Information ausblenden

Helmholzresonator vs Schaumstoff Absorber

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von vorherrschaft, 20.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. vorherrschaft

    vorherrschaft Themenersteller

    Registriert seit:
    16.04.07
    Punkte:
    503
    503
    Hallo Leute,

    habe das Problem bei Vocalaufnahmen, dass im Bereich von 100 -- 200 Hz es ganz schön bumst. Auch bei "normalem" Abstand zum Mic ca 30 cm. Wenn man schmalbandig dann absenkt mit eq im mix wird es besser. Jedoch nehme ich mal an das mein Raum das verursacht. Und das möchte ich verhinden.

    Jetzt gibt es mehrere Möglichkeiten oder? Alle haben dass gleiche Ziel.. Frequenzen im unteren Bereich fressen..
    Ich kenne Schaumstoffe die extra dafür gebaut werden.. z.b. von Aixfoam... und immer wieder höre ich Helmholzresonator selber bauen...
    Was ist nun am besten oder was würdet Ihr sagen...

    der aufnahmeraum ist rechteckig ca 5 lang x 4 breit 3 hoch.

    bisher arbeite ich schon mit Pyramiden
    die sollen nach angaben des herstellers bis 500 hz vollständig absorbieren..

    Gruß
     
    vorherrschaft, 20.08.08
    #1
  2. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.287
    1287
    Bau Dir Breitbandabsorber. Am einfachsten Schlitzplatten-aborber.
    Anleitungen gibt's zu Hauf zb in John Sayers Forum.

    Nur schaumstoff oder Dämmwolle müsste dann schon min. 82,5cm dick sein, um bei 100hz noch zu dämpfen.
     
    gslam, 20.08.08
    #2
  3. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    9.443
    9443
    Alles oberhalb von 500Hz zu killen ist nicht der richtige Weg. I.d.R. versucht man eher, Höhen zu behalten (was bei zuviel Schaumstoff ausgeschlossen wird) und nur Erstreflexionen am Abhörplatz, Moden und Müll im tieffrequenten Bereich zu bekämpfen. Wenn alles oberhalb 500Hz tot ist, aber der kritische, tieffrequente Bereich unbearbeitet bleibt, ist es eher so, wie man es NICHT haben möchte. Ohne Höhen klingt der Raum leblos und mumpfig.

    Meistens sieht es dann so aus, dass an den relevanten Stellen für Erstreflexionen (Spiegeltest) Breitbandabsorber angebracht werden. Diese müssen nicht unbedingt besonders groß sein. Dann werden die Raumecken mit Bassfallen (Helmholtz und/oder porös (Beispiel ungeöffnete Mineralwoll-Rollen)) versorgt. Die Wand hinter Deinem Rücken ist ein typischer Ort für einen Diffusor. Das sollte schon einiges bringen. Wobei das aber nur die Grundversorgung ist. Für die Bekämpfung von Raummoden und LF-Zickereien muss man noch bissel mehr Aufwand einplanen, wenn es richtig gemacht werden soll.
     
    NiCKEL, 20.08.08
    #3
  4. vorherrschaft

    vorherrschaft Themenersteller

    Registriert seit:
    16.04.07
    Punkte:
    503
    503
    hey,
    also mir geht es primär darum meine vocalaufnahme sauberer zu kriegen in bezug auf die tieferen frequenzen. da wären mir alle tips willkommen.
    was sagt ihr den zu den kanten absorben von aixfoam.com
     
    vorherrschaft, 20.08.08
    #4
  5. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.774
    44774
    @nickel: japp hast Reht, ABER:

    Was du beschreibts sind Treatments für einen Regieraum in dem man sitrzt - Beim Singen steht man aber, also müssen die Absorber egal welcher Art und weise (außer die Bassteile) anders sein - eben auch hoch un somit ist die Aussage, dass die Teile nicht sonderlich Groß sein müssen irreführend.

    Davon abgesehen, kann ich diese Glaswolle-Breitbandabsorber nur empfehlen - kosten kaum was (ca 10 Öre pro Stück) und bringen höllemäßig viel!

    Grüße, Randy
     
    randy, 20.08.08
    #5
  6. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    9.443
    9443
    Ooh, bin dann etwas am Thema vorbei...

    Aber wobei... auch im Aufnahmeraum möchte ich (optimalerweise) möglichst wenig Raummoden und einen sauberen Bassbereich haben, dabei aber möglichst viele Höhen retten. Bloss darf da der Nachhall ggf. etwas länger sein...

    Aber prinzipiell kann eine einzelne Breitbandabsorberplatte natürlich schon viel besser sein als garnix. Entweder wie einen Reflexion Filter benutzen, also hinter dem Mic platzieren... oder, falls noch ein (gefüllter) Kleiderschrank zur Verfügung steht, den öffnen und dort reinsingen und die Absorberplatte in Mic-Höhe an der Wand hinter Deinem Rücken platzieren. Das macht die Aufnahme trockener, bekämpft aber nicht zwingend die Bassnasen. Wenn es die *Raumästhetik* zulässt (also der Aufnahmeraum nicht unbedingt auch Schlafraum und Wohnraum ist), können Mineralwoll-Rollen in den Raumecken da sicher viel helfen. Ansonsten ansehnlichere Corner Traps kaufen oder bauen. Helmholtz Resonatoren machen dann Sinn, wenn Du genau sagen kannst, welche Frequenz problematisch ist.

    Kommt auch darauf an, wie der Raum beschaffen ist. Wenn es ein Raum im Wohnbereich ist und viel Kram rumsteht, könnten Helmholtz Resonatoren die bessere Wahl sein. Wenn es aber eher *Proberaumidylle* ist, mit kahlen Betonwänden, packst Du das besser breitbandig an.
     
    NiCKEL, 20.08.08
    #6
  7. vorherrschaft

    vorherrschaft Themenersteller

    Registriert seit:
    16.04.07
    Punkte:
    503
    503
    also ca 20 m²
    große stoffcouch drin mit dicken kissen.. 2 dicke teppiche auf laminat..
    auf sitz bis steh- höhe sind pyramidenschaumstoff von aixfoam angebracht.
    der raum ist somit schon mal ziemlich trocken am regie -platz vor den monitoren und dort wo ich vocals aufnehme...
    und wie gesagt.. jetzt suche ich noch nach der besten lösung auf meinen raum bezogen was die unteren frequenzen angeht..

    die sachen an die ich dachte:

    -alle noch vorhandenen parallelen mit kleinen schrägen versehen (ohne pyramiden)
    -ecken mit absorben versehen die halt für die unteren frequenzen dienlich sind
    oder kabine bauen, wobei mir davon immer wieder abgeraten wird
    -was ist mit diesem reflectionfilter von SE, der behebt das problem mit den tiefen frequenzen mit sicherheit nicht!?
     
    vorherrschaft, 20.08.08
    #7
  8. Alberto

    Alberto

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    550
    550


    1. bringt im bassbereich gar nichts, das bringt nur was bei flatterechos.

    2. ecken mit absorbern versehen, beste idee!!! dazu für die ganz tiefen frequenzen <100hz dann helmholz oder plattenschwinger, mit glaswolle oder schaumstoff reißt in dem bereich nicht mehr viel.
    kabine: NEEEEEEIN!!!!! GROOOßER FEHLER!!!!! da hast n noch kleineren raum mit noch ausgeprägteren problemen im bassbereich.

    3. reflectionfilter is scheiße. rausgeschmissenes geld. das prinzip funktioniert, aber nicht in der miniausführung von denen und auch nicht im bassbereich.

    grüße
    alberto
     
    Alberto, 21.08.08
    #8
  9. Sderio

    Sderio

    Registriert seit:
    16.01.09
    Punkte:
    292
    292
    Mal eine frage....

    Wenn ich ein Absorber baue deer die Werte hat:
    Breite 1m

    Höhe 1,70m

    Und Tiefe von 20 cm hat,

    sprich 10 cm von der Vorderplatte zur Glaswolle und Glaswollen dicke von 10 cm bis zur Rückwand…



    Wirkt der in ungefähr welchem Bereich?!?!
    Tief in den Bass Bereich oder liege ich da falsch??

    Und wenn ich die Glaswolle nun in Folie einwickel werden die Höhen nicht so stark absorbiert?

    Oder gib´s da noch andere Methoden?



    Liebe Grüße
     
    Sderio, 19.12.11
    #9
  10. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    In meiner Regie habe ich den dicksten Eckabsorber mit 60cm gebaut....

    bis 90 Hz runter habe ich die Moden unter 0,3 sec gedrückt....

    Wie kommt man auf so eine Aussage?

    Im Akustik Faq steht alles über die richtige Behandlung einer Regie...
    Dabei liest man das für Eckabsorber eine bestimmte Wolle genommen werden muß.
    Nämlich mit einem längsbezogenen Strömungswiderstand von 5-6 kPa

    Zusammengerollt ist die Wolle viel zu dicht um im Bass etwas zu bewirken!!
    Woher stammt deine Erfahrung?


    :right:

    Dies wird auch in den Stickys bestätigt!

    .....................


    Aixfoam ist doch Schaumstoff oder ?
    So macht der auch nix richtiges im Bass.....

    Helmholtzresonatoren wie im Sticky auch steht, werden eher für Frequenzen unter 40 Hz gebraucht.
    So wie in meiner Regie sich längst und breiten Moden sich bei 70Hz summierten,
    ist ein HH auch empfehlenswert!!

    Ich schlage vor den Akustik Faq zu lesen ;)

    Bert
     
    Bert4, 19.12.11
    #10
  11. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    ja, wirkt bis ca. 100hz runter, siehe angehängte grafik. (blau ist direkt an der wand, rosa mit 10cm abstand zur wand)

    bei dieser dicke empfiehlt sich übrigens schon das nicht so dichte material mit 6 kPa (sonorock udgl)

    @ bert: damals gab es noch keinen akustik-sticky. der thread ist von 2008!
     

    Anhänge:

    DaVogi, 19.12.11
    #11
    karumba und Bert4 bedanken sich.
  12. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    Danke DaVogi

    Vor kurzen gab es auch einen Thread wo jemand behauptet hat das verpackte Rollen Wolle im Eck etwas nützen.....(da bin ich gleich drauf angesprungen :D )

    Aber da dieser Thread jetzt nach oben gewandert ist, und vielleicht ein fleißiger User sich durch das Thema lesen will hab ich es halt "richtig" gestellt :)
     
    Bert4, 19.12.11
    #12
  13. rolanded

    rolanded

    Registriert seit:
    09.08.06
    Punkte:
    3.486
    3486
    @DaVogi, mxm111

    denke Du hast da was falsch verstanden: mxm111 redet von 10cm Abstand zur Vorderplatte (zu welchem Zweck auch immer) und nicht zur Wand, dann nur 10cm Glaswolle ... also eine Gesamtdicke von 20cm.

    Da stimmt Dein Screeshot nicht mehr - nicht dass sich mxm111 falsche Hoffnungen macht.

    LG
     
    rolanded, 19.12.11
    #13
  14. Sderio

    Sderio

    Registriert seit:
    16.01.09
    Punkte:
    292
    292
    ok d.h

    ich kann die 10 cm von vorderplatte bis zu glasswolle weglassen...dann eine 10 cm schicht glasswolle reinpacken diese mit folie oder fließ umkleiden und dann den absorber direkt an die wand stellen...mit rückplatte versteht sich...ist ja ein kasten

    [ GW]|(Wand)
     
    Sderio, 24.12.11
    #14
  15. rolanded

    rolanded

    Registriert seit:
    09.08.06
    Punkte:
    3.486
    3486
    wozu die "Vorderplatte"? Aus welchem Material soll diese "Vorderplatte" werden?

    Du redest weiter oben von einem (breitband?) "Absorber" - die weder von einer Vorderplatte noch von einer Rückplatte profitieren ...

    LG
     
    rolanded, 24.12.11
    #15
  16. Sderio

    Sderio

    Registriert seit:
    16.01.09
    Punkte:
    292
    292
    ASOO:: hmm siehst du da haben mich die ganze Beiträge die ich gelesen haben gut verwirrt :)

    ich will ein Absorber der im bass bis mittlerem Bereich arbeitet und die höhen mehr oder weniger verschont...hab gedacht das sein so eine Konstruktion..

    kann mich da jemand kurz aufklären?
     
    Sderio, 24.12.11
    #16
  17. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885



    Was ist daran schwer zu verstehen.......



    Bert
     
    Bert4, 28.12.11
    #17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.