Information ausblenden

Hier bin ich- mit Orchester und Chor!

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von magnazeon, 09.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. magnazeon

    magnazeon Themenersteller

    Registriert seit:
    07.10.08
    Punkte:
    56.165
    56165
    Hi Leutz,
    nun will ich mich mal den Wölfen zum Fraß vorwerfen und mache meine Anwesenheit hier im Forum mit meinem klassischen Track bekannt.
    Wie alle anderen auch erhoffe ich mir von euch zahlreiches Feedback und konstruktive Kritik. Ich hoffe ich werd's vertragen *lol*

    http://homerecording.de/modules/songvoting/songvoting.php?song_id=3089


    Thanx & Greez
    magnazeon

    Nachtrag,
    um einigen Missverständnissen aus dem Weg zu gehen, möchte ich darauf hinweisen, dass der vorliegende Titel, der erste Teil aus dem
    "Musikalisches Werk für Orchester und Chor mit sinfonischem Charakter in fünf Sätzen" ist.

    Ich hoffe, es verstört die "Klassiker" und "Nostalgiker" unter euch nicht ;-)

    Greez!
     
    magnazeon, 09.10.08
    #1
  2. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Hi magnazeon!

    Hör mir das im Auto mal gründlich an. Aber natürlich habe ich gleich ein paar Fragen dazu:

    Tippe auf EWSO (liegt ja auf der Hand :D ), aber welche Version hast Du dafür benutzt?

    Stammt der Hall originär aus EW?

    Und die Stimmen sind der EW Chor, richtig?

    Hast Du noch weitere Bearbeitungen vorgenommen, um diesen Sound zu erzielen? Mich würde ganz grob interessieren, ob, wo und wie Du noch dynamische Effekte / EQs / zusätzlichen Hall / Summenbearbeitung vorgenommen hast.

    Dann würde mich auch interessieren, wie Du an so eine Komposition herangehst. Ich arbeite orchestrale Kompositionen ganz konservativ mit Finale aus und übertrage es dann nach Cubase, wo ich die einzelnen Spuren mit den richtigen Sounds versehe. Wie gehst Du vor?

    Ich bin sehr neugierig auf einen Austausch in diesem Gebiet, und da es bisher nicht so viele "Klassik"-Komponisten für digitales Orchester gibt, überfalle ich nun Dich damit...

    Gruß Rainer
     
    EarlGrey, 17.10.08
    #2
  3. bootsy

    bootsy

    Registriert seit:
    01.11.06
    Punkte:
    1.860
    1860
    Ganz großes Kino!
     
    bootsy, 17.10.08
    #3
  4. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Ich finde es ebenfalls super, dass mal wieder etwas Klassik auftaucht. Es tut gut, dass sich auch noch andere gelegentlich mit diesem Genre beschäftigen.
    Ich hör mir's heute abend mal an.
     
    petaod, 17.10.08
    #4
  5. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Wirklich nicht schlecht.

    Das Einzige was mich stoert ist das man sofort hoert das es weder ein echtes Orchester noch Chor ist. Da fehlen, z.B, die Anatmer in den Pausen, das klingt zu "gesetzt".

    Allerdings hab ich auch keine Aufnahme mit 160 Mann erwartet.
     
    Wolfgang, 17.10.08
    #5
  6. GordonOverkill

    GordonOverkill

    Registriert seit:
    06.01.08
    Punkte:
    413
    413
    Also im ersten Eindruck fühl ich mich an den Soundtrack zu "Conan der Barbar", einem meiner absoluten Lieblingsfilme, erinnert. Sehr, sehr episch, monumental... ein bisschen wie mittlere Bathory auf Klassik.
    Da ich im Grunde nich viel Ahnung von Klassik habe, will ich bei dem Punkt, den ich jetzt ansprechen werde, auch nicht von einem Manko reden, sondern lediglich von einem Unterschied zu den klassischen Stücken, die ich bisher gehört habe: Was das Gefühl, die Atmosphäre anbelangt, wirkt das Stück auf mich weniger vielseitig. Es schwimmt über die volle Zeit in diesen epischen und leicht melancholischen Gewässern. Als Referrenz würd ich die epischen Stücke von Edvard Grieg heranziehen.
    Was ich natürlich beeindruckend finde, ist die Arbeit mit der Dynamik... das ist ein richtiges Vergnügen, wenn man sonst fast nur moderne, zu 110% komprimierte Produktionen auf die Ohren kriegt.
     
    GordonOverkill, 17.10.08
    #6
  7. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    ;)
     
    EarlGrey, 17.10.08
    #7
  8. Fugato

    Fugato

    Registriert seit:
    12.07.08
    Punkte:
    660
    660
    Hallo magnazeon,

    ein vielseitiges Stück, Respekt vor der großen Arbeit! Und toll hier mal wieder etwas Klassisches zu hören!

    Meine persönliche Meinung:
    Für mich als alten Klassiker ist ein Sinfonie immer noch eine Großform der Sonate, also ein themenverarbeitendes Werk. Jetzt könnte man dagenhalten, dass es ja auch die sinfonische Dichtung gibt - ok, dann würde ich dein Stück also als eine Art Programmsinfonie sehen. Denn eine thematische Verarbeitung der vorgestellten Motive ist für mich nicht erkennbar (oder ist mir das entgangen?).

    Das ist auch das, was mir als erstes auffiel: die Dynamik, die Mischung von Stimme und Instrumenten machen einen klanglich großen Eindruck, aber die Themen, Melodien und Gegenbewegungen schmelzen zugunsten der weiten Klangflächen völlig ein. Mal ein Beispiel: Nachdem die Frauenstimme bei 1:04 erscheint, folgt darauf ein absteigendes Motiv der Oboe. Für mich entsteht die Erwartung, dass jetzt etwas aus dem Motiv gemacht wird. Stattdessen hört es einfach irgendwann auf.

    An einigen Stellen wirken die Instrumente auf mich künstlich und synthesizerartig, z.B. die unnatürlich hohe Frauenstimme (auf d) bei 1:53, oder die 16tel-Figur ab 4:34 (was sind das für Instrumente?). Auch die Schlusstöne klingen für mich wie eine zu tiefe Oboe oder soll das ein englisch Horn sein?

    Gut gelungen finde ich die starken Dynamiken bei den Chorteilen (der Vergleich zu Orffs Carmina Burana liegt nahe) und die Instrumentierung der Klangflächen (darum kamen hier auch schon einige auf Grieg).

    Ich hoffe das war nicht zu viel... :?

    Von solchen Stücken würde ich hier gerne mehr hören - z.B. deinen zweiten Satz :D Wie viele Sätze soll das Werk bekommen?

    Grüße von Fugato
     
    Fugato, 17.10.08
    #8
  9. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.195
    14195
    Das ist große Klasse, hier mal sowas zu hören...
    ...Die Dynamik in deiner Komposition ist echt gut, man hört aber teilweise, dass es keine echten Instrumente sind (vorausgesetzt man weiß, wie's in echt klingt^^). In dem Stück werden viele schöne Melodien angefangen, die dann aber irgendwie wieder verschwinden - das finde ich ein bisschen schade, da könntest du noch viel rausholen, denke ich.

    Also: ich freue mich schon auf's nächste Stück von dir :)

    gruß,
    Jörg
     
    Instrumentenfreak, 17.10.08
    #9
  10. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Habs einmal gehört jetzt.

    Du fühlst Dich mehr bei den Romantikern und Orff zuhause als bei den Klassikern, nicht?
     
    EarlGrey, 17.10.08
    #10
  11. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Nachdem ich erstmal nur auf PC-Brüllwürfeln gehört habe, kurz mein Senf dazu:

    Die handwerkliche Ausarbeitung ist sehr schön gelungen. Ich denke, Du holst ganz viel aus der Library raus, die Du benutzt.

    Zur räumlichen Tiefe und ähnlichen Aspekten will ich jetzt nichts sagen, da höre ich lieber nochmal in Ruhe. Aber mir fällt zumindest so nichts Negatives auf.

    Eins fällt mir im Gegensatz zum sonstigen Gesamteindruck klanglich aber doch negativ auf, und zwar recht deutlich: Was sind das für Instrumente, die da ab 4:38 – 4:44 und dann nochmal bis 4:51 zusammen mit Streichern diesen Lauf spielen? Dieser Lauf hört sich im Zusammenklang auffällig künstlich an. Das ist ein ziemlicher Gegensatz zum sonstigen Eindruck.

    Ist der Satz zu Ende komponiert?

    Die Instrumentierung ist sehr gut gemacht. Die Komposition selbst wirkt auf mich wie eine Mischung aus Carmina Burana und der Spielemusik zu Ages of Empire und ähnlichen Spielesoundtracks. Ich weiß nicht, aber bei diesen dramatischen Rhythmusmustern, hier verstärkt durch den Chor, denke ich immer, jetzt kommen gleich die Orks…

    Auch finde ich noch keinen roten Faden, an dem ich mich durch das Stück hangeln könnte. Da geht´s mir wohl ähnlich wie Fugato.

    Soweit die Kritik. Aber das ändert nichts daran, dass das Stück handwerklich sicherlich eines der Highlights orchestraler Musik auf HR ist.

    Wenn Du mir meine Kritik nicht übel nimmst, würde ich mich aber sehr über einen Austausch über meine ganz oben gestellten Fragen freuen. :)

    Gruß Rainer
     
    EarlGrey, 17.10.08
    #11
  12. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.377
    12377
    Puuuh...da kenn ich mich nicht so gut aus. In meinen Ohren (die eines Klassik-Laien) klingt das sehr gekonnt und ist für mich (!) klanglich kaum von professionellen Produktionen für Filme oder Spiele zu unterscheiden.

    Manche Teile klingen zu Beginn oder Ende etwas wie durch ein Noisegate...das ist wohl mit Samples nicht anders zu machen, könnte ich mir vorstellen.

    Wie lange sitzt man an sowas eigentlich?

    Ritterschlag, würde ich sagen...:)

    :bigup:
     
    pitsieben, 17.10.08
    #12
  13. magnazeon

    magnazeon Themenersteller

    Registriert seit:
    07.10.08
    Punkte:
    56.165
    56165
    Hi @all,

    danke für die Blumen kann ich da nur sagen!

    @Wolfgang:
    Dass das kein natürliches Ensemble ist ist klar, und soll auch nicht erwartet werden. Ich finde es zumindest für mich schön, dass ich nachts 23 Uhr einen SATB singen lassen kann. (Die wollen noch nicht mal Kaffee).
    In der Klassik (allgemein) sollte man die Atmer vermeiden. Deshalb flattert auch die Frau Netrebko so niedlich mit ihren Nasenflügeln. Und wenn dann noch ein Symphonische SATB-Chor anfängt zu "atmen", na dann gute Nacht *grins*

    @GordonOverkill:
    Ich denke, das Stück ist einfach nur "düster". und monströs.
    Dur spielt in dem Stück eine sehr untergeordnete Rolle. (Meine russische Seele)

    @Fugato:
    Du hast recht...nennen wir das Stücke und dessen 4 weiteren Sätze einfach
    "Musikalisches Werk für Orchester und Chor mit sinfonischem Charakter in fünf Sätzen"

    Durch meine Zugabe von noch "etwas" Hall, verschwimmen in den lauten Stellen die Instrumente ineinander. Leider ein ungewollter Nebeneffekt.
    Das unpassende Instrument ab 4.34 ist eine Oboe...na ja, soll der Oboist ab 4.34 halt mal nen Kaffee trinken gehen. *grins*

    Das Instrument am Ende ist ein English Horn, also vom Prinzip her auch eine Oboe. Haha

    @Instrumentenfreak
    Recht hast Du, dem kann ich nichts hinzu oder dagegen setzen.

    @bootsy, @petaod:
    Just Danke

    @pitsieben:
    Danke!
    Wie lange man an sowas sitzt? Viele viele Stunden, Tage, Wochen. Da wird eine alte Oma wieder zur Jungfrau *g*
    Greez !!!
     
    magnazeon, 17.10.08
    #13
  14. klingklong

    klingklong

    Registriert seit:
    14.10.08
    Punkte:
    13
    13
    Absolut super was Du da gebastelt hast. Wow!
    Da steckt Liebe im Detail ;)

    Ich mit meinem Hang zum Mastering hab mich mal ein wenig ausgetobt.

    Vielleicht gefällt Dir das Ergebnis ja.

    Kannst ja mal den AB Vergleich machen.

    www.masterings.de/downloads/ KVTPM-T1_gemastert.mp3
     
    klingklong, 17.10.08
    #14
  15. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Frau Netrebko singt auch Solo, da sollte man "Geraeusche" vermeiden.

    Ich meinte auch nicht unbedingt so richtige Atemgeraeusche. Deswegen schrieb ich Anatmer aber wenn ein Chor nach einer Generalpause mit einem Forte oder Fortissimo einsetzt "spuert" man das sich da vorher was "bewegt".

    Und wenn´s nur Kleiderrascheln ist.

    Fuer jemand der oefter Klassik aufnimmt ist dieser klinische Moment unnatuerlich und sofort erkennbar.
     
    Wolfgang, 18.10.08
    #15
  16. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.281
    1281
    Tolle Arbeit!

    Der Grund, daß man das gesampelte Orchester entlarvt, liegt doch in der Natur der Sache. Gottlob kann man Sampler immer entlarven. Wollen wir hoffen, daß es so bleibt.
     
    gslam, 18.10.08
    #16
  17. Edced

    Edced

    Registriert seit:
    06.06.04
    Punkte:
    677
    677
    Neid...

    bisschen (bastle ich doch schon seit Roland U110-Tagen an Orchestralem rum...) , aber auf alle Fälle
    großes Kompliment

    Verrätst du noch deine Software? Oder hab ich was überlesen? Vielleicht leiste ich mir ja doch mal was Amtliches (z Zt spiele ich mit gratis Samples rum...)

    Gruß
    Chris
     
    Edced, 18.10.08
    #17
  18. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.377
    12377
    Ich glaube, das ist es, was ich mit "Noisegate-Effekt" meinte.

    Wie könnte man denn sowas bei samplebasierter Arbeit in den Griff bekommen?
     
    pitsieben, 18.10.08
    #18
  19. ToxuBerlin

    ToxuBerlin Produzent

    Registriert seit:
    22.05.05
    Punkte:
    180
    180
    @MAGNAZEON:

    DU ANGEBer!!!!! :p
    wegen dir muss ich meine messlatte höher schrauben *g*

    nein, deine arbeit ist wirklich klasse!!
    die spielweise, harmonien, komposition (im part gesehen) und der mix.
    einfach hammer. die sakralen chöre klingen auch verdammt echt!

    ich frage mich, wie dein arbeitsspeicher es geschafft hat, so viele intrumente und artikkulationen mit sprechende chöre (sopran UND bass) unter einem hut zu bringen!?!
    wäre nett, wenn du mir da tips geben könntest :)


    die kritik mit dem leitfaden wurde ja schon erwähnt.

    das einzige, was mich wirklich stört ist der anfang.
    da ist die klarinette, die zweimal leicht jazzig spielt:
    d-d#-e? und a-b-h? (sorry, meine notenkenntnisse sind voll im eimer).

    an sich kann man sich das ja erlauben (james newton howard hat sowas auch im soundtrack von dinosaur verwendet), aber das passt ÜBERHAUPT nicht mit den folgenden sakralen motiven.
    jedenfalls stört mich der anfang die noten d# und b.

    dein orchester klingt aber insgesamt schön weich und angenehm.

    lg,
    toxu
     
    ToxuBerlin, 18.10.08
    #19
  20. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Den Ausklang mit einem sehr guten Hallgeraet unterstuetzen und die Pausen mit einem "stillen Ochester" Sample unterlegen das nach einer Pause mit dem "Geraeusch" des Instrumentenanlegen endet.

    Also, wachsende Unruhe bei Zaehlzeiten 1-3, relative Ruhe bei 4.

    Ein Bleistift ist dann die Kroenung!
    Hans Zimmer hat den meist mir drin.
     
    Wolfgang, 18.10.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.