Information ausblenden

Ikea Pax Schränke als Basstrap Ersatz?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von R-Kelly, 06.10.19.

Schlagworte:
  1. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.064
    4064
    Moinsen,

    da ich momentan wenig Platz habe und es in dem Raum irgendwie auch noch wohnlich sein soll, bin ich leider gezwungen Kompromisse einzugehen. Eigentlich wollte ich die Ecken gegenüber von den Lautsprechern mit Basstraps, Superchunks, vom Boden bis zu Decke zu machen. Mein Subwoofer steht etwas versetzt vom rechten Lautsprecher.

    Da ich aber auch noch echte Kleiderschränke brauche und wenig Platz in den anderen Räumen dafür vorhanden ist, ist mir heute spontan mal die Idee gekommen statts Superchunks solche Ikea Pax Schränke vor den Ecken zu stellen, um die Raumgeometrie etwas zu brechen. Die Maße dieser Schränke wären 1m breit 2,36 hoch und 60 tief. Vermutlich wird das nicht soviel bringen wie mit richtigen Superchunks die mit Steinwolle gefüllt sind aber ich hab irgendwo mal aufgeschnappt, dass Möbel genauso den Schall schlucken oder brechen können. Gilt das auch für Kleiderschränke oder eher für Polstermöbel?

    Oder ist das alles Quatsch und ich sollte doch besser versuchen die Kleiderschränke irgendwie anders in den anderen Räumen unterzubringen?
     
    pitto bedankt sich.
  2. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    1.484
    1484
    Das ist Unsinn.
     
  3. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    33.347
    33347
    Vielleicht verwechselst Du das mit dem "Billy-Absorber"? (Dämmwolle in dem berühmten Ikey-Regal)
    Darüber habe ich auch schon länger nicht mehr gelesen. Vermutlich, weil es für Erstreflektionen zu tief ist, für Bassabsorption aber nicht tief genug.
     
    R-Kelly bedankt sich.
  4. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    2.278
    2278
    Ganz so schnell abtun würde ich das nicht.
    Die Geschichte mit dem Schrank gilt für gefüllte, offene Schränke.
     
    R-Kelly bedankt sich.
  5. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    1.484
    1484
    Das ist trotzdem nicht zielführend. Möbel ersetzen keine Bassbehandlung.

    Du machst eine Messung ohne Schränke in einem kleinen Raum.
    Dann hast du ein Ergebnis.
    Dann stellst du Schränke in die Ecken.
    Dann machst du wieder eine Messung, Mic und Speaker an gleicher Position.
    Du wirst ein anderes Ergebnis haben.
    Aber sicher keins dass dein bestehendes Bassproblem gelöst hat.
    Wenn du in einem kleinen Raum Möbelstücke platzierst dann veränderst du damit die akustische Grundstruktur des Raumes. Sie nehmen was vom Raumvolumen weg. Die Seiten und Türen der Schränke werden auf verschiedene Frequenzen unterschiedlichen Einfluss nehmen. Bei ganz tiefen Frequenzen werden sie teilweise je nachdem wie und mit welchem Abstand sie zur Wand stehen teilweise wie ein Plattenschwinger fungieren.
    Es kommt oft vor, dass Leute ihre Speaker sauber Einmessen, den Bass behandeln und dann hinterher noch einen geilen großen Tisch rein stellen. Abgesehen von den Erstreflexionen die von dem Tisch dann zu erwarten sind ist es in kleinen Räumen auch meist der Fall dass sich frequenzmäßig einfach was verschiebt, durch das Volumen dass der Tisch mit sich bringt. Und dann kann plötzlich eine Messung die ohne Tisch gut war - schlecht aussehen.
    Bevor man gezielte Maßnahmen gegen akustische Probleme ergreift sollte klar sein was alles im Raum stehen wird.
    Das heißt um auf dein Beispiel zurück zu kommen und unabhängig davon dass dies nur was anders aber nicht besser macht - je nachdem wie sehr der Schrank gefüllt ist wird sich das auf den Frequenzgang auswirken. Heißt wenn ich die dicken Wintersachen im Frühjahr in den Keller räume und der Schrank dann anders gefüllt wird höre ich was anderes aus meinen Boxen. Nicht cool würd ich sagen.
     
    KDthe2nd und R-Kelly bedanken sich.
  6. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.064
    4064
    Hmm Mist. Also wäre es ungünstig die Schränke in den "Studio Raum" zu stellen? Statt dessen lieber Superchunks einplanen?
     
  7. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    47.603
    47603
    Als richtig echten Absorber kenne ich eigentlich nur Billy Boy.
     
    SilentWarrior, synthpark und rkdk bedanken sich.
  8. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.523
    19523
    Wenn du die Schränke maximal voll knallst mit Kleidung und die dann in die Ecken stellst, dann werden sie schon absorbieren. Genauso wie ein Sofa dies auch tut. Es ist nur nicht sonderlich effektiv und auch die Links/rechts Symmetrie zu erhalten wird damit dann quasi unmöglich.

    Also bevor sie Ecke leer steht, würde ich die Schränke nehmen. Aber superchunks in jedem Fall vorziehen. Die Schränke generieren eventuell auch Erstreflektionen... Also generell schon Quatsch, aber immer noch besser als gar nichts.
     
    R-Kelly und holgi bedanken sich.
  9. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.942
    47942
    Wenn du die Rückwand mit Schränken verschiedener Tiefe ausstattest, dann hättest du einen großen Bassdiffusor. Ansonsten gibt es noch die Option, außer klevere Möblierung akustisch nichts zu machen. Geht auch. Dann muss man die Stellen im Raum kennen, wo man den Bass besser beurteilen kann etc. Mach ich im Wohnzimmer so. So ein zwei Kopfhörer plus Stereoanlage plus kleine Monitorboxen hier, da geht schon was. (Plus Studio).


    Unbenannt.png
     
    R-Kelly und mjmueller bedanken sich.
  10. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.499
    31499
    Ich frage mich gerade bei der Schrank-Absorbergeschichte, ob Winterkleidung mehr abhält, als Sommerkleidung.
    Hat da jemand Erfahrtungsberichte?
    Durchaus ernst gemeint...
     
  11. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.942
    47942
    Stehst du auf Polyester und Latex? Nimm besser Naturstoffe, Baumwolle, Schafswolle etc.
     
  12. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    47.603
    47603
    Peitsch mich, rkdk
     
    R-Kelly bedankt sich.
  13. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.499
    31499
    Hm. Im Dorf in der alten Heimat meiner Tante gibt es einen Bauern, welcher Schafe züchtet. Werde ihn mal fragen, ob da was geht....Vielleicht kann man diese ja in den Schrank stapeln.
    Danke dir.
     
    Kuno, Schlumpfpeter und synthpark bedanken sich.
  14. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.523
    19523
    Wenn die Schränke solide wären, ja. Aber da er sie wohl wahrscheinlich nicht mit Beton oder Sand füllen möchte, nein.
     
  15. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.499
    31499
    :booty::whip:

    Du wildes Ding du!!! :tears-of-joy:

    (glaub, wir sprengen wieder den Thread... dann kommt wieder der Nebel.... :eek: )
    Over and out.
     
    Yacc, Kosaken-Kaffee und Schlumpfpeter bedanken sich.
  16. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.523
    19523
    Auch bezüglich des CO2 Fußabdrucks eine sehr gute Idee.
     
    Kuno und rkdk bedanken sich.
  17. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.942
    47942
    Kennst du Produkte von Realtraps? Kombinieren einen Bassabsorber mit geringer Perforation mit Diffusion, d.h. die Diffusoren sind Hohlräume mit Absorbermaterial gefüllt. Schränke sind nichts anderes: Hohlräume, mit kleiner Perforation (Schlitze zwischenTüren), mit Klamotten gefüllt.
     
    R-Kelly bedankt sich.
  18. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.523
    19523
    Wie reden hier aber über Bass, der verhält sich anders. Stell dich Mal in nen Schrank und Dreh den Subwoofer im Raum auf. Dann hörst selber wie sehr den Bass eine Lage Bretter interessiert.
     
    R-Kelly bedankt sich.
  19. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.942
    47942
    Ja ok, der Bass dringt ein, ist aber auch gut. Die tieferen Mitten werden aber gestreut.
     
    R-Kelly bedankt sich.
  20. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    1.484
    1484
    Das ist tatsächlich auch das was ich machen würde wenn ich in einem normal eingerichteten Wohnraum arbeiten müsste.

    Wenn in den Ecken Platz ist würde ich da schon dicke Bassfallen hinstellen, auch wenn ich wüsste dass dies nicht reichen wird.
    Aber dann sind die Moden zumindest etwas gedämpft, heißt Löcher und Berge sind nicht mehr so ausgeprägt.
    Aber wer schon versucht hat größere Abweichungen im Frequenzgang los zu werden weiß wie hartnäckig manche Berge und Täler sind und mit ein paar Steinwollpaketen in den Ecken gewinnt man diesen Kampf meist nicht, vor allem nicht in kleinen Räumen.
    Und pragmatisch betrachtet ist halt ein 10 db Dip genauso einschränkend wie ein 15 db Dip. Ich hör die Frequenz ja trotzdem nicht ordentlich obwohl es besser geworden ist. Gibt halt leider keine halbe Raumakustik. Wie ein Mix. Entweder er ist gut oder nicht. Halb gut mag keiner haben.

    Ich würde vermutlich in einem Wohnraum mit Mixcubes fast den kompletten Mix machen und dann das Low und Top End mit Kopfhörern abstimmen. Es gibt genug die nur mit Kopfhörern arbeiten und das gut können.
    Es bringt nix sich geile Boxen hinzustellen nur das man sie hat - sie einen aber die ganze Zeit anlügen. Wenn man nicht den passenden Raum hat um mit Boxen zu arbeiten, na dann hat man ihn halt nicht. Es gibt heutzutage wirklich gute Kopfhörer. Man muss halt einfach in den saueren Apfel beißen und sich eingestehen das Boxen in der eigenen Situation gerade nicht gehen. Das ist die größte Hürde. Man will doch immer das haben was man nicht haben kann.
     
    R-Kelly und synthpark bedanken sich.