Information ausblenden

hört die daemonen

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NULL, 30.10.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi .

    Habe mal wieder einen Track fertig und würde gerne mal eure Meinung dazu hören .

    Vor ein paar Tagen gab es schonmal einen Thread von mir bezüglich Transienten , Limiting und Compression .....

    Habe die Vocals recht gut in den Griff bekommen durch eine nachträgliche Bearbeitung mit einem Limiter .

    Gruß

    Carsten

    Natürlich braucht ihr auch einen Link :)

     
    NULL, 30.10.02
    #1
  2. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Na kommt schon leute .
    Wann hat man schon die Gelegenheit seine Songs einem Publikum vorzulegen das in der Lage ist fachliche Auskünfte und Vorschläge zu geben !?

    Gruß

    Carsten
     
    NULL, 31.10.02
    #2
  3. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    popsta, 31.10.02
    #3
  4. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.502
    5502
    Hi Carsten mit C,

    ich finde deinen Song ziemlich gut - und das in allen Belangen. Er hat das gewisse Etwas, das dem Einheitsmix im Musikmarkt heute fehlt.
    Womit hast du ihn erstellt, wie lange hast du dafür gebraucht, und aus welcher Intention heraus hast du den Song gemacht?

    Fazit: Daumen hoch!

    Gruß

    Marty
     
    MartyK, 01.11.02
    #4
  5. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi,

    erstell hab ich ihn mit allem was auf meiner Equipment Seite vertreten ist. www.grenzfallmensch.de/Equipment/equipment.html

    Die Distorted Sounds kommen vom Roland R-8m und sind dort extrem nach unten gepitcht, anschliessend in Pulsar durch Verzerrer und EQ gejagt.
    Ebenso die Snare .
    Die strom Hihat kommt vom AN-1x und ist mit einem Autopan versehen .

    Der etwas knurrige Bass kommt vom Electribe A.

    Der Chor ist ein Sample ( Nicebytes EX-7 )das auch leicht angezerrt und mit Chorus angereichert wurde .

    Das Pad welches von ihm unterstützt wird kommt vom TG500.

    BD ist ein sample von der XXL No Kick ( Distortion/EQ/Compression )

    Der Leadsound im Chorus kommt vom Micro Q und ist ebenfalls angezerrt und mit einem Resonator hab ich versucht dem Sound mehr Präsenz und durchsetzungskraft zu verleihen .

    Der etwas hohl klingende Gitarren/Bass Sound im Chorus kommt von der Wavestation und wird vom Electribe in einer leicht abgeänderten Variation gedoppelt .

    Das war jetzt grob beschrieben . Überall kommen EQ´s und fast überall Compressoren zum Einsatz .
    Hall kommt bei den Instrumenten vom MPW - 100 und auf der Stimme liegt nach einer langen FX Reihe ( dbx 286a mit Compressor/Deesser/Gate/Limiter beim recorden und dann Cubase EQ/Compressor anschl. Pulsar Pitch shifter/Softclip/Harmonic Chorus/EQ ) ein MPX - 500 Preset und Delay über AUX.

    Was sonst ....

    Also aufgenommen wird über Creamware Pulsar in Cubase VST32 5.1 . Dort wird abgemischt und in Pulsar wieder pre-mastered mit EQ/Compressor/EQ/Limiter . Aufgenommen in wavelab 4.0 und normalisiert .

    Gedauert hat das Ganze 3 Wochen . Hat sich aber gelohnt und liegt im normalen Zeitrahmen den ich für einen Song brauche .

    Das Sprachsample istz aus 13 Geister und der Text des Songs von mir .

    Tja , die Intention ....
    Es soll der erste Track für die neue CD werden die im Sommer 03 in eigenregie released werden soll . Das Thema des Songs geht ja aus dem Text hervor .


    Gruß

    Carsten
     
    NULL, 01.11.02
    #5
  6. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Hi Carsten!
    Auch auf die Gefahr hin, mich unbeliebt zu machen, möchte ich meine ganz persönliche, ehrliche Meinung zu dem Song sagen. Wenn ich damit sogar eine grundsätzliche Diskussion über musikalische Kriterien anstossen könnte, fände ich das klasse.

    Also:

    1. Technisch gesehen habe ich auf meiner bescheidenen Abhöre nichts, aber auch gar nichts gefunden, was ich zu kritisieren hätte. Gute Klangauswahl, gute Einspielung, gute Abmischung etc. Dafür gibts ***** ! :)

    2. Musikialisch gesehen möchte ich gerne ein bißchen weiter ausholen:
    Vielleicht liegt´s daran, dass ich schon der älteren Generation angehöre ;-) , aber ich bin der Meinung, dass zur Musik neben Rhythmus und Sound immer noch so etwas wie Harmonien und Melodien gehören. Der Trend geht aber wohl in die Gegenrichtung. :-(

    Auch dein Stück ist, was diese Bestandteile von Musik angeht, sehr "minimalistisch". Ich denke, es würde deinem Song nicht schaden, wenn du , wenn schon nicht im gesprochenen Text, dann aber in der Begleitung ein bißchen mehr musikalische Bewegung einbauen würdest. Nach 3:07 min. dachte ich, jetzt habe ich alles gehört, jetzt kommt wohl nichts neues mehr. War auch so. Es kommt nichts, was die Aufmerksamkeit des Zuhörers erneut erregen oder gar steigern könnte. Das könnte ein zusätzliches Instrument sein, mal ein paar andere Harmonien oder Tonlagen dazwischen, eben irgendetwas, was das Stück voranbringn oder steigern würde. So vermisse ich einen Spannungsbogen und halte das Stück leider für zu lang geraten.

    Natürlich kann auch der Text den Zuhörer fesseln. Ich muss aber zugeben, dass ich dem Text nur schlecht folgen konnte, das hätte echte Konzentrationsarbeit bedeutet. Dann sollte vielleicht der Text irgendwie mehr aus dem Stück hervorgehoben werden.

    Was ich in musikalischer Hinsicht allerdings für absolut gelungen halte, ist die Stimmung des Songs, die du absolut gut getroffen hast und rüberbringst.

    Macht in musikalischer Hinsicht leider nur ***.

    So, und jetzt bittenicht zuuuu viel Schelte,
    und Gruß von Rainer
     
    EarlGrey, 01.11.02
    #6
  7. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.502
    5502
    Hi Rainer,

    dass der Trend dahin geht, Musik (oder eher Geräusche?) ohne Harmonien oder Melodien zu machen (das neue Stück von Missy Elliott ist ein gutes Beispiel; habe ich kurz bei TV Total gehört), dem stimme ich auch zu. :-(

    Die Frage ist, ob Carstens Song besser wird, wenn er krampfhaft im Nachhinein versucht, in Stellen, wo nicht gesungen wird, Melodien einzubauen.
    Dass das Stück zu lang wegen der von dir beschriebenen Umstände ist, finde ich aber auch. Die Spannung könnte hinterher durch einen Solo-Lauf des Basses erhöht werden.

    Was dem Text betrifft: Hör' dir mal Death Metal an, da bekommst du Kopfschmerzen. :-D
    Wahrscheinlich könnte der Text wirklich deutlicher rausgebracht werden, da bin ich mir aber nicht ganz schlüssig. Die Stimmung aber - da stimme ich wieder mit dir überein - ist absolut getroffen.

    Und noch was zu den Melodien, die du "forderst" (ist jetzt ebenfalls keine Schelte):
    Hör dir mal einige als Trance bezeichnete Stücke auf mp3.de an, und du wirst hören, dass die meisten darauf billigste Melodien beinhalten, die es (IMHO) kaum wert sind, gehört zu werden.
    Leider scheint das aber vielen Leuten heute auszureichen, weswegen Cover-Versionen auch einfach mit solchen billigen Linien aufgefüllt werden.

    Gruß

    Marty
     
    MartyK, 01.11.02
    #7
  8. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.502
    5502
    Hi Carsten,

    ah so, du hast ja gar keine VST-Instrumente, sondern ausschließlich Hardware eingesetzt. Da habe ich mich wohl verdacht.

    Pitchen heißt auch tunen, oder? Und was ist ein Autopan?

    3 Wochen finde ich ziemlich lang. Aber dann hast du auch nicht jeden Tag 10 Stunden an einem Song gesessen, nehme ich an?

    Danke für die Beschreibung - fand ich sehr interessant!

    Mit der Frage nach der Intention meinte ich eigentlich eher, dass ich wissen wollte, warum du *so* einen Song geschrieben hast. Hast du einen Hang zum Melancholischen, Düsteren (finde ich persönlich ganz interessant)?

    Gruß

    Marty
     
    MartyK, 01.11.02
    #8
  9. greasy-gun-kids

    greasy-gun-kids

    Registriert seit:
    18.10.02
    Punkte:
    169
    169
    Hallo Rainer!

    So gesehen bist auch du nicht alt genug, um eine Zeit miterlebt zu haben, in der die Harmonik (vor allem Harmonik, Melodik nur teilweise) eine vordergründige Rolle gespielt hat Die E-Musik hat sich größtenteils der alten Harmonik seit Schönberg entzogen und die Rock/Pop/Elektronik-Musik setzte zu keiner Zeit auf Harmonik als primäres Stilmittel. Das wäre ein Irrtum und eine falsche Definition von Harmonie. Die alten Metallica-Sachen z.B. gelten musikalisch als wertvoll und komplex, aber harmonisch sehen die gegen Claude Debussy z.B. keinen Stich.

    Desweiteren bedeutetet komplexe Harmonik noch lange keine tolle Melodie oder gar einen großartigen Spannungsbogen. "Godspeed You! Black Emperor" z.B. nehmen für den Anstieg meist nur ein Motiv - und trotzdem gibt es kaum eine andere Band, die ähnliche Spannungsbögen erzeugen kann.

    Und zum Schluß: Es gibt tolle Verknüpfungen aus elektronischer und harmonie-lastiger (Jazz z.B.) Musik. Tip hier: Tied&Tickled Trio.

    Ich hoffe, damit fühlst du dich nicht mehr ganz so alt, Rainer. :)

    Gruß, Mario.
     
    greasy-gun-kids, 01.11.02
    #9
  10. Iwen

    Iwen

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    381
    381
    Na dann will ich auch mal etwas früher beginnen um Rainer ein wenig aufzuklären...
    Die Blütezeit der Harmonie dürfte wohl im Barock liegen, südlich der Alpen als Monteverdi diesen Stil prägte (Stichwort Generalbasszeitalter).
    Nach dieser Zeit verlauteten bereits Leute, die Harmonien verschwänden allmählich. Fakt ist, dass nach der Zeit des Barock Klänge für "harmonisch" gehalten wurden, die im Barock "verboten" waren (große Septimen z.B.).
    Arnold Schönberg sagte seinerzeit über seine Zwölftonmusik, in hundert Jahren würden die Leute seine Musik auf der Straße pfeifen können.
    Also die Behauptung, die Musik geht weg von der Harmonie ist nicht nur 250 Jahre alt, sondern auch mehr als pauschal !!!
     
    Iwen, 01.11.02
    #10
  11. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.502
    5502
    Hi,

    also, ich denke nicht, dass Rainer mit 14 schon Anwalt ist. ;-)
    Also schätze ich mal, dass er schon die Zeit miterlebt hat, in der in der Pop-Musik noch Wert auf Harmonien und Melodie gelegt wurde. Das war bis ca. Ende der 90er so, wenn du dir mal einige Sachen anhörst - egal, ob es sich nun um Snap, 2 Unlimited, Sandra oder andere Künstler handelte.
    Heute wird eher gecovert und um einen Ohrwurm-Refrain ein "billiges Einerlei" (ich kann es nicht besser beschreiben) gestrickt, das meiner Ansicht nur als Füllmittel dient, weniger aber als kreative Komponente.

    Man kann sagen, was man will, aber die damalige Musik war IMHO um Längen besser als die heutige. Irgendwie ist alles schon mal da gewesen, nur war die künstlerische Qualität vor einiger Zeit viel besser als heute.
    Sicher, vereinzelt hört man auch heute noch schöne Songs (wie z. B. "Dreamer" von Ozzy Osbourne), aber was heute die Ausnahme darstellt, war früher mehr die Regel.

    Gruß

    Marty
     
    MartyK, 01.11.02
    #11
  12. greasy-gun-kids

    greasy-gun-kids

    Registriert seit:
    18.10.02
    Punkte:
    169
    169
    Hallo Iwen!

    Natürlich wäre diese Behauptung pauschal, aber ich habe ja hier geschireben "alte Harmonik", von welcher sich die E-Musik seit Schönberg entfernt, indem sie die Dissonanz ins System einbezieht (Schönberg verbietet die Konsanz sogar komplett). Warum die Menschen im Barock die späteren Harmonien als falsch (besser: unsauber) empfinden würden, liegt vor allem an der temperierten Stimmung. Jedoch fußt die klassische Harmonik auf der des Barocks (und sogar noch vorher... siehe Pythagoras). Ebenso fußt die Pop/Rock/Elektronik größtenteils auf die klassische Harmonik, ohne jegliche Dissonanzen und mit nur leichten Modulationen. Von daher ist es schon bedauerlich, die schönen Melodien von Simon&Garfunkel als "harmonisch komplex" bezeichnen zu wollen. Man trägt der ernsten Entwicklung der Harmonik damit keine Rechnung und hievt die neuere U-Musik in ein Gebiet, wo sie wenig Chancen hat.

    Also, bis dann und viel Spaß, Mario.
     
    greasy-gun-kids, 01.11.02
    #12
  13. greasy-gun-kids

    greasy-gun-kids

    Registriert seit:
    18.10.02
    Punkte:
    169
    169
    Hallo Marty!

    Das Problem ist, daß man nur einen Bruchteil von der angebotenen Musik kennt, um wirklich beurteilen zu können, in welcher Zeit bessere Musik gemacht wurde. Nimmt man die Charts als Vergleichsinstrument, dann nimmt man einen sehr geringen Prozentsatz. Für einen Vergleich reicht dies hingegen nicht aus. Desweiteren zielen diese Lieder nicht auf Kreativität und Veränderungen, sondern eben ein bißchen aufs Geld. Das ist auch gut so, solange es kleinere Labels mit guten Bands gibt, die sich auf einen bestimmten Hörerkreis konzentrieren. So kann man viel neue Musik kennenlernen.

    Also nicht jammern, sondern sich auf die Suche begeben. Es gibt wahrlich viele unentdeckte Schätze für einen in der Musik.

    Gruß, Mario.


    P.S. Zu Sandra: Die Hälfte war mit Sicherheit gecovert. Und Snap und 2 Unlimited haben keine komplexe Harmonik, sondern eingängige Melodien. Genau wie heute auch. :) oder :-x?
     
    greasy-gun-kids, 01.11.02
    #13
  14. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.502
    5502
    Hallo Mario,

    so ganz kann ich dir nicht zustimmen.

    Natürlich wollen viele Leute mit Musik Geld verdienen, aber wieso muss das in einer derart schlechten Weise wie heutzutage geschehen?
    Selbst, wenn man nur einen Bruchteil der angebotenen Musik kennt, reicht dieser Bruchteil aus, um einen Vergleich ziehen zu können zwischen heutiger und damaliger Musik.

    Dein Aufruf "Nicht jammern, sondern sich auf die Suche begeben" kommt mir sehr bekannt vor, nur finde ich diesen Spruch nicht richtig, da selbst Charts-Musik schon mal besser war.
    Ich schrieb ja indirekt, dass das, was heute als Dance oder Trance bezeichnet wird, nur noch Müll bis maximal Durchschnittskost ist (es mag auch noch die ein oder andere Ausnahme geben), aber die Sachen heute mit Snap oder 2Unlimited in einen Topf zu werfen, kommt schon einem Frevel gleich. ;-) Melodien von diesen Acts - und auch Arrangements - waren um Längen kreativer als der größte Teil der heutigen Musik desselben Stils.

    Mag sein, dass du es anders siehst, ich höre aber sehr wohl einen deutlichen Unterschied, und zwar eben dahingehend, dass die Qualität stark nachgelassen hat, was ich mir u. a. damit erklären kann, dass es auch für den kleinen Mann von nebenan immer einfacher wird, ein Musikstück ohne große finanzielle Mittel produzieren zu können - die sich dann auch entsprechend anhören können.
    Dass sich auch schlechte Musik gut verkauft, zeigt nicht etwa, dass die Qualität sich nicht verändert hat, sondern eher, dass die Ansprüche gesunken, sprich, sich in eine andere Richtung verkehrt haben.

    Gruß

    Marty

    PS. Ich weiß nur, dass Sandra damals "Hiroshima" gecovert hat, aber bei Sachen wie "Around My Heart", "Secret Land" oder "Maria Magdalena" war das mit Sicherheit nicht der Fall.
     
    MartyK, 01.11.02
    #14
  15. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.607
    25607
    Au ha, eine Grundsatzdiskussion. Da will ich euch gar nicht dabei stören :)

    Aber noch dies und das zu Carsten´s Song:

    - fettes Intro!!!! Absolut gelungen.

    - Bassdrum und Snare find ich sch***, die klingen nach Plastik. Ich würde das frequenzmäßige Zentrum der Bassdrum außerdem viel tiefer legen.

    - das Synth Solo, etwa bei 2 Minuten, solltest du noch verfeinern, z.B. mit Modulationen und Legatos.

    - Auf dem Gesang liegt ein leichter Flanger-ähnlicher Effekt... mhh... naja, da gibt es elegantere Methoden

    - Am Ende fallen Bassdrum und Snare nicht mehr so negativ auf, weil sie sich ins Gesamtbild einfügen. Also wenn sie alleine stehen, fällt es stärker auf, daß sie synthetisch sind.

    - Gesang und gleichzeitig Synth-Solo zu bringen, im 50:50 Laustärkeverhältnis, halte ich für kritisch. da ist ein ungeübtes ohr (also ca. 90% alle Menschen) leicht mal überfordert

    - ich finde, ab 3-4 min. Länge wird es langweilig. Wie die anderen schon gesagt haben, da feht dann ein Kracher, ein neues Element, eine neue Idee o.ä.

    - von der Frequenzverteilung her: etwas zu viele Höhen und der Sub-Bass könnte ausgeprägter sein. Aber das sind nur Schönheitskorrekturen.

    gruß,
    MK
     
    birdseedmusic, 01.11.02
    #15
  16. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi,

    also erstmal hat hier jemand ordentlich Resonanz bekommen - schön!

    Die Diskussion hat sich z.T. vom Thema entfernt. Eine Abhandlung über Harmonik, mmm...nöö da hab ich nix zu zu sagen.

    Zum Song.
    Technisch, das hör ich, ist das hohes Niveau.

    Allerdings vom Inhalt, vom Text (soweit verständlich) sage ich, das ist - Tschuldigung - mir zu pathetisch und theatralisch und (noch mal sorry) platt.

    Die musikalische Umsetzung ist aber professionell, paßt auch sehr gut zum Inhalt. Also, stimmig ist das Ganze absolut -Kompliment, Carsten!

    Es gibt ja genügend Menschen, die sich diese Art Musik wünschen, also für mich ist dieser Song nicht gemacht.
    Ich seh das Leben nicht düster und auch keine Dämonen.

    so isses hier, jeder darf seinen Senf dazu geben, auch die Leute, die Lichtjahre von Deiner Zielgruppe weg leben.

    so long & try to be yourself
     
    NULL, 01.11.02
    #16
  17. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.086
    5086
    Also erstmal zu Carsten's Stück: Ich kann zwar EBM nicht ab, aber für diese Art von Musik ist das gut und vor allem professionell gemacht. Abgesehen von der Bass Drum und Snare, da muß ich Birdseed recht geben.

    Jetzt möchte ich aber auch mal was zur Grundsatzdiskussion loswerden.
    Also erstmal finde ich es sehr, sehr engstirnig, daß sehr viele Leute hier von der Entwicklung der Charts oder Popmusik Rückschlüße auf die Entwicklung der Musik im allgemeinen ziehen. Es gibt einfach soviel Musik die jenseits von Pop und Charts existiert und sich entwickelt. In diesem Kontext sind einige Aussagen hier echt dreist, entschuldigt bitte die harte Wortwahl.

    Zum Thema Rhytmus vs. Harmonie: Musik kann ohne Harmonie aber nicht ohne Rhytmus funktionieren. Außerdem gab es rhytmische Musik schon lange bevor es Barock gab, das fängt nämlich schon bei den primitivsten Stammesbräuchen an.

    Und jetzt kriegt Ihr auch noch meine Meinung zum Beurteilen von Musik um die Ohren. Ich halte es für Quatsch, daß jemand der aus dem Blues-Bereich kommt Industrial beurteilt. Oder daß ein eingefleischter Slayer-Fan die neue Thursday Platte beurteilen darf. Das kann nur in die Hose gehen. Deshalb erbitte ich mir immer bei sowas möglichst objektiv ranzugehen. Deshalb finde ich die Bewertung von EarlGrey eher unpassend. Wenn man keine Beziehung zu düsterer Musik oder Poesie hat, dann kann sie auch nicht mitfühlen und deshalb auch nicht vernünftig bewerten. Nur meine Meinung... :-D
     
    RandomRecords, 02.11.02
    #17
  18. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Klasse Diskussion!

    Zu RandomRecords und gleichzeitig zu Carsten:

    Ich weiß nicht, was du unter Poesie verstehst, aber Carstens Stück gehört sicherlich nicht in eine solche Rubrik. im übrigen verstehe ich Musik nicht als eine Ansammlung von Schubladen, die strengstens nach Kategorien und Unterkategorien getrennt sind und in die nur solche Leute gucken dürfen, die sich dasselbe Etikett um den Hals gehängt haben. Es ist doch klasse, wenn wir für ganz verschiedene Stilrichtungen offen sind!!! Ich gebe allerdings nach mehreren Hörversuchen in der Vergangenheit zu, dass DeathMetal nicht zu einer Richtung gehört, die ich noch als Musik bezeichnen würde. Schönbergs Zwölftonmusik halte ich übrigens auch mehr für Mathematik als Musik. Das kann man doch nicht anhören, und dazu kann man auch nicht tanzen oder abtanzen...

    Wenn ich ein Stück mache, möchte ich von vielen verschiedenen Leuten eine Resonanz haben und wissen, wie es auf verschiedene Leute wirkt. Und man muß sich ja nicht gleich jeden Schuh anziehen... Engstirnig finde ich eher, sich auf enge Kategorien in der Musik zu beschränken.

    Also, Lieber Carsten, wenn ich mal was veröffentliche, dann bitte ich auch um deine konstruktive und natürlich subjektive Kritik!

    Gruß Rainer
     
    EarlGrey, 02.11.02
    #18
  19. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Zu RandomRecords, die Zweite:

    Wie gut hast du dir afrikanische Rhythmen angehört? Die hauen so rein und sind sowas von abwechslungsreich, dass da nicht nur das Tanzen, sondern sogar das Zuhören auf ne Viertelstunde Spaß macht. Sorry, aber da kommt selbst ne gut gemachte Dance-Loop nicht mit.

    Gruß Rainer
     
    EarlGrey, 02.11.02
    #19
  20. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.086
    5086
    Widersprichst Du Dir den nicht, wenn Du gleichzeitig gegen Engstirnigkeit bist und sagst das Death Metal keine Musik ist? Außerdem möchte ich hier auch niemandem irgendwelche Rechte absprechen, aber es gibt nunmal Musik die nicht besonders gut kompatibel ist. Ich kenne eine Menge musikbegeisterte Menschen, weil ich Mitbetreiber einer Disco bin. Allerdings habe ich erst einen Gruftie kennengelernt der auch Ska mag. Deshalb würde ich nicht unbedingt einem Gruftie eine Ska-Rezension anvertrauen.
    Ich finde es auch unfair bei Musikbewertung nach dem eigenen Geschmack Noten zu vergeben. Und nur deshalb finde ich, daß man sich bei der Bewertung von Musik die man nicht versteht zurückhalten sollte und möglichst objektiv bleibt.

    "Wie gut hast du dir afrikanische Rhythmen angehört? Die hauen so rein und sind sowas von abwechslungsreich, dass da nicht nur das Tanzen, sondern sogar das Zuhören auf ne Viertelstunde Spaß macht. Sorry, aber da kommt selbst ne gut gemachte Dance-Loop nicht mit."
    Diesen Teil Deines Postings verstehe ich nicht. :-? Ich hab mit Dance-Musik wenig am Hut und tanzen tu ich auch nicht besonders viel... kannst Du das nochmal erläutern?
     
    RandomRecords, 02.11.02
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.