Information ausblenden

Heimsuchung

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 11.06.19.

  1. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.027
    12027
    Was ist für dich der unterschied zwischen gelernten und gemachten Erfahrungen?

    Hab ich doch gemacht. Ich habe 5. +6. Strophe geändert.

    Was hälst du von meinem Vorschlag?;-)
     
    Teestunde bedankt sich.
  2. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    14.607
    14607
    es gibt leute, die machen erfahrungen und verstehen sie nicht.
    mit gelernter erfahrung meinte ich die erlernte fähigkeit, eine erfahrung erkennen und bewußt verarbeiten zu können.

    ich kenne zb. leute, die haben blinde flecken, da wo die sozialisation nicht gegriffen hat.
     
    Teestunde und artname bedanken sich.
  3. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.027
    12027
    Vielleicht meinen wir das Gleiche. Ich glaube, sowohl der Fokus wie auch die Bewertung unserer Erfahrungen hängt vom dominierenden Zeitgeist ab. Und davon, ob wir diesem Zeitpunkt zustimmen oder nicht! Und so gelten plötzlich große Geister als Irre. Und unbekannt.

    Das Werk eines von Depression geschüttelten Autors beispielsweise spiegelt vermutlich nach Ansicht einiger Spätergeborener nur klug und klarsichtig die Widersprüche einer untergehenden Gesellschaft.

    Anders gesagt: Jeder noch so zerissen fühlende Autor kann ( und sollte) sich als besonders zartfühlender Sensor seiner privaten und gesellschaftlichen Umgebung betrachten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.06.19
    jet2 und Teestunde bedanken sich.
  4. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.628
    15628
    Ich empfinde die Übertreibungen im Refrain als Herausforderung an die Traurigkeit. Soll sie gefälligst ihr Bestes geben, wenn sie einen schon heimsucht.

    Sorry, ich bin im Moment noch bei meiner doofen Tipperei. :(
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.06.19
  5. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.027
    12027
    Pfff... Künster! :D
     
  6. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.409
    6409
    Ich bin zwar nicht gefragt, aber ich finde es zu krass.

    Die Zeile - die beste von den Traurigkeiten - finde ich sehr gut. Da kommt noch heraus, dass Melancholie bei Künstlern ein gern gesehener Gast war bzw. ist, weil es die Kreativität und die Gedankentiefe anregt. Was aber dann darauf folgt, ist mir zu negativ.

    Ich bin vielleicht in dieser Hinsicht etwas altmodisch, denn meiner Meinung nach sollte Kunst in Form von Lyrik und Musik etwas Aufbauendes haben. Oder zumindest etwas Lehrreiches, indem bspw. die Tragik des Bösen oder Fatalen herausgearbeitet wird.

    Ein LI, wie das jetzt aus dem Text geworden ist - wer sollte sich damit identifizieren können, außer Leute, die vorhaben, abzutretenß

    Und dann . . . hat ja Teestunde genau diesen Fall schon in einem anderen Text durchgespielt, in Euthanasie...
     
  7. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.628
    15628
    So.
    Bei mir gerät die Begegnung mit der Traurigkeit gleich zum Fiasko. Du bist da kämpferischer, forderst die Traurigkeit heraus indem du dich (auch) über sie lustig machst. So empfinde ich das jedenfalls. :)
     
  8. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.027
    12027
    Mir geht es nicht um Traurigkeit, sondern Selbstaufgabe. Und ich mache mich auch nicht lustig darüber, sondern ich spitze sie zu.

    Die traurige Figur würde bei mir sagen: " Heute nicht! Ich bin in schlechter Stimmung!" - Deine sagt: "Begrabe mich, ich werd mich nicht wehren".

    Von mir aus können wir gern über den Unterschied diskutieren. Aber mE wehrt sich ein trauriger Mensch noch gegen eine Vereinnahmung durch einen Anderen.

    1. Jetzt bin ich aber völlig irritiert! Womit und wen baut denn beispielsweise dein "Gorilla" auf?
    2. Und die Reaktion des LDs ist doch völlig unbekannt. Vielleicht erschüttert das LD gerade diese gnadenlose Selbstaufgabe des LIs!
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.06.19
  9. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.409
    6409
    Da muss ich erst mal gegenfragen: bist Du etwa der Meinung, der Text hat eine lebensverneinende, negative Aussage und wirkt nicht aufbauend?

    Die Reaktion des LD spielt auch keine große Rolle. Wichtig für die Aussage ist allein die Haltung des LI, das sterben bzw. vernichtet werden will. Daran dürfte sich auch nichts ändern, wenn sich das LD überraschend als liebestrunkener, aufopferungsbereiter Wohltäter herausstellt. Der Entschluss des LI ist ja längst gefallen.
     
  10. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.027
    12027
    Gern, wenn du zuerst mal anrwortest.

    Oops, diese traurige Version geht in DEINEM Kopf vor! Für mich spiegelt das LI lediglich das brutal vereinnahmende LD. Mit beißendem Sarkasmus. Das geht in MEINEM Kopf vor.

    Bevor du annimmst, ich bin auf ein billiges Pingpong aus: Bin ich nicht. Ich habe deine Argumentation bezüglich fremder Kommentare und Kritiken lange durchdacht und mir nun zueigen gemacht. Eine Kritik verrät vermutlich wirklich auf den ersten Blick mehr über den Kritiker als den Text. Ein guter Autoren-Standpunkt für mutige Texte.. Nun bin ich gespannt, wie du als Kritiker mit deiner eigenen Position umgehst. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.06.19
  11. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.409
    6409
    Einverstanden. Gorilla ist witzig. Was uns zum Lachen bringt, baut auf. Sicher, nicht alle teilen den Humor. Einige jedoch schon.

    Und nun Du... Du findest ihn nicht aufbauend?

    Ah - haste wieder wat von mir jelernt, he-he...

    Na gut, halten wir fest, Du hast hier ein mitnichten des Lebens überdrüssiges LI geschaffen, sondern eines, das seinen Kampfgeist und Lebenswillen nur ganz raffiniert tarnt, bzw. auf dicke Hose macht, nach dem Motto, komm doch her, schlag doch zu.

    Ich melde dennoch Zweifel an. Der Refrain allein könnte so verstanden werden. Im Kontext der Strophen allerdings nicht mehr.

    Meine Meinung.
     
    artname bedankt sich.
  12. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.027
    12027
    Unbedingt! Und nicht nur von dir: Teestundes Text inclusive ihrer Bitte um Refrainvorschlag beispielsweise war eine echte Erkenntnisquelle. Oder die Beiträge von @jet2.

    Ja. Für 5 Minuten Kommentarzeit war ich nicht unzufrieden.

    Da könntest du gut Recht haben. Allerdings kenne ich Leute vom Film, die dehnen derartigen Sarkasmus über Minuten aus. Kann mir gut vorstellen, dass beispielsweise ein Jan Liefers den kompletten Text gut sarkastisch verkaufen könnte.

    Und ja, ich kann mir vorstellen, dass so ein ironischer Kniefall von einer selbstbewussten Interpretin vor einem selbstverliebten Macho komisch und heilsam sein können. ABER: Erfahrungsgemäß arbeitet so eine Sängerin den Text nochmal mit dem, den Autoren durch.

    Das durchzuspielen bei einem schnellen Kommentareinfall fände ich jetzt arg übertrieben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.06.19
    jet2 bedankt sich.
  13. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.628
    15628
    Also falls das in den falschen Hals gekommen ist, es handelt sich beim LD um keine Person, sondern die personifizierte Traurigkeit selbst. :)
     
    mWermut bedankt sich.
  14. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.027
    12027
    Hatte ich nicht so verstanden. Ändert für mich aber nichts. Personifikation ist Personifikation. Dein Einwand vergrößert mMn sogar den Spielraum.

    Ok. Ich muss jetzt auch wieder arbeiten.

    Cu
     
    Teestunde bedankt sich.
  15. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.409
    6409
    So hatte ich es verstanden, siehe #13...
     
  16. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.628
    15628
    Ja, du, aber einige scheinen das übersehen zu haben. Auf keinen Fall würde ich mich bei aller Depression von irgendeinem Kerl niedermachen lassen, ohne mich zu wehren.
     
  17. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.027
    12027
    Teestunde, um Dich als Autorin geht es doch sowieso nicht! Sondern um das LI und LD deines fiktiven Textes. Wenn wir jetzt anfangen, das Autoren-Ich hinter unseren Avataren mit ins Spiel zu bringen, wird das hier ein heilloses Kindergartenspiel.

    Wenn du nur LIs erfinden kannst, die so wie du denken und handeln, musst du dich nicht wundern, dass dir hier immer mehr Kommentatoren vorwerfen, deine Figuren würden sich (zu) stark ähneln.

    Außerdem: Teestunde, wenn du dein LI mit deinem Autoren-Ich gleichsetzt, nähert sich das irgendwie einer öffentlichen Entblößung. Füttere keine Trolle.

    Cu
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.06.19
    SoulFrontier und Teestunde bedanken sich.
  18. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.628
    15628
    Sorry! Hast recht. Zum Glück kann ich mich beiseite lassen.
     
  19. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.409
    6409
    Geht es insofern schon, als das LI zunächst mal keine völlig freie Verfügungsmasse ist, sondern die Autorin definiert, als wer oder was ihr LI gedacht ist.
    Erst danach kommt die Interpretation und die Freigabe ans Publikum. Da der Text noch - zumindest was den Refrain betrifft - in der Entstehung ist, wäre für mich Teestundes eigene Sicht über das LI hier erst mal bindend.

    Aber wie gesagt - für mich...
     
    Teestunde bedankt sich.
  20. samdabam

    samdabam

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    619
    619
    Moinmoin.
    Aufm Weg zur Arbeit heute, hatte ich folgende Refrain-Idee, die "artname's Gift" aufgreift. Ich finde, wenn diese Selbstaufgabe (die ich übrigens grandios formuliert finde) subtiler rüberkommt, das ganze noch stärker??? Zumindest ist das eine weitere Version, über die sich diskutieren lässt. Man könnte auch Zeile 1 und 2 des Refrains vertauschen und mit dem Alptraum anfangen???
    Hab auch in Strophe 6 eine kleine Änderung (statt "das Böse" finde ich "Verzweiflung" besser). Alles nur spontane Ideen heute morgen (bzw. eher über Nacht verdaut :)). Und so hätte die letzte Zeile im Refrain noch eine weitere Interpretationsmöglichkeit eines doch noch, eventuell, vielleicht ein klitzleklein wenig, sich mit letzter Kraft Aufbäumen/Wehren???

    Was meint ihr?

    Darf ich mich auch an einer Vertonung versuchen? Wenn der Text dann fertig ist...versteht sich :)

    Heimsuchung


    Schon klopfst du an, ich konnte dich längst fühlen,
    die Wohnungstür ist dünner als Papier.
    Ich wünschte mir, wir würden das nur spielen,
    dann tut es nicht so weh, dass ich verlier.

    Wir spielen nicht, du bist längst eingetreten,
    weil du zu dieser Tür den Schlüssel hast.
    Ich habe dich gewiss nicht drum gebeten,
    doch wo du schon mal da bist, sei mein Gast.

    Wie besessen, du und ich.
    Wie ein Alptraum jagst du mich.
    So wie Gift vertrag ich dich.
    Setz nur an zum letzten Stich.

    Ich habe oft versucht, es zu verhindern,
    dass du dich einfach in mein Leben presst.
    Vergeblich. Nichts wird deinen Eifer lindern.
    Du machst daraus auf jede Art dein Fest.

    Begrab mich endlich unter deiner Schwere,
    erdrück das Pochen, bis man’s nicht mehr hört.
    Verzeih mir, dass ich mich nicht einmal wehre.
    Ich weiß, dass sich’s für Opfer so gehört.

    Wie besessen, du und ich.
    Wie ein Alptraum jagst du mich.
    So wie Gift vertrag ich dich.
    Setz nur an zum letzten Stich.

    Gleich schüttest du mir Dunkel in die Seele,
    das werd ich eine Ewigkeit nicht los.
    Wenn ich mich mit dir durch die Hölle quäle,
    schaust du nur zu. Es amüsiert dich bloß.

    Du bist die beste von den Traurigkeiten,
    sofort zur Stelle, wenn sich Sehnsucht regt. –
    Ich hab genug von all den guten Zeiten,
    nun will ich, dass Verzweiflung Früchte trägt.

    Wie besessen, du und ich.
    Wie ein Alptraum jagst du mich.
    So wie Gift vertrag ich dich.
    Setz nur an zum letzten Stich.
     
    Teestunde bedankt sich.