Hilfe! Mastering?!

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Blackbear, 20.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Blackbear

    Blackbear Themenersteller

    Registriert seit:
    05.02.04
    Punkte:
    21
    21
    Moin, moin.

    Ich hätte mal ne Frage an euch. Nachdem ich meine Instrumente etc. eingespielt habe geht es ja ans Mastering und Abmischen. Arbeiten mit Kompressor und Hall sowie die Lautstärke der Instrumente anpassen ist klar. Aber es gibt ja noch eine Vielzahl anderer Dinge die den Sound warm und rund machen.Irgendwie klingt mein Sound immer matschig und hart. Könnt ihr mir bitte ein paar Tips geben worauf ich achten muss bzw. was dabei wichtig ist?!Was gibt es da für Mittel, Proggis?! Ich höre unter aderen so oft den Namen Cool edit und das man damit so viel machen könnte. Ich hab bisher noch nicht rausfinden können was ich damit anfangen kann. Wie sieht es denn mit dem EQ aus und der Frequenzuteilung der einzelnen Instrumente?! Was muss ich dabei beachten bzw. welcher Frequenzbereich ist für welches Instrument?! Schon mal vielen Dank für eure Tips und Ratschläge.

    Grüße
    Blackbear
     
  2. stringsurfer

    stringsurfer

    Registriert seit:
    21.07.03
    Punkte:
    384
    384
    Ich entnehme deinen Ausführungen, dass du noch ziemlich am Anfang stehst. Folglich müsste man dir jetzt einen kompletten Crashkurs in Sachen Mixing geben, was den Rahmen eines Forumposts bei weitem sprengen würde. Ich rate dir, dich erstmal allgemein hier im Forum umzuschauen, da gibts immer wieder Themen und Fragen die auch dich interessieren dürften. Desweiteren solltest du dich mit deinen dir zur Verfügung stehenden Ressourcen genauer beschäftigen, da man pauschal sowieso nur grundlegendes erfragen kann. Ne ganze Menge ist auch Experimentierkram.
    Ein voller, warmer Sound ist erst in zweiter Linie von der Qualität der eingesetzten VST abhängig, vielmehr kommt es darauf an dass der Produzent genau weiß, wo er welches Tool in welchem Umfang einsetzen sollte und da geht leider nichts über die eigene Erfahrung.
    Generell solltest du beachten, dass ein Instrument alleine zwar einen tierisch geilen Klang haben kann, wenn du allerdings den gesamten Mix anhörst wird es mit ziemlicher Sicherheit matschen oder Frequenzauslöschungen geben. Darum ist es sehr ratsam beim Mix die verschiedenen Instrumente in wechselnden Gruppierungen zu mischen (z.B. Bass+Bassdrum, Bass+ Git, Git + Drums, Git+Bass+Vox etc.). So findest du heraus, welches Instrument mit seinen Frequenzen einem anderen den Raum nimmt, diese kannst du dann gezielt eliminieren.

    Wenn du einen kleinen Einstieg in die Welt der Frequenzen haben möchtest: In der aktuellen "Keys" ist eine Sonderbeilage der "Soundcheck" zum Thema "Duell der Frequenzen". Das ganze ist zwar auf Livebands ausgerichtet, ist aber ohne weiteres aufs Recording übertragbar, u.a. findest du dort einen recht guten Artikel über die Frequenzaufteilung in einer handelsüblich besetzten Band.

    Ideal wäre es auch, wenn du zu bestimmten Problemen gezielte Fragen stellst, dann wird dir sicherlich effektiver geholfen werden können als meine allgemeine Antwort auf deine allgemeine Frage :)
     
  3. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    hmmm, schwieriges Thema :D.....ne aber mal ernst: ich würde dir empfehlen entsprechende Fachlektüre zu kaufen. Diese ganzen fragen kann man nicht mal eben in einen thread ausführlich erklären, weil es zu viele Faktoren gibt die berücksichtigt werden müssen.

    hier ein link für scripte:
    AudioWorkshop

    edit: shit der stringsurfer war erster :D

    edit2:
    jo. das teil ist gut :) hat mir auch ein wenig geholffen.
     
  4. coldplanet

    coldplanet

    Registriert seit:
    06.06.05
    Punkte:
    593
    593
    man muss einfach ein gehör dafür haben. das ist alles! lass dir von niemand was anderes erzählen
     
  5. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    @coldplanet
    ;) ....aber was weiß ich den schon :D....ne aber du hast nur bedingt recht! es ist schon gut zu wissen welchem Frequenzspektrum (in üblicher form) ,man den Instrumenten zuweist. Zum beispiel kann man bei synthflächen alles unter 200Hz getrosst absenken um noch mehr platzt für den geilen Bass zu schaffen :D usw.

    du hast zwar rech das man letztendlich seinene gehör vertrauen sollte und man viel A/B vergleichen sollte, aber: wenn ich weiß wie man in üblicher form die Instrumente „sinnvoll“ im Frequenzspektrum aufteilt habe ich weniger arbeit und muss nicht soviel „rumspielen“ mit dem EQ bis ich die „richtige“ Einstellung gefunden habe.

    edit: Deshalb empfehle ich dem threadersteller ein script zu dem thema (EQing, mixing, etc)
     
  6. stringsurfer

    stringsurfer

    Registriert seit:
    21.07.03
    Punkte:
    384
    384
    @Coldplanet: Ich kann dir da nicht bedingungslos zustimmen. Was hilft denn ein klasse Gehör, wenn man nicht weiß wie man seinen Idealsound technisch umsetzen kann? Und wenn man nur ein gutes Gehör bräuchte, wäre dieses komplette Forum imho sinnlos.
    Gerade am Anfang ist es wichtig wenn man Tipps bekommt, wie welche Tools einzusetzen sind solange man sich immer klar macht, dass das die subjektive Idealvorstellung des Antwortenden ist. Aber es gibt immerhin ne grobe Richtung und durch plurale Antworten kann man sich ein Bild machen, in welchem Rahmen man sich bei welchen gewünschten Sounds bewegen kann etc.

    Allerdings stimme ich dir insoweit zu als wenn du sagst: Wenn man sich mit dem ganzen technischen Gedöns auskennt, ist das Gehör das absolut entscheidende.

    @blackbear:
    Fürs Recording interessant sind auch die Jahresspecials der "Keys" (bevor du fragst: Ja, ganz tolle Zeitschrift :) ), z.B. hier http://www.ppvmedien.de/product_inf...t/keys-pocket-guide-musikproduktion-2006.html

    Ist immer eine sehr interessante Lektüre.
     
  7. PHaNtoM

    PHaNtoM

    Registriert seit:
    01.11.05
    Punkte:
    4.268
    4268
    also ich finde coldplanets post schon ganz richtig! ich denke er meint das eher allgemein! denn mit einem guten gehör, das weis wos langgehen muss, kommst du weiter als wenn du weisst wie alles funktioniert aber nicht hörst ob die einstellungen kacke klingen! :D
    aber MIT technischem wissen kommt man einfach schneller voran, ich denke das ist der punkt. :)

    fan
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.