen Sound mit EQ und Kompressor, etc.

    2) Ich exportiere eine Wave-Datei aus z.b. Fruity Loops und lade die Wave-Datei in Cubase und manipuliere diese mit EQ, Kompressor, etc.

    Meine Frage:
    Nach meinem Gefühl würde ich sagen, dass die Tonqualität des Sounds besser ist, wenn ich ein VST Instrument in Cubase lade und "direkt" beeinflusse.
    Vielleicht täusche ich mich aber und die Tonqualität dieses Sounds ist genau gleich, wenn ich wie beschrieben eine Wave-Datei importiere und dann beeinflusse.

    Was meint ihr?

    Vielen Dank im voraus.

    Gruss

    Dimension
     
    diMEnsIOn, 09.11.08
    #1
  2. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    ich denke die vorteile der wave liegen im performance sparen.

    soundmäßige unterschiede werden wohl durch das schlussendliche rendern des projekts zu wave eh getilgt.
     
    DaddyDufte, 09.11.08
    #2
  3. genesysx

    genesysx

    Registriert seit:
    13.03.05
    Punkte:
    10.235
    10235
    Im Prinzip ist es egal wie du es machst. Wenn du dir zuerst eine Wav-Datei exportierst dann wird diese schließlich komplett in den RAM geladen, dafür spart die CPu Rechenleistung weil dein VSTi den Sound schon vorher erzeugt hat.
    Andersrum, wenn du viel Rechenleistung hast kannst du das auch zeitgleich erledigen, verbraucht weniger RAM dafür mehr Rechenleistung ;)
     
    genesysx, 09.11.08
    #3
  4. HipHopMacher

    HipHopMacher Gesperrter User

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    3.206
    3206
    Bei der heute aktuellen Generation von
    CPUs ist Performance doch eigentlich kein
    wirkliches Problem mehr.
    Der Umweg über ein Wave-File erscheint
    umständlich und unflexibel.
     
    HipHopMacher, 09.11.08
    #4
  5. Timba

    Timba

    Registriert seit:
    01.03.08
    Punkte:
    254
    254
    ..ja, wenn "anspruchsvollen hip hop" mit 6 spuren macht...
    wenn mans richtig macht und 50 spuren oder mehr hat, siehts anders aus....
     
    Timba, 09.11.08
    #5
  6. Michael27

    Michael27

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    802
    802
    Die Anzahl der Spuren sagt mal gar nichts aus, ob ein Track richtig oder falsch gemacht worden ist.
    Und 50 Spuren, naja sagen wir mal so, man kanns auch übertreiben.

    Und falls man irgendwann mal soviele Spuren haben sollte, dann sind sicher die Hälfte davon eher Percussive Spuren die man bouncen kann, weil sich bei denen eh nichts ändern wird.

    Ich finde den Weg, alle Spuren in Wave umzuwandeln nicht mehr so zeitgemäss, außer man kann halt nicht anders zewcks Performanceproblemen.
     
    Michael27, 09.11.08
    #6
  7. genesysx

    genesysx

    Registriert seit:
    13.03.05
    Punkte:
    10.235
    10235
    Am besten ist es sich dann einfach eine DSP-Karte zu kaufen, die der CPU die rechnerei abnimmt und dann ist man im Zweifelsfall auch das nervige geknackse los.
     
    genesysx, 14.11.08
    #7
  8. Tomstein

    Tomstein

    Registriert seit:
    15.04.06
    Punkte:
    1.186
    1186
    Wenn Du beim Bouncen der Spur die richtigen Einstellungen vorgenommen hast (z.B. wav-Format, 24 Bit, 44.1 KHZ), dann solltest Du KEINE Verschlechterung der Sound-Qualität hören.

    Also: Du täuscht Dich. Kein Problem.

    LG,

    T.
     
    Tomstein, 14.11.08
    #8
  9. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Bei Performanceproblemen kann man je nach Sequencer dann zB noch immer Spuren / Instrumente einfrieren. Hat den Effekt der Wave-Datei und die Flexibilität bleibt erhalten, wenn man in 2 zusätzliche Klicks mit der Maus investiert.
     
    kickback, 14.11.08
    #9
  10. BuDelicious

    BuDelicious

    Registriert seit:
    31.05.07
    Punkte:
    1.337
    1337
    stellt euch mal vor ihr habt ein Mördersound in einer Melodie mit einem Synth VST gespielt und habt die Spur nicht in audio aufgenommen!Und nach einigen Jahren,vielleicht wurde das Synth-Bundle verkauft und der Synth befindet sich nicht mehr in euerm besitz......dann is der Sound weg.....und was macht ihr dann???....scheiße wah!?!hihihi.... ;)

    Nein....man kann dann natürlich nen anderen Synth anspielen,aber das ist fakt:Es ist sicherer in Audio umzuwandeln!.....meiner Theorie nach aufjeden Fall.....hahaha!.....ach eigentlich ist es doch Wurscht!

    weitermachen und schönen Gruß!
     
    BuDelicious, 14.11.08
    #10
  11. genesysx

    genesysx

    Registriert seit:
    13.03.05
    Punkte:
    10.235
    10235
    Nunja, da mag schon was dran sein :-D
    Auf der anderen Seite werd ich denke ich so schnell nicht meine Synths verkaufen, davon abgesehen was viel wichtiger ist sind die Midispuren :)
    Wenn ich einen Sound höre kann ich den meistens relativ schnell nachprogrammieren es sei denn es handelt sich um einen sehr komplexen gelayerten Sound. Solche Flächen oder generell richtige Instrumente hab ich dann aber auch immer als Wave-File irgendwo rumfliegen. Wenns jetzt mal eben nur ne Bassline ist oder sowas, das wär nicht so tragisch.
    Zu Zeiten der Terrabytefestplatten ist es aber tatsächlich Wurst ob ich alles als Wave-File rendere.. dann sind mal eben knapp 500MB weg für 10min 96kHz Audiomaterial in 32 Bit :-D was solls
     
    genesysx, 14.11.08
    #11
  12. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.013
    6013
    Oftmals ist es vielleicht auch besser seinen Spuren als Wav vor dem Mixdown zu bouncen, denn bei vielen auch bei mir manchmal ist es so, wenn ich weiß ich kann jederzeit während des Mixdowns an meinem Sound schrauben, kommt man oftmals nie zum Ziel.
    Klar sollte man nie seine Midifiles in seinem Projekt löschen, für den Fall, dass man später eine neue Version seines Tracks machen möchte.
    Doch wenn man seinen Mixdown beginnt, bedeutet das meistens, dass man mit seinem Sound soweit zufrieden ist und seinen Track nur noch optimieren möchte.

    Das war und ist in vielen Tonstudios noch gängige Praxis, weil's auch bei vielen Produktionen, wo live eingespielt werden muss, nicht anders möglich ist.
     
    richie, 17.11.08
    #12
  13. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    526
    526
    Wegen der eigentlichen Frage:

    Für die Sound-Qualität macht es 0 Unterschied. Könnte schlechter sein, wenn du das Wave-File mit 16bit exportierst und wieder importierst (ohne Dithering).
     
    JayT, 17.11.08
    #13
  14. gincool

    gincool

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.146
    1146
    zur not machst einfach ne gruppenspur auf routest die vst spur dadrauf und freezt das vst und kannst eq und kruscht auf der gruppenspur machen

    fürs exportieren kannst dann einfach wieder alles anschalten für das letzte portiönchen qualität ;)
     
    gincool, 17.11.08
    #14
  15. da_franze

    da_franze

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    428
    428
    Ich denke, die Arbeit in Wave-Files hat auch arbeitspsychologische Gründe:

    Total Recall räumt dir ein, immer alles wieder rückgängig zu machen und zu verändern. Das hat mich eine ganze zeit lang behindert und vom WIRKLICHEN Musik machen abgehalten.
     
    da_franze, 17.11.08
    #15
  16. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    Ich liebe fertig klingende Audiospuren.

    Bei mir wird alles gebounced und entschieden.
    Quellspuren liegen im Order "Archiv" und stehen für Revisionen zur Verfügung.
     
    nitromaniac, 17.11.08
    #16
  17. djsky

    djsky

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    2.252
    2252
    Ich bounce auch immer vorher jede Spur als Audio.
    Eigentlich aus verschiedenen Gründen, die hier alle schon genannt wurden.
    Eben um sich wirklich auf den Mix konzentrieren zu können und nicht mehr alles noch verändern zwischendurch.
    Andererseits fällt mir persönlich eine Lautstärkenautomation bei audio um einiges leichter als bei midi. Ist aber wahrscheinlich auch nur Geschmacksache. Bei audio klick ich einfach mit dem Stift ins audiofile und zeichne mir die Lautstärke ein was bei midi eben nicht geht.
    Außerdem eben auch Ressourcenschonend da mein Rechner eben auch schon etwas ins Alter gekommen ist.
     
    djsky, 17.11.08
    #17
  18. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    Nachdem mein T-Racks als auch HarBal Standalone Versionen sind, bin ich sowieso immer wieder mit den Audiodateien mit Arbeitsversionen ausserhalb des Sequencers.

    Ich komme mit solch einem Workflow gut klar.
    Ich muss aber auch keine Zeit sparen und kommerziell mit meiner Arbeitszeit kalkulieren.

    Ich habe einen Lexicon 300 den ich dauernd aufnehme.
    Drums Overhead, Snare, Kick und Toms sind mindestens schon 4 verschiedene Hallstrukturen etc. pp.
    Das wird klingend auf Spur gezogen - nix Aux :)
     
    nitromaniac, 17.11.08
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.