Ibanez RG 350 EX INF Pickups vs. Active JH Signature Pickups?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Leander, 10.01.18.

  1. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    736
    736
    Hallo!

    1) Ich habe eine Ibanez RG 350 EX mit den normalen INF-Pickups. Der Sound ist für mich ok, allerdings frage ich mich, ob ich nicht mir active JH Signature Pickups für 200€ holen soll.
    Wie groß ist der Unterschied? Ich brauche nur das Bridgepickup für heavy Sound. Für alles andere habe ich ohnehin noch eine Fender Stratocaster. Da meine Aufnahme- und Soundmöglichkeiten sehr amateurmäßig sind, ist die Frage, ob es sich auszahlen würde...ob man einen Unterschied hört.
    Weiters: Würde sich abgesehen vom Batteriebedarf was hinsichtlich Spielbarkeit, Wartung, eventuelle Störgeräusche etc. ändern? Was wären die Vor- und Nachteile von aktiven Pickups?

    2) Ich hab mich damals für die Ibanez entschieden, weil ich endlich ein gutes Tremolosystem haben wollte für die ganzen netten Effekte. Nicht bedacht habe ich aber, dass das Wechseln der Saiten viel aufwendiger ist als bei meiner Fender. Zumal ich später auch ein Whammypedal gekauft habe, das vieles übernimmt. Ich überlege, ob es nicht Sinn macht, die Brücke zu fixieren? Ja, ich weiß, ich hätte da gleich eine ohne Tremolosystem kaufen können, aber war eine spontane Kaufentscheidung ohne zu bedenken, wie man dann Saiten wechselt. Mich nervt es einfach. Ist es technisch möglich, einfach zu fixieren und dann normal wie bei der Fender Saiten zu wechseln?

    Von meiner Zweitgitarre brauche ich nur den Humbucker...hätte ich gar keine Gitarre, würde ich mir nur eine mit guten Humbuckern kaufen. Soundvielfalt oder Tremolosystem brauche ich nicht mehr.

    Wäre für Feedback dankbar!
     
  2. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    4.964
    4964
    Hinsichtlich tremolo Schau dir mal das evertune System an. Da brauchst du dann zumindest bis zum nächsten Seitenwechsel nicht mehr nachstellen.
    Die Frage ob aktive oder passive pickups ist wohl eine glaubensfrage. Mir würde es auf den Keks gehen mich um Batterien kümmern zu müssen.
     
  3. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    1.757
    1757
    muffy bedankt sich.
  4. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    21.579
    21579
    Das Evertunesystem nachrüsten? Hm, k.A. ob das mit den Fräsungen für FR noch geht.

    Aber schau mal:



    Ich kenne die Ibanez PUs nicht, habe aber die Hetfield EMGs und finde sie sehr gut. Kein Noise, definiertes Lowend, klare offene Mitten und saubere Höhen. Definitiv, der beste PU, den ich je hatte. Aber es gibt natürlich auch sehr gute passive Alternativen, Duncan SH6 oder diese Lace Mastodon Signature PUs sind auch geil.
     
  5. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    736
    736
    Danke für die Antworten!

    "Da brauchst du dann zumindest bis zum nächsten Seitenwechsel nicht mehr nachstellen."
    Muss ich eh auch nicht, aber das Problem ist ja, dass mir das Wechseln zu mühsam ist. Bei der Fender geht das ohne Knowhow sehr schnell, bei der Ibanez hab ich keine Erfahrung. Zudem ist es so, dass ich SEHR wenig spiele! Oft spiele ich nur zum Einspielen eines Songs. Da kanns sein, dass ich mal drei Stunden spiele, dann vier Monate gar nicht. Zum Aufnehmen müssen neue Saiten rauf...aber jedes Mal ohne Erfahrung Saiten wechseln und Tremolosystem einstellen? Und im lokalen Gitarrenshop einstellen lassen ist sehr teuer.
    Bei der Fender ist es hingegen easy. Hab mich leider nicht damit beschäftigt, wie man die Saiten der Ibanez wechselt...vor dem Kauf.

    Hinsichtlich Pickup so heavy wie möglich. Brauche die Gitarre zu 90% für Metal.
    Meine Frage ist, ob man den Unterschied zu meinem hören würde bei meinem Amateursound. Demoversion mit abgespielten, alten Saiten :D

    Beispiel:

     
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    21.579
    21579
    Das Ding muss ja nur neu justiert werden, wenn duch auch jedesmal die Saiternstärke wechselst. Ist das denn der Fall? Aber selbst das Tremolo zu fixieren ändert ja nichts daran, dass du immer mit einem kleinen Imbusschlüssel die kleinen Schrauben aufmachen musst, diese Klötzchen rausfrickeln, wieder rein. Und dann oben am Sattel weitere drei Schrauben mit einem anderen Schlüssel bedienen.

    Hier eine Überlegung - > neue Gitte? Ich hatte lange eine Yamaha RG mit FR - ich mochte das sehr wegen der Bespielbarkeit, aber aktuell habe ich nur Gibsonstyle und da wechselst du die Saiten schon mal in 5 Min ohne Werkzeug.

    Was den PU angeht - > bei Highgain verschwinden die Nuancen zwischen den Modellen recht schnell. Das Hetset hat aber auch bei Highgain eine sehr definierte Response und akzentuiert - wie alle aktiven PUs, die ich gespielt habe (EMG 81, 85, 60) sehr gut den Attack.
     
  7. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    4.964
    4964
    Du mußt die Gitarre nicht nachstimmen wenn sie 4 Monate in der Ecke stand und dann noch neue Seiten drauf waren, weil du die ja eh bei jedem Song neu draufmachst? o_O

    Wie muffy schon schrieb, muss das Tremolosystem nicht bei jedem Saitenwechsel justiert werden sondern nur wenn´s halt notwendig ist. So handhabe ich das auch mit den Saiten. Wenn viel gespielt wird, dann öfters mal, ansonsten halt weniger oft, ;).
     
  8. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    736
    736
    Kann man bei der Ibanez einfach nur die Saiten wechseln OHNE das Tremolosystem zu justieren? In meinem Gitarrenshop wurde mir gesagt, wenn die Saiten abgespielt sind, verstellt sich das Tremolo (oder ich habe es zumindest so verstanden).
     
  9. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    4.964
    4964
    Eigentlich nicht (viel). Achte nur darauf die Saiten einzeln zu tauschen und nicht alle gleichzeitig zu lösen sonst kippt dir wegen der federspannung der Block weg.
     
  10. FIXXXER

    FIXXXER

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    11.082
    11082
    Ich würde mal sagen, bevor du Geld in neue Pickups etc. investierst leg noch ein wenig drauf
    und kauf eine andere Gitarre mit fester Brücke.
     
  11. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    2.877
    2877
    Du meinst diese Pickups hier?

    https://m.thomann.de/at/emg_james_hetfield_set_bc_reviews.htm

    Da finden sich ja Bewertungen von Leuten, die genau das gemacht haben, was du auch vorhast.

    Ansonsten gibt es doch bestimmt Demovideos, wo du auch einen Eindruck kriegen kannst, wie und wie gut die klingen.

    Ich selber tu mich mit Vorhersagen schwer. Ich bin was Gitarren angeht der Billignomade und kauf mir "probeweise" Gitarren, die irgendwas haben, was mich interessiert.
    Dadurch hab ich den klassischen EMG 85 als Bridge, aber auch die billige HB Progressive mit Standard PUs. Was Passive angeht hab ich Noname Gitarren mit nachgerüsteten Metal PUs wie Entwistle Dark Star oder SD Dimeback, aber auch untypisches wie Teles mit Humbuckern oder nachgerüstetem Dimarzio Chopper (Humbucker im Singlecoil-Format) usw. usf.

    Trotzdem könnt ich nicht sagen, welche Gitarre mir für Metal am besten gefällt. Das variiert je nach Song-Arrangement, verwendetem Amp(sim) und Tagesform.

    Wahrscheinlich sind die anvisierten PUs für deinen Sound keine schlechte Wahl. Vielleicht kannst du aber auch im Laden oder bei Freunden mal was anspielen und entdeckst eine ganz andere Lösung ;-)
     
  12. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    21.579
    21579
    Mit den SD Dimebuckers würde ich aufpassen. Sehr scooped und für viele schlicht unerträglich.

    Dime spielte die auch gar nicht, sondern Bill Lawrence X500XL. Handmade in kleiner Auflage. Werden meines Wissens auch nicht mehr produziert.

    Aber für deinen Stil solltest Du mit Hetset oder DeMarzio super Distortion hinkommen.

    Ich habe ne Weile auf ner SG die Kombi SD SH-59 und SH4 gespielt. War nice.
     
  13. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    6.442
    6442
    Ich bin nicht so der EMG Spieler. Habe hier eine Ibanez RG 370DX in blau mit EMG 81/85 rumstehen, die ich nicht nutze. Würde ich für nen fairen Preis verkaufen, das würdest du für die Pickups + Einbau wahrscheinlich auch zahlen...
     
  14. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    29.128
    29128
    In diesem Video wird das Tremolo festgesetzt, indem die Bewegung des Blocks in Richtung "Downbend" verhindert wird. Es wird also die Verlängerung der Federn blockiert.

    Ein interessante Alternative ist es, ein Stück Holz zwischen Tremoloblock und das Federfach (nennt man das so?) zu stecken. Wenn man die Federn dann extrem anzieht, ist die Gitarre stimmstabil.
    Ich habe mit meiner RG370 extrem viel und lange rumprobiert, weil ich dickere Saiten drauf haben wollte. Ich spiele gern Bendings (mit den Fingern) auf einer Saite. Dann hat das Tremolo beim Bending nachgegeben und die anderen Saiten haben sich verstimmt.

    Zusätzlich kann man so (mit etwas mehr Kraft) immer noch Downbends machen.
    Evtl. müssen mehr/stärkere Federn rein. Allerdings ist das beim Edge3-Tremolo etwas eng.

    Auf dieser Seite ist die Methode (um unteren Video) beschrieben:
    https://www.bonedo.de/artikel/einze...er-floyd-rose-tremolo-richtig-einstellen.html

    Dann ist auch das Saitenwechseln kein Problem.
     
  15. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    21.579
    21579
    Stimmt, da es ein Vintage Tremolo ist, kann man es aber so einstellen, dass das Ding hinten auf der Decke aufliegt und so in beide Richtungen gesperrt ist. Die Technik geht aber auch grundsätzlich mit einem FR Tremolo.

    Mein Tipp für den TE wäre aber, sich auf eine Saitenmarke / Stärke festzulegen (wenn das geht), die Gitarre einmal richtig einstellen zu lassen und dann immer diese Saiten zu kaufen.
     
  16. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    736
    736
    Danke für die Antworten!

    Muss ich mal probieren. Die Saiten seiner Gitarre sollte man schon wechseln können. :D
     
  17. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    29.128
    29128
    Ich habe bei meiner RG370 vorher ein passendes Holzstück zwischen Tremoloblock und Federfach geklemmt. (An der Stelle, wo der Pfeil jetzt hinzeigt) So konnte ich alle Saiten auf einen Schlag machen. Man muss es aber "sichern", dass es nicht rausrutscht.

    Inzwischen (auf dem Bild) ist das Holzstück fest verbaut, eine 4. Feder erhöht die Zugkraft und das Tremolo ist in der kritischen Richtung festgesetzt.
    (So wie ich es in meinem Beitrag oben beschrieben habe.)

    Tremolofach-RG370.jpg
     
    Ethersis bedankt sich.
  18. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    8.353
    8353
  19. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    736
    736
    Danke!