Information ausblenden

Ibanez RGA7 Saitenstärke und Pickups

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Heavy_Dude3000, 09.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Heavy_Dude3000

    Heavy_Dude3000 Themenersteller

    Registriert seit:
    20.04.09
    Punkte:
    578
    578
    Moien moien zusammen,
    ich war gestern in einem großen Musik Geschäft in Köln ;) und habe mir ein 7-Saiter gekauft. Eine Ibanez RGA 7. Hab sie auch im Laden engespielt und war größtenteils zufrieden. Als ich nun zuhause das erste Mal auf meinem Gear und so gezockt habe, hab ich gemerkt das mir die dicke B Saite (also die, die als 7. hinzukommt) doch noch etwas zu dünn ist. Mein erstes Problem hier: nirgendwo stand welche Saitenstärke von Werk drauf ist. Ich also zum Musikladen um die ecke, (der leider keine 7-Saiter führt, deswegen auch meine Kauf in Music Store) und denen mal mein Problem geschildert. Der Chef vom Laden, welcher wohl selber Instrumentenbauer ist, meine das man bei Ibanez Gitarren wohl sehr vorsichtig seinen müsste mit dickeren Saiten, da die Hälse von Ibanez Gitarren wohl nicht grade die Stärksten sind und das oft nicht aushalten. Das war nachtürlich erstmal n' Schlag in's Gesicht, nachdem die Gitarre ja nun erst einen Tag alt ist. Ich spiele sonst ne' Dean Vendetta 6-String, da hatte ich mit dicken Saiten bei down tunings nie n' Problem. Was mir dann im nachhinein eingefallen ist, was ich dem Typ in dem Musikladen gar nicht gesagt hatte, war, das ich nicht durchgehend dicke Saiten brauche, mir das im Grunde schon auf der B und evtl. noch auf der E Saite schickt, da ich dort oft so Stakkato-Stuff spiele, die restlichen Saiten können ruhig von nem normalen 009. oder 010. Satz sein...
    Nun wollt ich halt mal hören wer mit dem Thema, speziell bei der RGA7, auskennt und mir sagen kann, ob das läuft wenn ich ne 062er als B Saite aufziehe. Ich hab jetzt im nachhinein rausgefunden das es glaube ich von Werk aus ein normaler 010.-056. Saitensatz ist...

    Dann noch ein kurzes Wort zu den Pickups. Das sind ja so Aktiv/Passiv teile, mit nem' Schalter zum switchen zwischen Passiv und Aktiv. Im nachhinein muss ich sagen das mir der Klang evtl. doch nicht so gut gefällt, wie erwartet. Habe mich mal im Internet umgeschaut und viele meinten man sollte doch EMG 707 oder so nachrüsten. Ist da auch jemand hier der damit erfahrung gemacht hat?!

    Danke schonmal für Antworten :)
    greetz Heavy
     
  2. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.058
    9058
    Wenn du nur eine Saite von der Stärke her wechselst, wird sich der Hals wohl nicht grossartig verziehen. Und falls doch, kannst du problemlos mit dem Einstellstab ausgleichen. Allerdings würde ich das dann lieber vom Fachmann machen lassen.

    Wenn du allerdings bei einer ganz neuen Gitarre schon nicht mit dem Sound zufrieden bist, würde ich ernsthaft überlegen, die Gitarre zurückzugeben und mir was anderes zu holen. Die Ibanez RG haben tolle Hälse und spielen sich super, aber haben halt oftmals Defizite im Eigenklang. Ich kann das aus eigener Erfahrung sagen, weil ich 15 Jahre lang ne RG gespielt habe. Besonders der dünne Hals klaut unglaublich viel Ton und Sustain.

    Die jetzigen aktiven PUs werden jedenfalls klanglich nicht sooo entfernt von den EMGs liegen.
     
    Heavy_Dude3000 bedankt sich.
  3. Heavy_Dude3000

    Heavy_Dude3000 Themenersteller

    Registriert seit:
    20.04.09
    Punkte:
    578
    578
    Danke schonmal für deine Antwort. Bei den Saitenstärken denke ich komme ich jetzt soweit klar.

    Aber nun nochmal zu den Pickups. Ich habe die Gitarre im Laden auf nem' Engel Röhren Topteil und ner' Marshall Box gespielt. Für mich war das natürlich schon n' ordentliches Gewitter was da raus kam, ich zock zuhause nur über meinen 30Watt Marshall oder nehem halt mit Line 6 POD auf. Als ich dann aber zuhause, auf genanntem Equipment die ersten Akkorde spielte, merkte ich doch das der Sound recht matschig und mit sehr wenig Attack daher kam. Wie gesagt spiele ich sonst eine Dean Vendetta mit passiven DiMarzio (allerdings weiß ich nicht konkret welche DiMarzio, es sind die, die ab Werk drin sind. Passiv, und in der beschreibung steht schlicht "DiMarzio USA") und die hört sich wesentlich (!) besser an.
    Ich hab also mal angefangen so ein bisschen um einen groben Anhaltspunkt zu bekommen, bei den Bands zu gucken, welche mich überhaupt zur 7-Saiter Gitarre gebracht haben. (Das wären so Prog/Technical Metal Frickel Bands...^^) Textures, Periphery, Tesseract etc....wer mit dem Namen "Djint" etwas anfangen kann weiß bescheid.

    In die engere wahl genommen hatte ich die "Bare Knuckle Painkiller oder Cold Sweat"" (u.a. gespielt von Misha Mansoor)
    Die Seymour Duncan SH-5 oder SH-6 gespielt von Textures
    oder auch die DiMarzio Crunch Lab 7 und DiMarzio LiquiFire 7.

    Ich such halt Pickups die schon gut druck und attack haben, aber wenn man mal einen Akkord spielt, auch dafür transparent genug sind. Habe mich im moment echt etwas auf die "Bare Knuckle" Dinger eingeschossen. Hier ein kleines (Promo)Video:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.