GVL TRISYS

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von ManuelFritz, 16.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ManuelFritz

    ManuelFritz Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.06.11
    Punkte:
    107
    107
    Hallo zusammen,

    ich hoffe, einer von euch kann mir weiter helfen.


    Meine Frage:

    Sind Labels mit LC Nummer gesetzlich verpflichtet, ihre Produktionen in das neue Verrechnungssystem der GVL (Trisys und Artsys) einzugeben,
    oder besteht seitens der beteiligten Künstler und Musiker kein Recht auf diese Meldung,
    und es läuft eher auf eine "Freiwilligenbasis"?

    Ich freue mich auf Antworten.
    Es wäre schön, wenn ihr diese belegen könnt und nicht nur wie ich spekuliert .

    LG
    Manny
     
  2. Geezer

    Geezer

    Registriert seit:
    31.03.10
    Punkte:
    72
    72
    Ich würde denken, dass es freiwillig ist, habe aber leider noch keine GVL Erfahrung. Mich würde allerdings interessieren, warum sich so eine Frage stellt?
     
  3. ManuelFritz

    ManuelFritz Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.06.11
    Punkte:
    107
    107
    Die Frage stellt sich, weil einige Labels, die Mitwirkungen von mir verkaufen, nicht der GVL melden. Somit habe ich nicht mal die Chance auf einen Cent von der GVL. Und das ist ärgerlich.
     
  4. hadl

    hadl

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.490
    2490
    https://recording.de/Community/Foru...t_und_-finanzen/151512/Post_1572425.html#P_12

    Bist Du nun auch ernüchtert? Hast Du eine Abrechnung bekommen?
    Nix für ungut... :)

    Es ist so, dass viele Labels keine Ahnung von Trisys haben. Ich arbeite für ein Label, habe aber nur als Künstler von dem neuem System ghört. Über Nachfrage bei der GVL habe ich dann Trisys für die Labelseite entdeckt.
    Sag am besten den Labels bescheid, die relevant sind. Die werden überrascht sein.
     
  5. ManuelFritz

    ManuelFritz Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.06.11
    Punkte:
    107
    107
    Ich habe 9 Euro aus 2010 bekommen, das ist für die Vielzahl die ich bereits produziert habe erschreckend wenig. So kann das auf Dauer nicht laufen, da sonst mein Honorar für den Ausfall durch die GVL bei meinen Auftraggebern deutlich stetigen wird.

    Das Problem ist jedoch dann das, dass keiner mehr einen Auftrag bei mir abgibt.

    Dann heißt es eben selbst produzieren und in den Downloadshops ohne Label verkaufen.

    Die Zeiten der Labels ist endgültig vorbei bei mir. Sie krallen die Rechte und kassieren; mehr tun sie nicht.

    Und jedem würde ich das auch empfehlen, der ein paar Euro mit der Musik verdienen will. Finger weg von Labels, die keine Lizenzvorauszahlung an den Künstler leisten wollen.
     
  6. hadl

    hadl

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.490
    2490
    Siehst Du. Das war genau diese große Ungerechtigkeit, die ich in dem andern Thread angesprochen habe. Das Hauptproblem bleibt die GVL. Glaub mir, 90 % der Labels haben keine Ahnung, dass sie das jetzt selbst melden müssen.
     
  7. ManuelFritz

    ManuelFritz Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.06.11
    Punkte:
    107
    107
    Müssen? Ist es eine Pflicht?
     
  8. hadl

    hadl

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.490
    2490
    Das kann ich nicht genau sagen.
    Die GVL ist ja quasi beauftragt von jedem Label, die Vermittlungsstelle zu sein zwischen Airplay, Fernsehen usw und den entsprechenden Künstlern.
    Ein Label, das einen Wahrnehmungsvertrag mit der GVL hat, muss alle Produktionen unter einem Labelcode melden. Aber ob nun jeder beteiligte Musiker gemeldet werden MUSS, weiß ich nicht.
    Da musst Du mal die GVL fragen.
     
  9. vermona

    vermona

    Registriert seit:
    13.01.07
    Punkte:
    790
    790
    Die Künstler müssen ihre Mitwirkungen doch selbst bei der GVL unter ARTSYS.GVL anmelden? So verstehe ich das jedenfalls. Es müssen alle Mitwirkungen an Produktionen in die Datenbank eingegeben werden. Immer wenn was von dem angemeldeten Zeug im Radio gespielt wird, gibts Geld. Im besten Fall über einen Zeitraum von 50 Jahren. Wer seine Mitwirkungen nicht anmeldet, bekommt auch nichts.

    https://www.artsys.gvl.de/artsys/(S...sc))/login.aspx?AspxAutoDetectCookieSupport=1
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.