Information ausblenden

Hilfe bei Strings

Dieses Thema im Forum "Filmmusik & Orchestral" wurde erstellt von painkiller, 11.04.21.

  1. painkiller

    painkiller Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    27.11.08
    Punkte:
    630
    630
    Hallo zusammen

    ich brauche für ein Intro etwas sehr ähnliches wie in meinem Beispiel Video.
    Nur ist das nicht grad mein Spezialgebiet:-(
    Am Anfang / etwa bei 5:06 ist ja nur der Synthi Bass und ich denke das sind bass strings .. und dann bei 5:21 setzte noch was ein was ich nicht definieren kann, sind das cellos ?
    Danke euch !!

     
    painkiller, 11.04.21
    #1
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    55.870
    55870
    ich schätze es sind schlicht Strings, die etwas höher spielen, will sagen; die tiefen als auch die höheren Strings sind das selbe Instrument

    hab aber ehrlich gesagt nicht die richtige Kenne hier, da müssen dann wohl eher die Spezies ran :)
     
    holgi, 11.04.21
    #2
  3. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    4.216
    4216
    Ich denke schon
     
    Froschkapitaen, 11.04.21
    #3
  4. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    6.513
    6513
    Am Anfang spielen Bässe und Celli in Oktaven und nachher setzen weitere Celli mit einer anderen Melodie ein, danach kommen Violinen und Violas und wichtig: Blechbläser dazu.
    Es wird nicht ganz reichen, hier Ensemble Patches zu nehmen, wo alles drin in einem Patch ist, weil die unterschiedlichen Sections unterschiedliche Dynamikverläufe haben.
    Die Positionen sind nicht typisch Orchestral - die Celli die zuerst Oktaviert mit den Bässen spielen sitzen denen gegenüber, normalerweise aber einfach nur davor. Die Section-Größen sind auch nicht für jeden Einsatz gleich - manche Phrasen werden von kleineren Gruppen oder Solisten hervorgehoben. Das Blech ist wichtig um die Raspyness zu erzeugen.

    Für den Anfang vielleicht dennoch mit Ensemble-Libraries starten?
    Es würde mich nicht wundern, wenn Spitfire Epic Strings oder Intimate Strings sehr nah an den Sound rankämen - nach den Kommentaren im YouTube Video würde ich davon ausgehen, dass für die Originalstreicher ebenfalls Spitfire Libraries genutzt wurden - ich denke da an die Chamber Strings und Albion 3 (da passen die Celli auf der linken Seite. Und darin gibt es übrigens auch Synth-Bass patches für genau diese Anwendung)
     
    rocking.xmas.man, 11.04.21
    #4
    painkiller bedankt sich.
  5. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    568
    568
    Wenn wir das gleiche meinen, dann könnten das auch Bratschen sein ... oder Tenor-Violinen :D. Wegen der tiefen Resonanzen der mitschwingenden Bass-Seiten unterhalb von D#2 (dem beim Einsatz gespielten Ton) aber wahrscheinlich Cellos.

    Hab´ es mal mit Cellos (jeweils beginnend mit C1 und D#2) , einem picked E-Bass und einem Synth-Subbass auf die Schnelle ausprobiert (5:21 im Video). Müsste ~ungefähr hinkommen:



     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 11.04.21
    Chribu, 11.04.21
    #5
    painkiller bedankt sich.
  6. painkiller

    painkiller Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    27.11.08
    Punkte:
    630
    630
    Mega !! Könntest du ev ein Screenshot machen wie du es programmiert hast ?
    Wäre Mega :) Danke
     
    painkiller, 13.04.21
    #6
  7. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    568
    568
    Hallo Heiko,

    danke für Deine Anfrage. Leider habe ich das Versuchs-Projekt nicht gespeichert. Außerdem benutze ich Studio One und für die Cellos den Synth PresenceXT von Presonus, der zu Studio One gehört.

    Der Aufbau war aber wie folgend:

    4/4 Takt, 85BPM

    Kadenzen:
    Im Bass spielen die Cellos C1- D#1 - F1 - und wieder C1
    In der Melodie D#2 - D2 - D#2 - C2

    Im Bass habe ich 4 Layer/Spuren verwendet:
    1. Preset "Cello Full" (Presence XT, Presonus)
    2. Preset "20 Bright Formant Strings" (XPAND2, AIR)
    3. Preset "Sub 1" (Basmaster, Loopmasters)
    4. Preset "04 Soft Pick Bass" (XPAND2, AIR)

    Layer 1,2 und 4 habe ich mit einem Stereoimager sehr eng gefasst (nicht ganz Mono aber annähernd). Layer/Spur 2 habe ich den Raum gelassen. Alle Spuren zusammen habe ich in in einem Bus zusammengeführt, minimal Reverb darauf gegeben und das ganze mit einem Glue-Kompressor "verschweisst". Wichtig ist das Lautstärkeverhältnis der Spuren untereinander. Die Lautstärke des Synth-Sub-Bass habe ich in dem Beispiel - im Gegensatz zum Video - ziemlich zurückgenommen, denn um den sauber beurteilen zu können, bräuchte man schon eine sehr gute Abhörsituation.

    Für die Melodie habe ich 3 Layer/Spuren verwendet:
    1. Preset "Cello Full" (Presence XT, Presonus)
    2. Preset "Cello Full" (Presence XT, Presonus)
    3. Preset "Cello Full" (Presence XT, Presonus)

    Layer 1 und 3 habe ich auf maximaler Stereobreite jeweils nach Links und Rechts gepant, Layer 2 in der Mitte belassen. Auf alle 3 Spuren habe ich ewas ! Reverb (Valhalla Supermassive "LostSaucer" Mode: "Hydra" ) gelegt, auf die beiden äußeren mehr als auf die mittlere. Alle drei Spuren habe in einem Bus zusammengeführt. Auf den Bus kommt dann wieder ein "Glue-Kompressor".

    Bei beiden Busspuren muss das Lautstärkeverhältnis dann wieder aufeinander abgestimmt werden. Und für den "weichen Sound" habe ich die Attackzeit der Cellos verlängert und zusätzlich mit Automation die Einsätze der Cellos eingefadet. Da muss man dann herumprobieren, bis die Übergänge weich genug klingen. In meinem Beipiel wäre da noch jede Menge Feinabstimmung nötig gewesen, aber es ging erstmal hauptsächlich ja auch nur um die Cellos als Instrumente.

    Ich habe nur Solo-Instrumente verwendet, also keine Orchester-Library. Die "Breite" bekommt man dann durch die Doppelung der Spuren, die Verwendung der vollen Stereobreite links und rechts (bzw. komplementär die Verringerung der Stereobreite im Bass) und ggf. das zeitversetzte Abspielen der Spuren zustande (sog. Haas-Effekt). Die Verwendung unterschiedlicher Synths/Presets als Layer sorgt dann für das "Auffüllen" der Seiten und für etwas "Schmutz". Und Räumlichkeit gewinnt man natürlich auch durch Reverb.

    Wenn Du noch Fragen hast, dann melde Dich ruhig bei mir. Ich kann mich (notfalls) auch kürzer fassen :lalala:

    Beste Grüße

    Chribu
     
    Chribu, 13.04.21
    #7
  8. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    6.513
    6513
    ich hab auch mal kurz was nachgebaut:




    Ich hab die low strings octave legatos aus albion 1 genommen und zu denen dazu Einzelsections aus 8dio anthology gespielt - da gibt es solche swells während denen man den Ton wechseln kann.
    Zum andicken spielen hier außerdem die low woodwinds aus Albion mit, also kontrafagott und Bassclarinette, deswegen knipsest das so.
     

    Anhänge:

    rocking.xmas.man, 13.04.21
    #8