IEM Anschaffung-Hilfe

  • Ersteller ryder_n
  • Erstellt am

R
ryder_n
Master of Desaster
Registriert
23.11.22
Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Punkte
3
Guten Abend zusammen,
wir sind eine 5 köpfige Band.
Drum, Gitarre 2x, Gesang 2x, Bass, Keys.
Weil der Keyboarder uns bald verlässt, lassen wir ihn mal außen vor.
Wir machen Rockcover und wollen auf IEM umstellen. Zumindest die meisten von uns.
Mischer ist ein Soundcraft Ui24.
Wir möchten ein System, bei dem wir uns jeder den Mix selber erstellen kann
Fragen:
1) Ist es problematisch hinsichtlich der Anschaffung, wenn erstmal nur 2-3 damit anfangen und die anderen erst noch überzeugt werden müssen? Also das einfach einzelne Empfänger dazu gekauft werden können.
2) Oder dann lieber gleich ein System welches mit 4 Empfängern geliefert wird.
3) Preis, schwer zu sagen. Die Kopfhörer mal außen vor,
denn das ist ja nochmal individuell zu betrachten, ca 250-500€ pro Person.

Könnt ihr das etwas empfehlen?


-
 
T
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.981
Punkte Reaktionen
2.352
Ort
Bremen
Punkte
13.150
Als erstes muss man sich das Pult genau anschauen. Wichtig ist, dass ihr genügend Mixbusse und Ausgänge habt. Für jeden stereo IEM Mix braucht man 2 Busse und 2 Ausgänge. Das Ui24 kenne ich nicht, aber mit dem Behringer X32 ist es kein Problem, 7 stereo IEM Mixe zu machen. Mono macht IEM imo nur wenig Spaß, geht aber als Notlösung auch.

Ansonsten ist es kein Problem, wenn erst mal nicht alle umstellen. Wenn die anderen "laut" spielen, dann braucht man InEars, die sehr gut abdichten. Sehr geil für kleines Geld sind die KZ ZS10 Pro, wenn man dort die Comply Foam Tips drauf packt. Da ist man für unter 50€ pro Person dabei.

Für die Funke an sich muss man schauen. Ich habe für 500€ ein gebrauchtes Shure PSM 300 Premium gekauft, das ist schon ziemlich ok. Die günstigeren Sachen von LD sollen auch ok sein, aber rauschen wohl mehr.
 
andy456
andy456
Registriert
24.05.05
Beiträge
1.394
Punkte Reaktionen
221
Ort
33161
Punkte
2.309
Hi,

wir nutzen bei uns in der Band das Ui24R mit 10 Monokanälen das geht wenn du keine Main outs brauchst. Also hättest du 5 Stereo Mixe. Ich würde das mal ausprobieren, wir konnten bis jetzt jeden nach einer Probe und guten Mix davon überzeugen. Wichtig ist halt, das das Drumset und alle anderen instrumenet gut abgenommen werden. Als inears setzen bis auf der Drummer bei uns die meisten auf die Shure Se215die sind leider 20 Euro teurer geworden. waren sonst unter 100 Euro.

Als Funk IEM haben wir jetzt die neuen Sennheiser XSW IEM In-Ear Funksystem A-Band 476-500 Mhz gekauft. Die haben wir mal live genutzt und waren TOP. die billigen LD Systems haben wir auch eins ist aber viel am rauschen etc und schlechterer Klang.

Der Drummer und Keyboarder spielen bei uns ohne Funk über FischerAmp Bodypacks bzw. FischerAmp DrumInear. Das geht super.

Wir bauen uns gerade ein Rack mit 3 Splittern um das ganze System beim Gig mitzunehmen um immer den mehr oderweniger gleichen Mix zu haben. So sind wir dann unabhängig vom FOH Pult und Mischer.

Gruß

Andy
 
N
Navar
Registriert
07.11.07
Beiträge
1.009
Punkte Reaktionen
506
Punkte
2.562
Moin,
wir haben lange Zeit das Soundcraft Ui24r im Einsatz gehabt. Das ist ein wirklich gutes, leicht zu bedienendes und zuverlässiges Pult. Kleiner Tipp. Man kann den zweiten Headphones Out ebenfalls für einen eigenen Mix benutzen, damit hat man noch einen Mix mehr zur Verfügung.
Bei Splittern muss man bei dem Soundcraft etwas schauen, das Netzteil kann da ganz schön einstreuen, das hat eine so geringe Einbautiefe, dass es dann genau nach oben und unten streut. Das kann durch eine andere Anordnung im Rack beheben.

Wir sind noch insgesamt bunt gemischt was die InEar Systeme angeht. Das ist an sich suboptimal weil man dann evtl. mit Antennencombinern Probleme bekommt wenn man das braucht. Ich hab selber eine Sennheiser G4 im A Band und wir fahren noch eine zweite G4 im A Band. Dann haben wir noch zwei sehr alte Sennheiser Strecken im E Band. Bei denen haben wir an den Bodypacks mal die Antennen erneuert und schon waren die wie neu. Aktuell haben wir noch keine größeren Probleme im E Band, neu kaufen würde ich aber nicht mehr. Als Spare System und für Gastmusiker haben wir noch eine LD im E Band, im Direktvergleich zu den Sennheiser kann die einfach nicht mithalten was die Qualität bezüglich Sound und Rauschen angeht. Preis/Leistung ist natürlich ein anderer Punkt, die sind schon wirklich günstig.
Ich würde da auch unbedingt was die Frequenzbänder angeht auf einheitliche Bänder gehen bzw. InEars und Instrumentenfunken in anderen Bändern platzieren.

Für den Drummer empfiehlt es sich eigentlich wirklich auf eine Kabelverbindung zu gehen mit einem kleinen Mischpult oder Bodypack dazu. Es sei denn Euer Drummer macht den Bela.

Ich persönlich würde empfehlen, dass jeder ein eigenes System hat mit eigenem Mix und eigener Frequenz. Mix teilen ist nix auf Dauer, dann will man doch von irgendwas mehr oder weniger haben und geht damit dem anderen auf den Senkel und alles ist ein Kompromiss und genau dann fängt InEar an, fürchterlich zu nerven.
Ein Mix aus InEar und Nicht-InEar kann funktionieren, das hatten wir in der Anfangszeit auch, aber das bedeutet dann auch etwas mehr Gesamtaufwand. Es ist natürlich schön, wenn jeder da mitzieht, dann bauen auch alle an dem gleichen System rum.

Jetzt kommt meine ganz persönliche Meinung zu InEar aus der Sicht eines Gitarristen und Backing Sängers. Mit guten Hörern und einem guten Mix macht es Spaß. Diese ganzen Shure und Sennheiser Hörer im 100€ Bereich taugen mir für Gitarre gar nicht, die sind für Vocals ausgelegt und darauf, dass die sich bei schlechter Abdichtung im Ohr noch gegen eine Band auf der Bühne durchsetzen. Da ich auch noch voll digital mit der Gitarre unterwegs bin und keine Box mehr auf der Bühne habe kommt über diese Dinge nur das von der Gitarre was nervig klingt.
Lässt man die Hörer anpassen wird es auf jeden Fall besser, trotzdem bleiben das ganz schöne Quäken mit ziemlich wenig Low End. Leider sind andere Systeme sehr teuer. Man kann z.B. mal versuchen, sich die von @tylerhb empfohlenen KZ ZS10 Pro bei einem Hörgeräte Akustiker anpassen zu lassen. Das ist qualitativ dann schon ein echter Schub. Ich bin selbst ein Fan von angepassten Hörern, aber ich schüttel auch viel den Kopf auf der Bühne, der Rest fällt mir da einfach aus den Ohren, selbst mit gutem Memory Foam Zeug.
Mein erster InEar Hörer war einfach ein Sport InEar auf dem Musik hören Spaß gemacht hat, den hab ich mir dann anpassen lassen und das hat lange Zeit sehr gut funktioniert. Mittlerweile benutzen wir Systeme von Hearos, aber das ist alles eine Preisfrage. Austauschbare Kabel ersparen einem Ärger wenn mal was kaputt geht und irgendwo wenigstens ein paar Ersatzhörer für den Notfall in einem Koffer zu haben ist auch nie verkehrt.

Dann mal kurz zum Bühnenaufbau...
Man sollte sich den Aufbau und das Setup gut überlegen. Sowohl als FOH Techniker als auch als Bandmusiker kann ich nur aus Erfahrung sagen, dass es ziemlich nervenaufreibend ist wenn eine Band ankommt die zwar ihr eigenes InEar dabei hat, sich aber keine Gedanken darüber macht oder es dokumentiert wie das auf der Bühne zu verkabeln ist.
Eine gängige Methode sind Splitter, dabei hab ich aber auch schon erlebt, dass eine Band mit 2 8er Peitschen XLRs ankommt und weder etwas beschriftet ist noch getestet wurde ob die Kanäle alle gehen. Zitat: "also letzte Woche gingen da 2 Kanäle nicht, keine Ahnung mehr welche, vielleicht gehen die ja heute".
Oder aber ein schöner Mix aus: "Ja also wir splitten nicht alles, wir bräuchten von dir nochmal 7 Rückwege vom Pult für den Rest".
Dann sollte man sich genau überlegen was man wirklich braucht. Bei einer Band mit Lead Vocals und 3-4 Backings prophezeie ich, dass man bei einer normalen Bühnengröße nicht sonderlich viel an Overheads noch mit dazu dreht. Es sei denn jeder möchte nur genau sich selber hören und muted den Rest.

Als nächstes hätte ich noch das Thema Reproduzierbarkeit. InEar kann immens Zeit sparen wenn man ein Setup fährt, dass man immer abrufen und reproduzieren kann. Es kann aber auch richtig anstrengend werden, wenn man sich nur auf das verlässt was vor Ort da ist. Alles was man genau so auf die Bühne bringt wie man es gewohnt ist spart Zeit und Nerven. Wir bringen mittlerweile alles komplett selber mit was auch bei uns ins InEar geht, jedes Mikrofon und jedes Kabel kommt von uns.
Zwar klingt es sehr nett auf dem Papier, dass jeder sich über sein Smartphone seinen eigenen Mix basteln kann, in der Praxis ist das aber mit dem WLAN auf der Bühne so eine Sache. Wenn da mal ein paar hundert Menschen sind und noch die Hälfte der Musiker mit Line6 Funken auftaucht ist das mit der Verbindung schon wieder schwer.
 
R
ryder_n
Master of Desaster
Registriert
23.11.22
Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Punkte
3
Danke. Irgendwie doch sehr ernüchternd ;-)
Da gibt es noch ne Menge know how was ich mir aneignen muss.
 
N
Navar
Registriert
07.11.07
Beiträge
1.009
Punkte Reaktionen
506
Punkte
2.562
Danke. Irgendwie doch sehr ernüchternd ;-)
Da gibt es noch ne Menge know how was ich mir aneignen muss.

Nee, das soll es aber nicht sein :) Das kommt ja alles mit der Zeit und meiner persönlichen Meinung nach lohnt es sich wirklich. Wir waren noch nie so schnell im Stage Change und sind seitdem super zufrieden. Außerdem bilde ich mir ein, dass das Zusammenspiel über die Zeit wirklich deutlich besser geworden ist.
 
LKW-Fahrer
LKW-Fahrer
Registriert
13.04.21
Beiträge
385
Punkte Reaktionen
197
Punkte
976
Wir möchten ein System, bei dem wir uns jeder den Mix selber erstellen kann
... welches mit 4 Empfängern geliefert wird.
Um verschiedene Mixe für jeden Musiker anlegen zu können benötigt es dadurch nicht nur einen Sender mit 4 Empfänger sondern komplette Sendestrecken, also 4 Sender und dazu 4 Empfänger.

Wenn ihr alle Sender in einem Rack untergebracht werden soll braucht ihr noch einen Antennencombiner oder ihr stellt die Sender in einem Abstand von mindestens 1m voneinander entfernt auf.

Solange ihr "in euren Rahmen" auftretet kann es eine Sendestrecke sein die ein kleines Frequenzspektrum abdecken kann aber wenn andere Bands mit zusätzlichen Funkstrecken beteiligt sind empfiehlt es sich auf ein einstellbares Spektrum von mindestens 40MHz zu achten.

Empfehlen würde ich nur Shure oder Sennheiser und da geht es 600€ pro Strecke los.
Musiker, die unbeweglich sind wie Keyboarder oder Drummer, sollten so wie so verkabelt werden was den Gesamtpreis wieder relativiert.

Ihr solltet auch einen in der Band "bestimmen" der sich mit Frequenzmanagement etwas beschäftigt sonst geschieht das Phänomen, daß das, was im Proberaum funktioniert, auf der Bühne nur zu Funkabrissen führt.

Nicht umsonst zitiere ich gerne den Satz des alten Herrn Sennheiser: Wer Funk kennt nimmt Kupfer. ;)
 
D
derspencer
Registriert
07.03.09
Beiträge
485
Punkte Reaktionen
183
Punkte
1.068
Wenn ihr sowieso verkabelte Gitarren und Bässe habt, dann muss das InEar ja nicht zwingend für alle drahtlos sein, schau dir mal das Guitar InEar Cable von Fischeramps an:




Euer Drummer wäre sowieso verkabelt, z.b. hiermit:

dazu kommt dann ein Kopfhörerverstärker:


und die beiden Sänger könnten sich (wenn mono für den Anfang reicht), einen Sender mit zwei Empfängern teilen, so dass jeder einen individuellen Monomix bekommt, einen zweiten Sender für Stereo kann man dann immernoch nachkaufen.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
626
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
Glutamatjunkie
Antworten
114
Aufrufe
7K
Schludi
Schludi
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
511
Loop_Breaker
Loop_Breaker

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben