Information ausblenden

Hochs und Tiefs beim mixen

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Bounce21, 15.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Bounce21

    Bounce21 Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.09
    Punkte:
    765
    765
    Hallo Dudes,

    habt ihr das auch manchmal? Ihr fühlt euch dem mixing extrem sicher und glaubt ein ganzes Stück weiter zu sein. Endlich ist der richtige Compressor für die Vocals gefunden worden, der Bass klingt knackig, die störenden frequenzen wurden eliminiert und er ist endlich mal nicht zu laut.... Ja selbst das Master kann sich sehen lassen und auf einmal hört ihr eine CD und merkt, dass ihr noch ganz am Anfang steht und alles mist war, was man gemacht hat.

    Lasst mich eure Gedanken dazu wissen.

    Der Thread für die Hochs und Tiefs beim mixen.

    Ich freue mich auf eure Antworten.

    LG
    Bounce
     
  2. TheArtOfNoise

    TheArtOfNoise

    Registriert seit:
    05.10.07
    Punkte:
    2.529
    2529
    Ich hab das auch oft. Wenn man zu lange ohne UNterbrechung an einem Mix arbeitet, hört man sich den mit der Zeit einfach schön. Und erst wenn man dann ne Referenz anhört, oder mal ne Nacht drüber schläft, erkennt man die eigenen (eigentlich offensichtlichen) Fehler.

    Da helfen nur frühzeitige Mixpausen und regelmäßiges Gegenhören von Referenzen.
     
  3. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Man sollte auch bedenken, dass das fertige Stück nur zu einem Teil vom Mix abhängt. 40% ist die Leistung der Musiker, 30% die Aufnahme, 20% der Mix und 10% das Mastering, das bei Profi-Produktionen auch immer ausgelagert wird. Über das genaue Verhältnis kann man natürlich streiten.

    Ich weiß, dass das immer wieder empfohlen wird, mit Referenz-CDs gegenzuhören aber ich finde das nicht ganz unbedenklich. Man eifert dadurch einem Klangbild nach, ohne zu wissen, wie es zustande kam, oder ob es überhaupt geht mit den Mitteln, die man zur Verfügung hat. Enttäuschung ist da vorprogrammiert. Man sollte schon Sounds, die einem gefallen analysieren, aber ich würd es nicht so sehr für bare Münze nehmen.
     
  4. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    4.077
    4077
    Ja, das geht mir auch oft so, Du bist definitiv nicht allein mit diesem Phänomen, jedoch passiert mir auch hin und wieder der genau umgekehrte Fall: ich arbeite an etwas (vielleicht zu lange) und höre irgrndwann abends/nachts frustriert auf, weil ich den Eindruck habe, mich irgendwie verrant zu haben, daß alles in die falsche Richtung geht und einfach nur noch grausam klingt. wenn ich dann am nächsten tag das Projekt mit frischen Ohren nochmal anhöre, weiß ich dann manchmal nicht, wo am vorabend eigentlich mein problem lag, weil es auf einmal doch richtig gut klingt. Wer weiß, vielleicht waren über Nacht die Heinzelmännchen am Werk? Es ist schon seltsam manchmal. Na ja, ich denke das liegt letzten Endes einfach daran, daß noch Erfahrung fehlt, bin halt noch lange kein Profi, aber wir arbeiten weiter dran, ne? schließlich macht das ganze ja 'ne Menge Spaß, schönes Hobby.
     
  5. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Ich habe hier schon einige Stücke reingeschossen an denen ich mich sehr lange aufgehalten hatte. Immer wieder rumoptimiert, neue Aufnahmen gemacht, pappige Drumsets ausgetauscht, hin-und hergemischt usw.usw. Am Ende dachte ich immer jetzt ist es geil. Pustekuchen. Das Feedback sehr erfahrener User hier war entgegen meinen Hörgewohnheiten genau anders herum.
    Wochen später merkt man dann, was man da eigentlich abgeliefert hat und ist dankbar für die Impressionen.

    Anders rum wird manschmal auch ein Schuh draus:
    Zuletzt hatte ich einen neuen Song relativ unbefangen nur spartanisch abgemischt.
    Die Reaktion eines Users war verblüffend. Es sei das erste hörbare Stück von mir gewesen das jemals hochgeladen wurde. Ein riesen Erfolg für mich, auch wenn hier und da spieltechnisch noch nicht alles so perfekt war.
    Nächtes problem für mich war nun die Analyse. Woran genau hat es denn jetzt gelegen, was waren "die" Einstellungen die ich gemacht hatte, was habe ich diesmal anders gemacht als bei den Projekten zuvor ?
    Ich bin nicht dahintergekommen. Ich weiß also genau was Du meinst. Ich habe für mich persönlich gemerkt je länger ich dranhänge desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit das es noch besser wird - Eher verschlimmbessert sozusagen.

    Aber mal erhlich - Deine Tracks klingen doch eigentlich immer saustark !?


    LG
     
  6. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.347
    51347
    Ich war beim Mischen noch niemals in meinem Leben souverän :)
    Es dauert immer lange, ist anstrengend und interessant.

    Es verbleibt immer ein kleiner Rest an Ungereimtheit, Unklarheit, Unsicherheit und sonstwas von "Un".
    Das muss man letzlich ignorieren.

    Ich benötige je Mix ca. 8 - 14 Stunden Stunden Netto Zeit ohne Aufbereitung.
    Meistens ist dann alles ausprobiert, balanciert.
    Es hat sich dann einfach ausgemixt und dann wird abgegeben.
     
  7. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Yep! Schon alles gesagt. Bin auch nie zufrieden mit den Ergebnissen. Irgendwann setzt man dann trotzdem 'nen Schlusspunkt und aus die Maus.
     
  8. Soubi

    Soubi

    Registriert seit:
    22.09.10
    Punkte:
    458
    458
    Das Problem kenne ich.. Man Mixt sich einen Wolf denk nach 2-3 Tagen das ist es.. und dann merkt man wenn man es sich nach 2 Tagen Pause anhört was habe ich da eigentlich gemacht?

    Die andere Seite kann ich auch.. da ist es dann der Fall das man einfach nur z.b. 8-12 Stunden gemixt hat .. und stellt im vergleich fest das es doch besser klingt als 2-3 Tages Produktionen... aber das ist natürlich nicht immer so ;)

    Ich finde also Mixing Pausen sehr sehr wichtig.

    Wie sagt man so schön? Gut Ding will Weile haben.
     
  9. Bounce21

    Bounce21 Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.09
    Punkte:
    765
    765
    Ich lese gespannt, was ihr schreibt.

    Gut das es mir nicht alleine so geht und jeder noch so erfahrene User, die gleichen Probleme hat.
     
  10. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Mir fehlt völlig die Routine beim Mischen, deswegen bin ich erstmal grundsätzlich unsicher, was das Ergebnis angeht. Meistens hört man ein Detail, das man ändern möchte und wenn man's macht, ändert sich die komplette Balance. Wer fotografiert, sieht sein Motiv schon, bevor er auf den Auslöser drückt. Ich habe noch so Einiges zu lernen, um einen Mix richtig zu beurteilen. Mir fällt es außerdem ziemlich schwer zu sagen, wann ein Song fertig ist und das kann ziemlich anstrengend sein.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.