Information ausblenden

harmonisieren einer melodie: wie oft sollte man in die tonika auflösen?

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von tanzpflicht, 08.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. altessockenfach

    altessockenfach

    Registriert seit:
    16.12.12
    Punkte:
    21.206
    21206
    Wie gesagt, ganz so drastisch wie VanJarre seh ich das nun nicht, aber gerade dieses Theoriegerüst behindert mich ab und zu schon, weil ich plötzlich nur noch denke "Welcher Akkord müsste jetzt wohl kommen?"
    Und Sachen wie Tritonussubstitution und Halbschlussdominante braucht nun wirklich keiner, jedenfalls nicht in der modernen Musik.
    Also: Der Wille ist löblich, aber führt einen außerhalb des klassischen Bereiches meiner Meinung nach eher in eine Sackgasse.
    VanJarre ist da mit seinen ziemlich geilen Sachen wohl eher die Ausnahme denke ich.
     
    altessockenfach, 11.02.13
    #21
  2. tanzpflicht

    tanzpflicht Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.12
    Punkte:
    534
    534
    @VanJerre:

    Wenn ewiges Rumprobieren und durch Zufall auf den richtigen Akkord stoßen dein Weg ist, dann akzeptiere ich das und es macht mich nicht "dezent agressiv".

    Du und alle die was gegen meine Herangehensweuse haben, sollten sich im Thema Tolleranz in unserer bunten Welt üben.

    Denn eine Bewertung meiner Herangehensweise muss nicht immer vom eigenen Standpunkt aus die einzig wahre und richtige sein.
     
    tanzpflicht, 11.02.13
    #22
  3. Tom81

    Tom81

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Da steckt für mich die Haltung drin, dass "klassische Musik" anspruchsvoll und komplex ist und "moderne Musik" einfacher und weniger komplex. Und gerade das finde ich schade. Ich möchte auch im Rock-/Metal-/Alternativebereich Sachen hören, bei deren Analyse man mit drei Zeilen Text nicht auskommt. Nicht dass mich jemand missversteht: Ich habe gar kein Bedürfnis, die Sachen dann auch wirklich zu analysieren. Aber der eine oder andere mag das haben und ich denke, dass für sein eigenes Musikmachen jeder davon profitieren würde - wenn er denn weg will von 4-chord-songs und nichts als Dreiklängen auf 1., 4. und 5. Stufe. Ich mag übrigens auch viele solcher Songs, aber eben nicht nur ...
     
    Tom81, 11.02.13
    #23
  4. altessockenfach

    altessockenfach

    Registriert seit:
    16.12.12
    Punkte:
    21.206
    21206
    Weißt du, selbst die harmonisch kompliziertesten Popsongs der Musikgeschichte sind eher entstanden, indem der Künstler geguckt hat, was gut klingt, als wo nun der Tritonus ist.
    Ich versteh deinen Standpunkt bis zu einem gewissen Grad aber Tatsache ist, dass hauptsächlich die Musikwissenschaftler, die die Songs dann analysieren, solche tollen Sachen lernen und sich dann nachher toll fühlen, weil sie theoretisch bewiesen haben, was für den Interpreten gefühlstechnisch sonnenklar war.
     
    altessockenfach, 11.02.13
    #24
    Mike3000 bedankt sich.
  5. Ishido

    Ishido

    Registriert seit:
    01.05.10
    Punkte:
    8.608
    8608
    sorry...

    der TS möchte eine melodie harmonisieren....eigentlich ne alltägliche sache, die man bei eigener unsicherheit ob der vielfältigen möglichkeiten (und weil man eigentlich jede variation geil findet) in einen netten post verpacken könnte, der da lautet:

    "hey...ich hab da so 'ne melodie, bin aber unsicher ob der der vielfältigen möglichkeiten und finde eigentlich jede variation geil. was gefällt euch besser...?

    das ist musik

    "...Um ein Missverständnis zu klären: es gibt als Kadenz ja den Halbschluss, der auf der Dominante endet. Ich meine mit Tritonus den Akkord, der entsteht, wenn man die Tritonussubstitution anwendet. Kann man nun so die Halbschlussdominante substituieren und wenn nein, warum nicht? ..."

    das ist grütze

    und läßt schlußendlich nur die frage zu: wie hat der eigentlich die melodie gebastelt? am reißbrett mit 'nem quintenzirkel zwischen den zähnen?

    natürlich darf jeder so machen wie er will, nur bei solch elementaren fragen spreche ich jede form von musikalität einfach ab. punkt.

    "...darf ich in folge eines halbschlusses in den tritonus auflösen..."

    dürfen tust du alles. und wenn nein, warum nicht doch.

    p.s.: ich glaub, ich laß das mit dem klavierunterricht und löse lieber meinen tinnitus auf
     
    Ishido, 11.02.13
    #25
    Norro, richie und altessockenfach bedanken sich.
  6. Tom81

    Tom81

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Richtig, aber: Das war meines Erachtens von Renaissance bis Spätromantik genauso. Anders sieht´s dann erst ab den 1920er Jahren aus, mit der Zwölftontechnik, Serieller Technik und vielem von dem, was sonst noch als "Neue Musik" bekannt ist.
     
    Tom81, 11.02.13
    #26
  7. altessockenfach

    altessockenfach

    Registriert seit:
    16.12.12
    Punkte:
    21.206
    21206
    siehste. Darum gings mir. Gute Musik macht man eher nach Gefühl als nach Technik.
     
    altessockenfach, 11.02.13
    #27
    Ishido bedankt sich.
  8. Spotswood

    Spotswood

    Registriert seit:
    14.09.12
    Punkte:
    393
    393
    Musiktheorie ist an sich ist auch wirklich nichts schlimmes bzw. eigtl. ja sogar das Handwerk, was man von einem Komponisten erwartet. Nur sollten die musiktheoretischen Fragen, wenn sie denn letztendlich dem Zweck dienen sollen, gezielt Gefühle und Kunst erschaffen zu können, eher so formuliert sein, dass man fragt "was KANN ich nutzen um Gefühl X zu erzeugen" und nicht "was DARF ich WANN nutzen, damit ich die "heiligen Regeln der Musik" befolge und nicht von der "Harmonielehre-Polizei" verhaftet werde" :)
     
    Spotswood, 12.02.13
    #28
    clemenserwe bedankt sich.
  9. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    37.023
    37023
    @Tanzpflicht:

    Da sich dieser Thread in Richtung einer Grundsatzdiskussion entwickelt:

    Deine Frage klingen so, als hättest Du sehr viel zum Thema Harmonielehre GELESEN aber sehr wenig GEMACHT.

    Ich behaupte mal, wenn man in einem Harmonielehrebuch liest, muss man wissen, wie die dort angeführten Beispiele KLINGEN. Entweder, man spielt es an einem Instrument nach, oder man ist fähig, die Akkordfolgen vor dem inneren Ohr klingen zu lassen.

    Das ist das WICHTIGSTE an der Anwendung der Harmonielehre - ich muss nicht verstehen/wissen wie es funktioniert, sondern wissen wie es klingt.

    Wenn Du (darüber hinaus) die Theorie verstehen willst, ehrt Dich das, es enthebt Dich aber nicht der Pflicht, HINZUHÖREN.

    Und deshalb sagen so viele in diesem Thread "Mach es einfach!" (sinngemäß - mal mehr oder weniger freundlich)

    Dann geh' her, harmonisiere Deine Melodie mit Tritonussubstitution oder eine folge von Halbschlüssen oder was auch immer. PROBIER' ES AUS!
    Dann höre es Dir an - und ALLE Deine Fragen werden sich von selbst beantworten.


    Clemens
     
    clemenserwe, 12.02.13
    #29
    fishnetz und Mike3000 bedanken sich.
  10. fishnetz

    fishnetz

    Registriert seit:
    20.12.11
    Punkte:
    543
    543
    Dann hat du die Theorie nicht verstanden.



    Fragt sich nur was jemand mit einer solchen Grundeinstellung im Musiktheorie-Unterforum verloren hat:roll:

    Und nebenbei bemerkt: Nicht jeder will Popsogs schreiben um Klicks, fame und bitches zu ernten.

    EDIT: Es ist wie clemens es sagte. Theorie mit Praxisbezug ist der Schlüssel um Musik zu verstehen und Gewünschtes dann auch reproduzieren zu können.
     
    fishnetz, 12.02.13
    #30
  11. Ishido

    Ishido

    Registriert seit:
    01.05.10
    Punkte:
    8.608
    8608

    tanzpflicht/musikstil = hiphop
     
    Ishido, 12.02.13
    #31
  12. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    31.432
    31432
    Hatten wir schon im letzten Thread als es so um Arrangementfragen ging.Bringt nichts.
    Tanzpflicht ist da, glaub ich, zu sehr kopfgesteuert, als das er mal über seinen eigenen Schatten springt und etwas ausprobiert.

    Theorie schön und gut, aber der praktische Teil und das Probieren ist auch immens wichtig.So lernt man einfach am meisten.Klar, man kann z.B. tausend Bücher über das Autofahren lesen, aber wird man dadurch ohne praktische Erfahrung zu einem 2. Michael Schumacher?

    Ich für meinen Teil tipp mir hier auf jeden Fall nicht mehr die Finger wund. :)
     
    Realist, 12.02.13
    #32
  13. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.679
    52679
    "...Um ein Missverständnis zu klären: es gibt als Kadenz ja den Halbschluss, der auf der Dominante endet. Ich meine mit Tritonus den Akkord, der entsteht, wenn man die Tritonussubstitution anwendet. Kann man nun so die Halbschlussdominante substituieren und wenn nein, warum "

    nichts gegen Harmonielehre, aber was ist denn die Tritonussubstitution? Nie gehört. Tritonus ist ein Akkord. Am öftesten entsteht er, wenn man zB einen Septakkord in Umkehrstellung nimmt, mit der 7 im Bass, und den Grunton weglässt, als Überleitakkord etc.
     
    synthpark, 12.02.13
    #33
  14. fishnetz

    fishnetz

    Registriert seit:
    20.12.11
    Punkte:
    543
    543
    Nicht möglich [​IMG]
     
    fishnetz, 12.02.13
    #34
  15. altessockenfach

    altessockenfach

    Registriert seit:
    16.12.12
    Punkte:
    21.206
    21206
    @fishnetz:

    Ich meinte lediglich, dass ich mich beim Musik machen dann eher dazu hinreißen lasse, zu sehr darübe nachzudenken, was jetzt wohl von der Theorie her am konventionellsten ist.
    Das hat mit Theorie nicht verstanden haben nix zu tun.
    Und deine zweite Bemerkung ist sowieso völlig aus der Luft gegriffen.
    Bloß weil ich mich eher auf meine Gefühle als auf meine theoretischen Kenntnisse verlasse, hab ich noch lange nicht nichts mit Theorie am Hut.
     
    altessockenfach, 12.02.13
    #35
  16. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.679
    52679
    nebenbei bemerkt, es gibt einige Hiphoper, die kommen vom Jazz und haben deutlich mehr Ahnung von Harmonielehre als so manche Orchestralisten.

    Letztere machen dann so richtg pompösen Sound, aber eigentlich basiert der nicht selten nur auf einfachen Grundharmonien.
     
    synthpark, 12.02.13
    #36
  17. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    @synthpark:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    fas1piano, 12.02.13
    #37
    tanzpflicht und synthpark bedanken sich.
  18. Jogherd

    Jogherd

    Registriert seit:
    31.01.12
    Punkte:
    704
    704
    naja.. als akkord bezeichnet man eigentlich mindestens drei unterschiedliche gleichzeitig erklingende töne. der tritonus ist ein intervall (also ein tonabstand, nämlich die übermäßige quarte). dieses intervall kommt zb. innerhalb eines jeden dominantseptakkords zwischen der terz und der septe vor. z.b. bei G7 -> h - fis.
    die tritonussubstitution spielt bei bestimmten modulationen (vermehrt im jazz) eine rolle, beispielsweise bei der 2-5-1 kadenz. dort wird die 5 dann zu einer neuen 5 umgedeutet, die eben einen tritonus entfernt liegt.
    vielleicht meinte tanzpflicht ja diese umdeutung mit "in den tritonus auflösen".. marcakoustic hat es aber schon fast richtig gesagt: der tritonus ist eine dissonanz (und zwar so ziemlich die stärkste), und als solche auflösungsbedürftig. eine dissonanz wird über eine kadenz in eine konsonanz aufgelöst. nicht umgekehrt!
     
    Jogherd, 12.02.13
    #38
    synthpark bedankt sich.
  19. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.679
    52679
    LOL hab ich das geschrieben mit Akkord? Ist noch früh hier ... Ich meinte Intervall ... das mit der Tritonussubstitution les ich mir mal durch ... danke.
     
    synthpark, 12.02.13
    #39
  20. Ishido

    Ishido

    Registriert seit:
    01.05.10
    Punkte:
    8.608
    8608
    das will ja den hiphopern auch keiner absprechen...genaus so wenig wie bei kazzoo spielern mit jahrelanger klassischer ausbildung.

    nur würde sich der jazzhoper auch nur im ansatz darüber gedanken machen, was er denn jetzt harmonisch so dürfen darf? und darum geht es hier ja letztendlich: ....der TS komponiert mit navigationssystem im parkhaus.
     
    Ishido, 12.02.13
    #40
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.