Hometown Roads - Ende fehlt - FB bitte

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von pianoplayer81, 08.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. pianoplayer81

    pianoplayer81 Themenersteller

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Hallo Leute,
    mein Englisch ist leider nicht mehr sehr gut, trotzdem versuche ich mich immer wieder gerne mal an einem englischen Text.
    Hier also ein Resultat dass ich gerade eben fertig gestellt habe...bis auf das Ende.
    Aber erstmal der Text:

    HOMETOWN ROADS

    1
    My headlights hit the road through the night I'm driving on
    heading to the town where I was born.
    And my thoughts drifting away, remembering how I layed (laid?) down
    beside you so long so long ago.
    2
    A century has passed, and I wonder how you look,
    I guess that you've grown to a full woman.
    In my memories you're blond, but maybe your color turned,
    Well, I'm just happy that I'll be with you again.

    REF
    Every streetlight marks a day, and every space between a night,
    I feel weird on this timetrip to the past.
    If you're there when I arrive, please would you hold me tight,
    then I'll never leave, I'll never leave again.

    3
    You showed me how to whistle, and I showed you how to swim,
    we climbed the mountains and explored the caves.
    We buried my old dog, and fed your baby hog,
    And it hit me how I miss all of those days.
    4
    I wonder how it'd be to talk to you today,
    perhaps we'll warm up some of our adventures.
    As we stumbled through the grass, and swam through deep blue lakes,
    and getting dried by the Texas summer sun.

    REF

    5
    I can't tell her what's the reason, why I turned my back on her,
    I just had the feeling that I have to go,
    But there's a piece of me, my heart, which I left behind.
    I'm on my way to see what I can find.
    6
    There's a sign that says: Hey boy now you are home,
    and my headlights hit the streets I used to walk,
    I'm so anxious and excited, sweaty hands on steering wheel,
    I'm home, I know it's going to be allright.

    REF

    Nun wollte ich das Ende schreiben, kann mich aber zwischen 2 Auflösungen nicht entscheiden die da wären Happy End oder nicht.
    Zum Happy End hätte ich nur einen recht vagen Einfall wie das aussehen könnte, evtl. steigt er aus seinem Auto und sobald sein Fuß den Boden berührt ist er wieder der Teenager von damals...oder so. Klingt irgendwie...naja wie das Ende von "Kung-Fu Hustle" :D
    Zum Anti-Happy-End: Auf seiner Fahrt durch den Ort trifft er auf eine Beerdigungsproozession und fragt wer da gestorben ist. Den Rest könnt ihr euch ja denken.

    Gefühlsmäßig würde ich eher zum Happy End tendieren, da es die Stimmung des Textes aufrecht erhält und einen "schönen" Abschluss bildet.
    Schwieriger zu schreiben und auch zu performen ist dagegen das Anti-Happy-End. Die Wendug im Text verlangt dann auch nach einem komplett anderem Schlussrefrain und muss auch musikalisch anders gestaltet werden.

    Nun bitte ich euch um Ideen oder Anregungen was EUCH für das Ende vorstellbar wäre. Eventuell braucht es ja auch gar nicht mehr Strophen für euch.
    Der Titel ist auch nur provisorisch damit ich ein Thema hatte über das ich schreiben kann. Etwas passenderes ist mir für diesen Song noch nicht eingefallen.
    Korrekturen und Anregungen zum obigen Text sind natürlich auch willkommen.
    Musikalisch wird das was langsames, countrymäßiges. Ähnlich wie das Introlied von "Real Steel" (falls den jemand gesehen hat:
    All my days von Alexi Murdoch ). Gesang, Westernklampfe, leichte Percussion und Strings.

    Danke im voraus,
    euer pianoplayer
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.