Information ausblenden

Google mal wieder

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Nachtschicht, 05.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Nachtschicht

    Nachtschicht Themenersteller

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.560
    19560
  2. zettberlin

    zettberlin

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.202
    2202
    Die Rechnungen, die der Autor aufmacht, sind allenfalls bizarr. Unter den 138 Millionen Treffern ist dieser Beitrag ebenso: denn auch er enthält die Worte "Adele" und "Download".

    Es ist bestimmt richtig, dass sich Google nicht besonders darum schert, ob Leute über seine Suche auch Dinge finden, die sie eigentlich nichts finden sollten. Aber wenn sie "Bandname" plus "Download" ausfiltern würden, wären sie keine Suchmaschinen mehr, sondern ein nutzloser Witz.
     
    zettberlin, 07.06.12
    #2
    Kuno bedankt sich.
  3. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    Hm

    versus

    Dont mess with a missionary man :D

    Was verwendest Du denn Derek :) ? Ich war ein Jahr lang Stromsparer, bin aber diesbzgl ( etwas reumütig ) in den Googl'schen Schoß zurückgekehrt
     

    Anhänge:

    anthe, 07.06.12
    #3
  4. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Aha, Google als Suchmaschine filtert also nicht etwas heraus, was vermutlich mit einem illegalen Download zu tun hat (wobei das nicht mal erwiesen wäre). Also alles normal bis hierhin :D

    Worauf ich hinaus will: Google ist nicht Wächter des Urheberrechtes, noch werden sie in irgendeiner Weise dafür bezahlt, anderer Leute Copyright zu überprüfen. Dementsprechend tun sie das auch nicht, es sei denn sie werden explizit darauf hingewiesen.
    Halte ich für völlig normal. In den gelben Seiten tauchen auch Unternehmen auf, die sicher nicht immer ganz ehrlich zu ihren Kunden sind. Denn letztlich ist es nicht deren Job, sich darum zu kümmern.

    Da gibt es sicher anderes, über das man sich bei Google aufregen könnte.
     
    noisefloor, 07.06.12
    #4
    Kuno bedankt sich.
  5. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.483
    88483
    Passt Google die Suchergebnisse nicht den eigenen Interessen an? ;-)
     
    Lacunaflow, 07.06.12
    #5
  6. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068
    Wäre die Alternative nicht eine krasse Zensur und nicht genau das, was man Google in China worgeworfen hat?

    Zensur ist böse, aber nur solange es nicht um die Content-Industrie geht, oder wie? Ziel muss sein, dass es diese Webseiten nicht gibt und nicht, dass Google sie nicht anzeigt.
     
    JeZe, 07.06.12
    #6
    Kuno bedankt sich.
  7. zettberlin

    zettberlin

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.202
    2202
    Nur, wenn es sich lohnt.
     
    zettberlin, 07.06.12
    #7
  8. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068
    Naja, anpassen (=Reihenfolge oder Platzierung) ist aber noch was anderes als Zensur.
     
    JeZe, 07.06.12
    #8
  9. zettberlin

    zettberlin

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.202
    2202
    Allerdings.

    Die meisten Treffer zeigen übrigens auf ganz legale Downloadangebote.

    Diese ominöse ethicalfan-Seite ist anscheinend reine Hetze.
     
    zettberlin, 07.06.12
    #9
  10. Nachtschicht

    Nachtschicht Themenersteller

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.560
    19560
    also, die herren, da gibts ein kleines missverständnis: selbstverständlich geht es nicht um eine anspruchshaltung im sinne von "google soll sich zwei arme und ein bein wegzensieren". es geht ausschliesslich darum, dass google selbst in der aussendarstellung sich darum bemüht, genau den eindruck zu machen als würde es ebendas tun - unter anderem eben auch mit besagtem "transparency" report. der artikel stellt schlicht fest, dass dies augenwischerei nur sehr begrenzt der realität gerecht werdende PR ist, und setzt die veröffentlichten zahlen mal in einen grössenordnungs-kontext. aber offensichtlich ist schon das zuviel an gegenwehr aus dem copyright-lager, was?

    unabhängig davon übrigens fände ich es persönlich durchaus gar nicht sooo problematisch, wenn google auf sagenwirmal die grössten bekannten, durch und durch transparenten contentklauseiten (so marke kim schmitz & co) nicht verlinken würde. das wäre auch nicht unbedingt meine definition von zensur. zensur wäre, wenn ein provider die seiten blockt und filtert (was ja übrigens durchaus getan wird, etwa bei extrembeispielen wie kinderpornografie). wenn google solche seiten nicht erwähnt, dann ist das erstmal nichts weiter als die nichterwähnung von einem illegalen portal. nichterwähnung oder auch nichtverlinkung ist schon noch bisschen andere grössenordnung als zensur und "china!", würde ich jetzt mal behaupten. ob ich das jetzt aktiv fordern würde, wohl eher nicht. aber kein grund immer gleich mit maximalsteigerungsformen rumzuhantieren, ein paar graustufen sind in der regel durchaus dialogförderlich ;)

    eine solche nichterwähnung hätte natürlich erstmal nur zur folge, dass dann eben die nächstgrössten seiten dieser sorte mehr in den fokus richten, hätte also direkt erstmal keine "pro-copyright-folge". aber es würde immerhin eingrenzen, wieviel reihbach die jeweils gerade grössten seiten dieser art damit machen. ne yacht und n hubschrauber weniger für kim schmitz. finde ich ne ganz annehmbare vorstellung eigentlich ;)
     
    Nachtschicht, 08.06.12
    #10
  11. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Ich habe da meine Bedenken. Das geht sehr stark in die Richtigung, dass ein Unternehmen zu einer Art Hilfssherriff im Internet gemacht werden soll. Bei wirklich harten Sachen wie Kinderpornografie kann ich da nur zustimmen, dass geblockt wird. Aber wo soll die Grenze liegen?

    In den USA wollten sie doch gerade (oder haben sie schon - ka) so ein Gesetz verabschieden, wonach Websites gesperrt werden können, die gegen das Urheberrecht verstoßen. Das Problem dabei ist, dass es keine Gerichtsentscheidung über eine Sperre geben soll, sondern eine Art Interessenverband entscheidet. Das öffnet Missbrauch (missliebigen Konkurrenten schaden, apple wird sich freuen) und Fehlern (legale Plattformen und Websites können auch getroffen werden) Tür und Tor.
     
    EarlGrey, 08.06.12
    #11
    zettberlin und Kuno bedanken sich.
  12. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    @Derek Ich versuchs nochmal: welche Suchmaschine verwendest Du denn derzeit primär ?

    lg
    Andi
     
    anthe, 08.06.12
    #12
  13. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068
    Und was wäre dann der Unterschied dazu, dass China nicht will, dass nach dortiger Rechtsaufassung illegalen Inhalt nicht verlinkt wird? Dafür wurde Google heftigst kritisiert.

    Außerdem: wann ist denn ein Inhalt überhaupt illegal? Doch dann, wenn ein Gericht darüber befunden hat und nicht wenn Google das denkt!

    Aus selbem Grund sehe ich übrigens auch so naive Dinge wie die "Kein Facebook für Nazis"-Bewegung äußerst kritisch, weil es im Endeffekt dazu führt, dass eine rechtlich nicht autorisierte Instanz einer nicht verurteilten Gruppe Rechte entziehen will, die ihr nach dem Prinzip der Gleichheit zustehen.

    Um nicht falsch verstanden zu werden: ich bin sowohl gegen illegale Downloads als auch gegen Nazis, aber es verbreitet sich bei uns wieder so ein Denken, dass wir so ein tolles und einzig richtiges Wertesystem haben, dass es gar nicht notwendig ist, alles rechtlich absegnen zu lassen, sondern dass wir über gut und böse auch außergerichtlich bestimmen können.

    Es wäre daher interessant mal zu wissen, wieviele dieser auf Google angezeigten Seiten dann auch wirklich nach richterlichem Beschluss als illegal eingestuft werden würden. Das wären garantiert weniger, als Google ausfiltern würde.
     
    JeZe, 08.06.12
    #13
    Kuno bedankt sich.
  14. Nachtschicht

    Nachtschicht Themenersteller

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.560
    19560
    hm. ich weiss nicht. "wo soll die grenze liegen"? ist die grenze denn wirklich so schwer zu erkennen? wäre bei einem beispiel wie kino.to (um mal was branchenfremdes zu nehmen ;) in irgendeiner art und weise strittig, worums bei der seite geht?

    denn, nochmal: ich rede ja nicht von providerfilterung (zensur) sondern von einer schlichten "nichterwähnung", und das auch nicht mit dem ziel solche seiten aus dem netz zu kriegen (sowieso hoffnungslos) sondern wenigstens den reihbach, den die leute mit solchen seiten machen einzudämmen. und selbstverständlich nur von fällen, wo der exklusiv illegale charakter hinreichend eindeutig ist. brauchts wirklich ein gericht für die feststellung "eine seite, die ausschliesslich illegale filme anbietet, ist hinreichend illegal dass man sie zumindest nicht erwähnen muss"?

    @anthe - ich benutze google. aber ich könnte natürlich auch bing benutzen, bleibt sich letztlich gleich. sollte ich vielleicht angesichts der tatsache, dass die eine firma systematisch das lästige urheberrecht zu untergraben sucht und die andere nicht vielleicht sogar wirklich mal tun, aber wär ja sowieso nur symbolisch.

    wohlgemerkt - ich fordere das ja auch gar nicht. aber mal in den raum stellen tut auch nicht weh, und so wirklich überzeugen mich die gegenargumentationen bisher nicht.
     
    Nachtschicht, 08.06.12
    #14
  15. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068
    Der Punkt ist, dass auch kino.to IMHO nicht ohne Grund von Google hätte "zensiert" werden dürfen, solange es nicht richterlich als illegal eingestuft worden wäre. Mir geht's nicht darum, ob man es erkennen kann, sondern wer überhaupt das Recht hat zu entscheiden, ob etwas legal ist oder nicht.
    Solche Entscheidungen möchte ich nicht beim amerikanischen Unternehmen Google und auch nicht beim Mob der Masse sehen, sondern da, wo sie in einem Rechtsstaat hingehören. :)

    Google ist in gewisser Weise mit einem Atlas zu vergleichen. Und wir möchten ja auch nicht, dass Staaten wie Nordkorea oder Iran nicht im Atlas gelistet werden, weil wir da gefälligst nicht hinfahren sollen.
     
    JeZe, 08.06.12
    #15
    EarlGrey und Kuno bedanken sich.
  16. Nachtschicht

    Nachtschicht Themenersteller

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.560
    19560
    moment aber mal: wir reden hier von erwähnung vs. nichterwähnung auf der *google-seite*. selbstverständlich ist es legal und googles gutes recht, zu entscheiden wer auf ihrer seite wie erwähnt wird, schliesslich ist es ihre seite und nicht die treppe des kapitols :) und von diesem recht machen sie ja auch jetzt schon massiv gebrauch, teils im stillen und nicht veränderbar, teils halbwegs transparent und mit usersetting wie etwa dass per default jegliche bilder mit sekundären oder primären geschlechtsmerkmalen ausgeblendet werden (ganz offensichtlich ein für google sehr viel ernsteres und dringenderes thema als kino.to)

    ha, das wärs doch überhaupt :) einfach ab mit kino.to und kim schmitz auf den tittenindex ;) dann kanns jeder für sich selber entscheiden und somit sein heiliges grundrecht auf "zugang zu informationen" wahren, und bei lieschen müller hingegen stehen dann maxdomeergebnisse vor kino.to.

    was ich absolut rechtens und absolut richtig fände. mit dem pochen auf grundrechte und freiheit ist das ja sowieso so ein argument...dieser freiheitsbegriff der da immer bemüht wird ist mir komplett fremd. früher hiess es mal, die freiheit des einen hört da auf wo die freiheit des anderen anfängt, und inwiefern diese grundregel bei kino.to verletzt wird muss man ja wohl nicht weiter klären.

    dieser neue, prinzipiell einschränkungslose und nach-mir-die-flut-artige freiheitsbegriff der in dieser diskussion auftaucht, den halte ich für ganz schön problematisch, weil ihm ein "und wenn dadurch die rechte anderer geschädigt werden, pech!" innewohnt, und dass die rechte anderer durch ausübung dieser "freiheit" massiv verletzt werden steht ja wohl hoffentlich ausser frage. das sind ja nicht gesichtslose contentverwerter wie es als feindbild gerne rumgereicht wird sondern am ende der kette dann doch alles wieder ganz reale menschen...
     
    Nachtschicht, 08.06.12
    #16
  17. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Google blendet in der Regel nicht einfach so content aus. Was da wo oben in deren Liste steht, hängt zwar von deren Berechnungen ab, allerdings kann man sich da durchaus schlau machen. Und viele Firmen machen genau das, frag mal nen SEO Spezialisten danach.

    Trotzdem bleibt es dabei: Die Seiten sind eben nicht illegal und damit auch nichts, was Google sperren müsste. Warum sollten sie sich die Arbeit machen und das Geld investieren. Klar, bekommen sie etwas gemeldet, wird das geprüft und ggf. von der Liste gestrichen. Doch von sich aus macht sich Google bestimmt nicht die Mühe das Netz nach urheberrechtsverletzungen zu durchforsten, was ich gut verstehen kann.

    Bzgl. des "Tittenindex", also der Filterung von pornografischem / sexuellem Material: Das hängt zu 90% von den Usereinstellungen ab. Schalte ich "Safesearch" in den Einstellungen ab, krieg ich bei so ziemlich jeder Bildersuche irgendwann bilder von Damen, denen das Geld für die Kleidung ausgegangen ist.
    Der Unterschied zu deiner geforderten Sperrung/Streichung von Seiten auf der Liste: Hier entscheide ich als Endnutzer, was ich sehen will und was nicht. Google interessiert das letztlich nicht die Bohne.
     
    noisefloor, 08.06.12
    #17
    Kuno bedankt sich.
  18. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.202
    19202
    Mensch Derek, dein Google-Hass ist ja nicht mehr zu bremsen.
    Solche Dinge wie diesen "transparency report" nehmen auch irgendwie nur die Google-Hasser überhaupt wahr, um dann darüber her zu ziehen.
    Dabei hast du nicht einmal verstanden, worum es dabei geht. Es geht NICHT darum, so zu tun, als würde man unheimlich viel für die Content-Mafia tun (allein die Vorstellung, daß Google überhaupt Interesse daran hätte, sich auf diese Weise ein negatives Image zu verschaffen, ist schon hochgradig absurd).
    Es geht darum, kein Geheimnis daraus zu machen, wie viel, wo und von wem da removed wird.

    Es wäre in der Tat Zensur, pauschal irgendwelche Hosting-Seiten rauszufiltern. Es wird auf diesen Seiten nicht nur illegales Zeug verlinkt und nicht jeder Download, in dem "Adele" steht, muss auch tatsächlich etwas mit der Adele zu tun haben.

    Davon abgesehen ist es hochgradig naiv, zu glauben, es würde sich durch eine solche Zensur seitens Google irgendetwas ändern. Es gibt noch ein paar andere Suchmaschinen, und selbst wenn die alle nachziehen, kommt wieder eine neue, die dann wahrscheinlich noch effizienter darauf zugeschnitten ist, Warez zu finden.
     
    Kuno, 08.06.12
    #18
  19. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068
    Ok, nichts anderes haben sie aber in China gemacht. Da haben sie ein paar Seiten, die von Masakern berichten eben einfach nicht gelistet. Und das war ein Skandal in der westlichen Wertegemeinschaft, obwohl es die Seiten ja weiterhin gab... ;)
     
    JeZe, 08.06.12
    #19
  20. Nachtschicht

    Nachtschicht Themenersteller

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.560
    19560
    hm...reading comprehension?

    @noisefloor - ja, ist ein usersetting, nichts anderes habe ich doch gesagt, oder? wäre ja genau der punkt, dass es ein usersetting ist. dann bliebe die "freiheit" (schade dass alle sich vor der diskussion um diesen absolutistischen freiheitsbegriff drücken), gleichzeitig wäre zumindest mal lieschen müller ausm geschäft = weniger geld für die abzocker, die, jawollja, beschissene abzocker sind die mit fremden werken kohle machen und künstlern keinen penny zahlen. freiheit goes both ways...

    was das "warum sollte sich google die arbeit machen" angeht - nochmal, in der variante die ich hier gerade rumspinne würde es ja nur um die jeweils aktuell paar grössten, eindeutigsten sites gehen. die, die man definitionsgemäss schon gar nicht mehr recherchieren muss.

    @kuno: in der tat halte ich google für eine firma, die systematisch versucht, grundlagen des urheberrechts und somit die lebensbasis unzähliger künstlerischer berufe zu untergraben, und zwar ganz schnöde aus finanziellen interessen - wie man u.a. an der youtube/gema geschichte sehen kann. wir erinnern uns, im letzten thread gabs auch bis zum schluss bei aller polemik von niemandem eine antwort, warum googletube europäischen urhebern nur ungefähr ein zehntel abgeben sollte wie sie es in den USA tun - ausser eben, dass sies ja mal versuchen können. wie an DER front die leute sich lieber mit google als den künstlern solidarisieren, das ist mir immer noch schleierhaft. oder verkehren in diesem forum neuerdings nur noch neoliberale FDP wähler die auf unkontrollierten haifischkapitalismus pochen?

    "nicht mehr zu bremsender googlehass" hingegen ist natürlich nurn doofer strohmann. leute mit anderer meinung einfach rundheraus als extremisten abzustempeln, kinderfasching.

    "Es wäre in der Tat Zensur, pauschal irgendwelche Hosting-Seiten rauszufiltern" - richtig. weswegen ich auch genau das nicht schrub sondern explizit von den jeweils aktuell eindeutigsten, dicksten fischen gesprochen habe. also solche in der grössenordnung kino.to. - eben diejenigen, die eindeutig nicht "irgendwelche" sind.

    und damit deine heilige freiheit und rechte nicht beschränkt werden (scheiss doch auf die rechte der gegenseite), safesearch aus und da isses wieder.

    @jeze: "Ok, nichts anderes haben sie aber in China gemacht. Da haben sie ein paar Seiten, die von Masakern berichten eben einfach nicht gelistet. Und das war ein Skandal in der westlichen Wertegemeinschaft, "

    und du siehst da jetzt keinen qualitativen unterschied zwischen kino.to auf der einen und politischen seiten, die von regimemassakern berichten. ok...
     
    Nachtschicht, 09.06.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.